[Review] Gelesen im August

Oktober 16, 2018 at 19:37 (Review)

Also, dieser Beitrag sollte eigentlich etwas früher erscheinen… Wahrscheinlich schlug mir die Augusthitze auf’s Gemüt ;-) Wie häufig bei warmem Wetter war ich in Krimistimmung, was dann Ende des Monats nachließ. Neben den folgenden Büchern habe ich noch zwei Comics gelesen, nämlich „Professor Bell ~ Der Mexikaner mit den zwei Köpfen“ von Joann Sfar und den ersten Band von „Magda Ikklepotts“ aus dem Splitter Verlag.

1. Mary Stewart: The Little Broomstick

Eine schöne Geschichte um das Mädchen Mary, Katzen, Hexenzauber und eine ganz besondere Blume. Ich hätte gerne noch mehr Zeit im Endor College verbracht, denn die Geschehnisse dort haben mir am besten gefallen, aber das Buch erschien bereits 1971. Der Plot ist entsprechend eher gradlinig und das Buch nicht allzu umfangreich.

2. Elisabeth Herrmann: Die letzte Instanz (Joachim Vernau 3)

Mir gefällt immer noch der zweite Teil der Reihe, mit dem ich sie zu lesen begonnen habe, am besten, was aber an meiner Themenpräferenz liegt. Die trübsinnigen Milieueinblicke sind für mich ganz typisch für deutsche Krimis und gehen mir leicht auf die Nerven, auch Protagonist Vernau, der sich ständig beschwert, aber irgendwie trotzdem nichts so richtig auf die Reihe kriegt. Das Justizsystem als Rahmen finde ich spannend, aber nicht immer glaubwürdig, zumal Vernau offenbar fast nie in seiner Kanzlei arbeiten muss. Trotzdem bleibe ich an der Reihe dran – wenn ich in der passenden Stimmung bin, ist es doch eine überwiegend interessante und auch gut geschriebene Lektüre, die meist auch ein Stückchen deutscher Geschichte beleuchtet (auch irgendwie typisch für deutsche Krimis, oder?).

3. Fred Vargas: Fliehe weit und schnell (Kommissar Adamsberg 3)

Fred Vargas schreibt großartig, finde ich, aber auch speziell, muss man also mögen. Der Text mäandert gemeinsam mit den Gedanken des eigenwilligen Kommissars, aber ich mag das sehr. Nur dem vorangegangenen Roadtrip „Bei Einbruch der Nacht“ konnte ich bisher nicht viel abgewinnen. In „Fliehe weit und schnell“ wird die Pest in Paris verkündet, schwarze Vieren zieren die Türen und es kommt zu Morden. In Nebenrollen tauchen die drei Evangelisten aus, arbeitslose Historiker, die ich schon in „Die schöne Diva von Saint-Jacques“ geliebt habe.

4. Oscar de Muriel: The Strings of Murder (Frey & McGray 1)

Den Einstieg in diesen Krimi fand ich äußerst stimmungsvoll und gruselig. Es geht um okkulte Symbole, um Violinen, tote Violinisten und Tartinis Teufelssonate. Da er im Jahr 1888 und hauptsächlich in Schottland spielt, habe ich mich für die englische Ausgabe entschieden, um die Dialektnuancen genießen zu können. Insgesamt ein sehr vielversprechender, düsterer Reihenauftakt, in dem allerdings die Wortgefechte zwischen den Ermittlern (der gepflegte Engländer vs der ungehobelte Schotte) teilweise so sehr auf die Spitze getrieben werden, dass es keinen Spaß mehr macht.

5. Charles de Lint: Dreams Underfoot (Newford 1)

Nachdem mir „The Very Best of Charles de Lint“ so gut gefiel, habe ich mit der ersten regulären Sammlung von Geschichten aus der fiktiven Stadt Newford begonnen. Einige der Kurzgeschichten waren mir dadurch schon bekannt. Diese habe ich übersprungen, trotzdem habe ich eine ganze Weile daran gelesen, immer mal eine Geschichte. Auch dieses Buch wird sich in meine Lieblingsbücher einreihen; viele der Figuren kehren wieder, wobei de Lint unter anderem sehr realistische Frauenfiguren schreibt. Ich liebe die Stadt Newford und das 70er/80er-Jahre-Feeling, das sich beim Lesen teilweise einstellt, verbunden mit der mythischen Art von Urban Fantasy, die typisch für den Autor ist.

6. Vita Sackville-West: Eine Frau von Geist ~ Der geheimnisvolle Zauber des Puppenhauses von Königin Mary

Diese 1922 erschienene Geschichte war bisher nicht erhältlich, wenn ich das richtig verstanden habe. Jetzt ist sie in dieser wirklich schönen Aufmachung erschienen. Es geht um ein Puppenhaus-Gespenst. Dieses ist stolz darauf, stets der aktuellen Mode der Zeit zu folgen. Auf den Bildern sieht man, wie sie Scheherazade, den Marquis von Carabas und den Kaiser von China besucht. Man merkt, die Geschichte hat etwas Märchenhaftes. Im England der 20er Jahre trägt sie dann „ihren dunklen kleinen Pagenkopf“ und erkundet das Puppenhaus der Königin. Wirklich ein Schatz für’s Bücherregal, nicht nur aufgrund der jugendstilinspirierten Illustrationen :-)

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Herbstlesen im Oktober 2018] Wochenende 2

Oktober 13, 2018 at 13:55 (Aktionen)

Hoppla, im Vormittagstrubel habe ich das Herbstlesen ganz vergessen. Mit leichter Verspätung klinke ich mich jetzt noch ein und werde zumindest sporadisch aktualisieren. In der Woche habe ich es geschafft, „Jolly Foul Play“ zu beenden und ansonsten überwiegend das gelesen, was ich auf dem Arbeitsweg dabei hatte („Dirk Gently’s Holistic Detective Agency“ meistens). Abends bin ich auch in „The Fire Eternal“ ein Stückchen weitergekommen.

Außerdem habe ich die zwei Bücher auf dem Bild angefangen.

Ich schätze Ferdinand von Schirachs Bücher, soweit ich sie bis jetzt kenne – er ist ein guter Stilist (Worte sind natürlich sein Metier als Jurist) und er benennt interessante Aspekte, ohne dass ich immer seiner Ansicht sein müsste. Teilweise sind die Texte allerdings merklich vom journalistischen Schreiben geprägt. Nachdem ich am gestrigen Arbeitsnachmittag eine Kollegin zum Amtsgericht begleiten durfte, war es auch gestern Abend schon eine passende Lektüre. Aufgrund von „Die Würde ist antastbar“ ist vorhin ein Buch mit Aufnahmen von Leo Rosenthal auf meine Wunschliste gewandert.

Dann habe ich – als Anstifterin ist hier Konstanze zu erwähnen, die sowie aufgrund des heutigen Leseanlasses zu verlinken ist – „Unspoken“ erworben, den ersten Teil der Lynburn-Saga von Sarah Rees Brennan. Ich weiß noch nicht, ob ich die Beziehungskisten mag, aber der Humor ist wundervoll.

19:15

Ich habe heute Nachmittag mehr Lesezeit ergattert als gedacht und einzelne Kapitel in mehreren Büchern gelesen, zum Beispiel den oben bereits genannten. Momentan lese ich die zweite von drei Geschichten in „Lips Touch“ von Laini Taylor, deren üppig-detailverliebten Stil ich sehr mag. „Spicy little Curses such as these“ spielt in Indien kurz nach dem Ersten Weltkrieg, es geht um einen Fluch und einen Dämon, um Teestunden in der Hölle, um einen Soldaten, der überlebt hat, und eine junge Engländerin. Vor jeder Geschichte gibt es einige Seiten mit Bildern, die wie ein Comic die Vorgeschichte erzählen.

Ich werde die Geschichte jetzt wohl fertig lesen, mir fehlen nur noch etwa 20 Seiten, und mir dazu ein Stück Marmorkuchen gönnen.

herbstlesen6

21:15

Noch eine kurze, letzte Aktualisierung für heute – ich habe Laini Taylors Kurzgeschichte beendet. Auch den von Schirach habe ich zwischendurch ausgelesen. Seine Bücher lesen sich meistens sehr rasch weg durch die Kürze und auch durch die klare Sprache. Ansonsten werde ich heute allerdings wohl nicht mehr allzu lange wach bleiben, heute morgen bin nämlich ich mit dem kleinen Mädchen aufgestanden, weshalb ich nicht besonders ausgeschlafen bin.

Sonntag, 10:00

Eigentlich war geplant, dass ich heute etwas länger schlafen kann. Das wurde torpediert durch den dringenden Wunsch des kleinen Mädchens, zu mir zu kommen. Sie hat sich dann so lange durch das Bett gewälzt, bis ich schließlich mit ihr aufgestanden bin, weil ich ohnehin nicht mehr in den Schlaf gefunden hätte. Nächster Versuch war dann, mich wenigstens etwas später nochmal mit einem Buch ins Bett zu verkrümeln, während sie bei meinem Mann ist – nun ja, ich habe einen Absatz geschafft, bevor sie wieder bei mir war ;-)

herbstlesen7

Verstehen kann ich das natürlich gut – da ich wochentags lange unterwegs bin, freut sie sich natürlich, wenn ich am Wochenende mehr Zeit für sie habe.

Etwas später am Vormittag ist es mir jetzt aber gelungen, einige Kapitel in „Kafka am Strand“ zu lesen. Ich habe wesentlich mehr von Murakami auf dem SuB als gelesen, aber alles Gelesene hat mir bisher gefallen. Ich besorge mir grundsätzlich eher die skurrilen Geschichten und lasse die auf Liebesgeschichten fokussierten aus. Insofern fühle ich mich auch mit „Kafka am Strand“ sehr wohl und habe inzwischen etwas mehr als ein Drittel davon gelesen. Für den Moment genügt es aber und ich habe vor, das Buch zu wechseln (ich weiß noch nicht, zu welchem ich greifen werde).

16:30

Nach dem Mittagessen (Risotto) konnte ich tatsächlich noch einmal kurz einschlafen! Ich bin also jetzt erstmal leicht schläfrig, werde aber dafür wohl heute abend nicht so schnell müde sein.

herbstlesen8

Bisher habe ich heute in verschiedenen, eher gemütlichen Büchern gelesen. Nachdem ich es in den Kommentaren erwähnt hatte, war mir danach, „Krähenmädchen“ von Laini Taylor anzulesen – gesagt, getan. Ich habe die ersten zwei Kapitel gelesen und bin ganz angetan. Viel weiß ich natürlich noch nicht, aber es geht um Seemänner, die versiegelte Flaschen öffnen und auf diese Weise Teufel befreien, um den König der Dschinn und mittendrin die Elfe Magpie, deren Großvater der Westwind ist. Das verspricht, schön phantasievoll zu werden!

herbstlesen9

Relativ viel Zeit habe ich im Unkrautland verbracht. Vor Jahren gab es eine Trilogie, die Stefan Seitz im eigens dafür gegründeten Cleon Verlag vertrieb und die ich sehr gerne gelesen habe. Zwar war der Raum für weitere Geschichten immer da gewesen, aber nachdem so lange nichts Neues erschienen war, hatte ich nicht mehr mit einem weiteren Buch gerechnet – aber da ist es nun und erfreut mich wieder sehr: „Die Geisterlinde“. Leider ist man viel zu schnell beim Lesen; ich bin schon fast bei der Hälfte. Und wer weiß, wann es weitergeht? Die Geschichte begann, glaube ich, einmal mit Bildern – links sind die Protagonisten Primus und Miss Plim zu sehen.

Für den Abend habe ich mir noch einen besonders hübschen Neuzugang rausgelegt, der allerdings vielleicht mit den Sims konkurrieren muss (es ist eine neue Erweiterung angekündigt, und in den Vorfreudezeiten spiele ich besonders gerne): „Pages & Co ~ Tilly and the Bookwanderer“. Das ist eines dieser Bücher, in denen jemand in Geschichten reist, hier wohl in Kinderbuchklassiker, und optisch ist es schon einmal sehr gelungen. Ich hoffe, der Inhalt wird mir auch so gut gefallen wie das Äußere – ich habe jedenfalls bei Instagram einige sehr positive Stimmen dazu vernommen.

20:45

herbstlesen10

Das wird meine letzte Aktualisierung für heute. Viel hat sich auch gar nicht mehr getan, ich habe einige Minuten mit den Sims verbracht (aber nicht so viele), habe noch ein weiteres Kapitel in „Krähenmädchen“ gelesen (am Anfang wird viel erklärt, aber die Welt gefällt mir) und dann das schon angesprochene „Pages & Co“ angefangen. Wie erhofft ist es ein sehr gemütliches Buch, das ein kleines bisschen mein Herz gewonnen hat, als jemand Puffkekse aus Enid Blytons Zauberbaumbüchern nachbacken wollte.

Auch in „Doll Bones“ habe ich weitergelesen – auch ein gutes Buch für den Arbeitsweg, deshalb habe ich schon fast zwei Drittel geschafft. Ich wusste vorher, dass es eigentlich kein gruseliges Buch ist, obwohl es danach aussieht, darauf war ich also vorbereitet. Obwohl gar nicht viel Spektakuläres geschieht, ist es durch die Erzählweise und die authentischen Figuren ein besonderes Buch, das ich bisher sehr genieße.

Und das war auch schon wieder das zweite Herbstlesewochenende. An den nächsten beiden Wochenenden ist es unsicher, ob ich mitmachen kann (falls nicht, lese ich aber wenigstens die Beiträge der anderen nach).

Permalink 33 Kommentare

[Neuerscheinungen] Oktober

Oktober 10, 2018 at 17:45 (vorbestellt)

Ich bin ein bisschen spät dran – aber nicht zu spät ;-) Ziemlich schnell hier einziehen werden von den Oktober-Neuerscheinungen „Death in the Spotlight“ von Robin Stevens, „Muse of Nightmares“ von Laini Taylor, „Wundersmith“ von Jessica Townsend und „Von Fuchsgeistern und Wunderlampen“.

Anja Bagus: Erlösung [Aetherwelt Köln-Trilogie 3]

Die Wiedergänger wurden endlich durch den goldenen Wasserspeier erlöst. Der Dom ist wieder zugänglich. Kommt Köln jetzt zur Ruhe? Weit gefehlt, denn der Lumpensammler ist frei und sinnt auf Rache.

Helena Teufel sucht gemeinsam mit ihren Kollegen im Amt für Ætherangelegenheiten nach dem Mann, der trotz der Zerschlagung seiner Kinderbanden immer noch sein Unwesen in Kölns Unterwelt treibt.
Wer ist er eigentlich wirklich und wer sind seine Verbündeten?
Das Klima der Unsicherheit wird durch den neuen Bürgermeister geschürt. Seine Kampagne zum Schutz der braven Bürger wird zu einem Fegefeuer für viele Unschuldige. Marodierende Jugendliche machen nachts die Straßen unsicher – alles im Namen der Sicherheit.
Als dann der heilige Hain der Hexen Kölns in Flammen aufgeht, eskaliert die Gewalt. Helena und ihr Hengst Luzifer werden beweisen müssen, wer der wirkliche Schuldige ist, bevor es zu Lynchjustiz kommt.

Steampunk mit Fantasy-Elementen: Tod und Teufel, Hexen und Beamte.
Achtung: Fast niemand ist hier, was er zu sein scheint.

Lena Coakley: Wicked Nix

Wicked Nix starts out as the whimsical story of a woodland fairy who is up to no good but has the best of intentions. He brings to mind Puck from A Midsummer Night’s Dream—he is wonderfully awful and charmingly mischievous, and, for some reason, we know we won’t be able to resist delighting in his misdoings, even as members of his enemy party: people.

Nix himself narrates the story of his experience with a human intruder in the fairies’ forest, describing the impish tactics and spiteful threats he uses while attempting to drive the “tallish and oldish and baldish” man away. The truth is, though, that Nix lacks in the wicked magic he professes to have, and he fears the fairy queen who has left him in charge of the forest. The sordid tricks Nix uses to deceive the cottage-dweller into believing he does possess charms never sit well with him, and we begin to see that Nix is not exactly like Puck. He dreams of glory and feigns an overblown pride, but he has an empathic heart of gold and a deep-seated fear that we cannot help but want to quell. Eventually, we learn that not only is Nix not foul, but that he may not be a fairy at all.

Cressida Cowell: Twice Magic [The Wizards of Once 2]

Enter a land of wizards, warriors, mythical creatures and powerful magic in an exciting fantasy adventure from the author of How To Train Your Dragon.

Witches are creating havoc in the Wildwoods and danger lurks behind every tree trunk.

Wish is in possession of a powerful, Magic Spelling Book; Xar has a dangerous Witchstain on his hand. Together they can save the Wildwoods from the curse of the Witches but they are separated by the highest wall imaginable, and time is running out …

John Crowley: KA – Das Reich der Krähen

Die epische Saga über das Reich der Krähen, die Welt der Menschen und die unsterbliche Kunst des Geschichtenerzählens.

Dar Eichling ist die erste Krähe der Weltgeschichte, die einen eigenen Namen bekommt. Sie erfindet eine Sprache für das Krähenvolk, fliegt in die Anderswelt und stiehlt versehentlich die Unsterblichkeit. In zahlreichen Leben freundet sie sich mit Menschen aus verschiedenen Epochen an und entdeckt an der Seite des Heiligen Brendan Amerika – immer auf der Suche nach der Wahrheit über Leben und Tod. Bis sie in einer Zeit, in der unsere Welt bereits in Trümmern liegt, einen Menschen findet, dem sie ihre Geschichte erzählen kann. Denn wahre Unsterblichkeit liegt in den Geschichten, die immer weiter erzählt werden …

Robert Dinsdale: Die kleinen Wunder von Mayfair

Londons einzigartigen Spielzeug-Laden und einen ergreifenden Liebes- und Familien-Roman zum Anfang des 20. Jahrhunderts.
Alles beginnt mit einer Zeitungsannonce: »Fühlen Sie sich verloren? Ängstlich? Sind Sie im Herzen ein Kind geblieben? Willkommen in Papa Jacks Emporium.« Die Worte scheinen Cathy förmlich anzuziehen, als sie nach einer neuen Bleibe sucht. Denn im England des Jahres 1906 ist eine alleinstehende junge Frau wie sie nirgendwo willkommen, zumal nicht, wenn sie schwanger ist – und so macht Cathy sich auf nach Mayfair. In Papa Jacks Emporium, Londons magischem Spielzeug-Laden, gibt es nicht nur Zinnsoldaten, die strammstehen, wenn jemand vorübergeht, riesige Bäume aus Pappmaché und fröhlich umherflatternde Vögel aus Pfeifenreinigern. Hier finden all diejenigen Unterschlupf, die Hilfe bitter nötig haben. Doch bald wetteifern Papa Jacks Söhne, die rivalisierenden Brüder Kaspar und Emil, um Cathys Zuneigung. Und als der 1. Weltkrieg ausbricht und die Familie auseinander reißt, scheint das Emporium langsam aber sicher seinen Zauber zu verlieren…

Matt Haig: Truth Pixie

Wherever she is, whatever the day, She only has one kind of thing to say. Just as cats go miaow and cows go moo, The Truth Pixie can only say things that are true.

 

 

 

Ju Honisch: Machtschattenspiele

Die vierundzwanzig Kurzgeschichten in diesem Buch spiegeln das allzu Glatte unseres Alltags, brechen die Wirklichkeit auf, finden das Unsägliche im Normalen. Sie zerfasern die bescheidene Logik, zu der wir fähig sind und an die wir uns ganz zu Recht klammern, um unsere Normalität festzulegen.

Doch das Außergewöhnliche lauert auf jeder Seite im Schatten des Gewöhnlichen. Dies kann in der Zukunft geschehen oder in der Gegenwart. Wesen aus Anderwelten, Götter, Heilige oder auch Verdammte spielen gleichermaßen ihr Spiel mit den Erwartungen und Hoffnungen der Menschen.

Alles ist immer anders als man denkt, wenn die Realität ohne Warnblinker plötzlich abbiegt und sich auf Abwege begibt.

Willkommen bei den Machtschattenspielen.

Tove Jansson: Das Puppenhaus

Es sind klar und scharf beobachtete, einprägsame Figuren: der Mann mit den Lokomotiven, der Comiczeichner, der abtaucht, die Schauspielerin, die jemandes Seele stiehlt. Von Hoffnung getragen oder von starrer Besessenheit, von Hass oder Liebe, konzipieren sie ihr Leben und agieren vor uns wie in einem Puppenhaus. Doch Türen und Treppen eröffnen immer neue, geheimnisvolle Räume…

 

 

M.R.C. Kasasian: Tod in der Villa Saturn [Gower Street Detective 3]

Seit dem Tod ihres Vaters lebt March Middleton bei Londons berühmtestem Privatdetektiv, stadtbekannt für seine Brillianz und sein bärbeißiges Wesen. Eines Tages erhält sie die Einladung eines vollkommen unbekannten Onkels in dessen Villa, der sie folgt. Ihr neuer Onkel ist reizend und verschroben – und am nächsten Morgen mausetot. Noch bevor March die Gelegenheit bekommt, selbst herauszufinden, was in der Villa Saturn geschehen ist, rückt sie in den Fokus der Ermittlungen. Sie hat keine Wahl, sie muss Sidney Grice bitten, ihr zu helfen. Doch der hat gehörige Zweifel an ihrer Unschuld. Und je mehr er über den Fall herausfindet, desto mehr zeigen alle Hinweise auf ihn selbst…

 

 

Elizabeth Kostova: Das dunkle Land

Das Schicksal hat Alexandra die Asche eines Toten anvertraut. Und damit die Geschichte seines Lebens.
Alexandra Boyd kommt eigentlich nach Sofia, um dort Englisch zu unterrichten. Doch dann gelangt sie durch Zufall in den Besitz eines Holzkästchens mit der Asche eines Verstorbenen. Damit beginnt eine abenteuerliche Suche nach der Familie des Toten, die Alexandra immer tiefer hineinführt in das wilde, ihr fremde Land und immer weiter hinab in dessen Geschichte. Nach und nach enthüllt sich auf den Stationen ihrer Reise das Schicksal des Verstorbenen, Stoyan Lazarov – eines begnadeten Musikers, dessen Leben von den Katastrophen des 20. Jahrhunderts und von einer großen Liebe bestimmt war.

 

Tommy Krappweis: Mara und der Feuerbringer 1-3 + Extraband (Neuausgabe)

Die Trilogie MARA UND DER FEUERBRINGER von Grimme-Preisträger und Bestsellerautor Tommy Krappweis – vollständig überarbeitet und zum ersten Mal ungekürzt!

Mit dieser Sonderausgabe findet sich auch das Namens- und Sachregister aus den Anhängen erstmals gesammelt, neu sortiert und vollständig überarbeitet in einem extra Buch, das außerdem jede Menge exklusives Bonusmaterial rund um die Entstehung von Buch und Film enthält.

 

Andrew Lambert: Seapower States ~ Maritime Culture, Continental Empires and the Conflict that made the Modern World

Andrew Lambert, author of The Challenge: Britain Against America in the Naval War of 1812—winner of the prestigious Anderson Medal—turns his attention to Athens, Carthage, Venice, the Dutch Republic, and Britain, examining how their identities as “seapowers” informed their actions and enabled them to achieve success disproportionate to their size.

Lambert demonstrates how creating maritime identities made these states more dynamic, open, and inclusive than their lumbering continental rivals. Only when they forgot this aspect of their identity did these nations begin to decline. Recognizing that the United States and China are modern naval powers—rather than seapowers—is essential to understanding current affairs, as well as the long-term trends in world history. This volume is a highly original “big think” analysis of five states whose success—and eventual failure—is a subject of enduring interest, by a scholar at the top of his game.

Kate Milford: Bluecrowne

Lucy Bluecrowne is beginning a new life ashore with her stepmother and half brother, though she’s certain the only place she’ll ever belong is with her father on a ship of war as part of the crew. She doesn’t care that living in a house is safer and the proper place for a twelve-year-old girl; it’s boring. But then two nefarious strangers identify her little brother as the pyrotechnical prodigy they need to enact an evil plan, and it will take all Lucy’s fighting instincts to keep her family together.

Set in the magical Greenglass House world, this action-packed tale of the house’s first inhabitants reveals the origins of some of its many secrets.

Kate Morton: Die Tochter des Uhrmachers

Birchwood Manor 1862: Der talentierte Edward Radcliffe lädt Künstlerfreunde in sein Landhaus am Ufer der Themse ein. Doch der verheißungsvolle Sommer endet in einer Tragödie – eine Frau verschwindet, eine andere stirbt …

Über hundertfünfzig Jahre später entdeckt Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London, die Sepiafotografie einer atemberaubend schönen Frau und die Zeichnung eines Hauses an einer Flussbiegung. Warum kommt Elodie das Haus so bekannt vor? Und wird die faszinierende Frau auf dem Foto ihr Geheimnis jemals preisgeben?

 

Jean-François Parot: Commissaire Le Floch und das Phantom der Rue Royale [Commissaire Le Floch 3]

Paris 1770: Mit einem großen Feuerwerk lässt König Ludwig XV. die bevorstehende Hochzeit des Thronfolgers mit der österreichischen Prinzessin Marie-Antoinette feiern. Als einige Feuerkörper fehlgeleitet werden, bricht Panik auf der Place Louis XV. aus. Dutzende von Menschen werden zu Tode getrampelt. Commissaire Nicolas Le Floch stößt auf eine Leiche, die am Hals auffällige Spuren aufweist und in der erstarrten Hand eine Perle aus Obsidian hält: Diese Frau ist offensichtlich mit einem Strick ermordet worden.

Es handelt sich um die hübsche 19-jährige Élodie Galaine, Mitglied einer Pelzhändlerfamilie, die erst vor Kurzem wieder aus Quebec zurückgekehrt ist. Eine genauere Untersuchung des Leichnams ergibt, dass sie schwanger gewesen sein muss und vermutlich erst kurz vor ihrem Tod entbunden hat. Élodies Familie wirkt seltsam unbeührt vom Tod der Nichte, scheint sich aber auf Naganda, einen Indianer aus Quebec, der Élodies Diener war und jetzt wie vom Erdboden verschwunden ist, als Hauptverdächtigen zu einigen.

Sarah Perry: Melmoth

Twenty years ago Helen Franklin did something she cannot forgive herself for, and she has spent every day since barricading herself against its memory. But the sheltered life she has crafted for herself is about to change. A strange manuscript has come into her possession, and its contents have the power to unravel every strand of her fragile safety net. It is filled with testimonies from the darkest chapters of human history, which all record sightings of a tall, silent woman in black, with unblinking eyes and bleeding feet: Melmoth, the loneliest being in the world. Condemned to walk the Earth forever, she tries to beguile the guilty and lure them away for a lifetime wandering alongside her. Everyone that Melmoth seeks out must make a choice: to live with what they’ve done, or be led into the darkness. Despite her scepticism, Helen can’t stop reading, or shake the feeling that someone or something is watching her. As her past finally catches up with her, she too must choose which path to take. Exquisitely written, and gripping until the very last page, this is a masterpiece of moral complexity, asking us profound questions about mercy, redemption, and how to make the best of our conflicted world.

Philip Reeve: Mortal Engines ~ Krieg der Städte

Niemand hatte mit einem Attentat gerechnet. Als das Mädchen mit dem Tuch vor dem Gesicht ein Messer zückt, um den Obersten Historiker Londons, Thaddeus Valentine, umzubringen, kann ihm der junge Gehilfe Tom in letzter Sekunde das Leben retten. Er verfolgt das Mädchen, das jedoch durch einen Entsorgungsschacht in die Außenlande entkommt. Dass Valentine, statt seinem Retter zu danken, den Jungen gleich mit hinausstößt, konnte ebenfalls beim besten Willen keiner ahnen …
Damit beginnt Toms abenteuerliche Odyssee durch die Großen Jagdgründe zurück nach London. Begleitet wird er von der unbeirrbaren Hester Shaw, die fest entschlossen ist, den Mord an ihren Eltern zu rächen. Sie treffen auf Sklavenhändler und Piraten, werden von einem halbmenschlichen Kopfgeldjäger verfolgt und von einer Aeronautin namens Anna Fang gerettet. Und all das, während Valentine plant, mittels einer Superwaffe aus dem Sechzig-Minuten-Krieg die Feinde der fahrenden Städte zu vernichten …

Hilary Spurling: Einladung zum Tanz ~ Ein Handbuch zu Anthony Powells „Ein Tanz zur Musik der Zeit“

Mehr als nur ein Nachschlagewerk: „Einladung zum Tanz“ bietet ausführliche Hinweise auf über 400 Figuren, auf Bücher, Gemälde und Orte, die in Anthony Powells Romanzyklus eine Rolle spielen. Das Handbuch bildet damit eine umfassende Datenbank, die Powells Vorstellungswelt und Englands Kulturlandschaft zusammenführt – und dies auf obendrein äußerst vergnügliche und unterhaltsame Weise.

 

 

 

Robin Stevens: Death in the Spotlight [Murder Most Unladylike 7]

Fresh from their adventure in Hong Kong, Hazel Wong and Daisy Wells are off to the Rue Theatre in London to face an entirely new challenge: acting.

But danger has a nasty habit of catching up with the Detective Society, and it soon becomes clear that there is trouble afoot at the Rue. Jealousy, threats and horrible pranks quickly spiral out of control – and then a body is found. Now Hazel and Daisy must take centre stage and solve the crime . . . before the murderer strikes again.

 

Laini Taylor: Muse of Nightmares [Strange the Dreamer 2]

In the wake of tragedy, neither Lazlo nor Sarai are who they were before. One a god, the other a ghost, they struggle to grasp the new boundaries of their selves as dark-minded Minya holds them hostage, intent on vengeance against Weep.

Lazlo faces an unthinkable choice – save the woman he loves, or everyone else? – while Sarai feels more helpless than ever. But is she? Sometimes, only the direst need can teach us our own depths, and Sarai, the muse of nightmares, has not yet discovered what she’s capable of.

As humans and godspawn reel in the aftermath of the citadel’s near fall, a new foe shatters their fragile hopes, and the mysteries of the Mesarthim are resurrected: Where did the gods come from, and why? What was done with the thousands of children born in the citadel nursery? And most important of all, as forgotten doors are opened and new worlds revealed: must heroes always slay monsters, or is it possible to save them instead?

Jessica Townsend: Wundersmith [Nevermoor 2]

Imagination, discovery and friendship await Morrigan Crow when she escapes her deadly curse and joins the Wundrous Society. It promises her protection and belonging for life – but then Morrigan doesn’t receive the welcome she hoped for…

Morrigan is a much-feared Wundersmith. So, instead of the Society helping Morrigan to embrace her power, she is only taught that all Wundersmiths are evil and she must suppress her mysterious ability at all costs.

To make things worse, Nevermoor is quickly turning from a place of safety into one of danger. Society members are going missing, someone is blackmailing Morrigan’s new friends, turning them against her. And Ezra Squall, the evillest man who ever lived, is determined to lure Morrigan from the Society by promising to reveal the true nature of the Wunder that calls to her, which is becoming ever harder to resist…

Has Morrigan’s dream of escaping her cursed life ended before it truly began?

Fred Vargas: Der Zorn der Einsiedlerin [Kommissar Adamsberg 12]

Im Süden Frankreichs sterben mehrere Männer – angeblich sind sie dem Biss der Einsiedlerspinne zum Opfer gefallen. Allerdings reicht das Gift einer einzigen Spinne nicht aus, um einen Menschen zu töten. Adamsberg und sein Team von der Brigade Criminelle des 13. Pariser Arrondissements ermitteln. Seine Nachforschungen führen den eigenwilligen Kommissar zu einem Waisenhaus bei Nîmes und zu einer Gruppe von Jungen, die dort in den 1940er-Jahren lebte. Und plötzlich erscheinen die Todesfälle, die bislang nicht als Morde betrachtet wurden, in einem anderen Licht …

 

 

Evelyn Waugh: Ohne Furcht und Tadel (TB)

Es ist nicht leicht für Guy Crouchback, in den Wirren des Zweiten Weltkriegs Offizier zu sein und Gentleman zu bleiben – besonders in London, wo ihm seine flatterhafte Exfrau andauernd über den Weg läuft. An der Front, auf Kreta und in Jugoslawien, entdeckt er in sich nicht Heldentum, sondern Menschlichkeit. Und er merkt: Auch Siege kann man verlieren.

 

 

 

Classic Stories of World War I

World War I, also known as “the Great War” and “the War to End All Wars,” devastated much of Europe from 1914 to 1918. While the war dramatically changed the world’s political landscape for generations to come, it also brought forth a wide range of powerful and memorable works of literature. This collection includes pieces such as Edith Wharton’s “Coming Home,” Ernest Hemingway’s “In Another Country,” and W. Somerset Maugham’s “The Traitor.” Fourteen classic stories from World War I will give readers a deeper understanding of the lives of the people involved in the conflict.

 

Atlas der Fabelwesen

Wo leben die Helden der Mythen und Legenden? Der „Atlas der Fabelwesen mit den spektakulären Kartenillustrationen von Stuart Hill eröffnet Kindern die ganze Welt der Selkies, Trolle, Riesen, Zentauren und Chimären, verpackt in einer spannenden Detektivgeschichte: In einer verstaubten Bibliothek wird ein sehr alter Atlas entdeckt. Er zeigt, wo Fabelwesen aus Legenden, Sagen und Mythen auf allen Kontinenten gefunden werden können. Cornelius Walters, ein furchtloser Entdecker, soll ihn im 16. Jahrhundert gezeichnet haben. Aber ist er wirklich echt? Und was bedeuten die seltsamen kryptischen Codes in Walters Logbuch? Wem gelingt es, die verborgenen Botschaften zu lösen?

Swingfood

Ein außergewöhnliches Kochbuch, inspiriert durch Swingmusik
Die beiden szenekundigen Köche und Swingtänzer Markus Krassnitzer & Oliver Sortsch ließen sich auf einzigartige Weise von ausgesuchten Swingsongs, die vom Essen und Trinken handeln inspirieren, dieses Kochbuch zu schreiben.
Die Weltwirtschaftskrise des letzten Jahrhunderts hatte viele Schwierigkeiten verursacht, die Küche, die daraus hervorging, unterstützte die Widerstandsfähigkeit der Menschen.

Zu dieser Zeit waren die Menschen gezwungen, billige und kreative Wege zu finden, Nahrungsmittel effizient zu nutzen, was zu ungewöhnlichen Gerichten führte. Reis, Bohnen, Mais und Käse waren wichtige Protein- und Energiequellen und ersetzten oft Fleisch, das viel teurer und schwerer zu bekommen war.
Diese Sehnsucht nach Fleisch spiegelt sich auch in einigen Songs der damaligen Epoche wider und leitete eine Ära ein, in der sehr viel übers Essen gesungen wurde. Gutes Essen, Musik und Tanz sind zweifelsohne eng miteinander verbunden und erfreuen die Menschen schon seit vielen Jahren.

Von Fuchsgeistern und Wunderlampen

Drei Wünsche erfüllt ein Dschinn. Drei Prüfungen müssen Helden in Märchen bestehen. Zum dritten Mal laden wir euch ein in das magische Reich der Hexen und Lampengeister.
Durch klirrendkalte Winternächte wirbeln Schneefrauen, auf Sommerweiden treiben Windsbräute ihr gefährliches Spiel und tief unter dem Meeresspiegel verbergen sich ganze Königreiche.
Taucht ein in schillernde Welten voller Wunder und magischer Gefahren.

 

 

 

Permalink 3 Kommentare

[Herbstlesen im Oktober 2018] Wochenende 1

Oktober 6, 2018 at 10:21 (Aktionen)

Das Herbstlesen bei Konstanze hat wieder begonnen! Ich habe gerade mal nachgesehen, 2014 habe ich zum ersten Mal mitgemacht. Bei mir gibt es wieder einen Beitrag pro Wochenende, der aktualisiert wird. Ich kann allerdings noch nicht versprechen, dass ich jedes Wochenende dabei bin. Mein Mann ist an zwei Wochenenden nicht da und ich bin mit unserer Tochter alleine, daher kann es sein, dass ich wenig Lese- und noch weniger Blogzeit habe. Mit etwas Glück springt hin und wieder die Oma ein, wir werden sehen.

Einige Mitleser haben Mittwoch schon gestartet, da konnte ich leider noch nicht teilnehmen. Heute beginne ich mit den Büchern, mit denen ich gestern aufgehört habe, sprich in denen ich gestern gelesen habe. Ich war im Middle Grade-Land unterwegs, vor allem mit diesen drei Büchern, in denen ich unterschiedlich weit bin.

„The Fire Eternal“ ist Band 4 der „Last Dragon Chronicles“ von Chris D’Lacey, die ich schon hin und wieder erwähnte und alles in allem sehr mag, weil sie zunehmend komplex wird und so unterschiedliche Themen beinhaltet (Eisbären, Physik und Tondrachen sind nur einige davon); hier bin ich auf Seite 109 von 506. Leider sind die Ausgaben nicht besonders schön.

„The Son of Neptune“ von Rick Riordan ist Band 2 der „Heroes of Olympus“, der Reihe nach Percy Jackson, in der es eher um römische Mythologie geht. Dieses Buch hatte ich gestern mit für den Arbeitsweg, inzwischen bin ich auf Seite 336 von 521. Der Einstieg in Percy Jackson fiel mir damals (noch auf Deutsch) eher schwer, aber die Reihe steigerte sich, finde ich, und „Heroes of Olympus“ gefällt mir sogar besser.

„The Lost Twin“ schließlich ist der Auftakt der Reihe „Scharlet and Ivy“ von Sophie Cleverly, die offenbar sechs Bände umfassen wird. Darin habe ich mich gestern abend festgelesen und bin jetzt auf Seite 160 von 312. Die Reihe springt erkennbar auf den „Wells & Wong“-Zug auf – es gilt Geheimnisse zu lösen und der Schauplatz ist ein Internet in den 30er Jahren, aber mir gefällt das Buch trotzdem. Bei „Wells & Wong“ finde ich die Charaktere extrem überzeugend und glaubwürdig beschrieben; dagegen fällt „The Lost Twin“ eher ab, außerdem werde manche Situationen zu glatt aufgelöst. Dafür ist die Atmosphäre düsterer, weil die Hauptfigur an einem Ort, an dem alle mehr wissen als sie, auf sich gestellt ist, und es gibt ein paar skurrile Dinge wie das Zimmer voller (ausgestopfter oder fotographierter) Hunde („Can’t stand the things. I like to see them dead.“).

Könnte sein, dass ich in diesen Büchern weiterlese, könnte sein, dass ich zu anderen greife – lassen wir uns überraschen. Den Morgen haben wir jedenfalls erst einmal mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen. Und ich habe mir den neuen Trailer zu „Chilling Adventures of Sabrina“ angesehen :-)

16:10

herbstlesen2Es hat jetzt etwas länger gedauert bis zu der Aktualisierung, aber ich bin bei „The Lost Twin“ geblieben und habe es gerade beendet (übrigens ist das Buch gerade auch auf Deutsch erschienen, habe ich vorhin entdeckt). Mir hat der Auftakt recht gut gefallen, und ich habe inzwischen die beiden nächsten Bände bestellt. Ich bleibe dabei, dass die Reihe von Robin Stevens deutlich besser ist, aber dadurch, dass ein Tagebuch in Abschnitten gesucht und gelesen wird, entsteht auf jeden Fall Spannung. Es wäre schön gewesen, wenn die Autorin sich noch mehr Zeit für Details und die Figuren genommen hätte, aber vielleicht hat in dieser Hinsicht die Fortsetzung ja mehr zu bieten :-)

Ich werde jetzt eine Lesepause machen; wir fahren dann bald zum Tanzen. Heute Abend geht’s dann weiter.

21:15

Zum Tanzen mussten wir heute unsere Tochter mitnehmen, weil es sich nicht anders einrichten ließ. Wir hatten gehofft, sie würde sich wenigstens einen Teil der Zeit mit Büchern und Essen beschäftigen, aber Pustekuchen – immer mittanzen wollte sie. Das war ein wenig anstrengend, aber alles in allem haben wir den Kurs trotzdem ganz gut hinter uns gebracht.

herbstlesen3

Wieder zurück habe ich mich mit „Jolly Foul Play“ in die Badewanne verzogen. Das ist der vierte Teil der oben schon erwähnten „Wells & Wong“-Reihe. Ich komme darin seltsamerweise nur sehr langsam voran, was vermutlich an der Vielzahl von Personen liegt. Und wenn ich eine Weile nicht weitergelesen habe, fällt es mir noch schwerer, sie wieder zuzuordnen.

Allzu lange werde ich dann wohl auch nicht mehr wachbleiben (momentan beginne ich in der Woche 6:45 Uhr zu arbeiten, damit ich nachmittags nicht so lange bleiben muss – leider bringt das unschöne Schlafenszeiten mit sich, aber wir werden ohnehin recht früh geweckt…). Morgen melde ich mich auf jeden Fall wieder, aber möglicherweise sporadisch, weil nachmittags mein Mann seinen Geburtstag nachfeiert.

Sonntag, 12:50

Ich bin heute durch die Vorbereitungen für nachher noch nicht viel zum Lesen gekommen, aber ich bin noch für einige Seiten bei „Jolly Foul Play“ geblieben. Ich sollte wahrscheinlich einfach dabei bleiben, damit sich das Problem mit den vielen Beteiligten gar nicht erst so auftürmt. Gut geschrieben ist der Band schließlich ebenso wie auch die bisherigen.

Zum Frühstück gab es bei mir Wraps, die ich mir eigentlich während meiner Urlaubstage schon machen wollte, aber durch eine gemeine Erkältung war mir dann die Lust darauf vergangen. Oh, und ich habe die Leseprobe zu „Unspoken“ gelesen, dass Konstanze empfohlen hat – das klingt wirklich gut! Mal sehen, wie lange es dauer, bis das Buch seinen Weg in mein Regal findet *g* Es gibt übrigens zwei Short Stories zu der Trilogie – falls ihr sie noch nicht kennt: „The Spring before I met you“ und „The Summer before I met you“.

Jetzt werde ich mich noch ein wenig am Aufräumen beteiligen; ich melde mich dann später wieder.

20:00

herbstlesen4

Inzwischen ist hier in der Wohnung wieder Ruhe eingekehrt (mit zwischenzeitlich sieben anwesenden Kleinkindern wird es doch ziemlich trubelig). Meine Lektüre an diesem Wochenende ist, fürchte ich, wirklich sehr langweilig; ich bin nämlich bis jetzt noch mehr oder weniger bei „Jolly Foul Play“ geblieben, in dem ich ungefähr bei der Hälfte bin. Viel zum Lesen gekommen bin ich heute allerdings nicht.

Vermutlich werde ich jetzt noch einmal bei den Mitlesern schauen gehen und dann entweder in „Jolly Foul Play“ weiterlesen oder in einem der anderen Bücher, in denen ich versuchsweise in der letzten halben Stunde einige Seiten gelesen habe: „The Fire Eternal“ (oben bereits erwähnt), „Marina“ von Carlos Ruiz Záfon (vom Herbststapel) oder „Smalltalk“ von Alexander von Schönburg.

Und dann ist das Wochenende, das mir wie immer viel zu kurz vorkommt, auch schon fast vorbei *seufz* Aber das Herbstlesen und der Austausch über die Bücher waren wieder schön! Hoffentlich klappt es auch nächstes Wochenende wieder.

Permalink 33 Kommentare

[Neuzugänge] August

September 26, 2018 at 16:12 (gekauft)

Wie angekündigt erreichten mich im August deutlich weniger Neuzugänge als im Juli. Zur Abwechslung sind überwiegend Bücher auf Deutsch dazugekommen, dafür allerdings viele Hardcover.

Naomi Novik: Drachensieg [Die Feuerreiter Seiner Majestät 9]

Das ist der Abschluss der Temeraire-Reihe, in der Drachen in den Napoleonischen Kriegen eingesetzt werden. Ich finde es immer noch schade, dass die Titel und Cover so uninteressant gestaltet sind. Die Subterranean Press-Sammlung „Golden Age And Other Stories“ aus dem Temeraire-Universum gefällt mir wesentlich besser. Es wird vermutlich noch eine ganze Weile dauern, bis ich zu diesem Band komme, aber es ist sehr zufriedenstellend, die Reihe bereits vollständig im Regal zu haben.

Nina Blazon: Siebengeschichten

Sieben unheimliche Geschichten, wobei jede in einem anderen Land spielt – darunter Schweden, Irland und Japan. Dieses kleinere Format liebe ich ja, und die ersten drei Geschichten, die ich gestern gelesen habe, gefielen mir auch.

Kate Milford: Ghosts of Greenglass House [Greenglass House 2]

Ich mochte, was ich bisher von Kate Milford gelesen habe, unter anderem „Greenglass House“, also den Vorgänger von „Ghosts of Greenglass House“ (noch besser gefällt mir allerdings das, was ich bisher von „The Boneshaker“ kenne).

Mary Robinette Kowal: Glamour in Glass [Glamourist Histories 2]

Ich habe begonnen, den Reihenauftakt „Shades of Milk and Honey“ zu lesen, deshalb habe ich mir schon mal die Fortsetzung gesichert. Bei mir steht die Reihe zwischen „Mary Bennet and the Bloomsbury Coven“ und „The Mislaid Magician“ aus der Reihe um Cecy und Kate – sprich, auch hier handelt es sich um Regency Fantasy. Den Anfang habe ich gerne gelesen, aber gerade bin ich in einer anderen Lesestimmung, weshalb das Weiterlesen warten muss.

Tanja Karmann: Der Mitternachtsladen

Meine Erwartungen sind bei diesem Buch nicht allzu hoch, aber ich bin neugierig und fand die Vorstellung von dem geheimnisvollen Laden mitten im Wald, der immer um Mitternacht schließt, wirklich schön. Leider konnte ich vorab keine Leseprobe finden und bin ins kalte Wasser gesprungen (inzwischen gibt es eine). Der Anfang war gelungen, jetzt stecke ich etwa bei der Hälfte und gerade hat die Geschichte etwas nachgelassen, sprich ist in konventionelle Plotgewässer gerutscht. Mal sehen.

Nina Blazon: Fayra

Von Nina Blazon habe ich schon viel gelesen, angefangen von der „Taverne am Rande der Welten“ und der „Woran-Saga“. Titel und Cover von „Fayra“ sind absolut nichtssagend und haben mich insofern auch so gar nicht angesprochen, dafür hat mich die Karte von Anwesen und Umgebung neugierig gemacht, die im Buch enthalten ist. Ich habe schon begonnen zu lesen, muss aber, weil es eher ein Buch für jüngere Jugendliche ist, auch hier in der passenden Stimmung sein.

Uwe Metz: Im Garten des Schneemenschen [Die verborgene Gesellschaft 2]

Ich habe inzwischen den ersten Teil „Schloss Horroscu“ gelesen und mir gleich die Fortsetzung als Mängelexemplar besorgt: „Magisch begabte Menschen, ein mit Olivenöl betriebenes Geheimüberschallflugzeug, die Shabanaq- Indianer, der Albinospion und drei sehr schräge Geheimagenten…“ Ein weiterer Teil ist leider nicht mehr erschienen.

Sara B. Elfgren: Norra Latin

Die Engelsfors-Trilogie von Sara B. Elfgren und Mats Strandberg gehört im Jugendbuchbereich zu meinen Favoriten – hauptsächlich deshalb möchte ich auch „Norra Latin“ lesen. Interessant, wie gemischt die ersten Rezensionen ausfallen.

Vita Sackville-West: Eine Frau von Geist

Auf dieses Buch, das im Juni erschien, bin ich aufmerksam geworden, als ich mich beim Gerstenberg Verlag umgeschaut habe. Die Ausgabe ist wirklich schön, aber keineswegs preiswert. Ich habe solche Schmuckstücke gerne im Regal und freue mich an den Jugendstilillustrationen von Kate Baylay, aber viel Text ist nicht enthalten; die Geschichte vom „geheimnisvollen Zauber des Puppenhauses von Königin Mary“ ist schnell gelesen.

Permalink 4 Kommentare

Lesesonntag im September

September 16, 2018 at 09:54 (Aktionen)

Es ist der dritte Sonntag im Monat und damit Zeit für den Lesetag bei Konstanze. Im August konnte ich leider nicht mitmachen, aber heute passt es gut, außer dem abendlichen Tanzkurs ist nichts Besonderes geplant. Mann und Kind machen sich gerade zum Spaziergang bereit – ich bleibe zu Hause und lese ein bisschen :-)

Was ich heute lesen möchte, weiß ich noch nicht so genau. Angefangen habe ich heute morgen jedenfalls mit „Terror“, Dan Simmons Roman über die Franklin-Expedition in die Arktis im 19. Jahrhundert, der allerdings kein rein historischer Roman ist, soweit ich weiß, sondern die Geschehnisse mit einigen phantastischen Elementen verbrämt. Ich stecke noch am Anfang, nämlich auf Seite 52 von knapp 1000 Seiten.

Heute bin ich seit 6:45 wach (das kleine Mädchen schläft, seit der Mittagsschlaf nicht mehr täglich stattfindet, dafür nachts länger, was sehr angenehm ist), habe – passenderweise – aus dem „Polarbuch“ vorgelesen und gefrühstückt. Bevor ich weitermache, werde ich einen kleinen Rundgang machen und schauen, wer sich heute noch so anschließt.

14:30

Ich bin inzwischen knapp bei Seite 100 in „Terror“ angekommen. Bisher liest sich der Roman sehr gut, auch dadurch, dass man verschiedenen Personen in verschiedenen Jahren der Expedition begleitet. Die Geräusche des Eises, die Kälte und Dunkelheit des arktischen Winters – all das rückt beim Lesen sehr nahe. Gleichzeitig erkenne ich immer wieder Personen und Stationen, die mir vom Lesen des passenden Artikels in der „Zeit Geschichte Panorama“, den ich vorab gelesen habe, im Gedächtnis geblieben sind.

IMG_4789

Ansonsten habe ich zwischendurch ein wenig ausgemalt (in einem meiner ältesten Malbücher – das kleine Mädchen hat es für mich ausgewählt, als ich mich nicht entscheiden konnte) und außerdem ein Kapitel in Robin Hobbs „Assassin’s Quest“ gelesen. Ich habe mich inzwischen bis auf Seite 500 vorgearbeitet. Ich mag die Reihe sehr, aber da das Buch dick und nicht wirklich komfortabel zu lesen ist (außerdem eignet es sich weder für Bus noch für Badewanne) und ich zudem nicht besonders oft in der passenden Stimmung für reine Fantasy bin, liegt es eben sehr lange angelesen. Jetzt werde ich mich allerdings mit einem Stück Apfelkuchen, den meine Mutter vorhin vorbeigebracht hat, und einer Tasse Tee gleich noch in das nächste Kapitel vertiefen. Die Reisegruppe ist auf dem Weg durch die Berge und ich bin neugierig, was sie dort erwartet. Da jede Menge Schnee liegt, bleibe ich jedenfalls literarisch in kalter Witterung ;-)

IMG_4790

21:30

Den späteren Nachmittag habe ich dann eher damit verbracht, mit unserer Tochter zu spielen als zu lesen; einige Seiten in „Assassin’s Quest“ habe ich aber auch noch gelesen. Danach waren wir tanzen, und jetzt bin ich angenehm ermattet. Auf den Abend ist mir nun nach leichter Lektüre, zum Beispiel einem Jugendbuch, ich bin aber noch unentschieden. Könnte sein, dass ich zu einem Buch vom Herbststapel greife, vielleicht zu „Fayra“ oder „Emily Bones“.

shoes

Jedenfalls war es wieder eine schöne Lesesonntagszusammenkunft! Danke :-) Leider sehe ich ausgerechnet für den wunderbaren Monat Oktober ziemlich schwarz, was das Mitlesen angeht, weil mein Mann das ganzen dritte Wochenende nicht da sein wird. Hoffentlich klappt es dann im November wieder.

Permalink 24 Kommentare

[Lesen durch das Jahr] Herbstbücher

September 2, 2018 at 13:33 (Lesen durch das Jahr)

Den Sommerstapel habe ich übersprungen, weil ich im Juli ohnehin keine Zeit gehabt hätte. Für den Herbst macht mir die Auswahl der Bücher aber immer besonders viel Spaß, deshalb gibt es nun wieder einen Herbststapel. Gestern habe ich den September damit eingeweiht, dass ich in alle zehn Bücher reingelesen habe – jeweils ca. ein Kapitel. Bisher bin ich mit der Auswahl sehr zufrieden. Sehr schön liest sich zum Beispiel „Hugo und die Dämonen der Nacht“; dieses Buch habe ich auf meiner letzten Buchmesse sehr spontan am Verlagsstand gekauft.

Holly Black: Doll Bones

Carlos Ruiz Zafón: Marina

Daphne du Maurier: Die Vögel / Wenn die Gondeln Trauer tragen

Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

Laura Purcell: The Silent Companions

Nadine Roth: Bloody Mary

Mark Fisher: Das Seltsame und das Gespenstische

Bertrand Fisher: Hugo und die Dämonen der Nacht

Nina Blazon: Fayra

Gesa Schwartz: Emily Bones

 

gelesen: 0

Permalink 1 Kommentar

[Neuzugänge] Juli

August 31, 2018 at 21:08 (gekauft)

Bevor der September beginnt, schiebe ich noch kurz meine neuen Bücher aus dem Juli ein.

Das passiert also, wenn ich einige Tage frei und offenbar zu viel Zeit habe, in der ich auf interessante Bücher aufmerksam werden kann… Dazu kamen eine Bestellung bei Arvelle und die Quartalsbestellung der Büchergilde. Es sind also ziemlich viele Neuzugänge geworden, aber das macht nichts, denn jetzt im August sieht die Bilanz besser aus; außerdem freue ich mich über alle Bücher sehr :-)

Katherine Arden: The Girl in the Tower

Weil ich den ersten Teil (soweit ich bis jetzt gekommen bin) sehr mag, den ich trotzdem erst weiterlesen werde, wenn es kälter ist – das gemächliche Erzähltempo und das märchenhaft-mittelalterliche Russland passen dazu einfach besser als die vergangenen Hitzewochen.

Adrian Tchaikovsky: Die Kinder der Zeit

Das hat Florian vorgestellt und damit mein Interesse geweckt. Science Fiction ist immer ein kleines Wagnis, weil ich das Genre interessant finde, die meisten Bücher darin aber nicht ;-) Bei „Die Kinder der Zeit“ habe ich eine längere Leseprobe konsultiert, die mir zugesagt hat, also hoffe ich, dass es in meine Nische passt. Bisher kenne ich den Autor nur von seiner Insekten-Fantasy-Reihe, die noch auf dem SuB schlummert.

Lovecrafts dunkle Idole I+II

Den ersten Band habe ich schon, den zweiten aber nicht, und dieser Sammelband ist preiswerter als der zweite Teil „Das rote Zimmer“ allein kosten würde – dieser beinhaltet Geschichten von H.G. Wells, R.L. Stevenson, E.A. Poe und anderen vertrauten Namen, Favoriten von mir (Lord Dunsany, Arthur Machen) und weitere Autoren, die mir noch nicht so viel sagen.

M.R. James: Sämtliche Geistergeschichten I / R.E. Howard: Volk der Finsternis

Nachschub aus Festas „H.P. Lovecraft Bibliothek des Schreckens“. Von M.R. James habe ich schon einige Geschichten auf Englisch, R.E. Howards Geschichten sind neu in meinem Regal.

Gesa Schwartz: Emily Bones

Die Protagonistin landet unverhofft als Geist auf einem Pariser Friedhof und versucht, ihren Mörder zu finden. Mal ein Buch der Autorin für ein jüngeres Lesealter – das kann ich mir erstmal gut vorstellen. Mit Glück behebt das einige der Probleme, die sich in Gesa Schwartz‘ Büchern für mich sonst mitunter ergeben (das Bemühen um einen poetischen Stil wird hier vielleicht etwas gebändigt).

 

Kathleen A Flynn: The Jane Austen Project

Eine Zeitreise aus der Zukunft in Jane Austen Zeiten. Gibt es auch auf Deutsch mit einem dieser komischen Blümchencover und doofem Titel.

Patrick Samphire: The Emperor of Mars

Ich mag ja diese Geschichten mit Viktorianern im Weltraum ;-) Fortsetzung von „Secrets of the Dragon Tomb“, dass er übrigens als ebook sehr preiswert gibt – dann hat man allerdings nicht so viel von den schönen Illustrationen.

Jen Campbell: the beginning of the world in the middle of the night

Märchenhaft-dunkle Geschichten schaue ich mir gerne näher an. Irgendjemand hatte sehr freundliche Dinge über dieses Buch zu sagen und mich zum Kauf motiviert, aber ich finde gerade nicht mehr heraus, wer.

Melinda Salisbury: State of Sorrow

Das gehört, glaube ich, in die YA-Fantasy-Ecke, aber da ich zuletzt von einigen Büchern dieses Genres positiv überrascht wurde, habe ich mich an eine Leseprobe gewagt. Die Atmosphäre hat mir gefallen, und ich hoffe sehr, dass sie auch im weiteren Verlauf bestehen bleibt.

Mary Stewart: The Little Broomstick

Ein unscheinbarer Besen kann plötzlich fliegen und bringt Mary zu dem geheimnisvollen Endor College… Dieses Büchlein habe ich bereits gelesen – wie geplant, bevor ich mir die Verfilmung („Mary und die Blume der Hexen“) ansehe.

Chris & Jay D’Lacey: Rain & Fire

Das ist ein Begleitband zu Chris D’Laceys Drachenreihe, und weil ich so langsam lese, habe ich teilweise Probleme, die vielen Namen richtig zuzuordnen. Dieser Companion, der auch viele weitere Hintergrundinformationen gibt, kommt also wie gerufen. Beim Lesen muss ich allerdings noch ein bisschen vorsichtig sein, denn ich will mich nicht spoilern lassen und habe erst drei Bände der Reihe gelesen.

Anika Ackermann: Blumenkopf / Soul of Stars

Die Autorin verschickt in ihrem Shop sehr liebevoll zusammengestellte Buchpakete, denen ich nicht widerstehen konnte ;-) In „Soul of Stars“ habe ich vorher reingelesen (und gleich mal das Ende der Welt miterlebt), und auch wenn es sich ein wenig holprig las, hatte es etwas, was mich zum Weiterlesen motivierte. „Blumenkopf ~ Ein Märchen aus Malefica“ ist mit weniger als 100 Seiten sehr schmal und recht spontan zusätzlich in den Warenkorb gehüpft.

Sebastien de Castell: Spellslinger

Kellen stammt aus einer Magierfamilie, muss jedoch zu Tricks greifen, da seine eigenen Fähigkeiten nicht so stark sind wie von allen erwartet. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mir dieser Reihenauftakt gefallen wird, aber er interessiert mich jedesmal, wenn er mir irgendwo unter die Augen kommt und Humor und Magiesystem sollen sehr gelungen sein, also gebe ich dem Buch nun einfach eine Chance.

Penguin Christmas Classics [Box]

Antizyklisch kaufen! Ich habe den Schuber erfreulich preiswert bekommen – sonst hätte ich mich auch dagegen entschieden und nur einzeln die zwei oder drei Bände erworben, die mich am meisten interessieren (allen voran „The Life and Adventures of Santa Claus“ von L. Frank Baum). Die bekannten Geschichten von E.T.A. Hoffmann und Charles Dickens kenne ich nämlich schon.

Kathrin R. Hotowetz: Im Schatten der Hexen ~ Ahnenreise

Das ist der dritte Band einer Reihe um Harzmythen und Hexen, die mit „Hexenring“ beginnt. Die ersten beiden gehören meinem Mann, und ab jetzt werde ich wohl weiterkaufen – je nachdem, wie lange ich Lust darauf habe. Momentan stecke ich beim Lesen in Band 2

Imogen Hermes Gowar: The Mermaid and Mrs Hancock

Das Buch spielt Ende des 18. Jahrhunderts in London, und es geht um den Händler Mr Hancock, seine Meerjungfrau und seinen gesellschaftlichen Aufstieg. Das Format mag ich gar nicht, aber es gab noch kein kleineres Taschenbuch. Nachdem ich gelesen habe, wie viel Mühe die Autorin auf die passende Sprache verwendet hat, will ich auch auf jeden Fall das Original lesen.

Roland Knauer: Arktis und Antarktis

Die Polargebiete finde ich faszinierend, und „Die großen Entdecker“, ein anderes Sachbuch vom selben Autor (auch bei marewissen, meine Ausgabe ist aber von der Büchergilde) war auch schon toll aufgemacht. Kapitel in „Arktis und Antarktis“ sind zum Beispiel „Die Pioniere der Polarforschung“, „Permafrost dominiert ein Viertel der Welt“, „Pflanzen und Tiere in den Polargebieten“ und „Eisbären, Moschusochsen & Co“.

Dodie Smith: The Hundred and One Dalmatians

Eine Hälfte meiner Büchergilden-Quartalsbestellung (die andere Hälfte war „Pride and Prejudice“ ebenfalls in der Ausgabe der Folio Society, das landet aber nicht auf dem SuB). Ich bin für Hundegeschichten eigentlich nicht so zu haben, aber „I Capture the Castle“ von Dodie Smith gefiel mir sehr und ich möchte mehr von ihr lesen. Außerdem kennt man natürlich den Disneyfilm und ich bin neugierig, inwieweit die Buchvorlage abweicht.

Benedict Jacka: Das Labyrinth von London

Urban Fantasy, vielleicht ein bisschen wie Harry Dresden, aber wohl weniger flapsig. Ich habe eine Weile überlegt, ob ich auf Deutsch oder auf Englisch lesen möchte. Da mir die deutsche Ausgabe optisch wirklich gut gefällt, habe ich mich schließlich für diese entschieden.

Janine Beacham: Black Cats and Butlers / Rubies and Runaways / Hounds and Hauntings

Hieran ist Konstanze schuld. Die drei bisher erschienenen Bände einer Middle Grade-Reihe. Es geht um Rose Rventhorpe und sich duellierende Butler, die Wächter von Yorke und Katzen, und bisher fühle ich mich in dieser Welt sehr wohl.

Mary Stewart: Touch not the Cat

Noch ein zweites Buch von Mary Stewart, und wie der Großteil ihrer Romane ist auch dieser kein Kinderbuch. Es erschien 1976. Romantic Suspense mit Gothic- und übernatürlichen Elementen.

Francis Duncan: Ein Mord zu Weihnachten

Arvelle. Karin hat das letzten Winter wohlwollend besprochen. Der Roman erschien bereits 1949, mit etwas Glück ein schöner klassischer englischer Krimi.

Rebecca Smith: Jane Austens Ratgeber für moderne Lebenskrisen

Auch Arvelle. Habe ich ursprünglich im Buchladen entdeckt und mochte den Titel nicht, war beim Reinlesen dann positiv überrascht, weil es doch mehr um die Details der Romane zu gehen scheint als um das übliche Ratgebergewäsch. Als Mängelexemplar durfte es also mit.

Emmi Itäranta: Die Stadt der verbotenen Träume

Noch mehr Arvelle und Hauptanlass für die Bestellung. Aus dem Arctis Verlag, dessen Programm auch darüber hinaus nicht uninteressant ist. Es geht um eine Welt, in der es verboten ist zu träumen, und um eine Weberin im Haus der Spinnweben, und viel mehr weiß ich noch nicht, aber die Finnen haben gelegentlich wunderbar seltsame Ideen für ihre Romane, deshalb freue ich mich sehr auf dieses Buch.

Gesa Schwartz: Herz aus Nacht und Scherben / Die Scherben der Dunkelheit

Immer noch Arvelle. Ich mag die Autorin irgendwie, sehe aber auch die Schwächen in ihren Büchern. Deshalb kaufe ich ihre Bücher gerne als Mängelexemplar. Die Titel sind ziemlich nichtssagend, aber „Herz aus Nacht und Scherben“ spielt in Venedig; es gibt einen Rabenwanderer, Menschen, die im Nebel verschwinden, und eine Scherbenwelt. In „Die Scherben der Dunkelheit“ geht es um einen düsteren Zirkus.

Permalink 5 Kommentare

[Neuerscheinungen] September

August 26, 2018 at 20:08 (vorbestellt)

Der Herbst ist endlich in Reichweite, der viel zu heiße und trockene Sommer darf also nun bitte abtreten. Im September bin ich sehr gespannt auf „A Winter’s Promise“, mein Französisch reicht nämlich nicht für die französischen Fantasybücher aus und ich finde es ziemlich schade, dass sie so selten übersetzt werden (und wenn, dann erst nach Jahren).

Katherine Arden: Small Spaces

After suffering a tragic loss, eleven-year-old Ollie only finds solace in books. So when she happens upon a crazed woman at the river threatening to throw a book into the water, Ollie doesn’t think–she just acts, stealing the book and running away. As she begins to read the slender volume, Ollie discovers a chilling story about a girl named Beth, the two brothers who both loved her, and a peculiar deal made with „the smiling man,“ a sinister specter who grants your most tightly held wish, but only for the ultimate price. Ollie is captivated by the tale until her school trip the next day to Smoke Hollow, a local farm with a haunting history all its own. There she stumbles upon the graves of the very people she’s been reading about. Could it be the story about the smiling man is true? Ollie doesn’t have too long to think about the answer to that. On the way home, the school bus breaks down, sending their teacher back to the farm for help. But the strange bus driver has some advice for the kids left behind in his care: „Best get moving. At nightfall they’ll come for the rest of you.“ Nightfall is, indeed, fast descending when Ollie’s previously broken digital wristwatch, a keepsake reminder of better times, begins a startling countdown and delivers a terrifying message: RUN. Only Ollie and two of her classmates heed the bus driver’s warning. As the trio head out into the woods–bordered by a field of scarecrows that seem to be watching them–the bus driver has just one final piece of advice for Ollie and her friends: „Avoid large places. Keep to small.“ And with that, a deliciously creepy and hair-raising adventure begins.

Patrick L. Blockum: Die Entdeckung von Carsalen

Als ein Wanderzirkus nach Fairie’s Willow kommt, wird das Leben des elfjährigen Oliver und seines besten Freundes Alfie schlagartig auf den Kopf gestellt. Sprechende Eichhörnchen, magische Welten, Oliver kann es gar nicht glauben, doch der vermeintliche Zirkusdirektor und Sonderling Alfonso Panzini zeigt den beiden Freunden einen Weg in das geheimnisvolle Königreich Carsalen. Zusammen betreten sie das Land hinter den Sternen, treffen auf wundersame Gestalten und begeben sich auf den Pfad einer alten Prophezeiung. Ist Oliver wirklich der Auserwählte, der das Land von finsteren Mächten befreien soll?

 

Enid Blyton: Stories of Magic and Mischief

Witches and pixies abound in this magical selection of thirty short stories, perfect for seasonal reading and sharing. With lots of humour and fantastic characters these classic tales are ideal for younger children being read to and for newly confident readers to read alone. Each story stands alone and is the perfect length for reading at bedtime or in the classroom.

 

 

Vera Buck: Das Buch der vergessenen Artisten

Deutschland, 1902. Mathis ist der dreizehnte Sohn eines Bohnenbauern, sein Leben zwischen Äckern und Feldern scheint vorherbestimmt. Erst als der Jahrmarkt im Dorf Einzug hält, bekommt Mathis eine Ahnung von der großen, weiten Welt jenseits der Hügel, die den Ort umgeben. Eine Welt, in der elektrische Wunder, Kuriositäten und schillernde Showbühnen auf ihn warten und in der auch er einen Platz haben will. Zusammen mit den Schaustellern begibt sich Mathis auf eine außergewöhnliche Reise. Nach über dreißig Jahren als Röntgenkünstler lebt Mathis mit seiner Partnerin, der Kraftfrau Meta, in einer Wohnwagensiedlung am Rande Berlins. Es sind düstere Zeiten für die Artisten: Auftrittsverbote werden verhängt, Bühnen dichtgemacht. Doch in geheimen Clubs und Künstlertreffs lebt die Vergangenheit weiter. Genau wie in dem Buch, an dem Mathis schreibt – einem Buch, das Geheimnisse birgt und unter keinen Umständen in die falschen Hände geraten darf …

J.C. Cervantes: The Storm Runner

Zane has always enjoyed exploring the dormant volcano near his home in New Mexico, even though hiking it is challenging. He’d much rather hang out there with his dog, Rosie, than go to middle school, where kids call him Sir Limps a Lot, McGimpster, or Uno–for his one good leg. What Zane doesn’t know is that the volcano is a gateway to another world and he is at the center of a powerful prophecy. A new girl at school, Brooks, informs him that he’s destined to release an evil god from the ancient Maya relic he is imprisoned in–unless she can find and remove it first. Together they return to the volcano, where all kinds of crazy happens. Brooks turns into a hawk, a demon attacks them in a cave, and Rosie gives her all while trying to protect Zane. When Zane decides to save his dog no matter the cost, he is thrust into an adventure full of surprising discoveries, dangerous secrets, and an all-out war between the gods, one of whom happens to be his father. To survive, Zane will have to become the Storm Runner. But how can he run when he can’t even walk well without a cane?

Christelle Dabos: A Winter’s Promise [Mirror Visitor Quartet 1]

Plain-spoken, headstrong Ophelia cares little about appearances. Her ability to read the past of objects is unmatched in all of Anima and, what’s more, she possesses the ability to travel through mirrors, a skill passed down to her from previous generations. Her idyllic life is disrupted, however, when she is promised in marriage to Thorn, a taciturn and influential member of a distant clan. Ophelia must leave all she knows behind and follow her fiancé to Citaceleste, the capital of a cold, icy ark known as the Pole, where danger lurks around every corner and nobody can be trusted. There, in the presence of her inscrutable future husband, Ophelia slowly realizes that she is a pawn in a political game that will have far-reaching ramifications not only for her but for her entire world.

Sveta Dorosheva: Land of Stone Flowers

Classic fairytales get a refreshing satirical twist in this collection of illustrated stories in which gnomes, pixies, and other fairy folk share tall tales of the strange and unbelievable human world and its inhabitants. Brimming with keen observations and wild assumptions on human anatomy, customs, languages, rituals, dwellings, and more, The Land of Stone Flowers is as absurd as it is astounding, examining contradictory and nonsensical human behaviors through the lens of the fantastic: from the bewitching paper wizards who live in humans‘ wallets to their invisible hats, known as „moods,“ which cloud their view of the world. Bursting with intricate and evocative illustrations, The Land of Stone Flowers will draw readers into a world of fantasy and fable that slyly reveals many hidden truths about human existence.

Andreas Eschbach: NSA ~ Nationales Sicherheits-Amt

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet…

 

 

Helga Gebert: Phantastische Märchen

Phantastische Märchen sind wunderhafte Erzählungen von phantastischen Wesen. Diese Wesen sind Riesen, Oger, Drachen und Lindwürmer, Hausgeister oder Finsterlinge, Hügelmänner, Meerfrauen und Nixen, Fisch- und Schlangengeister, Meerungeheuer und viele mehr. Sie alle bevölkern eine zauberhafte Ur- und Anderswelt, in der wir Menschen uns spiegeln. Die Märchen handeln von Abenteuer, Sehnsucht und Liebe, sind lustig, spannend oder geheimnisvoll und stecken voller merkwürdiger Ereignisse. Großartige Illustrationen begleiten die Texte. Ein illustriertes Märchenlexikon gibt Auskunft über Springwurzeln, Wechselbälger, Trolle und viele weitere Märchenthemen und -figuren.

Friedrich Hechelmann: Livia

Das Findelkind Livia wächst glücklich und wohlbehütet am Hof des Königs Aurel und der Königin Silene in dem sagenhaften und friedlichen Land Samarna auf. Unter den Tieren hat das Mädchen viele Freunde: das Pferd Flavio, die Ziege Zita mit den goldenen Hörnern oder Kuno, den Spatz. Aber auch der weise Zwerg Roderich zählt zu ihren Gefährten. Als eine geheimnisvolle Gräfin den König stürzen und das Land zerstören will, stellen sich Livia und ihre Freunde den Plänen in den Weg…

 

Kaufman/Kristoff: Gemina [Illuminae-Akten 2]

Hanna ist die verwöhnte Tochter des Kommandanten der Sprungstation Heimdall, Nik der zweifelnde Sohn des Mafia-Clans. Beide hadern mit dem Leben an Bord der langweiligsten Raumstation des Alls, bis eine feindliche Kampfeinheit die Station angreift, nach und nach die Bewohner der Station dezimiert, während ein Funktionsausfall des Wurmlochs das Raum-Zeit-Kontinuum zu zerfetzen droht. Hanna und Nik kämpfen nun nicht mehr nur um das eigene Überleben und ihre neu gefundene Liebe – das Schicksal der Heimdall und wahrscheinlich das des gesamten Universums liegt in ihren Händen. Aber keine Panik. Sie schaffen das. Hoffen sie jedenfalls.

 

Lauren Laverne: What would Alice do? [Neuausgabe]

For over 150 years, Alice—the incomparable heroine of Lewis Carroll’s classic novels—has delighted readers young and old with her spirit and strength. And now she’s going to help a new generation of fans navigate life just as she did Wonderland in this beautiful treasury of advice featuring quotes from the unforgettable characters of Wonderland. Whether she’s getting directions from the Cheshire Cat, answering riddles from the Mad Hatter, or keeping her head with the Queen of Hearts, Alice, the original feminist, has much to teach the modern woman about honesty, courage, and making one’s way in a world that doesn’t always make sense. In this essential collection, Alice demonstrates why rules are meant to be broken, how to handle the most difficult people, how to shatter the glass ceiling and get ahead at work, the art of grace under pressure, the importance of staying true to yourself, and how the best experiences in life come from forging your own path, even if that means chasing a white rabbit down a hole.

Sarah J. Maas: Der verwundete Krieger [Throne of Glass 6]

Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Kerri Maniscalco: Escaping from Houdini

Audrey Rose Wadsworth and her partner-in-crime-investigation, Thomas Cresswell, are en route to New York to help solve another blood-soaked mystery. Embarking on a week-long voyage across the Atlantic on the opulent RMS Etruria, they’re delighted to discover a traveling troupe of circus performers, fortune tellers, and a certain charismatic young escape artist entertaining the first-class passengers nightly. But then, privileged young women begin to go missing without explanation, and a series of brutal slayings shocks the entire ship. The disturbing influence of the Moonlight Carnival pervades the decks as the murders grow ever more freakish, with nowhere to escape except the unforgiving sea. It’s up to Audrey Rose and Thomas to piece together the gruesome investigation as even more passengers die before reaching their destination. But with clues to the next victim pointing to someone she loves, can Audrey Rose unravel the mystery before the killer’s horrifying finale?

Robert C. Marley: Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht

London 1894 – Während in den Salons der feinen Gesellschaft rauschende Feste gefeiert werden und spiritistische Sitzungen, Hellseher und Geisterbeschwörer der letzte Schrei sind, kommt auf dem Markt von Covent Garden ein Straßenjunge unter mysteriösen Umständen zu Tode. Was zunächst nach einem Routinefall aussieht, entpuppt sich schließlich als unheimliches Verbrechen, das Chief Inspector Swanson nicht nur an seinem gesunden Menschenverstand zweifeln lässt, sondern ihn und sein Team auch an die Grenzen ihrer Kräfte bringt…

 

 

Jill McGown: Mord im alten Pfarrhaus

In den Öfen prasseln die Holzscheite, draußen wirbelt großflockiger Schnee – die Bewohner des englischen Örtchens Byford freuen sich auf besinnliche Festtage. Doch mit der Besinnlichkeit ist es nicht weit her: Der heftige Schneefall droht das Dorf von der Außenwelt abzuschneiden und dann versetzt auch noch die Nachricht von einem Mord im Pfarrhaus die Gemeinde in Angst und Schrecken.
Ein Mann wurde erschlagen aufgefunden, die Tatwaffe: ein Schürhaken. Bei dem Opfer handelt es sich um den Schwiegersohn des Pfarrers George Wheeler. Aber weder der Pfarrer noch dessen Frau Marian oder Tochter Joanna wirken sonderlich traurig angesichts ihres Verlusts. Für den ermittelnden Chief Inspector Lloyd und seine Partnerin Sergeant Judy Hill ein kniffliger Fall, denn das Mordopfer war ein gewalttätiger Tyrann, und alle in der Familie scheinen ein Motiv zu haben. Doch wer wäre tatsächlich so kaltblütig?

Seanan McGuire: The Brightest Fell (TB) [October Daye 11]

Things are slow, and October “Toby” Daye couldn’t be happier about that. The elf-shot cure has been approved, Arden Windermere is settling into her position as Queen in the Mists, and Toby doesn’t have anything demanding her attention except for wedding planning and spending time with her family. Maybe she should have realized that it was too good to last. When Toby’s mother, Amandine, appears on her doorstep with a demand for help, refusing her seems like the right thing to do…until Amandine starts taking hostages, and everything changes. Now Toby doesn’t have a choice about whether or not she does as her mother asks. Not with Jazz and Tybalt’s lives hanging in the balance. But who could possibly help her find a pureblood she’s never met, one who’s been missing for over a hundred years? Enter Simon Torquill, elf-shot enemy turned awakened, uneasy ally. Together, the two of them must try to solve one of the greatest mysteries in the Mists: what happened to Amandine’s oldest daughter, August, who disappeared in 1906. This is one missing person case Toby can’t afford to get wrong.

Anne Meredith: Das Geheimnis der Grays

England 1931, ein verschneites Landhaus am Weihnachtsabend, eine zerstrittene Familie, ein Mord. Wer tötete Adrian Gray? Ein psychologischer Kriminalroman in der Tradition von Agatha Christie. Im Original 1933 erschienen und nun erstmals auf Deutsch. Jedes Jahr im Dezember lädt das ebenso greise wie geizige Familienoberhaupt Adrian Gray die gesamte Verwandtschaft samt Anhang in sein abgelegenes Landhaus King‘s Polar ein. Und alle kommen, weil sie auf sein Geld aus sind, obwohl fast jeder einen Grund hat, ihn zu hassen. An Heiligabend versammelt sich die Familie wie gewohnt, nur dass am nächsten Morgen Gray ermordet aufgefunden wird. Hat sich eines seiner sechs Kinder seinen Weihnachtswunsch selbst erfüllt? Dieser nostalgische und ungewöhnliche Kriminalroman erzählt die Geschichte einer dunklen Weihnachtsnacht.

Anthony Powell: Die Wohlwollenden (TB) [Ein Tanz zur Musik der Zeit]

Die Bedrohung durch einen Krieg wird immer greifbarer, und Nick Jenkins fühlt sich zurückversetzt in seine Kindheit. Er denkt an den Vorabend des Ersten Weltkrieges, an dem auch der Friede im Elternhaus jäh vorbei war. Trotz der ernsten politischen Lage gehen Nick und seine Freunde unbeirrt ihren Vergnügungen nach. Aber auch auf den Dinnerpartys kommt es zu dramatischen Szenen und unerwarteten Begegnungen.

 

 

 

Chris Priestley: Modermoor Castle

Mufford und sein Freund Sponge sind Schüler von Modermoor Castle, der Schule für die nicht besonders hellen Kinder aus nicht besonders reichem Hause – und einiges an Kummer gewohnt! Doch in letzter Zeit treten hier selbst für ihren Geschmack etwas zu viele Seltsamkeiten auf. Vor allem, als plötzlich der silberne Löffel, eine wertvolle Schulinsignie, gestohlen wird. Wenn sich der Dieb nicht findet, werden den Schülern die Weihnachtsferien gestrichen! Das darf auf keinen Fall passieren, beschließen die zwei, und tauchen ein in das haarsträubendste Rätsel, das Modermoor Castle, dieses finster-trostlose Ungetüm von Schule, je gesehen hat!

 

Jutta Richter: Frau Wolle und der Duft von Schokolade

Weil Mama Spätschicht hat und Papa ganz weit weg ist, haben Merle und Moritz eine neue Nachtfrau. Sie heißt Gesine Wolkenstein, hat schmale Lippen und unheimliche Augen, die erst grasgrün sind, dann schwarz und zuletzt hellblau und durchsichtig. Ausgerechnet sie soll die Kinder ins Bett bringen! Doch in den Nächten ist da plötzlich Frau Wolle. Sie regiert das Reich hinter der schwarzen Tür, von dem Papa früher erzählt hat. Dort wohnen die Spitzzahntrolle, die nur in Reimen reden, und der wachsame Waisenfuchs Silberträne. Da gibt es das Lager der verlorenen Sachen und den Saal der Bonabären, da findet man die Gedankenbremse, und wenn es im Weltempfänger rauscht, können Merle und Moritz Papas Stimme hören. Und das tröstet ungemein.

 

Kevin Sands: Blackthorn Key Trilogy Collection

“Tell no one what I’ve given you.”Until he got that cryptic warning, Christopher Rowe was happy, learning how to solve complex codes and puzzles and creating powerful medicines, potions, and weapons as an apprentice to Master Benedict Blackthorn—with maybe an explosion or two along the way. But when a mysterious cult begins to prey on London’s apothecaries, the trail of murders grows closer and closer to Blackthorn’s shop. With time running out, Christopher must use every skill he’s learned to discover the key to a terrible secret with the power to tear the world apart. The first three books in the award-winning Blackthorn Key series are now available together in one thrilling boxed set.

Alexander von Schönburg: Die Kunst des lässigen Anstands

Wir leben in einem Zeitalter der Beliebigkeit und Selbstsucht. Überall gilt »ich zuerst«, alles ist erlaubt, jeder will sich selbst optimieren, so wird übertrumpft, gedrängelt, auf Facebook gepöbelt. Doch auf diese Weise wird unser Zusammenleben höchst unangenehm, und wir steuern geradewegs in den Untergang. Alexander von Schönburg plädiert für mehr Anstand, für Werte und Tugenden, die lange altmodisch erschienen und heute wieder aktuell sind. Dem »anything goes« der hedonistischen Gesellschaft stellt er die neue Ritterlichkeit gegenüber. Denn nobles Verhalten macht das Leben erst schön.

 

 

Simon Sebag Montefiore: Die Romanows (TB)

Wie kein anderes Adelsgeschlecht sind die Romanows der Inbegriff von schillerndem Prunk, Macht, Dekadenz und Grausamkeit. Über 300 Jahre dominierten sie das Russische Reich, mehr als 20 Zaren und Zarinnen gingen aus dem Geschlecht hervor, allesamt getrieben von unbändigem Machthunger und rücksichtslosem Willen zu herrschen – einige dem Wahnsinn näher als dem Genie. Simon Sebag Montefiore erzählt die Saga dieser unglaublichen Familie, in der Rivalität, Giftmorde und sexuelle Exzesse regelrecht auf der Tagesordnung standen. Basierend auf neuester Forschung und unbekanntem Archivmaterial zeichnet er die Schicksale und politischen Verwicklungen nach. Weder zuvor noch danach gab es ein so gewaltiges Reich, in dem sich Glanz und Grausamkeit auf unheilvolle Weise verbündeten.
Mit zahlreichen Abbildungen, prächtige Ausstattung.

Nigel Slater: Das Wintertagebuch

Raureif auf dem Boden, der Himmel blass und klar und die Luft frisch, sauber und belebend. So beginnt der Winter, den Nigel Slater von allen Jahreszeiten am meisten liebt. Und nicht nur er, die Monate der Gemütlichkeit, Geschichten, Familientraditionen und Festessen gelten zu Recht als schönste Zeit des Jahres. Von November bis Februar werden am Nachmittag Kerzen angezündet, prasselt das Kaminfeuer, wird gerne und gut gegessen. Mitten in dieser kalten Zeit liegen Weihnachten und Silvester. Um die Vorfreude auf die Feiertage noch zu steigern, nimmt Nigel Slater seine Leser mit zu den Weihnachtsmärkten in Nürnberg, Köln und Wien. Er schwärmt vom Zauber der Adventskalender und Weihnachtskarten, erzählt von Dresdner Stollenfest und Krampus und gibt Einblicke in seine ganz persönlichen Weihnachtsbräuche.
Natürlich wird auch gebacken, gebrutzelt und gekocht: Deftige Gerichte und wärmende Suppen, die nach einem Spaziergang durchs Schmuddelwetter aufgetischt werden können. Unwiderstehliche Weihnachtsmenüs, aufwendige Kuchen und Kleinigkeiten für zwischendurch. Hier ist alles versammelt, was man braucht, um den Winter in vollen Zügen genießen zu können.

Sabine Städing: Schnattergans und Hexenhaus [Petronella Apfelmus 6]

Die Sommerferien beginnen – und die Kuchenbrand-Zwillinge fahren auf den Bauernhof. Kurz bevor es losgeht, drückt Petronella Apfelmus ihnen ein Tütchen mit Milchstraßenstreuseln in die Hand, mit denen die Kinder jederzeit Hexenhilfe herbeirufen können. Lea und Luis finden es toll bei Bauer Erdmann, schon bald fressen ihnen die Gänse Frida und Fritz aus der Hand. Doch dann bekommen die Zwillinge mit, dass die Tiere verkauft werden sollen. Etwa um als Braten zu enden? Die Gänse müssen unbedingt gerettet werden, beschließen Luis und Lea. Wie gut, dass sie Petronellas magische Streusel dabei haben…

 

Leslye Walton: The Price Guide to the Occult

When Rona Blackburn landed on Anathema Island more than a century ago, her otherworldly skills might have benefited friendlier neighbors. Instead, guilt and fear led the island’s original eight settlers to burn „the witch“ out of her home. So Rona invoked the privileges of a witch; she cursed them. But such a spell always comes with a terrible price, and in punishing the island’s residents, Rona also bound her family ever tighter to them. Fast-forward to the present day and all Nor Blackburn wants is to live an unremarkable teenage life. And she has reason to hope that she may have escaped the thorny side-effects of the family matriach’s curse. But then a mysterious book comes out, promising to cast any spell for the right price. The author – Nor’s own mother – seems capable of performing magic that should be far beyond her capabilities. And such magic always requires a sacrifice. A storm is coming. It’s coming for Nor.

 

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Review] Gelesen im Juli

August 11, 2018 at 20:20 (Review)

Nach einem prüfungsbedingt lesearmen Juni ging es im Juli wieder ein wenig bergauf – wenn auch hauptsächlich aus dem Bereich Middle Grade.

1. Chris D’Lacey: Fire Star (Last Dragon Chronicles 3)

Ich finde es immer noch schade, dass das äußere Erscheinungsbild der Reihe wenig ansprechend ist – die Cover sind nicht besonders, Bindung, Papier und Schriftgröße auch nicht. Dabei gefällt mir der Inhalt wirklich gut, zumal die anfänglich überschaubaren Geschehnisse immer verwickelter und auch verwirrender werden. Im ersten Band begann alles mit Tondrachen und Eichhörnchen. Inzwischen gibt es eine außerirdische Lebensform, die ich noch nicht ganz verstanden habe, Mönche, Eisbären und Quantenphysik. Bücher, die Themen ungewöhnlich mischen, haben bei mir immer einen Stein im Brett, auch wenn alles ein wenig durcheinander sein mag.

2. Kathryn Tanquary: The Night Parade

Das Buch habe ich irgendwann mal bei Emma entdeckt. Mir hat die japanische Mythologie in dem Buch gefallen (die ein wichtiger Aspekt ist), der Plot und die Figuren sind aber ziemlich gradlinig. „The Night Parade“ hat mir überwiegend gefallen, aber es ist so ein Buch, zu dem mir einige Wochen später nicht mehr so viel einfällt wie direkt nach dem Lesen. Oh, nebenbei bemerkt mag ich den Illustrator des Covers sehr.

3. Janine Beacham: Black Cats and Butlers (Rose Raventhorpe 1)

Dieses Buch hat Konstanze kürzlich vorgestellt. Mich hat es auch sehr gut unterhalten – ich war ziemlich schnell damit fertig, weil es sich angenehm liest und nicht besonders viele Seiten hat, hatte aber gar nicht das Gefühl, das Buch sei zu oberflächlich gewesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Roses Yorke noch voller interessanter Geheimnisse steckt, und habe (was meist ein gutes Zeichen ist) auch schon zur Fortsetzung gegriffen.

4. Tracy Holczer: Löffelglück

„Löffelglück“ ist eines der älteren Bücher aus dem Königskinder Verlag. Die Beschreibung klang für mich besser als mir das Buch dann letztlich gefallen hat. Es ist gut geschrieben, aber wälzt mir zu ausschweifend typische Jugendbuchprobleme, ohne dass es darüber hinaus etwas gegeben hat, was mich fesselte. Ich kann mir zwar vorstellen, dass es anderen wirklich gut gefallen könnte – bei mir bleibt es nicht im Regal. Leider spielt das titelgebende Suppenrestaurant nur eine kleine Rolle; der Originaltitel „The Secret Hum of a Daisy“ passt deutlich besser zum Inhalt.

5. Tom Gauld: Baking with Kafka

Tom Gauld zeichnet Cartoons. Viele der hier gesammelten erschienen ursprünglich im „Guardian“. Ich bin zufällig über das Buch gestolpert, habe mich mit den literatur- und fantasybezogenen Comics aber sehr amüsiert. Empfehlenswert :-)

Permalink 4 Kommentare

Next page »