Lesesonntag im Juni

Juni 19, 2022 at 10:15 (Aktionen) ()

Heute hätte ich nicht an Konstanzes Lesesonntag gedacht, wenn mein Handy mich nicht daran erinnert hätte. Aber da wir nicht vor haben, bei anstehenden 37° C das Haus zu verlassen, spricht im Grunde auch nichts dagegen, mitzumachen (abgesehen davon, dass am Donnerstag eine neue Sims-Erweiterung erschienen ist, mit der ich auch Zeit zu verbringen gedenke).

Wir haben gerade gefrühstückt und jeder hat sich ein bisschen zurückgezogen. Meine Tochter hatte gestern eine Freundin da und freut sich über ein wenig Zeit allein 🙂 Die Bücher, die momentan neben mir liegen, sind „Memory & Dream“ von Charles de Lint und „Aschenkindel ~ Der wahre Kaiser“ von Halo Summer.

„Memory & Dream“ lese ich schon sehr lange, auch weil auf einer Seite ziemlich viel Text ist (was ja positiv ist, als aufgebauschte deutsche Klappenbroschur hätte es wahrscheinlich dreimal so viele Seiten…) – es war nach Kurzgeschichten der erste Roman, der in der erfundenen Stadt Newford spielt. Ich habe bisher alles, was ich von Charles de Lint gelesen habe, sehr genossen, und lasse mir Zeit mit dem Buch. Inzwischen habe ich aber etwa drei Viertel hinter mir.

„Der wahre Kaiser“ ist der dritte Teil einer Reihe, und da Band 4 bald als Taschenbuch erscheint, habe ich es mir wieder vorgenommen und darin heute auch schon einige Seiten gelesen. Es liest sich zügig und ich habe etwa ein Drittel gelesen. Die Sumpfloch-Saga mag ich lieber, unter anderem weil ich die dritte Person als Erzählperspektive bevorzuge, aber auch Aschenkindel hat schöne Momente. Zudem baut die Reihe die Sumpfloch-Welt weiter aus, weil sie 3000 Jahre vor den Sumpfloch-Ereignissen spielt.

14:45

Zu Mittagessen gab es Eierkuchen mit Erdbeeren (das muss es jedes Jahr zur Erdbeerzeit zwei- oder dreimal geben, damit ich dann für den Rest des Jahres genug davon habe). Beim Essen wollte unsere Tochter über die Titanic aufgeklärt werden – ich habe ihr jetzt zur weiteren Vertiefung ein Maja Nielsen-Kindersachbuch dazu hingelegt, das sie gerade liest.

Ich habe am Vormittag ein bisschen Sims gespielt (meine Tochter hat aufgeregt gewartet, bis sich Sim Mona endlich so weit in Rage gebracht hatte, dass sie sich in ihre Werwolfform verwandelte und alles in ihrer Umgebung zerstörte; immerhin hat Mona das hinter sich gebracht, bevor sie zu ihrem Casting aufbrechen musste – dieses Benehmen hätte wirklich keinen guten Eindruck gemacht).

Außerdem habe ich einige Seiten in „Der wahre Kaiser“ gelesen. Gerade werden im Garten, an der Grenze zur Geisterzeit, unsichtbare alte Zauber aufgespürt und gelöst und ich bin gespannt, was sich darunter verbirgt.

20:30

Ich bin ein gutes Stück weitergekommen in „Der wahre Kaiser“. Gerade gab es einen folgenschweren Diebstahl am Kaiserhof. Am liebsten mag ich wie immer die kleinen Details der Welt. Zum Beispiel habe ich gelernt, dass man in der Hauptstadt Tolovis die Damen des horizontalen Gewerbes an einer roten Katze erkennt, die an ihren Schirmen, Handtaschen oder Schals zu sehen ist.

Im weiteren Verlauf des Abends werde ich wohl weiter zwischen meiner schauspielernden Werwölfin (deren Eltern ein wütender Werwolfeinsiedler sowie eine Astronomin, die durch einen Meteoriteneinschlag getötet wurde und nun als Geist bei Mona wohnt, sind) und dem Buch wechseln.

„Memory & Dream“ mit seiner Bohème-Atmosphäre der späten 70er Jahre liebe ich sehr, aber ich lese es momentan vor allem im Bus auf dem Arbeitsweg oder tagsüber. Zum entspannten Lesen am Abend ist es offenbar weniger geeignet, deshalb werde ich dazu wohl heute nicht mehr greifen.

22:00

Ein kurzes letztes Update – viel Spannendes ist nicht passiert, ich lese aber weiter und nähere mich der Zweidrittelmarke. Claerie ist mit dem falschen Prinz und dem Wildschwein-Naturgott in Tolovis unterwegs. Ich werde noch einige Seiten lesen und dann schlafen gehen (das ist immer das Dumme am Sonntagabend – danach folgt Montagmorgen). Mit in den Bus wandert dann morgen wieder „Memory & Dream“.

Permalink 20 Kommentare

Lesesonntag im Mai

Mai 15, 2022 at 11:00 (Aktionen) (, )

Der Vormittag ist schon etwas vorangeschritten, aber ich steige heute noch mit ein in den diesmonatlichen Lesesonntag mit Konstanze. Wir müssen heute ein bisschen aufräumen und nach draußen sollten wir auch noch gehen, aber soweit ich lese, werde ich wahrscheinlich bei „Moon Called“ von Patricia Briggs und „Blut der Wölfin“ von Kelley Armstrong bleiben. Ich lese im Allgemeinen nicht so gern über Werwölfe wie über Vampire, aber nachdem wohl ein Werwolf-DLC für Sims 4 ansteht und ich schließlich Pläne für meine Sims machen muss, habe ich mich inspirieren lassen und ein paar passende Bücher aus dem Regal gezogen – „Magic Rises“ von Ilona Andrews, „New Moon“ von Stephenie Meyer (irgendwann werde ich es beenden!) und „Krähenjagd“ von Anne Bishop sind auch dabei.

Die Reihe von Kelley Armstrong mag ich schon lange, weshalb ich immerhin schon einige Bände über die Jahre gelesen habe. Angefangen letzte Woche habe ich mit „Nacht der Geister“, in dem es überhaupt nicht um Werwölfe geht, und habe danach mit besagtem „Blut der Wölfin“ angefangen – das sechste Buch der Reihe und das dritte, in dem es um die Werwölfin Elena Michaels geht. Ich habe jetzt etwas mehr als die Hälfte gelesen. Die Reihe wurde als „Bitten“ verfilmt, aber der Trailer missfiel mir, also habe ich mich mit der Serie nicht weiter befasst.

„Moon Called“ ist neu eingezogen. Das Cover fand ich schon immer abschreckend, aber die Leseprobe gefiel mir. Ich habe jetzt etwa die Hälfte gelesen und finde es immer noch angenehm, auch weil die Nebenfiguren alle interessant gestaltet sind.

Gestern war Gratis Comic Tag – inzwischen kann meine Tochter auch eigene Hefte auswählen, was recht praktisch ist, da wir so insgesamt mehr mitnehmen dürfen. Zwei der mitgebrachten Hefte habe ich gestern noch gelesen, „Margo Maloo“ und „Enola Holmes“, beide sehr hübsch.

16:00

Während mein Mann einiges in der Wohnung erledigt und das Mittagessen zubereitet hat, waren meine Tochter und ich in der Gegend spazieren. Heute waren die Temperaturen sogar noch recht angenehm, insbesondere mit Hut, nur der Regen fehlt mir (wie immer – ach, ich wäre gern in Schottland derzeit). Wir sind ungefähr 7000 Schritte gegangen und haben danach gegessen (Huhn à la Monty Python – vielleicht kennt das jemand, mit Curry und Mango Chutney und bei uns mit Mie-Nudeln als Beilage, weil wir das Rezept von jemandem gelernt haben, der keinen Reis mag).

Gelesen habe ich entsprechend noch nicht viel, aber ein paar Seiten in „Blut der Wölfin“ sind es zwischendurch doch geworden. Es geht um den „From Hell“-Brief von Jack the Ripper, durch den Untote aus dem viktorianischen London auftauchen, die der derzeit schwangeren (was als Werwölfin nicht unbedingt unkompliziert ist) Elena und ihren Freunden zu schaffen machen. Interessant finde ich, dass, wenn es schon eine Art Zeitreisezombies gibt, die zeittypischen Krankheiten Berücksichtigung finden. So hat Toronto plötzlich ein Cholera-Problem. Derzeit versuchen Elena und Clayton, im städtischen Museum zwischen Dinosauriern und Sarkophagen eine syphilitische Verfolgerin zu erwischen.

19:15

Am späten Nachmittag hat sich etwas mehr Lesezeit gefunden, unter anderem in der Badewanne. Ich habe in „Blut der Wölfin“ (was für ein komischer Titel; auf Englisch heißt das Buch „Broken“, aber die Reihe liegt schon seit etwa zehn Jahren auf meinem SuB und damals habe ich sie auf Deutsch gekauft) inzwischen die 300 Seiten überschritten. Die Protagonisten sind auf der Suche nach Informationen – über den Brief, über den früheren Besitzer des Briefes, über die beiden untoten Viktorianer. Eine schnippische Vampirin und eine okkulte Ladenbesitzerin stehen beratend zur Seite. Oh, und zur Cholera gesellen sich Ratten, die Typhus übertragen.

Meine Tochter geht jetzt ins Bett und ich bin gespannt, ob ich im Verlauf des Abends noch zu „Moon Called“ wechseln werde – und ob meine Motivation für eine kleine Yogarunde ausreicht.

21:45

Ein letztes Bild zur Zusammenfassung des Abends – ich habe eine halbe Stunde Yoga gemacht, danach aufgehört, um zu lesen und mich stattdessen vom Internet ablenken lassen. Jetzt ist das Handy aus (und der Laptop auch gleich) und ich werde die verbleibende Zeit noch nutzen, um doch noch ein paar Seiten in „Moon Called“ zu lesen. Gute Nacht und danke an alle Mitleser 🙂

Permalink 22 Kommentare

Lesesonntag im März

März 20, 2022 at 12:35 (Aktionen)

Nachdem wir gefrühstückt haben (Apfel-Pancakes und meine morgendliche Tasse Earl Grey) und ich mit meiner Tochter ein bisschen Sims 4 gespielt habe (eine der Alien-Wissenschaftler-Familien), kann ich jetzt hoffentlich in den Lesesonntag starten. Heute morgen habe ich zwei der kurzen Abschnitte in „In der Waldklause“ gelesen – Märchen, Fabeln und Waldgeschichten um den Waldklausner, die Tiere und märchenhaftere Waldbewohner, in den 1930er Jahren entstanden. Ich mag diese ungewöhnliche Veröffentlichung des Mantikore Verlags und lese hin und wieder ein bisschen weiter, vor allem im Frühling und Sommer.

Jetzt möchte ich eigentlich noch zu India Holtons „The Wisteria Society of Lady Scoundrels“ greifen, das ich mir schon seit einigen Tagen vornehme – allerdings hat sich dann ein anderes Buch vorgedrängelt („Incubus“ von Carol Goodman), das ich ziemlich schnell gelesen und gestern Abend beendet habe. Weil ich in den letzten Tagen eher auf dieses eine Buch konzentriert war, könnte es aber durchaus sein, dass ich heute auch in Wechselstimmung bin – mal sehen. Gestern haben wir eine kleine Wanderung gemacht (vier Kilometer, das läuft auch meine Tochter gut mit), sodass wir heute das Gefühl haben, wir könnten es faul angehen lassen 😉

Oh, und ich möchte endlich mal „Emma“ von Jane Austen lesen. Ich habe mir jetzt in einer handlichen Ausgabe kurze Leseabschnitte von etwa 20 Seiten eingeteilt und außerdem die Folio-Ausgabe bereitgelegt, die ein Vorwort enthält. Am liebsten würde ich es in einer Leserunde lesen, weil ich da aber keine parat habe, lese ich wahrscheinlich parallel online Leseeindrücke und Hintergrundinformationen. Im Zuge dieser Lektüre plane ich auch, mir „Clueless“ anzuschauen. Wenn es klappt, lese ich heute das Folio-Vorwort und den ersten Abschnitt.

15:00

Ich bin noch ein Weilchen in der Waldklause geblieben und habe den Sommer des ersten Jahres beendet. Es ging um eine Gerichtsverhandlung gegen den Fuchs, den Aufbau einer Waldhochschule, eine Wolke mit Rundreiseticket und eine grünhaarige Fee. Danach hat es mir für den Moment genügt mit dem Buch und ich habe das Mittagessen gekocht (Senfeier gab es heute, hatten wir länger nicht).

Inzwischen habe ich die ersten Seiten in „Wisteria Society“ – es verspricht, sehr amüsant zu werden, aber noch kann ich nicht viel sagen. Kennengelernt habe ich bisher Cecilia Bassingthwaite („a plucky young lady“), Miss Darlington, ihre Großtante, und Ned Lightbourne („A rogue pirate! At our door!“). Die Damen gehören offenbar einer Piratengesellschaft, der titelgebenden Wisteria Society an. Es gibt seit einigen Tagen übrigens auch schon eine Fortsetzung namens „The League of Gentlewomen Witches“, die auch vielversprechend klingt.

17:45

Ich habe jetzt das erste Kapitel in „Wisteria Society“ beendet (wir haben einen Assassinen getroffen, vergeblich versucht, ein Gedicht vorzulesen und über das Abendessen und ein fliegendes Cottage gesprochen). Es war gar nicht sehr lang, aber als meine Tochter vorhin Geige geübt hat, konnte ich mich nicht nicht recht auf das Buch konzentrieren und bin danach nicht wieder reingekommen. Ich werde jetzt wahrscheinlich noch zu etwas anderem greifen – „Emma“ hebe ich mir für den Abend auf.

22:00

Fast hätte ich zu spät mit „Emma“ angefangen, aber ich habe die Folio-Introduction und die ersten beiden Kapitel heute Abend doch noch geschafft. Die etwa 20 deutschen Seiten haben sich als 10-15 englische Seiten entpuppt – um so besser.

Von Jane Austen habe ich bisher „Stolz und Vorurteil“ gelesen (das ich beim ersten Mal nicht mochte – wohl auch wegen der Übersetzung, das war einfach die erstbeste Bibliotheksausgabe) und später auf Englisch „Northanger Abbey“. Das ist aber auch schon eine ganze Weile her und ich finde, es wird wirklich Zeit für mich, mal einen weiteren ihrer Romane zu lesen. Bisher finde ich den Text gut lesbar, das Englisch angenehm, aber nicht zu anspruchsvoll für mich (nur fand ich den Text anfangs ein bisschen sprunghaft). Die ersten Seiten heute fand etwas schwerfällig, in den Dialogen und kürzeren Beschreibungen ist sie, finde ich besser als in längeren erzählenden Passagen. Nach dem zweiten Kapitel fühle ich mich halbwegs in dem Woodhouse’schen Mikroskosmos angekommen und mochte durchaus einige Formulierungen. Jetzt wäre es gut, dranzubleiben, damit ich nicht alle Figuren wieder vergesse…

Das war ein zufriedenstellender Abschluss für den Lesetag – wie schade, dass damit immer auch das Wochenende abschließt…

Permalink 22 Kommentare

Lesesonntag im Februar

Februar 20, 2022 at 10:22 (Aktionen)

Ich möchte heute gerne ein bisschen mitlesen, aber ich werde wahrscheinlich nicht besonders viel Zeit haben, weil wir die Familie einer Freundin meiner Tochter besuchen. Allerdings haben wir einen relativ weiten Fahrtweg, den ich vielleicht nutzen kann, ein wenig Zeit am Vormittag und einen Abend gibt es ja auch noch.

Gestern gab es Neuigkeiten zum Magical Readathon, der hoffentlich im April stattfindet – ich habe dazu im September schon ein paar Challengeaufgaben erfüllt, aber die Prompts zum Charakterhintergrund laufen bis April, insofern habe ich die dann aus den Augen verloren. Jetzt habe ich Lust, mich damit wieder ein wenig zu beschäftigen. Das Buch, das ich gerade lese (also, das ich gerade intensiver lese als die anderen angefangenen Bücher), passt auch zu einer der Aufgaben, also versuche ich, es in der nächsten Zeit fertig zu lesen.

Es handelt sich um „The Watchmaker of Filigree Street“ von Natasha Pulley, und ich habe bisher knapp ein Drittel gelesen. Es geht in London um einen Telegraphisten, der einen Bombenanschlag überlebt, einen einsamen japanischen Uhrmacher und seinen mechanischen Oktopus. In Oxford geht es um eine Studentin mit naturwissenschaftlichen Neigungen. Ein bisschen viktorianisches England also, ein bisschen Japan in der Meiji-Zeit, ein bisschen Clockpunk und soweit sehr angenehm für mich – ich mag aber besonders auch den Schreibstil, der auf seine Weise filigran ist und mich eher zum langsamen Lesen animiert. Ich weiß nicht, ob die englischen Feinheiten sich auch übersetzt gut lesen würden, aber es gibt jedenfalls eine deutsche Ausgabe. Und auf Englisch bereits eine Fortsetzung, in der Japan scheinbar noch mehr im Vordergrund steht und die ich vorsorglich bereits bestellt habe.

18:00

So, wir sind wieder zu Hause – Zeit für eine kurze Zwischenmeldung, dann bringe ich aber meine Tochter ins Bett. Danach ist der Abend aber frei 🙂 Besonders viel gelesen habe ich natürlich noch nicht, aber über den Morgen und die Fahrt sind es etwa 30 Seiten geworden. Hauptsächlich habe ich Thaniel begleitet, der gerade dem Home Office entwendet und spontan dem Foreign Office einverleibt wurde. Dort schnüffelt er gerade ein wenig herum. Ein Kapitel beschäftigte sich auch mit Grace – Thaniels Teil finde ich momentan aber spannender, weil bei Grace der übliche, schon so oft gelesene Kram (Frau-in-Männerdomäne, könnte doch besser heiraten mimimi) im Zentrum stand – hier hoffe ich, bald mehr über ihre Forschungsgebiet, den lichtdurchlässigen Äther, zu erfahren, das gefällt mir besser. Ansonsten nähern sich die Kreise der Figuren langsam einander und ich nehme an, dass sie sich bald verbinden werden.

Heute Nachmittag wurden wir mit Schokoladenfondue und selbstgebackenen Donuts beköstigt:

21:45

Ich habe bis zum Ende des ersten Teils von „The Watchmaker of Filigree Street“ gelesen, was ein guter Pausenpunkt zu sein schien. Mir gefällt es immer noch sehr gut (allerdings habe ich weiterhin sehr wenig von Grace gesehen, aber das ist in Ordnung so). Dann bin ich auf die Suche nach einem Buch zum Wechseln gegangen, etwas Gemütlichem für den Abend, das ich vielleicht auch gut mit in die Badewanne nehmen kann, aber ich konnte mich nicht so richtig entscheiden. Stattdessen habe ich gerade noch ein paar Minuten Cozy Grove gespielt (ein hübsches kleines Spiel, und im Verlauf eines knappen Jahres habe ich heute immerhin den 30. Tag erreicht!). Ich denke, ich werde jetzt den Laptop ausmachen und dann sehen, ob mich heute noch ein Buch anspricht (vielleicht werfe ich einen Blick in „Ein verhängnisvoller Auftrag“ von Y.S. Lee – Instagram hat mich darauf gestoßen, dass ich das auch mal lesen könnte) oder ob ich gerade doch noch zu sehr in die Filigree Street hänge.

Permalink 18 Kommentare

Lesesonntag im Januar

Januar 16, 2022 at 09:42 (Aktionen)

Den ganzen Herbst über hat es mit Konstanzes Lesesonntag bei mir nicht so recht geklappt, aber heute habe ich Zeit. Zwar werden Bücher und PC-Spiele heute ein bisschen konkurrieren, aber das macht ja nichts. In der vergangenen Woche habe ich ziemlich viel gelesen und mein zweites Buch für 2022 beendet („Die Stadt ohne Wind“ hat mir gut gefallen). Außerdem lese ich ab und zu in „Sabriel“, das ich schon sehr lange anfangen wollte, und in den „Nachrichten aus Mittelerde“, worin ich langsam vorankomme – ich habe mich inzwischen zum Dritten Zeitalter vorgearbeitet. Mein Hauptbuch heute ist aber wahrscheinlich „Ansuz ~ Das Flüstern der Raben“ von Malene Sølvsten, ein dicker Wälzer, übersetzt aus dem Dänischen.

Am ehesten erinnert es mich an die Engelsfors-Trilogie von Strandberg und Elfrgen, die damals aus dem Schwedischen übersetzt wurde. Auch sehr umfangreiche Jugendbücher mit nordischem Flair. Ich habe Lust, in meinen Regalen zu stöbern, um weitere nordeuropäische Bücher mit Phantastik-Elementen zu finden. Fallen euch auch welche ein?

12:45

Ich habe ein bisschen gespielt, gefrühstückt und ein bisschen gelesen. Da ich gerade Teil II, „Die Geheimnisse der Götter“, beendet habe, schien mir das ein guter Moment für einen Zwischenbericht. Ich habe inzwischen fast die Hälfte der 800 Seiten gelesen (natürlich nicht nur heute, trotzdem bin ich ziemlich stolz auf mich, so gut voranzukommen, ohne das Buch zu wechseln), Teil III heißt „Die Wege der Mutter“. Da sind Anne und ihre Freunde, aber auch viele weitere Personen, die besondere Fähigkeiten haben und zu unterschiedlichen Fraktionen gehören. Wer nun Freund und wer Feind ist, wissen wir in vielen Fällen noch nicht so genau. Es gibt geheimnisvolle Morde an rothaarigen Mädchen, die derzeit nur teilweise gelöst wurden, und der Asenglauben wird häufig angesprochen. Bisher wurden aber vor allem viele Fragen aufgeworfen und die Erklärungen ein bisschen künstlich aufgeschoben, aber das stört mich nicht allzusehr. Das Buch liest sich zügig und ich mag, dass es sich viel Zeit lässt, um die komplexen Beziehungen und Geschehnisse aufzubauen.

19:15

Ich bin immer noch mit „Ansuz“ beschäftigt und habe Seite 470 erreicht. Seit dem letzten Update gab es ziemlich viele Enthüllungen. Ich finde es schön, wenn es mir gelingt, mich festzulesen – momentan fällt es mir jedenfalls schwer, das Buch zu wechseln („Sabriel“ oder die „Nachrichten aus Mittelerde“ haben aber die besten Chancen, morgen früh als Bus-Buch ausgewählt zu werden, „Ansuz“ eignet sich absolut nicht zum Mitnehmen). Im Laufe des Nachmittags haben wir auch unsere Tochter wieder von der Oma abgeholt – ich werde ihr gleich zum Einschlafen etwas vorlesen und dann später wieder zu meinen eigenen Büchern zurückkehren.

Permalink 26 Kommentare

Lieblingsbücher 2021

Januar 1, 2022 at 21:35 (Lieblingsbücher)

Traditionell schaue ich um den Jahreswechsel herum in meine gelesenen Bücher – es sind immer viel weniger, als ich neu erworben habe – und schaue, welche ich direkt nach dem Lesen besonders gut bewertet habe. Es kommt häufiger vor, dass ich auch etwas schlechter bewertete Bücher sehr mag und lange im Gedächtnis behalte – trotz der Schwachpunkte, die mir eben auch deutlich aufgefallen sind. Middle Grade landet zum Beispiel gerne bei vier Sternen und damit nicht in dieser Liste, weil die Geschichten und Charaktere so oft nach einem bestimmten Schema aufgebaut sind, trotz aller wunderbarer und phantasievoller Details. Insgesamt habe ich vermutlich mehr gelesen als 2020, jedenfalls ist die folgende Liste länger als die des vorigen Jahres.

Lorena Alvarez: Nightlights / Hicotea

John August: Arlo Finch ~ Im Königreich der Schatten

Libba Bray: Lair of Dreams

Amy Ephron: The Castle in the Mist

Maureen Johnson: Truly Devious

Sarah J. Maas: Kriegerin im Schatten

Charlotte MacLeod: „Schlaf in himmlischer Ruh'“

Käthe Recheis: Das Lächeln der Mondfee

Halo Summer: Der tiefste Grund / Die wahren Zauberer / Jenseits der Niemandsländer

P’u Sung Ling: Gast Tiger

Sylvia Townsend Warner: Lolly Willowes

Permalink 3 Kommentare

Lesesonntag im September

September 19, 2021 at 08:40 (Aktionen)

Heute ist ein doppelter Lesetag: Konstanzes Lesesonntag, weil es der dritte September-Sonntag ist. Außerdem läuft noch der 24h-Readathon zum „Magical Readathon: Orilum ~ The Novice Path“ von BookRoast. Nicht, dass ich auch nur ansatzweise 24 Stunden lesen würde, aber der Readathon hat so ein hübsches Worldbuilding im Hintergrund, dass er mir wirklich Freude bereitet. Ich habe sogar schon sagenhafte zwei Bücher dafür beendet, von denen ich eines noch in den August geschmuggelt habe – solche Challenges sind immer schwer für mich, weil ich so selten Bücher am Stück lese.

15:00

Ich habe bisher in „Crave“ von Tracy Wolff gelesen, das man zurzeit viel sieht. Ich habe es im Buchladen gesehen und mich an dem roten Buchschnitt der deutschen Erstauflage sowie an den Überschriften erfreut, die in Anbetracht des eindeutig in Richtung Twilight weisenden Covers einen gewissen Überraschungseffekt haben.

Ich möchte das Buch gerne für die letzte Orilium-Aufgabe („Orilium Academy Arc ~ book with a school setting“) lesen und habe es mir deshalb wieder vorgenommen, obwohl der Mittelteil ziemlich vor sich hin dümpelte. Das Buch ist alles in allem unterhaltsam – ich mag das Gothic-Setting der Schule in Alaska ebenso wie den Umstand, dass es hier nicht nur Vampire, sondern auch andere Spezies gibt, und auf den letzten 150 Seiten hat das Buch auch Fahrt aufgenommen; andererseits ist mir die Liebesgeschichte sehr unsympathisch und es gibt dieses typische YA-Ding, in dem jede noch so alberne Gefühlsregung ausführlich und dramatisch geschildert werden muss, aber das war vorauszusehen. Mir fehlen jetzt noch etwa 50 Seiten, nicht schlecht dafür, dass ich heute eigentlich zu anderen Büchern greifen wollte (aber es wäre auch schön, das Buch abzuschließen und damit eine Readathon-Aufgabe abzuhaken).

19:15

Ich bin quasi durch mit „Crave“ – jedenfalls habe ich die Worte „End of Book 1“ erreicht. Jetzt folgen noch drei der Kapitel aus der Perspektive eines anderen Charakters. Der Schluss ist recht gut gelungen und lässt viele Anschlussmöglichkeiten für den nächsten Band. Ich wünschte nur wirklich, man käme mit weniger Pathos dabei aus.

Ansonsten gab es eine längere Lesepause, weil wir „Kikis kleiner Lieferservice“ zuende geschaut haben. Wir wollten ihn unserer Tochter zeigen, die inzwischen alt genug für diese Art Filme ist, und tatsächlich hat er ihr sehr gut gefallen. Ich schmeiße damit natürlich auch die weiteren vage für heute gehegten Lesepläne über den Haufen und werde dann erst einmal ein weiteres Kapitel in der Buchvorlage lesen…

Permalink 12 Kommentare

Lesesonntag im August

August 15, 2021 at 09:45 (Aktionen)

Der letzte Sommerlesesonntag für dieses Jahr, kurz bevor die Herbststimmung einsetzt – wobei ich in diesem Jahr den Sommer recht gut aushalten kann, weil es selten heiß war und häufig regnete. Meine Tochter macht Ferien bei der Oma, ich habe ausgeschlafen und den Tag bis auf eine Verabredung zum Eisessen frei. Viele gute Gründe also, um wieder einmal an Konstanzes Lesesonntag teilzunehmen. Könnte sein, dass ich eher ausmale als lese, weil mich das in unregelmäßigen Abständen und momentan eben gerade wieder packt, aber das ein oder andere Buch-zum-Lesen wird schon auch seinen Platz finden.

Als nächstes steht dann erst einmal das Frühstück auf dem Plan, wahrscheinlich mit einer Serienfolge. Außerdem habe ich schon zwei Pullover (es gibt gerade so hübsche Kragen), ein Paar Sandalen und ein Malbuch bestellt. Auf bestimmte Bücher bin ich heute nicht festgelegt, aber es liegen auf jeden Fall genügend bereit. Gestern habe ich eines der alten Gänsehaut-Bücher beendet – ich hatte mir in einem Anflug von Nostalgie irgendwann diverse Doppelbände besorgt, die ab und zu als Badlektüre dienen. Der gestrige Band war aber eher enttäuschend und ist insofern direkt mit in die Momox-/Rebuy-Verkaufskisten gewandert, die wir gestern zusammengestellt haben).

16:45

Da neigt sich der Nachmittag schon wieder dem Ende zu. Das geht sonntags immer eindeutig zu schnell. Wir sind zu einem Café gefahren, dass wir noch nicht kannten, und haben die angesprochenen Eisbecher genossen, uns danach aber auch bald wieder nach Hause zurückgezogen. Mir ist es draußen zu warm und vor allem zu trocken. Ich brauche im Sommer ganz viel Wasser um mich zum Wohlfühlen. Entsprechend waren die letzten Jahre für mich im Sommer sehr unangenehm.

Gelesen habe ich bisher nur den Abschnitt über Lucie von Pückler-Moskau in „Die Damen mit dem grünen Daumen“. Das ist ein Buch über „berühmte Gärtnerinnen“. Es sind zu einer Person jeweils nur wenige bebilderte Seiten, also nicht allzu tiefgehend, aber gerade genug, um einen Einblick zu bekommen und das Interesse zu wecken, sodass sich bei Bedarf das Thema dann selbständig vertiefen lässt. Ich habe jetzt den ersten Teil beendet, der „Die arkadischen Träume der Regentinnen“ hieß; es geht dann noch um Forscherinnen, Schriftstellerinnen, Künstlerinnen und einige mehr. Ich finde das Buch für zwischendurch sehr nett, zumal die meisten Informationen für mich neu sind. Es gibt auch noch einen zweiten Band namens „Ladys in Gummistiefeln“.

Auf Konstanzes Wunsch hier noch der bisherige Stand meines Ausmalbildes. Die Farben sind immer ein bisschen komisch auf Bildern, aber ihr könnt es euch, denke ich, gut genug vorstellen. Ich mag die kleinen Mäusehäuser, auch wenn das Papier leider nicht besonders gut ist (das typische Create Space-Papier).

22:00

Ich sollte wohl langsam die Segel streichen, dabei habe ich überhaupt noch keine Lust, das Wochenende abzuschließen. Immerhin hat meine Arbeitswoche aber nur drei Tage, bis zum Mittwoch, und da werde ich auch versuchen, etwas eher zu gehen.

Ein bisschen weitergemalt habe ich noch (nun fehlen nur noch die Wände), und in der Badewanne war ich auch. Gelesen habe ich heute nicht so richtig viel, aber mehr, als ich heute ohne die Aktion gelesen hätte. Auf den Abend habe ich mir nämlich noch „Anne of Avonlea“ vorgenommen und ein wenig darin weitergelesen. Den Plot kenne ich halbwegs von den Anne-Hörspielen (empfehlenswert), aber beim Lesen ist es doch wieder anders. „Anne of Green Gables“ habe ich damals sehr gern gelesen, und der zweite Band ist ebenso herzerwärmend. Es passt gut in den Spätsommer, finde ich.

Permalink 17 Kommentare

Lesesonntag im Mai

Mai 16, 2021 at 10:14 (Aktionen)

Mein Handy hat mich darauf hingewiesen, dass heute der dritte Sonntag im Mai ist – Lesesonntag bei Konstanze. Ich möchte wieder mitmachen, weiß aber noch nicht, was ich lesen werde. Gestern habe ich ziemlich lange dasselbe Buch gelesen, während Windows sich ausgiebig mit Updates beschäftigte – den abschließenden „Arlo Finch“-Band. Ich schaffe es ja eher selten, eine Reihe zu beenden, und bin dann immer besonders zufrieden mit mir 😉 Den Fantasy-Pfadfinder-Mix mochte ich sehr gerne und habe wegen der Illustrationen sogar die deutschen Ausgaben gelesen.

Nachdem ich dieses Buch gestern also beendet habe, bin ich noch ziemlich unentschlossen, wonach mir heute ist, aber es könnte die gewohnten häufigen Wechsel geben – zum Nachholen von gestern sozusagen. Momentan bin ich noch damit beschäftigt, ein paar neue Hörspiele für meine Tochter zu bestellen (ich habe etwas entdeckt, das „Leo und die Abenteuermaschine“ heißt und ziemlich gut klingt).

Wir haben schon gefrühstückt und werden dann noch ein bisschen draußen sein. Wahrscheinlich melde ich mich am Nachmittag wieder – mal schauen, ob ich mich bis dahin für ein Buch entschieden habe. Ich habe schon eine gewisse Auswahl verschiedener Genres auf dem Sofa aufgetürmt, aber noch springt mich nichts davon so richtig an.

14:15

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist leso0521.jpg.

Es war gar nicht so regnerisch wie angekündigt. Wolken und Sonne wechseln zwar so häufig, dass man nie genau weiß, ob man noch eine Jacke braucht oder nicht, aber es ist angenehm, draußen zu sein. Meine Tochter und ich haben die Hula-Hoop-Reifen mitgenommen, und zwischendurch sind wir ein Stück weit einen Wanderweg neben einer Streuobstwiese gegangen. Zum Lesen habe ich mir für den Moment „The 13 Problems“ gegriffen, in dem ich eher schleppend vorankomme, wohl weil ich hin und wieder eine der Kurzgeschichten lese und das Buch dann wieder beiseite lege. Momentan bin ich bei der Geschichte „The Companion“, die ich nach dem Mittagessen noch fertig lesen werde. Miss Marple ist wie immer wundervoll und ich finde die Vorstellung des Dienstagabend-Clubs als Rahmen eigentlich sehr schön, aber die Geschichten sind recht kurz und im Ablauf immer ähnlich, daher ist es nicht mein Favorit unter den Büchern von Agatha Christie.

Bis zum Mittagessen werde ich jetzt noch kurz den ersten „Mortina“-Band weiter vorlesen, aus dem Italienischen übersetzte Kinderbücher aus meinem Regal, die meiner Tochter ebensogut gefallen wie mir. Der vierte Band ist schon vorbestellt.

20:15

Ausgerechnet heute zog es sich ein wenig hin mit der Einschlafbegleitung, und ich war an der Reihe… Außerdem wollen wir uns gleich noch das zweite Szenario der Dunwich-Kampagne des Arkham-Horror-Kartenspiels vornehmen, besonders viel Lesezeit ergibt sich heute also nicht. Aber ich habe „The Companion“ gelesen und danach noch einige Frühlingsabschnitte in „In der Waldklause“ von Augustin Wibbelt – das sind märchenhafte Geschichten um einen Waldklausner, die in den 1930er Jahren entstanden und die vom Mantikore Verlag gesammelt und heutigen Lesern wieder zugänglich gemacht wurden. In die Badewanne hat mich „Starfell ~ Willow Moss and the Lost Day“ begleitet; ich glaube, Konstanzes Rezension hat mich zum Kauf dieser Hexengeschichte motiviert (skurrile Gestalten und Illustrationen gehen immer).

Ich werde später auf jeden Fall noch einmal vorbeischauen und vielleicht ein Spielfoto hier lassen. Ab morgen habe ich einige Tage Urlaub, muss also nicht zu sehr auf die Uhr schauen. Zwischendurch habe ich ein Bild vom Rhabarber-Streuselkuchen, den meine Mutter uns heute morgen vorbeigebracht hat:

23:15

Wir haben erst nach 21 Uhr mit dem Szenario begonnen, aber nach etwa zwei Stunden haben wir es heute noch beenden können. In dem Szenario waren wir in einer Mafiakneipe in Dunwich unterwegs und mussten uns mit Kriminellen und Monstern herumschlagen. Es war wieder sehr spannend und wir mussten zum Ende hin genau überlegen, wie wir vorgehen könnten. Leider hat uns ein Drink vom Anfang am Ende dann unsere Pläne zerschlagen – mit den drei Aktionen, die jeder Ermittler hat, hätte mein Mann den Hinterausgang rechtzeitig erreicht. Er zog allerdings genau die Mythoskarte, die ihn eine Aktion kostete („Da war etwas in den Drinks“). Um diese eine Aktion haben wir also die „gute“ Lösung verpasst und müssen nun die unangenehmen Ergebnisse mit ins nächste Szenario nehmen…

Permalink 14 Kommentare

Lesesonntag im Februar

Februar 21, 2021 at 11:55 (Aktionen)

Es ist schon wieder einige Monate her, dass ich bei Konstanzes Lesesonntag dabei war, dabei hätte es auch im letzten Monat schon geklappt. Ich habe das Datum nur verpasst. Insofern habe ich mir die dritten Sonntage für dieses Jahr nun in den Handykalender eingespeichert, mal schauen, ob es so eher mal klappt.

Ich habe einen richtig guten Lesemonat, bedingt durch den ein oder anderen Home Office-Tag oder Tage auf Abruf. Momentan lese ich sehr intensiv „Jenseits der Niemandsländer“, den letzten Band der Sumpfloch-Saga. Da die Autorin an einer neuen Reihe schreibt, die etwa ein halbes Jahr nach diesen Geschehnissen einsetzt, werde ich gerade passend fertig (notfalls hätte ich noch „Taim ~ Der Weg des Weißen Tigers“ und den zweiten Aschenkindel-Teil zur Überbrückung). In den letzten Tagen bin ich schon sehr gut vorangekommen, ich habe fast Seite 400 erreicht und guter Dinge, dass ich das Buch heute beende. Im Prinzip habe ich das Finale schon hinter mir gelassen, aber es gibt noch lose Enden und Figuren, die noch nicht wieder zueinander gefunden haben, und dieser Abschluss nimmt einigen Raum in Anspruch.

Wir haben gerade mit Rührei und Brötchen gefrühstückt und werden uns dann so langsam auf den Weg nach draußen machen, um einen Walderkundungsgang zu starten. Gestern haben wir noch vereinzelte Schneereste und viel Wasser in den Bächlein gefunden.

14:15

Bis wir dann wirklich das Haus verlassen haben, dauerte es natürlich noch, aber draußen war es dann sehr schön. Ich bin sehr froh, dass wir so phantastischen Schnee hatten in den letzten Wochen, aber die ersten frühlingshaften Tage mit strahlend blauem Himmel genieße ich nun auch. Wieder zu Hause haben wir Mittag gegessen. Ich werde jetzt eine kurze Runde in „Midnight Castle“ drehen und dann weiterlesen; zwischendurch habe ich es bis auf Seite 420 geschafft. Ich bin gerade mit einer Gruppe in den Niemandsländern unterwegs. Wir sind auf unsicheren Pfaden gegangen und machen nun eine Pause in der Zeiten-Bibliothek – „über ihr raschelten die Blätter des Bücherwaldes und tief unter ihrem Körper vernahm sie das Rumoren des Bücherwirkens“.

20:30

Ich habe mein Buch beendet! Damit habe ich meinen Lesewunsch für heute geschafft und insgesamt gut 5000 Seiten Sumpfloch-Saga hinter mir gelassen. Es hat Spaß gemacht, die Entwicklung der Figuren und der Welt mit ihren vielen kleinen kuriosen Einfällen mitzuverfolgen, und ich werde bestimmt irgendwann die ersten ein oder zwei Bände noch einmal lesen, um mich daran zu erinnern, womit alles angefangen hat (das geht mir oft so, wenn es mir doch einmal gelingt, eine längere Reihe abzuschließen).

Für heute habe ich nun genug gelesen, glaube ich, und werde mir noch ein wenig die Zeit am Computer vertreiben. Heute Nachmittag gab es übrigens auch Kuchen (Joghurt + Zitrone), den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Ich werde heute wohl nicht mehr aktualisieren, aber jetzt noch einmal eine Runde zu den Mitlesern drehen. Bis zum nächsten Mal 🙂

Permalink 17 Kommentare

Next page »