Arianas Adventslesen 2016 – 2. Advent

Dezember 3, 2016 at 11:29 (Aktionen)

Der 2. Advent naht, und damit auch das zweite Adventslesewochenende bei Ariana🙂

So richtig weihnachtlich fühlt es sich hier immer noch nicht an, zumal ich mich erkältet habe und die vergangene Nacht reichlich durchwachsen war. Mein Morgen startet daher mit schnödem Kamillentee… Allerdings: mit dem 1. Dezember begann zum einen die Zeit des Winterstapels, von dem ich als erstes „Die silberne Königin“ begonnen habe (einige Kapitel habe ich bereits gelesen, gerade wird wieder einmal ein Märchen erzählt – mehr zum Buch später), zum anderen habe ich auch die ersten Türchen meiner Adventskalender geöffnet. Ich bin ein Adventskalenderhamster und habe in den letzten Jahren immer mehrere gehabt. Nachher oder morgen werde ich ein Bild machen🙂

img_3935

Das Lesezeichen auf dem Photo ist recht neu und passt für mich auch gut zum Winter. Ich mag es, mir Lesezeichen mehr oder weniger passend zum Buch auszusuchen.

Dieses Wochenende ist ruhiger als das letzte, aber im Lauf der Woche wurden wir für heute Nachmittag noch zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Ich freue mich darauf, weil wir diese Seite des Freundeskreises nicht allzu oft sehen, will aber sonst versuchen, mich heute und morgen wenigstens ein bisschen zu regenerieren.

Merken

Permalink 3 Kommentare

[Lesen durch das Jahr] Winterbücher

Dezember 1, 2016 at 16:22 (Lesen durch das Jahr)

Es ist der 1. Dezember – Zeit für das erste Türchen des Adventskalenders ebenso wie für meinen Winterlesestapel, der mich in den kommenden drei Monaten begleiten soll. Ich habe hin und her überlegt, um am Ende nicht mehr als die zehn Bücher zu haben – letztlich habe ich daher alle expliziten Weihnachtsromane und -anthologien ausgenommen, weil ich die nach dem 24.12. ja doch nicht mehr lese.

Vom Herbststapel habe ich übrigens mehr als die Hälfte gelesen (sehr gut für mich); mal sehen, ob ich im Winter ähnlich erfolgreich sein werde. Seit Anfang Oktober hat sich ein allgemeiner Lesestapel von fünfzehn Büchern bewährt, auf dem immer ein Plätzchen für ein Buch des Herbststapels reserviert war. Ja, die zwei Stapel sind etwas kompliziert, aber es macht mir einfach zu viel Spaß, die Jahreszeitenbücher rauszusuchen, um darauf zu verzichten🙂

img_3919

Charlotte MacLeod: Schlaf in himmlischer Ruh

Kate Milford: Greenglass House

Emma Carroll: Frost Hollow Hall

Jenny Nimmo: The Snow Spider Trilogy

Julie Kagawa: The Iron Daughter

Karen Foxlee: Ophelia und das Geheimnis des magischen Museums

Katharina Seck: Die silberne Königin*

Janine Wilk: seelenlos ~ Fluch der Rauhnächte

Pasi Ilmari Jääskeläinen: Lauras Verschwinden im Schnee

 

gelesen: 0

Merken

Merken

Permalink 4 Kommentare

[Review] Oktober-Lektüre

November 30, 2016 at 20:33 (Review)

Kurz vor Ende des Monats will ich die Oktoberbücher noch schnell unterbringen…

Im Oktober habe ich mich auf’s Lesen konzentrieren können und auch im Vergleich zu den Vormonaten richtig viel geschafft. Dafür haben Herbstimmung, das Herbstlesen, mein Lesestapel (und damit reduzierte Parallelitis) und zwei Wochen, in denen mein Freund zu Hause war, im Verbund gesorgt🙂 Zwar waren auch viele Bücher mit geringem Umfang dabei, aber die gab es vorher ja auch. Ich habe sogar so viel gelesen, dass es ein Minus auf dem SuB zu verzeichnen gibt (wann ist das zuletzt vorgekommen? *grübel*).

Ich schreibe nicht zu jedem Buch etwas – zum einen möchte ich auf die Herbstlesen-Beiträge verweisen (ich mache es wie schon im letzten Jahr und verlinke einfach), in denen ich zu vielen Büchern bereits etwas gesagt habe, zum anderen bin ich mit diesem Post schon sehr spät dran und habe nicht so richtig Muße für eine ausführlichere Fassung😉

1. C.S. Lewis: The Voyage of the Dawn Treader (Chronicles of Narnia 5)

2. Christopher Morley: Parnassus on Wheels

3. Dan Poblocki: The Gathering (Shadow House 1)

4. Christoph Marzi: London

Satte acht Jahre nach „Somnia“ erschien recht unverhofft noch eine Fortsetzung zur „Uralte Metropole“-Reihe, über die ich mich sehr gefreut habe. Ich kann Marzi nicht immer lesen, aber in gewissen Abständen mag ich seine Bücher meist. „London“ ist als Rückkehr in eine liebgewonnene Welt von vornherein etwas nostalgiebesetzt, aber das ist ja nichts Schlechtes. Emily und all ihr Freunde sind älter geworden. Hat mir gut gefallen, ist atmosphärisch und würde übrigens auch gut in den Winter passen. Auch die geheimnisvolle Geschichte um das vergessene London mochte ich.

5. Neil Gaiman: How the Marquis got his Coat back

Und weil’s so schön war, habe ich eine Kurzgeschichte aus der „Neverwhere“-Welt angeschlossen, von der Marzi seinerzeit nicht wenig inspiriert wurde. Das merkt man, aber Gaiman liest sich komplett anders – wo Marzi letztlich ein Träumer ist, ist Gaiman recht zynisch. Ich habe an beidem meinen Spaß, aber Gaimans Kurzgeschichten sind einfach unglaublich gut und geschliffen. Auch diese fand ich hervorragend.

6. Christoph Marzi: Charing Cross

Eine Novelle, die in der Welt der Uralten Metropole spielt. Eine kürzere Fassung kenne ich bereits aus der nicht uneingeschränkt empfehlenswerten Kurzgeschichtensammlung „Nimmermehr“ (ja, auf diesem Gebiet ist Gaiman wesentlich besser). Marie Antoinettes Leben dient als Grundlage für eine Vampirgeschichte😉

7. Robin Stevens: First Class Murder (Murder Most Unladylike 3)

8. Shirley Jackson: The Haunting of Hill House

9. Andreas Gößling: Die Rache der Vampirgeister

Ich habe mir jetzt einen Ruck gegeben, das Buch beendet und aussortiert – es lag schon so lange herum… Leider hat mir schon der erste Band nicht wirklich gefallen (nach dem zweiten wurde die ursprünglich als umfangreicher geplante Reihe auch nicht fortgesetzt). Dabei ist der mythologische Hintergrund gut gelungen, damit scheint sich der Autor auch auszukennen. Das ganze Agentengedöns funktioniert aber absolut nicht und ist unfassbar albern geschrieben, keine Ahnung, was man sich dabei gedacht hat…

10.-12. Rupert Kingfisher: Madame Pamplemousse and Her Incredible Edibles / Madame Pamplemousse and the Time-Travelling Café / Madame Pamplemousse and the Enchanted Sweet Shop

13. Geronimo Stilton: The Peculiar Pumpkin Thief

Eine kurze Badezimmerhalloweenlektüre. Ich finde die spießige Maus ja irgendwie lustig🙂

14. Sonja Kaiblinger: Hier scheiden sich die Geister (Scary Harry 5)

Ich lese die Reihe recht gerne, war aber nicht ganz in Stimmung für das Buch. Weil es so nach Halloween aussieht, wollte ich es aber doch gerne im Oktober lesen – obwohl letztlich Halloween gar keine so große Rolle spielt. Die Geschichte um Harry, der Otto nicht mehr besuchen darf, weil sein neuer Vorgesetzter es verboten hat, war wieder nett, aber ich kam – wie gesagt – nicht richtig in das Buch rein. Ich muss mal abwarten, ob die Reihe für mich mit der Zeit weniger interessant wird oder ob es wirklich eine Stimmungssache war.

15. Rudyard Kipling: The Gate of the Hundred Sorrows

16. Shusterman/Elfman: Tesla’s Attic (Accelerati 1)

Erster Teil einer Middle Grade-Trilogie, der mich sehr gut unterhalten hat. Ich hatte schnell konkrete Vorstellungen von den Figuren, die eine Stärke des Buches sind. Außerdem liebe ich es, wenn kleine Wissenschaftsinfos in Büchern für jüngere Leser untergebracht werden, ohne dass es belehrend ist (John Connollys „The Gates“ ist dafür auch ein schönes Beispiel). Ich freue mich auf die Fortsetzungen.

17. Rainbow Rowell: Attachments

Ich mochte „Fangirl“, und auch „Attachments“ fand ich sehr kurzweilig. E-Mail- oder Briefromane lese ich oft schnell weg, und das ging mir hier auch wieder so. Das Setting kurz vor der Jahrtausendwende war mal etwas anderes, weil das ganze Internetthema für die Figuren (die sind alle um die 28 Jahre alt) noch etwas neuer ist als für uns heute. Im direkten Vergleich zu „Fangirl“ muss ich aber sagen, dass einige Ähnlichkeiten bestehen, letzteres aber einfach mehr zu bieten hat.

18. Ilona Andrews: Magic Slays (Kate Daniels 5)

Ich werde die Reihe weiterverfolgen, trotz ihrer genretypischen Schwächen, die ich schon hin und wieder erwähnt habe (immerhin hat Kate nur einen Lover, und der ist seit fünf Bänden derselbe). Der Hintergrund ist recht sorgfältig ausgearbeitet, und ich mag die von Mythen inspirierten Plots und Welt, die immer zwischen Magie und Technik schwankt, sodass die Charaktere immer auf beides vorbereitet sein müssen.

19. Del Rio/Staehle: Warren der 13. und das Magische Auge

Auffällig ist natürlich die tolle Gestaltung in Schwarz, Rot und Weiß. Das ganze Buch ist wirklich schön illustriert und detailverliebt aufgemacht – bis hin zu passenden kleinen Überschriften für jede Seite, wobei die Kapitel, in denen es um Hexen geht, spiegelverkehrt gedruckt sind. Hinter diesem Augenschmaus bleibt die Geschichte ein wenig zurück, auch wenn ich sie ganz nett fand.

20. Charles de Lint: Die vergessene Musik (Das kleine Land 2)

Ich habe das Buch noch in unserer alten Wohnung begonnen und es durch den Umzug etwas aus den Augen verloren. Durch die lange Pause fiel es mir relativ schwer, wieder in die Geschichte hineinzukommen; es gibt zwei Cornwall-Varianten mit gewissen Überschneidungen, wodurch alles etwas komplex wird. Der Zweiteiler war mein erster Versuch mit Charles de Lint, von dem ich sicherlich noch mehr lesen werde; die verträumte, musikalische Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

Permalink 2 Kommentare

[Neuerscheinungen] Dezember

November 28, 2016 at 20:29 (vorbestellt)

Ist im Dezember so wenig los oder habe ich einfach vieles übersehen? So kurz war meine Liste… noch nie? Tja, auch mal gut für’s Portemonnaie. „Ætherseelen“, „The Burning Page“ und „You Can’t Hide“ (letztere zwei Fortsetzungen) werde ich wohl erwerben. „Die drei Sonnen“ klingt eigentlich sehr gut, aber sehr verhaltene Meinungen zu den Fortsetzungen lassen mich nun doch wieder zögern…

Anja Bagus (Hrsg.): Ætherseelen

In der Nacht auf Allerseelen stellt man Kerzen auf Gräber. Es ist die Nacht, in der die Pforten zum Jenseits weit offen stehen. Aber welches Jenseits? Himmel oder Hölle oder gibt es gar noch mehr?
In dieser Nacht kann viel geschehen, vor allem, seit der Æther – dieser grüne Nebel, aus dem Wesen aus Mythen und Legenden entsteigen – die Welt noch unberechenbarer gemacht hat. Zwölf Autoren mit insgesamt vierzehn Geschichten haben über diese besondere Nacht geschrieben.

Genevieve Cogman: The Burning Page

Librarian spy Irene has standards to maintain, especially while on probation. And absconding from a mission via a besieged building doesn’t look good. But when her escape route home goes up in flames, what’s a spy to do? However, it seems Gates back to the Library are malfunctioning across dozens of worlds. Worse still, her nemesis Alberich is responsible -and he plans to annihilate the Library itself. Irene and assistant Kai are posted to St Petersburg, to help combat this threat. Here Alberich emerges, as Irene tries to save her friend Vale and foil assassination attempts. Then one incredibly dangerous opportunity to save the Library emerges. Saving herself would be a bonus . . .

Colin Cotterill: Dr. Siri und der explodierende Drache (TB)

Sieht aus, als könnte Dr. Siri bald in Rente gehen. Obwohl er seine Arbeit als Pathologe liebt, ermüdet sie ihn zunehmend. Außerdem will er vor seinem vom örtlichen Medium prophezeiten Tod mehr Zeit mit seiner Gattin verbringen. Pech für Siri, dass die Regierung andere Pläne hat: Er soll die Suche nach einem US-Piloten überwachen, dessen Helikopter ein Jahrzehnt zuvor über dem laotischen Dschungel abstürzte. Ein Todesfall überschattet das Projekt – gefolgt von ein paar Unfällen, die dem Pathologen nicht ganz zufällig erscheinen. Kann er weiteres Unglück abwenden, bevor sich die Prophezeiung des Mediums erfüllt?

Tana French: Gefrorener Schrei

Aislinn Murray ist jung, hübsch und liegt tot in ihrem Haus, der Tisch ist für ein romantisches Abendessen gedeckt. Wieder so eine klare Beziehungstat, denkt die Polizei. Doch bald stoßen die Detectives Antoinette Conway und Stephen Moran auf Ungereimtheiten. Und es wird immer offensichtlicher, dass jemand in der Mordkommission ihre Arbeit behindert. Weil sich Antoinette mit ihrer toughen Art Feinde gemacht hat? In einem explosiven Ermittlungskreisel wird nur eines immer deutlicher: Unschuldig ist hier niemand.

Gregory Funaro: Alistair Grim’s Odd Aquaticum (TB)

When Grubb, an orphan and runaway chimney sweep, entered the wondrous world of the Odditorium, his life changed forever. Apprenticed to the mechanical marvel’s strange proprietor, Alistair Grim, Grubb unfortunately must settle into his new position on the lam, as the whole of London is convinced that Alistair Grim is a villain bent on mass destruction. Grim, however, has come up with a plan to expose the real villain: Prince Nightshade, a wicked necromancer who wants the Odditorium’s power source for himself. With the evil prince hot on their trail, Grim, Grubb and the rest of the Odditorium’s crew embark on a perilous adventure to find the legendary sword Excalibur: the only weapon capable of penetrating Nightshade’s magical suit of armor. As expected, their quest turns out to be anything but ordinary. Not only can the Odditorium fly, but it can also swim! And so the crew battens down the hatches and sets off on an underwater voyage to the otherworldly realm of Avalon, home to Excalibur. Along the way, they must battle a banshee assassin, sea monsters, and a witch who seeks revenge on Alistair Grim for stealing her magical objects. But that’s not all. Unbeknownst to Grubb and the others, their fate has been written in an ancient Avalonian prophecy—a prophecy that holds the key to a destiny not even Alistair Grim could have possibly imagined.

Cixin Liu: Die drei Sonnen

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

Dan Poblocki: You Can’t Hide

Poppy, Marcus, Dash, Dylan, and Azumi are all trapped within Shadow House, a sinister estate where past and present intertwine. As they fight to find a way out, the kids think the ghosts of the house are the greatest danger they face. Little do the kids know it’s the secrets they’re each hiding that will prove even more lethal. They’re going to have to come face to face with their fears if they stand any hope of escaping the house alive. Is there anyone or anything in the house they can trust? Or is all hope disappearing, too… Enter Shadow House… if you dare.

Maja Winter: Träume aus Feuer

Im Großkönigreich Le-Wajun ist die Ausübung von Magie verpönt. Im Nachbarland Kanchar hingegen hat man die dunkle Seite der Zauberei vervollkommnet. Zwischen beiden Reichen herrscht ein brüchiger Frieden, bis Großkönig Tizarun von einem kancharischen Meuchelmörder getötet wird. Den vergifteten Met überreichte sein langjähriger Gefährte Fürst Wihaji. Er hat keine Ahnung, dass sein eigener Knappe Karim zur gefürchteten Gilde der Wüstenlöwen gehört. Angeheuert von der Schwägerin des Großkönigs. Fürst Wihaji landet im Kerker, Karim hingegen kann fliehen. Entgegen aller Gesetze weigert sich Großkönigin Tenira nach der Ermordung ihres Gatten, den Thron für das nächste Sonnenpaar freizumachen. Stattdessen schwört sie blutige Rache – und die junge Prinzessin Anyana, Tochter der Auftraggeberin des Attentats, muss mit ansehen, wie ihre heile Welt in Flammen aufgeht.

Merken

Permalink Schreibe einen Kommentar

Arianas Adventslesen 2016 – 1. Advent

November 26, 2016 at 11:59 (Aktionen)

Die Weihnachtszeit wird hier auf dem Blog schon fast traditionell wieder mit Arianas Adventslesen eingeläutet, und ich freue mich sehr, dass es wieder stattfindet🙂

Das sind die Regeln:

„Die Vorweihnachts-Lesewochen gehen vom ersten Adventswochenende (also vom 26.11.) bis Weihnachten. Wie schon in den letzten Jahren entscheidet jede(r) Mitleser(in) für sich, wie er/sie die Adventswochen gestalten möchte, ob er/sie sich konkrete (Lese-)Ziele setzt oder einfach nur bewusst Zeit zur Entspannung und Besinnung einplant. Schließlich kann man die „staade Zeit“ auf so viele verschiedene Arten interpretieren, da soll wirklich jede(r) für sich festlegen, wie die persönlichen Vorweihnachts-Lesewochen aussehen sollen. Allerdings wäre es schön, wenn ihr irgendeinen Bezug zur Advents- und Weihnachtszeit herstellen könntet – das ist ja immerhin der Grundgedanke der Aktion.“

In diesem Jahr wird die Adventszeit für mich deutlich chaotischer als in den letzten Jahren (wir heiraten im Dezember nämlich noch spontan), deshalb zögere ich, mir wie bisher ein Buch vorzunehmen (zur Erinnerung: das waren „Weihnachts-Geister“, „Krampus“ und „Letters from Father Christmas).

Ich habe mir aber einige Bücher rausgelegt, vorwiegend mit weihnachtlich-winterlichen Kurzgeschichten, und schau mal, wie weit ich damit komme. Gerne beenden möchte ich „Weihnachten bei den Elchen“, bei dem ich 2015 schon mehr als die Hälfte gelesen, und vielleicht auch Enid Blytons „Christmas Stories“, bei dem ich ungefähr ein Drittel geschafft habe, und anfangen möchte ich „A Boy called Christmas“. Mal sehen, wie weit ich komme; ich möchte das ganz entspannt halten.

             

Ansonsten hoffe ich, wenigstens einen Weihnachtsmarktbesuch unterzubringen. Heute besuche ich eine Freundin und wir werden die Malbücher auspacken – ich werde wenigstens ein winterlich-weihnachtliches mitnehmen -, und morgen geht es zum Adventstee zur Familie. Im Laufe des Wochenendes wird sich also wahrscheinlich langsam ein wenig erste Weihnachtsstimmung einstellen…

Ich werde wieder für jedes Wochenende einen Beitrag schreiben und diesen gelegentlich aktualisieren. Wir sind wieder schön viele Teilnehmer und ich freue mich schon auf zahlreiche stimmungsvolle Beiträge🙂

img_3909

Sonntag, 19:24

Endlich sitzen🙂 Heute bin ich mittags zu einem anderthalbstündigen Spaziergang mit dem Baby aufgebrochen, danach ging es zu meiner Familie. Das Teetrinken war zwar schön, aber durch die schnelle Mahlzeitenfolge (Mittagessen – Nachmittagsbrei für die Kleine – Teetrinken – ab nach Hause und Abendbrei für die Kleine) und die anschließenden Recherchen zu weiteren Detailhochzeitsfragen kam mir der Tag doch ganz schön anstrengend vor.

img_3913

Ich hatte sogar ein Buch mit (das oben gezeigte „Weihnachten bei den Elchen“), habe aber bis jetzt noch keine Zeile gelesen. Jetzt am Abend wird sich aber die Gelegenheit sicherlich noch ergeben. Vorher schaue ich mich aber noch bei den anderen Teilnehmern um – ich bin schon neugierig, ob bei euch bereits Adventsstimmung aufkommt🙂 Dazu höre ich gerade den wunderbaren Soundtrack zum Spiel „Grey Matter“, der mich so richtig schön runter kommen lässt.

22:30

Ich war ganz schön lange damit beschäftigt, mich durch alle Beiträge zu lesen, aber es hat sich gelohnt – danach war ich wirklich ein wenig in Weihnachtsstimmung😉 Um zur Ruhe zu kommen, habe ich mir noch ein Bad gegönnt. Noch vom letzten Jahr habe ich einen sehr passenden Badezusatz übrig. Zwar reicht es jetzt nur noch für Enid Blyton bei mir, aber ich finde die „Christmas Stories“ wirklich ganz nett.

Wie ein roter Faden zieht sich nämlich „A Family Christmas“ durch, eine Geschichte in elf Kapiteln, die sich mit anderen weihnachtlichen Kurzgeschichten abwechseln. Zu dieser Familie kehrt man sozusagen immer wieder zurück, und die Eltern erzählen den Kindern Geschichten rund um den Ursprung verschiedener Weihnachtsbräuche (die bisherigen Kapitel hießen „Bringing Home the Holly“, „The Curious Mistletoe“, „Balder the Bright and Beautiful“ und „The Christmas Tree“). Klar, es ist Enid Blyton und insofern ist alles recht betulich und etwas altmodisch, aber zum einen ist das nun nicht unpassend für die Adventszeit und zum anderen haben ihre Bücher für mich etwas Nostalgisches; ich habe als Kind nicht nur die Dolly-Geschichten von meiner Mutter geerbt und oft gelesen, sondern auch ihre Kobold- und Zauberwaldgeschichten geliebt🙂

img_3915

Merken

Merken

Permalink 35 Kommentare

[Neuzugänge] Oktober

November 12, 2016 at 12:39 (gekauft)

Seit langer, langer Zeit habe ich in einem Monat mal wieder mehr gelesene als gekaufte Bücher zu verbuchen – liegt in erster Linie daran, dass ich viel gelesen habe, aber tatsächlich habe ich auch nicht so unheimlich viel gekauft. Dafür sind unter den Neuzugängen aber einige Schwergewichte, die mich auf dem SuB bestimmt eine ganze Weile begleiten werden😉

img_3900

John Connolly: Night Music ~ Nocturnes 2

Ich habe eine ganze Weile darauf gewartet, dass „Nocturnes“ wieder verfügbar war, und mir dann John Connollys neue und zweite Kurzgeschichtensammlung (um die zehn Jahre nach „Nocturnes“ erschienen) gleich mitbestellt. Offenbar sind die Stories thematisch weiter gefasst als in „Nocturnes“, und es gibt auch ein autobiographisches Stückchen.

Shirley Jackson: We have always lived in the Castle / The Haunting of Hill House

Ich wollte schon länger Shirley Jackson lesen, konnte mich aber nicht so richtig mit den Ausgaben anfreunden. Jetzt ist in der Penguin Orange-Edition eine schöne (bis auf den Rough Cut *bah*) Ausgabe von „We have always lived in the Castle“ erschienen; von „The Haunting of Hill House“ ist es die Penguin Horror-Edition geworden – die habe ich auch bereits gelesen🙂

Nathan Hill: Geister

Zuerst entdeckt habe ich die englische Ausgabe, „The Nix“, bei Christoph Marzi, der es Lesern von John Irving, Charles Dickens und Donna Tartt ans Herz legte. In der Leseprobe habe ich mich ein wenig festgelesen und dann im Buchladen zugeschlagen. Die deutsche Ausgabe ist sehr hübsch, hoffentlich taugt die Übersetzung auch was.

Audrey Niffenegger (Hrsg.): ghostly

Dieses Buch habe ich zum ersten Mal kurz nach Erscheinen in einer Flughafenbuchhandlung entdeckt. Nun, kurz vor Halloween, war sie fällig. Die enthaltenen Geschichten sind eine Mischung aus Bewährtem (Poe, M.R. James, Edith Wharton, Saki, Ray Bradbury) und aktuellen Autoren (Neil Gaiman, Kelly Link). Gespannt bin ich auf die Geschichte von P.G. Wodehouse, den ich nur von seinen Jeeves-Büchern kenne; Audrey Niffenegger selbst hat natürlich auch etwas beigesteuert.

Mark Z. Danielewski: Das Haus

„Das Haus / House of Leaves“ kommt mir seit Jahren immer mal wieder in den Sinn, aber ich war im Oktober so in Spukhauslaune, dass ich es meinem Regal nun doch endlich einverleibt habe. Das Besondere daran ist wohl die kunstvolle Gestaltung mit Fußnoten, Seiten, auf denen nur ein Wort oder gar keines steht, spiegelverkehrter Schrift, durchgestrichenen Abschnitten usw.

Louise Welsh (Hrsg.): Ghost

Noch eine wuchtige, spukige Anthologie, deren Auswahl ich richtig gut finde. Viele Klassiker sind vertreten (auch einige, die ich nicht sofort erwartet hätte, wie Plinius der Jüngere). Ich freue mich besonders über H.G. Wells, Ambrose Bierce, Arthur Machen, H.P. Lovecraft, William Faulkner, W.S. Maugham, Shirley Jackson, Flann O’Brien, Tove Jansson, Angela Carter, Kazuo Ishiguro, Hilary Mantel und Haruki Murakami.

img_3904

Brandon Sanderson: Shades of Self

Ich weiß, ich weiß… Die ungelesenen Sanderson-Bücher türmen sich langsam auf dem SuB. Ich habe noch nicht mal „Mistborn“ beendet, und dies ist – *rechnet* – Band 5. Ich finde aber die Fortführung der ursprünglichen Trilogie Jahre später so spannend, dass ich sie unbedingt alle lesen möchte😉

Zen Cho: Die Magier Seiner Majestät

Damit ist mein erstes Buch vom neuen Fischer Tor Imprint eingezogen (ich werde das Verlagsprogramm weiter gut beobachten). Ursprünglich hatte ich die englische Ausgabe auf der Liste, aber so ist es mir auch recht. Ich glaube, das ist so ein Fall von Jane Austen trifft Jonathan Strange & Mr Norrell; die Autorin beschreibt es so: „a historical fantasy set in Regency London, featuring magic, romance and lots of hijinks.“

Rainbow Rowell: Attachments

Wie so oft bei Rainbow Rowell musste ich „Attachments“ plötzlich unbedingt haben, obwohl das Genre nicht wirklich mein Beuteschema trifft. Schuld waren unter anderem einige sehr feine Oktoberzitate, die mir untergekommen waren. Eine Liebesgeschichte zur Jahrtausendwende, jedes zweite Kapitel besteht aus E-Mail-Konversationen zwischen Freundinnen. Ich habe es bereits gelesen – mehr im Review.

Robin Stevens: Mistletoe and Murder

Hurra, mehr von Wells & Wong. Ich habe in diesem Jahr bereits drei Bände der Jugend-Krimireihe gelesen und sie bisher sehr genossen. Dies ist der fünfte, also werde ich wohl bis Weihnachten leider nicht mehr dazu kommen.

Norton Juster: The Phantom Tollbooth

Ein bekanntes Kinderbuch aus dem Jahr 1961, den ich endlich mal lesen möchte. Es scheint eine sehr phantasievolle Geschichte zu sein, die aber auch einige lehrreiche und philosophische Aspekte hat. „The story of a bored young boy named Milo who unexpectedly receives a magic tollbooth one afternoon and drives through it in his toy car, transporting him to the Kingdom of Wisdom, once prosperous but now troubled. There, he acquires two faithful companions and goes on a quest to restore to the kingdom its exiled princesses—named Rhyme and Reason—from the Castle in the Air.“

Kiki Sullivan: The Dolls

Ein Instagramfund, beworben mit „Pretty Little Liars meets Beautiful Creatures“. Eine „southern suspense novel about a group of powerful teen voodoo queens who will do anything to get what they want“, und weil ich darauf hin und wieder Bock habe, steht es nun in meinem Regal.

Sabine Städing: Petronella Apfelmus ~ Zauberhut und Bienenstich

Der vierte Band um Apfelhexe Petronella. Ich mag diese Kinderbücher ganz gern, habe das Buch aber noch nicht begonnen, weil es im Spätsommer spielt und das gerade gar nicht recht zu meiner Stimmung passt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 4 Kommentare

Rupert Kingfisher: Madame Pamplemousse

November 5, 2016 at 20:18 (gelesen)

img_3894

Durch diese kleine, aber feine Reihe habe ich mich im letzten Monat geschmökert – keine große Herausforderung, wenn jeder der drei Teile nur um die 150 Seiten hat. Ich dachte, ich schreibe kurz etwas dazu, weil ich sie noch so selten gesehen habe🙂 Die Titel hätten keinesfalls in die Überschrift gepasst, also hier noch einmal in voller Länge zum Genießen:

  1. Madame Pamplemousse and Her Incredible Edibles
  2. Madame Pamplemousse and The Time-Travelling Café
  3. Madame Pamplemousse and the Enchanted Sweet Shop

Der erste Teil spielt in Paris. Es geht um Madeleine, die im Restaurant ihres Onkels Teller abwaschen muss. Ein Zufall verschlägt sie in ein eigentümliches Geschäft, in dem es besagte „incredible edibles“ gibt, darunter so besondere Delikatessen wie „minotaur salami with Sage and Wild Thyme“, „Giant Squid Tentacle in Jasmine-Scented Jelly“ oder „Pterodactyl Bacon“. Inhaberin dieses Geschäfts ist die geheimnisvolle Madame Pamplemousse, zu der ihr Kater Camembert gehört. Natürlich versucht der böse Onkel dann, das speziellste aller Spezialrezepte an sich zu reißen… Die Geschichte erinnert ein wenig an ein modernes Märchen, ein wenig an Roald Dahl und ein wenig an Chocolat😉

Besonders gut hat mir gefallen, dass die Bücher so unterschiedlich sind, und nicht einfach nur mehr von dem bieten, was es im ersten Teil schon gab.

So geht es in „The Time-Travelling Café“ um Zeitreisen. Eigentlich prima, weil so im Grunde die Erklärung dafür geliefert wird, woher die speziellen Zutaten stammen, die Madame Pamplemousse verwendet, aber ich musste mich erstmal daran gewöhnen, mich statt in der Pariser Gastronomie plötzlich in der Zeit der Dinosaurier zu befinden😉 Tatsächlich haben mir zwar alle drei Bücher gefallen, aber der zweite hat einfach etwas weniger meinen Geschmack getroffen als die anderen beiden.

img_3897„The Enchanted Sweet Shop“ hat das wieder wettgemacht und einen wesentlich düstereren Tonfall angeschlagen, was mich wiederum etwas überrascht hat, diesmal aber positiv. Ganz wunderbar fand ich genau das, was einige wohlmeinend-protegierende Eltern als „not appropriate“ deklarieren: einige geradezu psychedelische Szenen, in denen ein absolut gruseliger Mondmann in einem silbernen Frack des 18. Jahrhunderts eine Rolle spielt. Sehr unerwartet. Natürlich sind diese Elemente aufgrund des geringen Umfangs nicht besonders ausgearbeitet, aber das kann auch die Phantasie anregen😉

Ich liebe Geschichten, bei denen einem schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft, und habe sogar ein wenig mehr bekommen, als ich erwartet hatte. Drei charmante, kurze, illustrierte Geschichten, die ich direkt hintereinander gelesen habe, weil die Bücher nun einmal so nett waren.

„I’m a cook and, if you must, an artist but I would never describe myself as a witch.“

Merken

Merken

Permalink 9 Kommentare

[Herbstlesen im Oktober 2016] Wochenende 5

Oktober 29, 2016 at 08:55 (Aktionen)

Nachdem ich letztes Wochenende nicht teilnehmen konnte, möchte ich es dieses Mal wieder versuchen… Schließlich ist Halloween-Wochenende! Allerdings ist mein Freund fast den ganzen Samstag und Sonntag unterwegs, sodaß ich unsere Tochter alleine habe und insofern wahrscheinlich hauptsächlich ab Sonntag nachmittag lesen kann. Montag kommt eine Freundin zu mir und ich werde hoffentlich nach langer Zeit die Malbücher wieder auspacken können; Halloweenmotive sind vorhanden. Schauen wir mal🙂

Ich versuche natürlich auch heute ein paar Seiten zu lesen, kann aber eben schlecht vorhersagen, was möglich sein wird. Vormittags begleite ich meinen Freund zum Frühstück bei Freunden, danach werde ich wohl einige Stündchen meine Mutter besuchen. Dorthin nehme ich auf jeden Fall ein oder zwei Bücher mit.

img_3868Auf dem Lesestapel hat sich seit Anfang Oktober einiges getan – insbesondere ist er jetzt schwerer zu photographieren, weil weniger dünne Bücher darauf sind (die hatte ich mir anfangs als Starthilfe genommen). Erstaunlicherweise funktioniert das 15-Bücher-Konzept immer noch; ich bin gespannt, wie lange. „The Invisible Library“ von Genevieve Cogman lese ich in einer Leserunde, von meinen Herbstbüchern habe ich „Warren the 13th“ ausgelesen und durch den letzten Fall von „Flavia de Luce“ ersetzt. Außerdem habe ich versuchsweise mit „Der taumelnde Kontinent * Europa 1900-1914“ auch ein Sachbuch draufgepackt… Ob ich mit Lesestapel schneller beim Sachbuch-Lesen bin als sonst? Immerhin ist jetzt ein Drittel des Stapels deutschsprachig😉 Nebenbei habe ich hier noch zwei Comics liegen, die ich vielleicht weiterlese („Batman ~ Das lange Halloween“ und den dritten Band von „Adèle Blanc-Sec“, letzterer ist allerdings auf Französisch und fordert mich trotz Wörterbuch ziemlich stark).

Kann sein, dass ich mich erst heute abend wieder melde, aber ich lese bei euch mit und kommentiere – und lese hoffentlich auch😉

Samstag, 29.Oktober, 17:15

Wie erwartet hat es gedauert, bis ich wieder zu Hause angekommen bin. Gegen drei bin ich bei meiner Mutter aufgebrochen (mit Kuchen und der Tolkien Times im Gepäck), dann gab es den obligatorischen Spaziergang mit Kinderwagen – dadurch, dass der heute recht spät ausfiel und in den letzten Tagen überall das Laub von den Bäumen gefallen ist, kam auf dem Friedhof tatsächlich richtig Halloweenstimmung auf!

Über den Tag (ja, auch wieder während des Spaziergangs😉 ) habe ich wie erhofft auch ein paar Seiten gelesen, und zwar in „The Pale Horse“ von Agatha Christie. Ich bin nun knapp bei der Hälfte und finde die Geschichte sehr mysteriös: ein Priester, erschlagen im dichten Nebel; Spuren, die zum „Pale Horse“ und zu drei sinistren Schwestern führen… Schwarze Magie bei Agatha Christie? Die Lösung wird bestimmt ganz irdisch sein. Ariadne Oliver, eine gute alte Bekannte seit meinem ersten Krimi der Autorin („Hallowe’en Party“) taucht auch auf.

Zwischen Nachmittags- und Abendmahlzeit der Kleinen schiebe ich jetzt schnell diesen Beitrag und den mitgebrachten Bienenstich. Eine Blog- und Kommentarrunde will ich auch machen. Heute Abend, wenn sie schläft, kann ich bestimmt weiter lesen, werde dann aber nicht mehr aktualisieren. Morgen melde ich mich aber ausführlicher🙂

img_3876

Sonntag, 30. Oktober, 8:00

Guten Morgen🙂 Gestern abend habe ich noch in „The Pale Horse“ und in „Flavia de Luce“ weitergelesen. Der Flaviaband hat durchwachsene Kritiken bekommen, soweit ich gesehen habe. Das liegt daran, dass der Schauplatz Kanada ist, wo Flavia eine Mädchenschule besucht. Ich habe mich noch nicht ganz entschieden, was ich davon halte.

Einerseits gefällt mir, dass sich die Reihe weiterentwickelt und auch Neues ausprobiert, zumal ich einige spätere Bände etwas schwächer fand als die ersten, andererseits hat man Buckshaw und Bishop’s Lacy natürlich sehr liebgewonnen. Die Kleinstadtatmosphäre hat mir auch immer gefallen. Zufällig mag ich aber Schul- und Internatsgeschichten, also wird mir „Eine Leiche wirbelt Staub auf“ vielleicht besser gefallen als manch anderem. Abwarten (der deutsche Titel ist wieder etwas meh, der englische Titel kommt von Shakespeares „Golden Lads and Girls all must / As chimney sweepers, come to dust“).

Gleich werde ich wieder mit zum Frühstücken fahren und dann Mittag bei meiner Mutter essen. Vielleicht kann ich ja heute auch ein Herbstapaziergangsbild beisteuern? Spätestens zum Abend hin sollte sich jedenfalls auch Lesezeit ergeben🙂

17:00

img_3878

Ein kleines Herbstspaziergangsbild habe ich auch machen können. Leider nicht vom Friedhof, da wollte ich das Baby nicht wecken😉 Später wurde ich wieder bekocht und tatsächlich hat meine Mutter auch noch ein Stündchen mit der Kleinen gespielt, was ich zum Lesen (auch eurer Beiträge) genutzt habe🙂 Ich bin immer noch bei „The Pale Horse“ – interessant, wie der Erzähler Mark Easterbrook das Verbrechen sozusagen vom Anfang her stückchenweise löst: er weiß, an wen man sich wenden muss, wie der Kontakt geknüpft wird und einiges mehr, aber nach wie vor ist unklar, wie die Personen eigentlich zu Tode gekommen sind (dem Anschein nach ja durch ganz natürliche Ursachen…).

Heute abend werde ich vielleicht auch noch mal das Buch wechseln. Auf jeden Fall sollte ich noch ein Kapitel in „The Invisible Library“ schaffen, denn unser Leserundenpensum gibt ein Kapitel täglich vor. Für die Notizen und für andere buchige Dinge habe ich, leicht inspiriert von TheFallingAlice und ergänzend zu meinem Bullet Journal, ein Book Journal begonnen. Ich habe zwar eine Moleskine-Heft, in dem ich gelesene und gekaufte Bücher sowie meinen SuB notiere, aber für Challenges, Zitate und vieles andere ist darin nicht wirklich Raum. Mal schauen, ob ich es nutzen kann.

img_3883

21:45

Mein Freund ist später als erhofft wieder da gewesen, sodass ich auch später als gewünscht in den gemütlichen Teil des Abends starten konnte. Als Wiedergutmachung hat er mir aber immerhin ein übriggebliebenes Baguette und Muffins mitgebracht😉

img_3884

Die Blog- und Kommentarrunde hat dann noch eine ganze Weile in Anspruch genommen, außerdem musste ich noch schauen, was die Leserunde so treibt… Aber immerhin: ein Kapitel im Leserundenbuch ist geschafft. Ich würde auch gerne noch ein weiteres lesen, denn die Woche wird relativ stressig und da wäre es gut, schon etwas weiter gelesen zu haben.

„The Invisible Library“ unterhält mich gut und liest sich flott; es geht um nicht weniger als quasi endlos viele alternative Welten, aus denen die Bibliothek Bücher sammelt. Zu diesem Zweck ziehen die Bibliothekare aus und erfüllen Missionen… Es gibt also viel zu sehen und zu erklären, aber man merkt, dass er das Debüt von Genevieve Cogman ist: ein wenig scheitert sie dann doch an der Komplexität ihrer Schöpfung, und ihr Stil ist noch nicht ganz entwickelt. Stört mich gerade aber nicht wirklich, und ich bin geneigt anzunehmen, dass sich das mit der Zeit bessern wird. Der erste Band spielt übrigens in einer London-Variante, und Irene und Kai, die Protagonisten, schlagen sich mit Liechtensteiner Zeppelinen, Fae, Detektiven, Hundertfüßlern und chaotische Schlössern herum🙂

Ich verziehe mich jetzt noch in die Badewanne (die ich mir heute wirklich verdient habe) und lösche hier langsam die Lichter. Morgen geht’s dann weiter mit dem Halloween-Special🙂

Montag, 31. Oktober, 8:45

Ich freue mich, dass wir die Winterkatze überreden konnten, heute noch ein Halloween-Special anzuhängen – heute ist nämlich der einzige Tag des Wochenendes, den ich für mich habe. Zwar wurde ich früher als angenehm geweckt, aber dafür habe ich noch im Bett ein Kapitel in „The Invisible Library“ gelesen. Ich liebe es, dass tausend Ideen und Fraktionen durcheinanderwirbeln, auch wenn die Umsetzung wie gesagt nicht perfekt ist. Gerade besuchen die Helden jedenfalls einen Ball – und als wären Vampire, Fae und die Damen der Gesellschaft nicht genug, tauchen auch noch Alligatoren auf…

Ich habe inzwischen gefrühstückt und werde mich jetzt nochmal mit einem Buch auf das Sofa kuscheln (am liebsten mit einem, das ich an diesem Wochenende noch nicht in der Hand hatte). Heute nachmittag kommt meine Freundin, und dann werden die Buntstifte geschwungen🙂

img_3887

16:00

Eine kurze Meldung von mir, da wir hier noch am Malen und Plaudern sind und demnächst Tee aufsetzen werden. Aber ich habe vorhin, wie schon in den Kommentaren erwähnt, noch zu „Die vergessene Musik“ von Charles de Lint gegriffen. Das ist die Fortsetzung von „Das verborgene Volk“ – ich weiß gar nicht, ob das im Original ungeteilt war. Es ist ein verträumtes Buch voller Magie und Musik, und ich werde sicherlich noch mehr von dem Autor lesen. Mir fehlen noch 30 Seiten, die ich heute abend auf jeden Fall noch abschließen möchte. Wenn die Zeit es ergibt, würde ich mich danach auch noch einer unheimlichen Kurzgeschichte widmen – mal schauen.

img_3890

21:15

Diese Aktualisierung kommt später als gedacht, aber wir haben noch bis um acht zusammengesessen und gemalt. Einmal haben sogar ein paar Hexen und Gespenster geklingelt🙂 Auf dem Photo seht ihr, wie weit ich gekommen bin – es dauert, bis so ein Bild fertig ist… Das Malbuch nennt sich übrigens „Fantasia“, ist aus Indonesien zu mir gekommen und wurde sogar vom Künstler signiert (hier ein Flip Through).

Nach dem Verabschieden wollte ich unbedingt „Die vergessene Musik“ noch auslesen, um das „geschafft“ vermelden zu können😉 Ich bin mit dem Lesemonat Oktober mehr als zufrieden; und man glaubt es kaum, aber es gibt ein Minus auf dem SuB!

Nun werde ich den Abend wohl wie schon angekündigt mit einer Kurzgeschichte entweder aus „October Dreams“ oder aus Ray Bradburys „The October Country“ ausklingen lassen. Aber vorher begebe ich mich nochmal auf Blogrundreise. Und schließlich: wieder einmal vielen Dank an die Winterkatze für die Organisation des Herbstlesens!

img_3891

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 56 Kommentare

[Neuerscheinungen] November

Oktober 25, 2016 at 16:56 (vorbestellt)

Am meisten erwarte ich im November die Bücher von Zen Cho, Matt Haig und Jonathan Stroud. Etwas Besonderes sind das limitierte Twin Peaks-Buch und die illustrierte Fassung von „Cats of Ulthar“, die ich beide unbedingt haben möchte🙂

61rbq2pbxulJoan Aiken: The Gift Giving

From a princess who turned into a pirate parrot, to a procession of Father Christmases being chased down Fifth Avenue by a rackety horse and cart; from the ghost of a crusader’s dog, to a captured mermaid in a flying machine, there is something for everybody in this enthralling collection. These stories showcase Aiken’s unique talents – the way she mixed magic and myth with humour to create a kind of modern fairytale. Her stories will appeal to readers of all ages for many years to come.

Zen Cho: Die Magier seiner Majestät

Zacharias Wythe hat mehr als ein Problem. Nicht genug damit, dass er sich als frisch ernannter »Königlicher Magier« mit mordlustigen Neidern auseinandersetzen muss – auch die Quelle seiner Macht, die Magie Englands, droht zu versiegen, und niemand weiß, warum das so ist. Alarmiert reist Zacharias ins Feen-Land, um dem mysteriösen Magieschwund auf den Grund zu gehen. Unterwegs trifft er auf die junge Waise Prunella Gentleman, die ihn mit ihrer schlagfertigen Art und ihrem magischen Talent bezaubert. Doch Prunella hütet ein Geheimnis, das die gesamte Magie Englands auf den Kopf stellen könnte…

Jeffery Deaver: Der Giftzeichner

In einem düsteren Versorgungstunnel wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, angestrahlt vom Schein einer Taschenlampe. Auf ihrer Haut eine Botschaft, eintätowiert mit Gift anstatt mit Tinte. Vom Mörder keine Spur. Nur einen einzigen Hinweis entdeckt Amelia Sachs, als sie den unheimlichen Tunnel absucht: ein zusammengeknülltes Stück Papier, das diesen Mord mit einem lange zurückliegenden Fall verbindet, den Amelia und Lincoln Rhyme nie vergessen haben. Ein eiskalter, akribisch vorgehender Serienkiller versetzt New York schon bald in Angst und Schrecken – ein Killer, der dem legendären Knochenjäger in seiner skrupellosen Grausamkeit eindeutig das Wasser reichen kann.

Lyndsay Faye: Jane Steele

Like the heroine of the novel she adores, Jane Steele suffers cruelly at the hands of her aunt and schoolmaster. And like Jane Eyre, they call her wicked – but in her case, she fears the accusation is true. When she flees, she leaves behind the corpses of her tormentors. A fugitive navigating London’s underbelly, Jane rights wrongs on behalf of the have-nots whilst avoiding the noose. Until an advertisement catches her eye. Her aunt has died and the new master at Highgate House, Mr Thornfield, seeks a governess. Anxious to know if she is Highgate’s true heir, Jane takes the position and is soon caught up in the household’s strange spell. When she falls in love with the mysterious Charles Thornfield, she faces a terrible dilemma: can she possess him – body, soul and secrets – and what if he discovers her murderous past?

Mark Frost: Die geheime Geschichte von Twin Peaks

25 Jahre nach Ausstrahlung der Fernsehserie kehrt Mark Frost nach Twin Peaks zurück, um den dunklen Geheimnissen der Kleinstadt und ihrer Bewohner auf den Grund zu gehen – und er lässt in seinem raffiniert erzählten Roman bereits erkennen, worauf die Zuschauer der neuen Serie gespannt sein dürfen… Willkommen zurück in Twin Peaks
Großes Sonderformat (20 × 26 cm)
Einband aus hochwertigem Leinen, in Sonderfarben bedruckt
Halbhoher Schutzumschlag aus Naturpapier, beidseitig bedruckt und partiell mit Glanzlack veredelt
Innenteil durchgehend farbig und in verschiedenen Schriften handgelettert, mit zahlreichen Abbildungen: Fotos, Faksimiles, Karten u.v.m.

Jean-Christophe Grangé: Purpurne Rache

Grégoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, war in den Siebzigerjahren mit lukrativen Geschäften im Kongo erfolgreich. Und er hat dort den berüchtigten Killer Homme-Clou gefasst, der seinerzeit einem bestialischen Ritual folgend neun Menschen ermordet hat. Als an einer bretonischen Militärschule ein Toter gefunden wird, dessen grausame Entstellung dem Modus operandi des Homme-Clou ähnelt, und Morvans Familie akut bedroht wird, muss er sich mit allen Mitteln den Schatten einer Vergangenheit stellen, die niemals aufgehört hat, nach Blut zu dürsten…

Matt Haig: The Girl who saved Christmas

If magic has a beginning, can it also have an end? When Amelia wants a wish to come true she knows just the man to ask – Father Christmas. But the magic she wants to believe in is starting to fade, and Father Christmas has more than impossible wishes to worry about. Upset elves, reindeers dropping out of the sky, angry trolls and the chance that Christmas might be cancelled. But Amelia isn’t just any ordinary girl. And – as Father Christmas is going to find out – if Christmas is going to be saved, he might not be able to do it alone…

Christopher Isherwood: Mr Norris steigt um

Berlin am Vorabend des Zweiten Weltkriegs: Der junge Engländer William Bradshaw verbringt seine Tage damit, bourgeoisen Damen Englischstunden zu geben, nachts jedoch umgibt er sich mit Gestalten der Halbwelt. Besonderen Eindruck macht die Begegnung mit Arthur Norris auf ihn, einem Lebemann und Kommunisten – im Deutschland jener Tage eine zunehmend riskante Haltung. Und dann steht der Reichstag in Flammen… Mit großer Präzision zeichnet Christopher Isherwood das faszinierende Porträt eines Menschen, dem zuletzt alles genommen wird. Und wie schon in Leb wohl, Berlin fängt er auch hier auf einmalige Weise die Stimmung im Deutschland der Vorkriegszeit ein – aus der Perspektive eines scheinbar unbeteiligten Beobachters.

Kazuo Ishiguro: Der begrabene Riese (TB)

Britannien im 5. Jahrhundert: Nach erbitterten Kriegen zwischen den Volksstämmen der Briten und Angelsachsen ist das Land verwüstet. Axl und Beatrice sind seit vielen Jahren ein Paar. In ihrem Dorf gelten sie als Außenseiter, und man gibt ihnen deutlich zu verstehen, dass sie eine Belastung für die Gemeinschaft sind. Also verlassen sie ihre Heimat, in der Hoffnung, ihren Sohn zu finden, den sie seit langer Zeit nicht mehr gesehen haben. Ihre Reise ist voller überraschender Begegnungen und Gefahren, und bald ahnen sie, dass in ihrem Land eine Veränderung heraufzieht, die alles aus dem Gleichgewicht bringen wird, sogar ihre Beziehung.

Volker Kutscher: Lunapark

Unter der Eisenbahnbrücke an der Liesenstraße, unter einer unvollendeten kommunistischen Parole, liegt die übel zugerichtete Leiche eines SA-Mannes. Am Tatort trifft Kommissar Rath auf seinen früheren Kollegen Reinhold Gräf, der nun für die Geheime Staatspolizei arbeitet. Während Gräf von einem politischen Mord ausgeht, ermittelt Rath in eine andere Richtung und entdeckt Verbindungen zum zerschlagenen Ringverein Nordpiraten, der seine kriminellen Aktivitäten als SA-Sturm getarnt fortsetzt.
Als ein zweiter SA-Mann erschlagen aufgefunden wird, scheint alles auf eine Mordserie zu deuten. Eine Spur führt in den seit Kurzem geschlossenen Lunapark, einstmals Berlins berühmtester Rummel. Und Rath muss klären, welche Rolle Unterweltboss Johann Marlow, ein Erzfeind der Nordpiraten und Raths Nemesis, in diesem Fall spielt. Die politische Lage wird immer brisanter, Raths Frau Charly gerät in SA-Haft, und der Kommissar wird in einen Strudel sich überschlagender Ereignisse gezogen, an deren Ende er sogar einen unmissverständlichen Mordauftrag erhält. Wird er ihn ausführen? Volker Kutscher liefert atemlose Spannung und das packende Porträt politisch höchst unruhiger Zeiten.

Stefanie Lasthaus: Das Frostmädchen

Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat…

H.P. Lovecraft: Abigail Larson’s The Cat’s of Ulthar

It is said in Ulthar that no man may kill a cat. But before the burgesses forbade the killing of cats, there dwelt an old cotter and his wife who delighted to trap and slay them. Shortly after a caravan of strange wanders arrives to town, the kitten of an orphan boy goes missing. The boy, distraught, learns of the couple and invokes a strange prayer. The dark travelers leave that night and a curious event takes place that changes the town forever. The Cats of Ulthar was written in 1920 by American Fantasy author H.P. Lovecraft. Celebrated artist Abigail Larson brings it back to life with her dark, gothic style.

Elizabeth May: Das verbotene Königreich

Die Schlacht um Schottland ist verloren, und Aileana Kameron, die letzte Feenjägerin, verschwand durch das magische Portal, das sie eigentlich für immer verschließen wollte. Nun ist sie in den Händen ihres gefährlichsten Feindes und gefangen in der düsteren Feenwelt. Aileana hat schon jede Hoffnung auf Rettung aufgegeben, als sie Hilfe von unerwarteter Seite bekommt und zurück in die Welt der Menschen fliehen kann. Doch dort herrschen inzwischen die Feen. Nur wenn Aileana alles auf eine Karte setzt, kann sie die, die sie liebt, noch retten…

Marissa Meyer: Heartless

In this prequel to Alice in Wonderland, Cath would rather open a bakery and marry for love than accept a proposal from the King of Hearts, especially after meeting the handsome and mysterious court jester.

Laura Miller: Literary Wonderlands

Literary Wonderlands is a thoroughly researched, wonderfully written, and beautifully produced book that spans two thousand years of creative endeavor. From Spenser’s The Fairie Queene to Wells’s The Time Machine to Murakami’s 1Q84 it explores the timeless and captivating features of fiction’s imagined worlds including the relevance of the writer’s own life to the creation of the story, influential contemporary events and philosophies, and the meaning that can be extracted from the details of the work. Each piece includes a detailed overview of the plot and a „Dramatis Personae.“ Literary Wonderlands is a fascinating read for lovers of literature, fantasy, and science fiction.

Ransom Riggs: Die Bibliothek der besonderen Kinder

Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien.
Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …

Brandon Sanderson: Arcanum Unbounded

hese wonderful works, originally published individually, have been collected for the first time and convey the true expanse of the Cosmere. Telling the exciting tales of adventure Sanderson fans have come to expect, Arcanum Unbounded include the Hugo Award-winning novella ‚The Emperor’s Soul‘, an excerpt from the graphic novel ‚White Sand‘, and the never-before-published Stormlight Archive novella ‚Edgedancer‘. The collection will include nine works in all: ‚Edgedancer‘ (Stormlight Archive) ‚The Hope of Elantris‘ (Elantris) ‚The Eleventh Metal‘ (Mistborn) ‚The Emperor’s Soul‘ (Elantris) ‚Allomancer Jak and the Pits of Eltania‘ (excerpt; Mistborn) ‚White Sand‘ (excerpt; Taldain) ‚Shadows for Silence in the Forests of Hell‘ (Threnody) ‚Sixth of Dusk‘ (First of the Sun) ‚Mistborn: Secret History‘ (Mistborn) This superb collection also includes essays and illustrations which offer an insight into the numerous worlds in which the stories are set.

Samantha Shannon: The Song Rising

A rebel who becomes a queen The hotly anticipated third book in the bestselling Bone Season series – a ground-breaking, dystopian fantasy of extraordinary imagination Following a bloody battle against foes on every side, Paige Mahoney has risen to the dangerous position of Underqueen, ruling over London’s criminal population. But, having turned her back on Jaxon Hall and with vengeful enemies still at large, the task of stabilising the fractured underworld has never seemed so challenging. Little does Paige know that her reign may be cut short by the introduction of Senshield, a deadly technology that spells doom for the clairvoyant community and the world as they know it…

Tara Sim: Timekeeper

In an alternate Victorian world controlled by clock towers, a damaged clock can fracture time—and a destroyed one can stop it completely. It’s a truth that seventeen-year-old clock mechanic Danny Hart knows all too well; his father has been trapped in a Stopped town east of London for three years. Though Danny is a prodigy who can repair not only clockwork, but the very fabric of time, his fixation with staging a rescue is quickly becoming a concern to his superiors. And so they assign him to Enfield, a town where the tower seems to be forever plagued with problems. Danny’s new apprentice both annoys and intrigues him, and though the boy is eager to work, he maintains a secretive distance. Danny soon discovers why: he is the tower’s clock spirit, a mythical being that oversees Enfield’s time. Though the boys are drawn together by their loneliness, Danny knows falling in love with a clock spirit is forbidden, and means risking everything he’s fought to achieve. But when a series of bombings at nearby towers threaten to Stop more cities, Danny must race to prevent Enfield from becoming the next target or he’ll not only lose his father, but the boy he loves, forever.

Jonathan Stroud: Das flammende Phantom

Im vierten Abenteuer um die Geisterjägeragentur Lockwood & Co. bekommen Anthony Lockwood und George es mit einem besonders schrecklichen Verbrechen zu tun. Die Spur hinter dessen dunklem Geheimnis führt sie mitten ins Herz der Londoner Gesellschaft. Um diesen Fall zu klären, müssen sie alle Kräfte mobilisieren und so bitten sie die in Geisterdingen hochbegabte Lucy, als Beraterin in die Agentur zurückzukehren. Doch die Freunde ahnen nicht, wie sehr diese Nachforschungen sie selbst in ihren beruflichen und persönlichen Grundfesten erschüttern werden und dass sie damit Kräfte auf den Plan rufen, die selbst sie nicht mehr kontrollieren können…

Merken

Merken

Merken

Permalink 5 Kommentare

[Herbstlesen im Oktober 2016] Wochenende 3

Oktober 15, 2016 at 12:03 (Aktionen)

Schon das dritte Wochenende… der Oktober vergeht viel zu schnell. Ich glaube, für mich könnte jedes Jahr drei Monate lang Oktober sein😉

Heute mache ich kein Bild vom Lesestapel, denn der hat sich seit dem letzten Wochenende nicht so wahnsinnig verändert. „The Haunting of Hill House“ habe ich beendet, außerdem das olle Badezimmerbuch – für ersteres liegt jetzt ein neues Herbststapelbuch bereit, für letzteres habe ich mich im Lauf der Woche durch die drei kurzen Bände von „Madame Pamplemousse“ geschmökert und habe jetzt Geronimo Stilton („The Peculiar Pumpkin Thief“) im Bad liegen.

In einigen Büchern habe ich ein paar Seiten weiter gelesen („Storm of Swords“, „Tödliche Manga“, „The Three“, „Die vergessene Musik“), auch eine Kurzgeschichte von Kipling war dabei – „In the House of Suddhoo“, eine merkwürdige Geschichte, bei der ich danach tatsächlich noch in die deutsche Übersetzung im Internet reingeschaut habe, weil ich nicht sicher war, alles gut verstanden zu haben (in der Übersetzung hat man die indischen Begriffe gleich mal weggelassen…).

Heute habe ich bis halb zehn geschlafen (ich bin die ganze Woche schon erkältet und habe das dringend gebraucht) und bereits gefrühstückt. Heute nachmittag kommen uns Freunde besuchen, also wird es wahrscheinlich wie üblich darauf hinauslaufen, daß ich überwiegend abends lese; ich hoffe aber auf ein wenig Lesezeit schon am frühen Nachmittag🙂

img_3833

Samstag, 15. Oktober, 19:15

Langsam wird es mal Zeit für ein erstes Update, was? Aber ich war ja schon mit dem Startbeitrag eher spät dran. Danach hat mein Freund den Wochenendeinkauf erledigt, während ich das kleine Mädchen beaufsichtigt habe. Nach ihrem Mittagsbrei habe ich mich mit ihr zum Spaziergang begeben, und als wir wiederkamen, waren bereits unsere Freunde da (wir haben unter anderem die neuesten Erweiterungen der Malbuchsammlung inspiziert *g*). Dadurch gab es heute wieder Kuchen, einen sehr einfachen, der aber dadurch auch häufiger mal auf den Tisch kommt:

img_3843

Ich hatte gehofft, zwischendurch ein paar Seiten lesen zu können, und das ist auch gelungen. Zum einen konnte ich das Vormittagsschläfchen der Kleinen nutzen, zum anderen habe ich wieder ein Buch mit auf den Spaziergang geschmuggelt. Ja, das ist ein wenig unbequem, aber ich spaziere oft über den nahen Friedhof und da ist der Gegenverkehr keine besonders große Gefahr😉

Gelesen habe ich jedenfalls spontan weiter in „A Storm of Swords“, dem dritten Eis und Feuer-Buch – da mußte ich nämlich mitten im Kapitel aufhören und das versuche ich bei Martin zu vermeiden. Das Kapitel war allerdings ordentlich lang – es ist sicher kein Spoiler, wenn ich sage, daß es um Joffreys Hochzeit ging. Und weil es zu solchen Gelegenheiten in Westeros jede Menge leckeres Essen gibt, mußte ich unbedingt dieses Bild machen:

img_3838

Ich habe aus den Kochbüchern bisher noch nichts nachgekocht… Vielleicht sollte man mal so ein Lesewochenende dazu nutzen.

Danach war ich wieder angefixt genug, um gleich weiter zu lesen, und hurra – endlich kommt mal Bewegung in den Sansastrang! Ich werde wahrscheinlich noch ein, zwei Kapitel darin weiterschmökern. Und wenn ich meinen Freund überreden kann, schauen wir vielleicht sogar noch eine passende Folge „Game of Thrones“ (ich bin hoffnungslos hinter allen anderen, noch am Anfang der 2. Staffel, weil ich immer erst lesen will, bevor ich weitergucke, und sowieso ganz viele Serien angefangen habe; ja, das ist bei mir genauso wie mit den Büchern🙂 ).

22:00

Noch eine kurze Meldung für heute, dann wird der Laptop ausgemacht. Im Bett lese ich eventuell noch ein paar Seiten.

img_3848

Nach dem letzten Update hat mich die Lese- und Kommentarrunde wieder ganz schön beschäftigt (wir sind wieder so wunderbar viele🙂 ), und danach haben wir tatsächlich eine Folge „Game of Thrones“ geschaut. War sehr schön, auch als Erinnerung an die Geschehnisse des zweiten Bandes, der bei mir ja schon etwas länger her ist. Mein aktuelles Jamie-Kapitel möchte ich heute auf jeden Fall auch noch beenden.

Oh, und so über die Zeit verteilt habe ich auch das Badezimmerbuch abgeschlossen und weil ich gerade keine Lust habe, mir eine neue Mini-Lektüre rauszusuchen, ist nun Agatha Christies „The Pale Horse“ auf den Lesestapel gewandert, nachdem wir heute schon ein wenig bei Natira in den Kommentaren darüber geplaudert haben. Es wird aber auch wirklich Zeit, mal wieder einen Christie-Krimi zu lesen! Morgen steht dem Lesen übrigens keine Verabredung im Wege, aber wir haben ein paar Dinge zu planen und zu organisieren.

Sonntag, 16. Oktober, 10:30

Heute bin ich ein bißchen früher aufgestanden, fühle mich aber immer noch ganz schön erkältungsverquollen. Gestern habe ich noch das Kapitel zuende gelesen, wie ich es mir vorgenommen hatte, und heute schon das anschließende Davos-Kapitel gelesen.

Jetzt werde ich wahrscheinlich erst einmal das Buch wechseln, weiß aber noch nicht, nach welchem mir ist. Die erste Seite in „The Pale Horse“ habe ich übrigens auch schon angelesen und fand Christies Anmerkungen zur modernen Geräuschkulisse recht faszinierend🙂 Später mehr…

15:00

Tatsächlich bin ich dann doch noch bei „A Storm of Swords“ geblieben – das kleine Mädchen ist bei mir eingeschlafen und ich bin an kein anderes Buch rangekommen😉 Ich muß aber auch sagen, daß die Handlung mich momentan wieder richtig fesselt, nachdem ich lange diesen dritten Band als etwas langsamer empfunden hatte als die ersten beiden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Lesern macht mir allerdings Tyrions Perspektive nicht mehr so viel Spaß wie in „A Game of Thrones“. Er, der immer als so clever und geistreich bezeichnet wird, kommt mir schon seit dem zweiten Buch ziemlich zahnlos vor – frech, aber ohne etwas zu erreichen. Ich lese immer noch besonders gerne im Norden weiter, bei Jon und Bran, und hoffe langsam auch auf eine Perspektive aus dem Süden.

Schön daran, daß ich bei meinem Buch geblieben bin, ist, daß ich nur noch 200 Seiten von 1128 vor mir habe. Ich lese schon lange daran und würde gerne danach eine kleine Eis und Feuer-Pause einlegen und mich für einige Zeit lieber wieder auf Robin Hobb und Patrick Rothfuss konzentrieren („The Name of the Wind“ und „Assassin’s Quesr“ wollen beendet werden und liegen schon so lange angefangen… dabei gefallen mir beide wirklich gut!), jedenfalls was die dicken Fantasywälzer angeht.

20:30

img_3852

Zwischen 15 und 18 Uhr habe ich eine Lesepause gemacht und mich um andere Dinge gekümmert – Mittagessen (ein Thaicurry), Nachmittags- und Abendbrei für das Baby, Toben, Bilder von einem Photoshooting ansehen (das war überfällig… das Shooting haben wir geschenkt bekommen, aber bis wir den Gutschein eingelöst und die Bilder endlich auch gesichtet aben, verging ziemlich viel Zeit), Telefonate usw.

Nun habe ich noch das aktuelle Kapitel in „A Storm of Swords“ beendet (ich bin immer noch in King’s Landing unterwegs, momentan mit Jamie) und nun aber wirklich genug von Westeros für heute. Zwei Bücher habe ich mir jetzt als Abendauswahl bereit gelegt:

img_3857

„Warren der 13. und das magische Auge“ aus dem Boje Verlag ist wunderbar gestaltet (falls ihr einen Blick reinwerfen wollt, empfielt sich die Homepage) Das ist vom Herbststapel für „Hill House“ nachgerückt und könnte für den Abend gut passen (ich wollte gerne noch etwas auf Deutsch dabei haben). Zum anderen erwähnte ich schon, daß ich „The Pale Horse“ von Agatha Christie aus dem Regal gezogen habe. Auch Agatha Christie liest sich für gewöhnlich schön leicht weg. Beides sollte also eine gute Abwechslung nach dem Westeroswälzer darstellen🙂

Das ist vermutlich die letzte Aktualisierung für heute, aber in den Kommentaren hier und bei euch werde ich mich noch weiter herumtreiben. Nächstes Wochenende bin ich wahrscheinlich nicht dabei, weil wir zuerst Freunde in Bonn und dann meine Schwester in Frankfurt besuchen und somit zwar vielleicht im Auto Gelegenheit zum Lesen ist, aber sicherlich keine Zeit zum Bloggen. Schön war es gestern und heute wieder mit euch, bis zum nächsten Mal!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 48 Kommentare

Next page »