[Tag] The Intimidating TBR ~ Der furchterregende SuB: Sachbuch-Edition

August 17, 2016 at 09:55 (Aktionen)

Ich habe den Tag zuerst bei Buchflimmern entdeckt. Es ist schon länger her, daß ich einen schönen Tag gefunden habe, also werde ich mich gleich mal auf die Fragen stürzen. Zumal mein SuB ja wirklich furchterregende Höhen hat:-)

Ich mache eine Sachbuch-Version, weil der Standard-SuB einfach lächerlich viele Kandidaten für jede Frage bereit hält und die Sachbücher auch oft unverdient ein bißchen in den Hintergrund geraten.

1. Ein Buch, das du nicht beendet hast:

IMG_3640 Metz/Seeßlen: Blödmaschinen

Das ist natürlich ein Buch, das ich noch nicht beendet habe. Ich habe knapp die Hälfte gelesen und schon lange pausiert, möchte es mir aber irgendwann unbedingt wieder vornehmen. „Blödmaschinen“ braucht allerdings tatsächlich ein wenig Konzentration, auch wenn es amüsant geschrieben ist (man merkt ihm die journalistische/soziologische Richtung an).

 

 

 

2. Ein Buch, für das du einfach noch keine Zeit hattest:

IMG_3636Christopher Clark: Die Schlafwandler

Letztlich gilt das für fast alle SuB-Bücher, oder? Mit knapp 900 Seiten hat das Buch durchaus Wälzerformat und schreckt mich regelmäßig ein wenig ab, wenn ich auf der Suche nach einem zur Stimmung passenden Buch an den Regalen vorbeiwandere – momentan fehlt mir für diesen Umfang tatsächlich ein wenig die Zeit. Andererseits möchte ich zum Ersten Weltkrieg unbedingt mehr lesen (der mich viel mehr interessiert als der Zweite).

 

 

3. Ein Buch, das du nicht gelesen hast, weil es sich um eine Fortsetzung handelt:

IMG_3638Thomas Weber: Science & Fiction II

Das mit der Fortsetzung ist bei Sachbüchern allgemein etwas schwierig, da sie selten in Reihen veröffentlicht werden, aber hier habe ich den Vorgänger „Science & Fiction“ schon beendet, und mir „Science & Fiction II“ (mit etwas anders gelagertem Schwerpunkt) noch aufgehoben, bis es so weit war. Theoretisch könnte ich es nun jederzeit anfangen…

 

 

 

4. Ein Buch, das du nicht gelesen hast, weil es brandneu ist:

IMG_3628Iriye/Osterhammel (Hg.): Die Geschichte der Welt 1750-1870

Sechs Bände wird die „Geschichte der Welt“ am Ende umfassen, vor kurzem ist das vierte Buch erschienen. Alle Bände haben diesen Umfang, und ich bin sehr gespannt, ob ich sie überhaupt jemals komplett durchlese😉

 

 

5. Ein Buch von einem Autor, von dem du schon etwas gelesen hast, das du nicht wirklich mochtest:

IMG_3627Udo Pollmer: Wer hat das Rind zur Sau gemacht?

Ganz zutreffend ist meine Antwort auch hier nicht, aber es paßt vielleicht am ehesten. Ich habe schon etwas anderes von Pollmer gelesen und fand es auch okay, aber er hat einen bestimmten polemischen Stil und ich rechne damit, daß dieses Buch sich sehr ähnlich lesen wird. Ich vertrage den Autor eher wohldosiert und es ist noch nicht wieder an der Zeit.

 

 

 

6. Ein Buch, für das du einfach nicht in der richtigen Stimmung bist:

IMG_3633Linda Raedisch: The Old Magic of Christmas

Damit warte ich bis zur Vorweihnachtszeit:-) Dann werde ich es aber sicherlich anfangen, denn die alten Legenden rund um Weihnachten finde ich spannend.

 

 

 

7. Ein Buch, das du noch nicht gelesen hast, weil es enorm ist:

IMG_3634Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes

Oje, dieses Buch besitze ich schon eeeewig… Und obwohl ich anfangs auch fleißig gelesen habe, bewegte sich das Lesezeichen gefühlt kaum. Herr Spengler schreibt eben sehr ausschweifend und kommt immer wieder auf dieselben Aussagen zurück, auch wenn er diese mit einer Vielzahl interessanter Beispiele und Details belegt.

 

8. Ein Buch, das du wegen des Covers gekauft hast und das schlechte Rezensionen bekommen hat:

IMG_3630Amy Stewart: Gemeine Gewächse

Auch hier habe ich kein ganz passendes Buch gefunden, aber bei diesem haben mich auf jeden Fall Cover und Titel verlockt und die Rezensionen sind eher mittelmäßig. Trotzdem gehe ich eigentlich davon aus, daß ich mit dem Buch meinen Spaß haben werde, weil mir nicht korrekte Details ohnehin nicht auffallen würden.

 

9. Das ehrfurchtgebietendste Buch auf deinem SuB:

IMG_3642Douglas R. Hofstadter: Gödel, Escher, Bach

Dieses ist jedenfalls eines der ehrfurchtgebietenderen Sachbücher. Ich habe größten Respekt vor der Behandlung des gödelschen Unvollständigkeitssatzes, weil ich mathematisch nicht gerade besonders bewandert bin, und das auch noch verbunden mit der Musik Bachs und den Bildern Eschers… Wenigstens das philosophische Hintergrundwissen sollte ich haben.

Merken

Permalink 1 Kommentar

Neuzugänge Juli

August 14, 2016 at 10:57 (gekauft)

Es gilt immer noch: so viele Bücher, so wenig Zeit😉 Einige Neuerscheinungen sind dabei, aber ich habe mich auch wie immer ein wenig von Rezensionen zum Kaufen verleiten lassen.

IMG_3611

Ruth Chew: The Would-Be Witch / The Trouble with Magic / The Witch at the Window

Drei weitere Matter-of-Fact-Magic-Books, die alle unabhängig voneinander sind und insofern kurze, gemütliche Hexengeschichten erzählen. Ich werde sie wieder als Badezimmerbücher nutzen.

Anna Ruhe: Seeland

„Seeland! Hier gibt es Städte auf Stegen und Häuser wie Eisberge, kauzige Pilzsammler, Unterwasserpiraten, freundliche Riesenquallen und echte Meerjungfrauen.“ Manche Rezensenten haben ein wenig Jules Verne-Feeling verspürt:-) Ich mag das Taschenbuch optisch, es hat Klappen und Illustrationen.

Annemarie Ortmann: Schloß Marzipan

„Ein nächtlicher Traum führt die zehnjährige Mascha ins Königreich Aromanie, wo die Gewürze durch ein Zauberwort zu menschlichem Leben erwachen.“ Mich erinnert die Beschreibung so an mein geliebtes Kinderbuch „Borstel und die Kräuterkobolde“, nur eben mit Gewürzen – der Untertitel lautet „Ein Märchen aus dem Königreich der Gewürze“. Gebraucht gekauft.

Åsa Larsson: PAX ~ Der Hexendämon

Vierter Band der Reihe (ich weiß gar nicht, ob auch der abschließende), die ich durch den schwedischen Hintergrund, die Illustrationen und die unliebsamen Protagonisten interessant fand.

A.A. Milne: The House at Pooh Corner

Eine wirklich schöne Ausgabe, die meine „Winnie the Pooh“-Ausgabe ergänzt. Ich kenne bisher nur das erste Buch, aber dieses hier ist bestimmt genauso schön sprachverspielt.

Tania del Rio: Warren der 13. und das magische Auge

Man könnte sagen, daß das fast ein Coverkauf ist, denn angesichts der Gestaltung konnte ich gar nicht Nein sagen. Das Design in Schwarz, Weiß und Rot, Format und Illustrationen gefallen mir sehr, sehr gut, und tatsächlich klingt auch der Inhalt vielversprechend („Eine wunderbar gruselige Geschichte voller Rätsel, Geheimcodes und schaurig schöner Bilder.“).

IMG_3614

Juliet Blackwell: A Toxic Trousseau

Reihenfortsetzung – schon der achte „Witchcraft Mysteries“-Band. Wenn man Cozy Mysteries, Vintagekleidung und Hexen mag, sind diese sicherlich unter den empfehlenswertesten Reihen des Genres.

Scott Lynch: The Lies of Locke Lamora

Ich habe ja lange überlegt, ob ich die (im Haushalt bereits vorhandene) deutsche Ausgabe lese oder mir doch die englische gönne – da ich die Übersetzung aber wirklich nicht besonders schätze und am Ende wohl doch nie dazu greifen werde, gab es jetzt also das englische Taschenbuch.

Natasha Pulley: The Watchmaker of Filigree Street

Viktorianisches London (muß doch immer irgendwie dabei sein😉 ), Japan, Physik und Taschenuhren. Ein wenig Steampunk, ein wenig Detektivgeschichte, wohl auch ein wenig Liebesgeschichte… Jedenfalls freue ich mich sehr auf die Mischung.

Jasper Fforde: The Song of the Quarkbeast / The Eye of Zoltar

Hab ich mir signiert von der Goliath Corporation schicken lassen, weil ich die „Nursery Crime Adventures“ weiterlese und daher das Bedürfnis hatte, weitere Bücher von Jasper Fforde anzusammeln. Band 2 und 3 der mit „The Last Dragonslayer“ beginnenden „Chronicles of Kazam“.

Katharina Fiona Bode: Erasmus Emmerich & Die Maskerade der Madame Mallarmé

Die Autorin hat bei Art Skript Phantastik schon mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht und konnte die beliebte Figur nun in einem Roman ausbauen. Biolonische Erfindungen in Bismarcks Berlin, eine Qualmfee, Trollverbrecher, ein Mäusemantel und vieles mehr. Ich freu mich drauf.

IMG_3615

Julia Keay: Mehr Mut als Kleider im Gepäck

… mit dem Untertitel „Frauen reisen im 19. Jahrhundert durch die Welt“. Schade, daß es mal wieder nur um Frauen geht (mich interessieren an dem Buch die Reisen im 19. Jahrhundert, und über die der Männer würde ich mindestens ebenso gerne lesen), aber ich hoffe trotzdem auf spannende Berichte.

Michio  Kaku: Die Physik des Bewußtseins

Es ist geradezu originell, einmal ein optimistisch gestimmtes Buch zum Thema Technik der Zukunft zu lesen. Mir fiel das bei „Die Physik der Zukunft“ vom selben Autor auf, und „Die Physik des Bewußtseins“ wollte ich gerne im Regal noch ergänzen.

Nelly Naumann: Die Mythen des alten Japan

Preiswerte Ausgabe aus dem Anaconda-Verlag. Die Autorin war Professorin für Japanologie und das Inhaltsverzeichni von „Die japanischen Mythen als Gegenstand der Forschung“ über „Theogonie, Kosmogonie, Kosmologie“ bis „Nachwirkungen des Mythos“ sieht recht fundiert aus.

Mona I. Thraen: Schonungslos Japanisch

Die Autorin hat als Siebzehnjährige ein Jahr in Japan verbracht. Ich wollte das Buch schon lange lesen, fand den Preis aber ziemlich hoch. Jetzt habe ich es gebraucht erwischt. Schön finde ich, daß in diesem Bericht (im Gegensatz zur „Ein Jahr in…“-Reihe) Photos enthalten sind, die das Erzählte anschaulich machen.

Jeffrey Steingarten: The Man who ate Everything

Ich bin in einem anderen Buch darauf gestoßen – der Autor wurde zum Restaurantkritiker der Vogue ernannt und nahm sich vor, seine Essensabneigungen zu überwinden. Entstanden ist dabei diese Mischung aus Reisebericht, Kochbuch und Kulturgeschichte. Ich esse viele Dinge nicht gern, also kann ich vielleicht ein paar Tipps mitnehmen:-)

Iriye/Osterhammel: Geschichte der Welt 1750-1870 ~ Wege zur modernen Welt

So ungefähr ein Band pro Jahr erscheint, inzwischen sind es vier von sechs. Wahrscheinlich bräuchte ich mehrere Leben, um das Mammutwerk zu lesen, aber es bietet einfach genau den welthistorischen Zugang zur Geschichte, den ich mir wünsche. Dieser Band thematisiert zum Beispiel Industrialisierung, Welthandel und globale Sozialgeschichte.

IMG_3618

Ilona Andrews: Magic Rises / Magic Breaks / Magic Shifts

Ich stecke im fünften Band der Reihe um Kate Daniels, die ich unter den zahlreichen Urban Fantasy-Veröffentlichungen recht gerne mag; Zeit also, um die inzwischen erschienenen Bände sechs bis acht nachzulegen. An der Reihe mag ich die Welt, die immer zwischen Magie und Technik schwankt, und die mythologischen Ploteinflüsse. Dafür bin ich sogar bereit, über den einen oder anderen allzu typischen Dialog hinwegzusehen.

William Ritter: Jackaby

Eigentlich wollte ich das Buch gar nicht lesen, weil ich im ersten Moment dachte, es wäre eine dieser Holmes-mit-krampfiger-weiblicher-Hauptrolle-Adaptionen. Aber da hatte ich nicht richtig gelesen: die Hauptfigur erinnert nur ein wenig an Holmes, und außerdem gibt es übernatürliche Elemente, also gebe ich der Sache mal eine Chance.

Thomas Finn: Dark Wood

„Die Charaktere: sechs Angestellte einer Hamburger Werbeagentur, vier Männer, zwei Frauen, die sich nicht besonders mögen. Das TV-Team einer neuen Reality-Show. Ein Verräter. ETWAS, das in den Wäldern lauert: uralt, grausam – und ansteckend!“ Könnte auch nur mittelgut sein, aber nicht, wenn Thomas Finn es schreibt – hoffe ich😉

Gregory Maguire: After Alice

Mehr vom Wicked-Autor. „Ada, a friend mentioned briefly in Alice’s Adventures in Wonderland, sets out to visit Alice but, arriving a moment too late, tumbles down the rabbit-hole herself. Ada brings to Wonderland her own imperfect apprehension of cause and effect as she embarks on an odyssey to find Alice and bring her safely home from this surreal world below the world.“ Irgendwann brauche ich ein eigenes Alice-Regalfach.

Sarah Lotz: The Three

Neyasha hat von ihren Leseeindrücken zu diesem Buch berichtet, und weil das klingt, als wäre es ganz auf meiner Linie, steht es nun auch in meinem Regal. Auf Englisch, weil ich die Übersetzung beim Reinlesen nicht mochte.

Kelly Creagh: Oblivion

Yay, wieder eine Trilogie abgeschlossen (das gilt inzwischen für viele YA-Trilogien, die ich vor einigen Jahren begonnen hatte; momentan kommt da nicht mehr so viel nach). Den ersten Band las ich noch auf Deutsch und fand die Poe-Thematik recht schön umgesetzt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 1 Kommentar

[Review] Juli-Lektüre

August 4, 2016 at 19:55 (Review)

Der Juli war zu schwül für meinen Geschmack – ich freue mich jetzt schon auf den Herbst… So richtig viel gelesen habe ich nicht, weil es doch viel zu erledigen, viele Leute zu treffen und das mobil werdende Töchterchen zu beaufsichtigen galt. Vor allem habe ich mich aber auch von Spielen ablenken lassen:-)

Ich habe ja auch schon angedeutet, daß ich Lust habe, zwischendurch immer mal nur ein Bild zu veröffentlichen, wenn es gerade für einen längeren Beitrag nicht reicht – folgerichtig habe ich mir jetzt einen Instagram-Account für eben diesen Zweck zugelegt, der Link ist rechts zu finden. Wer Lust hat, kann auf diesem Weg immer mal sehen, was ich gerade lese, neu ins Regal gestellt habe oder ähnliches.

Challenges:

– Rory Gilmore Challenge: …

– Sommerbücher: „Diamond Age“ gelesen

1. Leah Rae Miller: Romancing the Nerd

Nicht so spaßig wie „The Summer I Became a Nerd“, aber auch noch ganz nett und als leichte Sommerlektüre tauglich. Es geht um Dan, der vom Vorgänger als Nebenfigur bekannt ist, aber dank unerwarteter Basketballerfolge beliebt geworden ist, und um Zelda, die ihm das aus der Nerdecke heraus übelnimmt. Zelda war eine im Vergleich zu Maddie weniger unterhaltsame Protagonistin, die ein bißchen verbohrt ist. Pluspunkt sind wieder die witzigen LARP-Szenen.

2. Ruth Chew: No such Thing as a Witch

Badezimmerbuch, und als solches perfekt geeignet (ich habe schon Nachschub besorgt). Ich habe mir ein paar der „Matter of Fact-Magic-Books“ zugelegt, die seit einigen Jahren neu aufgelegt werden; dieses hier war mein erstes. Ein kurzes Buch, dem man die Jahrzehnte anmerkt – ich finde so etwas bei Kinderbüchern oft recht charmant. Ich glaube, die ersten Hexenbücher wurden in den 70er Jahren veröffentlicht. Die Bände sind übrigens in sich abgeschlossen.

3. Pamela Druckerman: French Children don’t throw Food

Hat mir gut gefallen. Ein unterhaltsames und anregendes Buch über die unterschiedlichen Erziehungsstile von Engländern/US-Amerikanern und Franzosen, das sich flüssig und schnell liest. Ohne alles bierernst nehmen zu wollen, habe ich mir doch aus mehreren Kapiteln Tipps mitgenommen – mal sehen, was sich umsetzen läßt:-) Nur mittendrin gab es zwei, drei Kapitel, die mir zu einseitig die Pariserin als „sexy working mom“ glorifizierten.

4. Thomas Endl: Die Kathedrale der Ratten (Karfunkelstadt 2)

Noch ein Badezimmerbuch, sehr klein und kurz und recht nett. Schön finde ich die Cover der vierbändigen Reihe. Inhaltlich geht es um eine zweite Reise ins Wetzbach der Vergangenheit (so um 1900), wobei der Bau einer Kathedrale an einem düsteren Ort, Straßen voller Ratten und viele Colaflaschen eine große Rolle spielen…

5. Jennifer Allison: The Bones of the Holy (Gilda Joyce 5)

Leider schon das letzte Buch dieser Middle Grade-Reihe, die ich von vorne bis hinten sehr gerne gelesen habe. Jeder Band hat einen anderen Fokus (wobei das Grundthema „Spying on the Supernatural ~ With Style!“ natürlich immer bleibt), und Gilda ist eine wunderbare, erfrischende Protagonistin. Dieser Band spielt in St. Augustine, Florida; es gibt Ghost Tours, Geheimnisse und viel Südstaatenflair.

6. Julia Berger: Ein Jahr in Tokio

Ich habe so viele Bücher aus dieser Reihe, aber noch wenige gelesen. Jetzt war ich in Japan-Leselaune („Yokai Watch“ ist schuld) und habe diese genutzt, um Julia Bergers Tokyo-Reisebericht zu lesen. Die Bände haben ja alle nur knapp 200 Seiten, sodaß ich das Buch auch tatsächlich innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Viele Einblicke waren interessant (zum Beispiel ist die Autorin Architektin und blickt damit aus einer besonderen Perspektive auf die Stadt), insgesamt war sie mir aber viel zu sehr mit ihren Männergeschichten beschäftigt. Ich fand das in einem Reisebericht befremdlich.

7. Neal Stephenson: Diamond Age

Permalink 6 Kommentare

Neal Stephenson: Diamond Age ~ Die Grenzwelt

August 1, 2016 at 20:04 (gelesen)

Wenigstens ein Buch vom Sommerstapel wollte ich im lesearmen Juli abschließen. Das Buch sieht so unscheinbar aus, hat aber doch knapp 600 Seiten, sodaß ich es erst am letzten Tag des Monats beendet habe. Ich habe verschiedene Bücher von Stephenson – „Diamond Age ~ Die Grenzwelt“ ist eines der früheren, von 1996.

Jahrzehnte in der Zukunft, im diamantenen Zeitalter. Der geniale Nanotechniker John Percival Hackworth erhält den Auftrag, die „Illustrierte Fibel für die junge Dame“ zu entwickeln, ein Supercomputer in Form eines Nanobuchs, mit dem ein mächtiger Großindustrieller seine Enkeltochter erziehen möchte – ein Buch, das Mutter, Kindermädchen, Kindergarten und Schule ersetzen und das Mädchen zur Rebellin – zwecks Verbesserung der Welt im Sinne der herrschenden Klasse! – erziehen erziehen soll. Als Hackworth eine illegale Kopie der Fibel meistbietend an die Chinesen verscherbeln will, fällt diese Nell, einem kleinen Mädchen aus der Unterschicht von Shanghai, in die Hände. Als sich Nell in das in der „Fibel“ verborgene Informationsnetzwerk einloggt, beginnt sich nicht nur ihr Leben für immer zu verändern…

Ich wollte „Diamond Age“ nicht nur wegen des Autors, sondern auch wegen der neoviktorianischen Gesellschaft in Verbindung mit Nanotechnologie lesen.

Im Zentrum steht das Mädchen Nell, die zu Beginn ein kleines Mädchen und am Ende des Buches herangewachsen ist. Ihr Bruder Harv bringt ihr eines Tages ein Buch mit – ein hochwertig gestaltetes Buch, etwas Besonderes in einer Welt, in der man alle alltäglichen Gegenstände aus dem Materie Compiler ziehen kann und die Neoviktorianer viel Geld für die raren handgemachten Dinge bezahlen. Die komplexe, interaktive Geschichte der Fibel dient erzieherischen Zwecken, und die fast märchenhaften Ausschnitte daraus haben „Diamond Age“ eine für einen Science Fiction-Roman ungewöhnliche Atmosphäre verliehen.

Nell lernt stets, was sie gerade braucht. Anfangs sind das Dinge wie Lesen und Selbstverteidigung. Später wird Nell von ihrer Fibel vor komplexe logische Herausforderungen gestellt, wobei ich am Schloß Turing meinen Spaß hatte. Es lohnt sich, wenn man als Leser ein wenig Hintergrundwissen zu solchen Themen mitbringt.

Wenn man nicht Nell oder Harv begleitet, kann man unter anderem den Perspektiven des Nanontechnikers Hackworth oder der Raktrice Miranda folgen. Zwischendurch gibt es immer wieder Szenen, die zwar mit der Haupthandlung verflochten sind, aber vor allem auch die verschiedenen Aspekte der Gesellschaft zeigen. Sehr schön fand ich den Einfluß des Konfuzianismus; der beteiligte Richter hat mich immer ein wenig an Richter Di denken lassen:-)

Gegen Ende gab es einige eher metaphysisch-psychedelische Szenen, in denen die sogenannten Trommler eine Rolle spielen. Wie das alles mit dem kollektiven Bewußtsein der Asiaten zusammenhängt, ist dann aber doch wieder recht interessant, auch wenn ich den letzten Kapiteln mit etwas gemischten Gefühlen gegenüberstehe.

Neal Stephenson hat jedenfalls in „Diamond Age“ eine originelle, faszinierende und vielfältige Welt geschaffen (schon deshalb ist das Buch lesenswert), die sich wie Retro-Science Fiction anfühlt und wohl gemeinhin in die Cyberpunk-Ecke geschoben wird. Hat mir mit nur kleineren Abstrichen sehr gut gefallen.

„‚Es war einmal‘, sagte eine Frauenstimme, ‚ein kleines Mädchen namens Elizabeth, das gerne im Garten ihres Großvaters in der Laube saß und Märchen las.‘ Die Stimme klang leise, nur für sie bestimmt, mit einem extravaganten viktorianischen Akzent. Nell schlug das Buch zu und stieß es weg. Es rutschte über den Bode und blieb vor dem Sofa liegen.“

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 10 Kommentare

[Neuerscheinungen] August

Juli 24, 2016 at 11:14 (vorbestellt)

Im August interessieren mich besonders das neue Buch von Tone Almhjell (nachdem ich „The Twistrose Key“ mochte), der abschließende „Gustav Gloom“-Teil, ein neues Buch von Thomas Finn, „Luftschiff“, „Die letzten Entdecker“, „Die Borger auf dem Fluß“ und das Taschenbuch zu „Revival“.

Außerdem erscheinen einige Bücher, die ich wegen ihrer Bilder haben möchte: „Alice im Wunderland“ mit Illustrationen von Benjamin Lacombe – der Übersetzung habe ich schon entgegengefiebert -, „Return“ (da werde ich aber aufs Taschenbuch warten, so schwer es auch fällt) und „Der Nachtgärtner“. Worüber ich mich freue, auch wenn ich sie nicht brauche, ist die Übersetzung des ersten Wells & Wong-Krimis von Robin Stevens:-)

Tone Almhjell: Thornghost

Strange things are happening around Niklas Summerhill’s home. A green-eyed beast is killing animals in the woods, and the nightmares that have haunted Niklas since his mother died grow more terrifying with every night. When the beast turns out to be a troll brought to life from his own games, Niklas knows he has to stop it. With the help of his lynx companion, Secret, he finds the source of the magic: a portal to another world. But this realm, once the home of peaceful animals, is also in danger. The evil Sparrow King is hunting down the few survivors from a devastating war, and a dark, blood-thirsty plant is infecting the valley. Niklas must try to save both worlds. But first he has to uncover the truth about his mother’s last words: „I’m a Thornghost.“

Aaron Becker: Return (Picture Book)

Aaron Becker, creator of the award-winning Journey and its stunning, celebrated sequel, Quest, presents the final chapter in his luminous, wordless fantasy. Failing to get the attention of her busy father, a lonely girl turns back to a fantastic world for friendship and adventure. It’s her third journey into the enticing realm of kings and emperors, castles and canals, exotic creatures and enchanting landscapes. But this time, it will take something truly powerful to persuade her to return home, as a gripping backstory is revealed that will hold readers in its thrall.

Britta Bolt: Das Büro der einsamen Toten (TB)

Er ist kein Polizist, kein Privatdetektiv – und trotzdem dreht sich in seinem Leben alles um den Tod. Im »Büro der einsamen Toten« in Amsterdam kümmert sich Pieter Posthumus um die vergessenen Toten – Menschen ohne Angehörige, Menschen, die keiner vermisst – und richtet ihnen ein würdiges Begräbnis aus, mit Musik und Gedichten. Bei seinen Recherchen stößt er auf so manche Ungereimtheit und gerät mitten in seinen ersten Fall: Eine Leiche ist in der Prinsengracht gefunden worden…

 

Italo Calvino: Ein General in der Bibliothek / Gesammelter Sand / Der Weg nach San Giovanni und andere Geschichten

Angesichts der Absurdität des Daseins treibt Calvino seinen Witz und Einfallsreichtum in diesen Erzählungen und Fabeln auf den Höhepunkt. So im »unmöglichen Interview« mit dem »Herrn Neander«, das eins zu null für den Neandertaler ausgeht und zeigt, dass es mit dem Fortschritt der Menschheit nicht weit her ist. Calvino lässt seine Leser durch ein Labyrinth aus Unvollkommenheiten spazieren, und es geht dabei so vergnüglich und unterhaltsam zu, dass es eine Lust ist.

Dana Carpenter: Die Schattenschrift

Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?

Adam-Troy Castro: Gustav Gloom and the Castle of Fear

In the final installment of Adam-Troy Castro’s creepy Gustav Gloom series, the fate of the Dark Country rests on Gustav and Fernie’s shoulders.  After weeks of traveling on a quest to find their fathers, Fernie and Gustav finally come face-to-face with their nemesis—the evil Lord Obsidian. Filled with heroic action sequences, terrifying chills, and plenty of humor, this final book will keep fans on the edge of their seats.

 

Laura Foster: Der Fluch von Burton Hall

Lisa will ihre Familie endlich von dem Fluch erlösen, der seit Jahrhunderten auf ihr liegt. Doch das kann ihr nur gelingen, wenn sie den Kristall aus dem Medaillon ihrer Großmutter an seinen angestammten Platz zurückbringt. Klingt erst mal ganz einfach, ist es aber nicht: Der Kristall ist Teil der schottischen Kronjuwelen, und die liegen streng bewacht in der Londoner Burton Hall.

 

 

Genevieve Cogman: Die maskierte Stadt

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Ihr Job ist es, einzigartige, ungewöhnliche oder rare Bücher für diese Bibliothek zu beschaffen. Sie hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion einen seltenen Bram-Stoker-Text erworben, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird entführt, ohne dass Irene es verhindern kann. Die Spur der Verbrecher führt in ein dunkles Venedig des immerwährenden Karnevals. Ein Ort der Masken und Geheimnisse. Und des Todes…

Barbara Dribbusch: Schattwald

Als Anne Südhausen nach Innsbruck reist, um den Nachlass ihrer verstorbenen Großmutter Charlotte zu regeln, macht sie eine Entdeckung: Tagebücher aus dem Zweiten Weltkrieg, die von Charlottes Zeit im Nervensanatorium Schattwald erzählen – einem Ort, an dem schreckliche Dinge geschahen, die das Leben der Großmutter für immer veränderten. Auch in der Gegenwart passiert Unerwartetes: Ein außergewöhnlicher Mann tritt in Annes Leben, einige Personen entwickeln plötzlich großes Interesse an den Tagebüchern und Anne gerät immer mehr in Gefahr…

Eric Fan: Der Nachtgärtner (Picture Book)

Willkommen im Grimlochweg, wo sich bald alles ändern wird Eines Tages entdeckt das Waisenkind William, der im grauen Grimlochweg wohnt, dass der Baum vor seinem Fenster sich über Nacht in die Skulptur einer weisen Eule verwandelt hat. Und in den folgenden Tagen erscheinen immer mehr kunstvolle Baumschnitte, aber keiner weiß, wie sie dorthin kommen. Doch eines Abends kann sich William an die Fersen eines mysteriösen Mannes heften und entdeckt so das Geheimnis des Nachtgärtners. Und während die düstere graue Welt von Grimloch immer heiterer und bunter wird, bekommt William eine neue Aufgabe …

Thomas Finn: Dark Wood

Die Handlung: Ein gnadenloser Kampf ums Überleben
Die Schauplätze: Norwegens undurchdringliche Wälder. Ein unheimliches Höhlensystem. Ein geheimes Militärlager aus dem Zweiten Weltkrieg mit Forschungslabor. Ein uraltes Wikingergrab.
Die Charaktere: sechs Angestellte einer Hamburger Werbeagentur, vier Männer, zwei Frauen, die sich nicht besonders mögen. Das TV-Team einer neuen Reality-Show. Ein Verräter. ETWAS, das in den Wäldern lauert: uralt, grausam – und ansteckend!

William Gibson: Peripherie

Flynne und Wilf leben auf zwei Seiten des »Jackpots«, der Apokalypse, die gegen Ende des 21. Jahrhunderts große Teile der Menschheit hinweggerafft hat. Jahrzehnte liegen zwischen ihnen, doch als ein Mord geschieht, nimmt Wilf Kontakt zu Flynne auf … Flynnes Heimatdorf liegt an der amerikanischen Ostküste, wo sie ihr Geld in einem 3D-Kopierladen verdient. Dort lebt auch ihr Bruder Burton, der heimlich Computerspiele testet, um seine spärliche Veteranenrente aufzubessern. Flynne springt eines Tages für ihn ein und findet sich in einer virtuellen, dunkelfremden Welt wieder, die an London erinnert. Sie ahnt nicht, dass diese Welt die Zukunft ist, in der Wilf lebt, ein PR-Mann, der Promis betreut und ein Problem hat, als eine seiner Kundinnen ermordet wird. Flynne ist die einzige Zeugin des grausamen Verbrechens – und wird von Wilf mithilfe eines Peripherals über den Zeitsprung hinweg kontaktiert. Dadurch wird sich Flynnes Welt ein für alle Mal ändern, während Wilf erfahren muss, dass die Vergangenheit einen langen Schatten hat und die Zukunft kein Spiel ist.

Marie Graßhoff: Weltasche ~ Über das Gift an Quallenmembranen

Die Erde 2639. Auf der Suche nach ihrer Qualle durchquert Mara gefallene Kontinente und tote Städte. Gemeinsam mit der Welt ist sie an ihre Grenzen geraten. Doch während sie noch um ihren Begleiter trauert, droht ihr und dem System bereits eine weitere Gefahr: Ihre Anwesenheit hat einen alten Gott geweckt, der das Gleichgewicht der Dimensionen aus den Fugen treibt. Gebrochen vom Geist der Zeit, versucht die junge Frau, eine Welt zu retten, die ihr Recht auf Rettung schon vor Langem verspielt hat. Eine Welt, die schon immer ihren Tod wollte. Wird es ihr gelingen? Oder wird die Zweiteilung des Universums am Ende auch sie zerbrechen?

Markus Heitz: Wédora

Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija. Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt. Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.

MRC Kasasian: Mord in der Mangle Street

London 1882. Nach dem Tod ihres Vaters begibt sich die junge March Middleton in die Obhut ihres Patenonkels: Sidney Grice, Englands berühmtester Detektiv, der vor einem neuen Rätsel steht. Eine Frau ist brutal ermordet worden, der einzige Verdächtige ist ihr Ehemann. Mit jeder neuen Wendung des Falls ist Sidney stärker von der Schuld des Ehemanns überzeugt und March von seiner Unschuld. In die dunkelsten Ecken des East End führen die Ermittlungen die junge Frau mit dem Faible für Gin und den bärbeißigen Spötter mit dem Glasauge. Wer von ihnen wird wohl recht behalten?

Stephen King: Revival (TB)

Revival erzählt die Geschichte des Jungen Jamie und des Predigers Charles Jacobs, deren Wege sich von den Sechzigern bis heute auf unglückselige Weise immer wieder kreuzen. Sie steuert auf ein beängstigendes, auswegloses Ende zu, wie es selbst Stephen King bislang nicht zu Papier gebracht hat, und ist gleichzeitig Abrechnung mit dem Religionsfanatismus in unserem hoch technisierten Zeitalter und Verbeugung vor den Größen des klassischen Horrors.

 

Mary Robinette Kowal: Ghost Talkers

Ginger Stuyvesant, an American heiress living in London during World War I, is engaged to Captain Benjamin Hartshorne, an intelligence officer. Ginger is a medium for the Spirit Corps, a special Spiritualist force. Each soldier heading for the front is conditioned to report to the mediums of the Spirit Corps when they die so the Corps can pass instant information about troop movements to military intelligence. Ginger and her fellow mediums contribute a great deal to the war efforts, so long as they pass the information through appropriate channels. While Ben is away at the front, Ginger discovers the presence of a traitor. Without the presence of her fiance to validate her findings, the top brass thinks she’s just imagining things. Even worse, it is clear that the Spirit Corps is now being directly targeted by the German war effort. Left to her own devices, Ginger has to find out how the Germans are targeting the Spirit Corps and stop them. This is a difficult and dangerous task for a woman of that era, but this time both the spirit and the flesh are willing.

Benjamin Lacombe: Alice im Wunderland

Das Jubiläum zum 150-jährigen Erscheinen von Lewis Carrolls unsterblichem Kinderbuch ist vorbei, und dann noch eine Ausgabe von Alice im Wunderland? Ja! Benjamin Lacombe hat länger für seine Illustrationen gebraucht als vorgesehen, hat mehr und größere Bilder gezeichnet und gemalt als geplant, sich tiefer in den Stoff eingearbeitet als gedacht. In Alice hat er sein Thema gefunden, und wir wagen zu behaupten, dass er die schönste Alice-Ausgabe aller Zeiten geschaffen hat, einen Prachtband, der nicht nur seine zahlreichen Fans begeistern wird.

Gina Mayer: Leonore und ihre Töchter

Paris, 1900: Doras Ehe mit Gustave ist gescheitert, ihre Tochter Nanette dagegen ist zum ersten Mal richtig verliebt. Aber ist ihr Auserwählter auch der Richtige – oder macht sie den gleichen Fehler wie ihre Mutter, die ihr Glück in der Liebe nie gefunden hat? Als Nanette von dem geheimnisvollen Fluch erfährt, der seit Generationen auf ihrer Familie lastet, beginnt sie nachzuforschen. Ihre Spurensuche führt sie nach Düsseldorf, wo ihre Urgroßmutter einst um ihre eigene Liebe kämpfte.

 

China Miéville: The Last Days of New Paris

1941. In the chaos of wartime Marseille, American engineer—and occult disciple—Jack Parsons stumbles onto a clandestine anti-Nazi group, including Surrealist theorist André Breton. In the strange games of the dissident diplomats, exiled revolutionaries, and avant-garde artists, Parsons finds and channels hope. But what he unwittingly unleashes is the power of dreams and nightmares, changing the war and the world forever. 1950. A lone Surrealist fighter, Thibaut, walks a new, hallucinogenic Paris, where Nazis and the Resistance are trapped in unending conflict, and the streets are stalked by living images and texts—and by the forces of Hell. To escape the city, he must join forces with Sam, an American photographer intent on recording the ruins, and make common cause with a powerful, enigmatic figure of chance and rebellion: the exquisite corpse. But Sam is being hunted. And new secrets will emerge that will test all their loyalties—to each other, to Paris old and new, and to reality itself.

Benjamin Monferat: Der Turm der Welt

Oktober 1889: Die Pariser Weltausstellung geht dem Ende zu. Millionen von Menschen strömen in die Lichterstadt, um Zeuge des Spektakels zu werden. Die brisante internationale Lage scheint für einen Augenblick vergessen. Und doch würde gerade hier, im bunten Gewimmel der Nationen und Interessen, ein Funke genügen, um das Pulverfass zur Explosion zu bringen. Ausgerechnet da werden zwei Ermittler des französischen Geheimdienstes tot aufgefunden – sie waren einer Verschwörung auf der Spur.

Sylvain Neuvel: Giants

Als die kleine Rose eines Abends beim Spielen in einer Höhle eine gewaltige Metallhand entdeckt, ahnt sie noch nicht, dass dieser Fund ihr ganzes Leben verändern wird. Siebzehn Jahre später will sie, inzwischen eine herausragende Physikerin, das noch immer ungelöste Rätsel aufklären. Gemeinsam mit einem Expertenteam aus Wissenschaftlern und Militärs findet Rose heraus, dass die Hand zu einem riesigen Roboter gehört, dessen Körperteile über den ganzen Globus verteilt sind. Doch wer hat den Roboter gebaut? Wann wurde er in der Erde vergraben? Und was bedeuten die seltsamen Zeichen auf dem Metall?

Mary Norton: Die Borger auf dem Fluß

Seit Pod, Homily und Arrietty ihr Zuhause unter den Dielen eines viktorianischen Landhauses verlassen mussten, sind sie auf der Flucht. Doch kaum haben sie Unterschlupf bei ihren Verwandten im Forsthaus gefunden, da bahnt sich auch schon die nächste Katastrophe an: Arriettys Freund Tom und dessen Großvater, die einzigen menschlichen Bewohner des Forsthauses, ziehen fort. Von wem sollen die Borger aber in Zukunft etwas borgen, wenn es keine Menschen mehr gibt? Pod, Homily und Arrietty bleibt keine Wahl: Sie müssen sich eine neue Bleibe suchen. Und die finden sie in einem alten, am Flussufer gestrandeten Wasserkessel. Schön gemütlich, vor allem, als ein Unwetter aufzieht. Dass der Fluss vor lauter Regen über das Ufer tritt und den Wasserkessel wegspült – damit hat ja nun wirklich niemand gerechnet. Und so beginnt für die kleinen Borger eine neue, gefährliche Fahrt ins Ungewisse…

Karl Olsberg: Mirror

Wie digitale Spiegelbilder wissen Mirrors stets, was ihre Besitzer wollen, fühlen, brauchen. Sie steuern subtil das Verhalten der Menschen und sorgen dafür, dass jeder sich wohlfühlt. Als die Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror merkwürdig verhält, beginnt sie sich zu fragen, welche Macht diese Geräte haben. Dann lernt sie den autistischen Andy kennen und entdeckt, dass sich die Mirrors immer mehr in das Leben ihrer Besitzer einmischen – auch gegen deren Willen. Als sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit geht, hat das unabsehbare Folgen …

Dru Pagliassotti: Clockwork Secrets Boxed Set

A steampunkish romantic fantasy set in Ondinium, a city that beats to the ticking of a clockwork heart. Taya, a metal-winged courier, can travel freely across the city’s sectors and mingle indiscriminately among its castes. A daring mid-air rescue leads to involvement with two scions of an upperclass family and entanglement in a web of terrorism, loyalty, murder, and secrets.

 

 

Ursula Poznanski: Elanus

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.

Daniel Sánchez Pardos: Die sieben Türen

Barcelona, 1874. Gabriel Camarasa wird beinahe von einer Straßenbahn überfahren, als ihm im letzten Moment ein junger Mann das Leben rettet: Antoni Gaudí. Schnell freunden sich die beiden an. Als Gabriels Vater unter Verdacht steht, seinen Geschäftspartner erstochen zu haben, begeben sich die jungen Männer zusammen mit Gabriels Freundin Fiona auf die Suche nach dem wahren Täter. Die führt sie zu Barcelonas geheimnisvollsten Orten: in das Lokal »Die sieben Türen«, in »Das Theater der Träume« – und geradewegs in die Fänge einer skrupellosen Geheimgesellschaft … Ein genialer Barcelona-Krimi, der nicht nur von einem der berühmtesten Architekten unserer Zeit erzählt, sondern auch von einer der schönsten Städte unserer Erde.

Philip Reeve: Railhead (TB)

Step Aboard – the Universe is Waiting. The Great Network is a place of drones and androids, Hive Monks and Station Angels. The place of the thousand gates, where sentient trains criss-cross the galaxy in a heartbeat. It is also a place of great dangers – especially for someone who rides the rails and rides his luck the way Zen Starling does. Once Zen was just a petty thief, stealing to support his family and living by his wits. Now everything has changed. Zen is still a thief – but it could be that the key to the whole universe rests on finding out what else he is …

Oliver Schlick: Miranda Lux

Ist eine antike Tragödie für Ereignisse in der Gegenwart verantwortlich? Leben Außerirdische unter uns? Und warum sind Matratzenläden immer in Eckhäusern? Die Welt steckt voller Geheimnisse und nichts ist so, wie es scheint. Niemand weiß das besser als die 15-jährige Miranda Lux, Expertin für Rätsel und Verschwörungen jeder Art. Miranda bezweifelt alles. Kein Wunder, denn ihre Eltern waren prominente Verschwörungstheoretiker, bis sie bei einem mysteriösen Hubschrauberabsturz ums Leben kamen – was Miranda selbstverständlich infrage stellt. Auf der Suche nach der Wahrheit wird Miranda vom Zweifelwerk unterstützt, einer chaotischen Organisation von Querdenkern, für die sie ihren Lehrer Viktor Carelius als neuestes Mitglied gewinnen konnte. Als sich ein mysteriöser Todesfall ereignet, der unbestreitbare Parallelen zu Mirandas Eltern aufweist, gibt es endlich eine frische Spur. Sie führt zu einer Gruppe mit einem brisanten Geheimnis und zu einem unerbittlichen Gegner …

Stefan aus dem Siepen: Luftschiff (TB)

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts macht Oberregierungsrat Neise in dem luxuriösen Luftschiff ›Berlin‹ eine Reise quer über den Atlantiknach Amerika. Bald zeigt sich, dass nichts an Bord mit rechten Dingen zugeht: Die ›Berlin‹ fliegt auf rätselhaften Routen, Zeit und Raum beginnen sich aufzulösen. Stefan aus dem Siepen erzählt wirklichkeitsgetreu von einer zwar unmöglichen, aber faszinierenden Irrfahrt.

 

Robin Stevens: Mord ist nichts für junge Damen

Deepdean-Mädchenschule, 1934. Als Daisy Wells und Hazel Wong ihr eigenes, streng geheimes Detektivbüro gründen, gibt es zuerst gar kein wirklich aufregendes Verbrechen zum Ermitteln. Doch dann entdeckt Hazel die Lehrerin Miss Bell tot in der Turnhalle. Zuerst denkt sie, es sei ein schrecklicher Unfall gewesen. Aber als Daisy und sie fünf Minuten später zurückkommen, ist die Leiche verschwunden. Jetzt sind die Mädchen sicher: Hier ist ein Mord geschehen! Und nicht nur eine Person in Deepdean hätte ein Motiv gehabt. Nun haben Daisy und Hazel nicht nur einen Mordfall aufzuklären zuerst müssen sie beweisen, dass es überhaupt ein Mord war. Fest entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen, bevor der Mörder wieder zuschlagen kann (und bevor die Polizei eingeschaltet wird, natürlich), müssen Hazel und Daisy nach Beweisen suchen, Verdächtige ausspionieren und all ihre Intuition einsetzen. Doch werden sie Erfolg haben? Und wird ihre Freundschaft diese Herausforderung bestehen?

Mark Watson: Hotel Alpha (TB)

Mit Hotel Alpha legt der britische Bestsellerautor Mark Watson sein bislang größtes Romanprojekt vor. In dem Buch erzählt er die ergreifende und dennoch amüsante Geschichte zweier gegensätzlicher Figuren, die doch eines gemeinsam haben: dass sich ihr Leben so gut wie komplett in dem Londoner Nobelhotel Alpha abspielt. Neben der Buchausgabe hat Watson weitere 100 Geschichten geschaffen, die in dem Hotel spielen und den Romankosmos auf wunderbare Art erweitern.

Beatriz Williams: Das geheime Leben der Violet Grant (TB) / Träume wie Sand und Meer

Manhattan, 1964. Vivian Schuyler hat das Undenkbare getan: Sie hat dem glamourösen Upperclass-Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt, um Karriere als Journalistin zu machen. Als sie herausfindet, dass sie eine skandalumwitterte Großtante hat, ist ihr Spürsinn geweckt … Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet erträgt ihre Ehe mit dem älteren Professor Grant nur, um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen.

Naomi J. Williams: Die letzten Entdecker (TB)

Im Auftrag des französischen Königs, ausgerüstet mit dem modernsten Gerätschaften, begleitet von ebenso wichtigen wie neugierigen Wissenschaftler, sticht Lapérouse in See – in der Hoffnung, irgendwo einen Flecken Erde zu entdecken, auf dem die englische Flagge noch nicht gehisst ist. Angetrieben von Pflichtbewusstsein, Idealismus, Eitelkeit oder schlich¬ter Not bergen die beiden Schiffe sehr unterschiedliche Abenteurer. Eines ist allen – vom einfachen Matrosen bis zum geltungsbewussten Naturwissenschaftler – gemeinsam: die Bereitschaft, das eigene Leben aufs Spiel zu setzen für eine Entdeckung, die ihnen den Eintrag in die Geschichtsbücher sichert. Als sie 1788 endlich auf die ersehnte ›terra incognita‹ stoßen, lediglich eine kleine Insel in der Südsee, ist ihre Begeisterung längst von den Schrecken der bisherigen Reise überschattet.

Ein Jahr in Prag / Ein Jahr auf Kuba

Es sind die anderen, die unbekannten Seiten Prags, denen Corinna Anton verfällt. Ob sie im Land der Atheisten bei Nonnen zu Gast ist, die Kirchenkatze streichelt oder schlicht an Handwerkern scheitert, ob sie die Plattenbautäler durchstreift, einen kubistischen Kiosk bewundert oder die Kunst des Biertrinkens übt – irgendwann ist klar: Ein Jahr in Prag, zwischen Mišmaš und Štamgasti, ist unvergleichlich. Auswandern auf Zeit in eine magische Stadt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 2 Kommentare

[Neuzugänge] Juni

Juli 9, 2016 at 12:15 (gekauft)

Tatsächlich sind es weniger Neuzugänge als in den bisherigen Monaten des Jahres geworden, aber es ist natürlich trotzdem einiges zusammengekommen:-) Ein Drittel Neuerscheinungen, ein Drittel spontane Steampunk-Hibbelei, ein Drittel der fröhliche Rest (überwiegend Emmas Schuld).

IMG_3455

Lauren Beukes: Broken Monsters

Ich freue mich, daß auch dieses Buch jetzt als Taschenbuch verfügbar ist (jetzt wäre das noch für „Zoo City“ wünschenswert…). Die Autorin schreibt über so unterschiedliche Dinge, aber alle klingen spannend. Hier: „Detroit – Symbol für den Tod des American Dream. Zwischen Industrieruinen und Kunstprojekten geschieht Grässliches. Menschen werden ermordet und zu ‚Kunstwerken‘ arrangiert.“

Thomas Pynchon: Gegen den Tag

Das habe ich mir als Mängelexemplar gekauft, weil es mir sonst zu teuer war (auch wenn man ja zugestehen muß, daß der Preis für 1600 Seiten eigentlich angemessen ist). Ich möchte schon lange etwas von Thomas Pynchon lesen, habe aber auch einigen Respekt vor seinen Büchern. „Gegen den Tag“ ist hoffentlich ein nicht zu fordernder Einstieg. Das Setting ist jedenfalls ganz meins: „Dieser Roman umspannt den Zeitraum zwischen der Weltausstellung in Chicago 1893 und den Jahren kurz nach dem Ersten Weltkrieg; er führt von Colorado über London und Göttingen, Venedig und Wien, den Balkan, Sibirien bis zum Hollywood der Stummfilmära sowie an ein, zwei Orte, die auf keiner Landkarte zu finden sind.“

Stefan Zweig: Die Welt von gestern

Warum wußte ich nicht, daß es dieses Buch gibt? Ich habe es zufällig bei der Belle Epoque-Recherche entdeckt. Es ist eigentlich etwas, das man in meinen Regalen erwarten würde. Tatsächlich habe ich noch nie etwas von Stefan Zweig gelesen. „Die Welt von gestern“ sind „Erinnerungen eines Europäers“ an Deutschland und Österreich (v.a. Wien) zwischen der Jahrhundertwende und dem Zweiten Weltkrieg.

S.E. Grove: The Golden Specific

Ein zweiter Band, so hübsch wie der erste, wieder mit dem kleinen Rough Cut-Schönheitsfehler. Im September erscheint der Auftakt übrigens auch auf Deutsch. Der Klappentext sagt zur Welt: „Vor hundert Jahren hat ‚Die Große Disruption‘ die Kontinente der Erde in verschiedene Zeiten katapultiert – jetzt hat jeder Ort seine eigene Zeit.“

Melissa Marr: Untamed City

Das war ein sehr spontaner Kauf. Basar der Seelen, Nachtmarkt… Ich konnte einfach nicht widerstehen. Zwar habe ich diese „Wicked Lovely“-Reihe noch nicht sehr weit gelesen, aber ich habe noch ein paar einprägsame Feenbilder daraus im Kopf behalten.

Patrick Samphire: Secrets of the Dragon Tomb

Ich habe kürzlich schon über die doofe deutsche Ausgabe geschimpft. Gesagt, getan – das ist die englische. Ich liebe Jeremy Holmes‘ Illustrationen. Sollte auf jeden Fall etwas für mich sein, wenn ich „Mothstorm“ fertig gelesen habe😉 „Mars in 1816 is a world of high society, deadly danger, and strange clockwork machines. Pterodactyls glide through the sky, automatic servants hand out sandwiches at elegant garden parties, and in the north, the great dragon tombs hide marvels of Ancient Martian technology.“

Kathryn Tanquary: The Night Parade

„The last thing Saki Yamamoto wants to do for her summer vacation is trade in exciting Tokyo for the antiquated rituals and bad cell reception of her grandmother’s village.“ Obon, ein Todesfluch, viel japanische Folklore:-)

Edgar Cantero: The Supernatural Enhancements

Zähneknirschend habe ich das Hardcover gekauft, weil ich gerne dieses Cover haben wollte. „Told vividly through a series of journal entries, cryptic ciphers, recovered security footage, and letters to a distant Aunt Liza, an absorbing, kinetic and highly original supernatural adventure with classic horror elements“ – die Form ist nicht neu, aber auch nicht alltäglich, und hier paßt sie besonders gut, weil eine Figur stumm ist und sich nur über diese ganzen schriftlichen Dinge mitteilt.

IMG_3447

Nina Blazon: Lillesang

Ich lese Nina Blazon gerne, aber „Lillesang“ war ziemlich weit unten auf der Wunschliste, weil ich diese Nixenthematik nicht so spannend finde. Aber laut Rezensionen ist es ziemlich gruselig und düster, also könnte es doch etwas für mich sein.

Chris Colfer: Beyond the Kingdoms

Vierter Band einer Kinderbuchreihe, die in einem Märchenland spielt. Nicht unheimlich gut, aber doch an vielen Stellen nett. Hier locken mich die Gegner: „The Masked Man is recruiting an army of literature’s greatest villains! So begins a race through the magical Land of Oz, the fantastical world of Neverland, the madness of Wonderland, and beyond.“

Ruth Chew: No such Thing as a Witch

Die Autorin hat ab den 70er Jahren knapp 30 dieser dünnen Hexenbücher geschrieben, die aber nicht zusammenhängen (glaube ich) und neu aufgelegt werden. Ich mag solche klassischen Kinderbücher und werde mir wohl noch ein paar kaufen – ich habe festgestellt, daß die sich sehr gut als Badezimmerbücher eignen.

Sarah Nisse: Dunkelherz ~ Nacht aus Schatten

Abschließender Band der Dilogie mit hoffentlich wieder genauso appetitanregenden Beschreibungen! Macht wahrscheinlich genau da weiter, wo wir Ava und ihre Freunde verlassen haben: nach dem Verlassen des Neidwaldes.

Marie Graßhoff: Kernstaub ~ Über den Staub an Schmetterlingsflügeln

Eine sehr umfangreiche Science Fiction-Geschichte, auf die ich einfach neugierig bin.  Der „Weg aller Seelen zur Perfektion“, „der Kreislauf der Wiedergeburten“, „Angst vor Uhren“, „uralte Erinnerungen“, „das Gleichgewicht der Dimensionen verschiebt sich“ und „Kriege spalten den Planeten“…  Ob sie wirklich so episch ist?

Holly-Jane Rahlens: Blätterrauschen

Entdeckt hatte ich eigentlich den zweiten Band, der bald erscheint, in dem es ins Jahr 1891 geht… Das interessiert mich, also habe ich mir den ersten Teil (in dem es in die Zukunft geht) als Mängelexemplar schicken lassen. Ist wieder eine Zeitreisegeschichte; Everlasting mochte ich damals immerhin ganz gern, obwohl es so pink war😉

Andreas H. Schmachtl: Snöfrid ~ Die ganz und gar abenteuerliche Reise zu den Nebelinseln

Eine neue Figur vom Tilda Apfelkern-Autor. Der erste Snöfrid-Band war wohl an den „Hobbit“ angelehnt. Ich schätze, der zweite Band wird auch an klassische Fantasyquesten erinnern, spielt aber wohl in einem eher maritimen Setting.

IMG_3442

Ann-Kathrin Karschnick: Phoenix ~Erbe des Feuers / Phoenix ~ Kinder der Glut

Steampunk. Beziehungsweise (laut Autorin) ein Dystopie-Teslapunk-Fantasy-Krimi, Bände 2 und 3 der Trilogie. Mit Phoenixwesen, Morden in einem alternativen Hamburg, Seelenlosen und Geistwesen.

Anja Bagus: Waldesruh / Glasberg / Rheingold

Mehr Steampunk. Weiter geht es in der Ætherwelt, die sich durch aus den Flüssen aufsteigenden grünen Nebel vielfältig verändert, auch nach dem Abschluß der Annabelle Rosenherz-Trilogie. Das ist die komplette Glasberg-Trilogie.

Mark Hodder: The Secret of Abdu El Yezdi / The Return of the Discontinued Man / The Rise of the Automated Aristocrats

Merkt man, daß ich Anfang des Monats Lust auf Steampunk hatte? Ich habe die Hoffnung aufgegeben, daß die Reihe, die mit „Der kuriose Fall des Spring Heeled Jack“ begann, weiter übersetzt wird und die Bände 4-6 auf Englisch gekauft. Ich mochte den Auftakt von Burton & Swinburne sehr, und es scheint, als würde die Komplexität noch weiter zunehmen. „Abdu El Yezdi“ ist offenbar eine Fortsetzung, die trotzdem zeitlich vor den ersten Büchern spielt… Hach, ich freu mich drauf.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Review] Juni-Lektüre

Juli 4, 2016 at 12:24 (Review)

Im Juni habe ich nicht besonders viel gelesen, allerdings habe ich mir Mühe gegeben und auf den letzten Metern noch das erste Sommerstapelbuch beendet:-) Außerdem habe ich begonnen, ab und an einfach nur ein Photo zu posten – die Freiheit nehme ich mir einfach mal (ich habe einfach nicht mehr immer die Muße, einen Text zu schreiben, möchte manchmal aber trotzdem gerne einen Einblick in das Buch geben, mit dem ich mich gerade beschäftige).

Challenges:

– Rory Gilmore Challenge: …

– Sommerbücher: „Die geheime Geschichte“ gelesen

1.-2. Julia Adrian: Die dreizehnte Fee ~ Erwachen / Kerstin Arbogast: Im Schatten deines Herzen

3. Robin Stevens: Arsenic for Tea (Wells & Wong 2)

Auch an diesem zweiten Teil hatte ich viel Spaß – den ersten habe ich ja vor nicht allzu langer Zeit gelesen. Hazel und Daisy befinden sich diesmal in den Ferien auf dem Anwesens von Daisys Familie. Dort kommt es, wie sollte es auch anders sein, zu einem verdächtigen Todesfall. Ich mag immer noch, wie lebendig die Charaktere geschrieben sind; ander als im Vorgänger ist Daisy hier auch ganz persönlich betroffen, weil ihre Familienmitglieder verdächtig sind.

4. Preston/Child: Maniac (Pendergast 7)

Abschluß der lose zusammenhängenden Diogenes-Trilogie, in der es um Agent Pendergasts Bruder ging. Den fand ich nicht immer ganz überzeugend (wenn auch hier mehr als im sechsten Band), aber die Trilogie hat den sehr angenehmen Effekt, die Pendergast-Figur, die leicht zum Alleskönner zu werden droht, mit einer sehr interessanten Familiengeschichte auszustatten. Ich mag diese Mystery Thriller und lese einfach gerne immer wieder mal einen Band zwischendurch.

5. Jodi Lynn Anderson: The Ever After (May Bird 1)

Ich liebe die Karte in diesem Buch – leider gibt es die nur in der alten Hardcover-Ausgabe, aber ich habe sie ausgedruckt und ins Buch geklebt. Haltet mich bitte nicht für merkwürdig😉 May Bird durchreist ein sehr phantasievolles Totenreich. Der Plot hat die Gestalt einer klassischen Queste, aber die Welt hat mir so gut gefallen, daß ich mir den nächsten Band schon bereit gelegt habe (die Trilogie gibt’s im Schuber).

6. Derek Meister: Der Fluch des Drachenvolks (Drachenhof Feuerfels 3)

Mein Badezimmerbuch. Der positive Trend bleibt bestehen, nach einem eher mäßigen ersten Band lese ich die Reihe ganz gerne. Die Hauptfiguren interessieren mich nicht sehr, aber die Drachenwelt mit ihren leichten Steampunk-Anklängen hat ja noch mehr zu bieten. Mit den drei Mädchen auf Schatzsuche in den versteckten Höhlen der Urdrachen zu gehen war jedenfalls genau richtig als Badewannenlektüre.

7. Donna Tartt: Die geheime Geschichte

Hm… Definitiv ein sehr gutes Buch, wunderbar geschrieben. Diese altgriechischen Studien im Hintergrund mochte ich sehr (wie schon das Latein bei Carol Goodman). Den ganzen ersten Teil über – bis zum Mord – war ich sehr begeistert, aber dieser Lesesog verlor sich danach leider etwas, und ich fand das Ende auf jeden Fall schwächer als den Beginn. Stellenweise war ich genervt davon, daß alle nur herumtorkeln und saufen, um es etwas überspitzt zu sagen, auch wenn mir klar ist, wozu das dienen soll. Interessant fand ich, daß der Ich-Erzähler Richard so merkwürdig unwichtig ist; er scheint irgendwie daneben zu stehen und irgendwie würde ohne ihn fast alles genauso geschehen.

+ diverse Comics

Weil es diesmal ziemlich viele waren (und nicht ganz so viele andere Bücher), seien auch sie zur Abwechslung mit genannt:

„Adeles ungewöhnliche Abenteuer“ (mit den ersten beiden Geschichten um Adèle Blanc-Sec, die ich nun wohl versuchsweise auf Französisch weiterlesen werde; Abenteuer vor dem Hintergrund der Pariser Belle Epoque und Vorlage für den Film „Adele und das Geheimnis des Pharaos“)

„Das Schloß in den Sternen 2“ (Splitter-Verlag; Abenteuer auf der Suche nach dem Äther unter anderem in Bayern im 19. Jahrhundert)

„Die Mauern von Samaris“ (man möchte „Strategien gegen Architektur“ dazu anhören… – gehört zu den „Geheimnisvollen Städten“, inzwischen zahlreiche bemerkenswerte Comics von Schuiten und Peeters)

„the dreaming 1-3“ (die gab’s alle drei für wenig Geld gebraucht – spannend ist das Setting der Internatsgruselgeschichte, nämlich das australische Buschland)

„Uzumaki 1“ (einige Bilder nimmt man wirklich mit, ich habe noch Tage danach überall Spiraaaalen gesehen; erster Teil einer Horrormanga-Trilogie)

„Hildafolk 1-4“ (ich habe ein Bild gezeigt, die einzelnen Bände heißen „Hilda and the Troll“, „Hilda and the Midnight Giant“, „Hilda and the Bird Parade“ und „Hilda and the Black Hound“ und ich habe sie direkt hintereinander weg geschmökert; sehr liebenswert-kurios bevölkerte nordische Welt)

Permalink 4 Kommentare

Lesemoment #2

Juni 28, 2016 at 21:04 (Lesemoment)

IMG_3389

Hildafolk

Permalink Schreibe einen Kommentar

Drachenmond-Leseeindrücke

Juni 26, 2016 at 12:29 (gelesen)

Vor einer Weile habe ich von meiner Drachenpost berichtet. Inzwischen habe ich nicht nur einige der in dem Paket enthaltenen Bücher gelesen, sondern auch ein paar andere im Drachenmond Verlag erschienene Titel. Insofern fand ich es praktischer, meine Leseeindrücke einfach gesammelt zu notieren.

Ganz allgemein werden die Bücher dieses Verlages ja wegen ihrer Aufmachung gelobt. Tatsächlich sind viele Cover schön und auch mit den Innenillustrationen gibt man sich Mühe. Ich habe auch mitbekommen, wie ein Buch dann doch ein anderes Cover als das geplante erhielt, weil ein Teil des Motives schon zu häufig anderswo zu sehen gewesen ist. Außerdem setzt der Verlag wirklich einen Anreiz, über die Verlagshomepage zu bestellen und nicht über große Onlineshops; fast alle meine Drachenmond-Bücher sind signiert:-)

Was mir auch gefällt, ist die Vielfalt. Zwar liegt der Fokus auf den Genres Urban Fantasy und Romantasy, aber die Bücher lesen sich, was den Stil angeht, sehr unterschiedlich. Das spricht in meinen Augen dafür, daß das Lektorat nicht alles auf eine Linie glättet, sondern das Endprodukt immer noch nahe an dem ist, was der Autor sich vorgestellt hat. Auch die Seitenzahlen variieren stark. „Die Schattenkriegerhexe“ etwa hat knapp 200 Seiten und damit weniger als die meisten Romane, das jüngst erschienen „Kernstaub ~ Über den Staub an Schmetterlingsflügeln“ kratzt an den 1000 Seiten. Viele Verlage zögern, so kurze bzw. so lange Geschichten herauszubringen; lobenswert, daß das beim Drachenmond Verlag nicht so ist.

IMG_3374

Inzwischen habe ich mir einen Überblick über das Verlagsprogramm verschafft. Ein Teil der Veröffentlichungen, gerade auch der demnächst geplanten, ist mir zu romantisch und trifft meinen Geschmack nicht, aber einige Bücher waren doch für mich dabei. Nun aber zu meinen Leseeindrücken! Diese fünf Bücher habe ich in den letzten drei Monaten gelesen:

J.T. Sabo: Die Schattenkriegerhexe

Buch Nummer 1 war in meiner Drachenpost und hat mir leider, leider gleich am wenigsten gefallen, sogar so wenig, daß ich es nicht behalten werde, sondern aussortiert habe (daher fehlt es auf dem Bild). Zu Ende gelesen habe ich es trotzdem, weil ich es so im ganzen beurteilen kann, außerdem war es wie erwähnt recht kurz. Gestört haben mich die vielen Klischees (die Protagonisten sind eine supermächtige Hexe und ein Highlander-Vampir…), relativ viele Sexszenen und die Oberflächlichkeit. Es gibt Texte, denen Kürze gut tut (siehe Nummer 4😉 ), aber hier war alles, was mich interessiert hätte, nur kurz angerissen und viel zu hastig beschrieben. Nix für mich, und meiner Meinung nach deutlich abfallend gegenüber den anderen Büchern.

Sarah Nisse: Dunkelherz ~ Welt in Scherben

Buch Nummer 2 dagegen ist in mancherlei Hinsicht besonders schön. Die Welt der Gefühle, bei der ich anfangs etwas skeptisch war, ist schön und vor allem sehr sinnenfroh beschrieben. Ich habe es geliebt, daß die Figuren ständig irgendetwas Leckeres essen oder trinken und auch viele Beschreibungen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Die Geschichte ist noch nicht abgeschlossen, der zweite, abschließende Band ist gerade erschienen.

Susanne Gerdom: Für König und Vaterland ~ Der Wechselbalg

Susanne Gerdom kenne und mag ich bereits von anderen Büchern, daher habe ich mich über dieses Buch in der Drachenpost besonders gefreut. Tatsächlich hat die Geschichte mich sehr gut unterhalten und ich hoffe, daß auch die weiteren geplanten Bände erscheinen werden – auch wenn hier kein Fokus auf einer Liebesgeschichte liegt (umso besser in meinen Augen!). Besonders positiv aufgefallen ist mir, daß das „liederliche Quartett“ aus vier männlichen jungen Adligen besteht und man nicht (wie so oft) krampfhaft einen weiblichen Protagonisten dazugeschmuggelt hat.

Julia Adrian: Die dreizehnte Fee ~ Erwachen

Der erste von drei Bänden. Auch dieses Buch hat nur ca. 200 Seiten und eher noch weniger Text als die „Schattenkriegerhexe“ durch die kurzen Kapitel und die Illustrationen, aber hier paßt die Kürze besser: manches wird nur angedeutet, was in diesem Fall aber die Phantasie anregt. Am liebsten mochte ich die Interpretationen der verschiedenen Märchen.

Kerstin Arbogast: Im Schatten deines Herzens

Das war das Drachenpost-Buch, welches ich mir wohl niemals selbst gekauft hätte, weil ich so gar kein Pferdemädchen bin – und dann auch noch Einhörner…! Hier hat die Überraschungsbox aber ihren Zweck erfüllt, denn ich habe das Buch insgesamt gemocht, weil es angenehm geschrieben ist (mit gerade richtiger Dosierung von Humor und Poesie), auch wenn es fast ein bißchen zu langsam voranging. Aus Johannas Sicht habe ich lieber gelesen als aus Jaroschs, der ein wenig zum Pathos neigt😉

Permalink 7 Kommentare

[Neuerscheinungen] Juli

Juni 22, 2016 at 15:31 (vorbestellt)

Mit dem Juli beginnt schon wieder die zweite Jahreshälfte – geht das schnell… Ich mag die große Hitze nicht so gern, andererseits freue ich mich aber auf die Gelegenheit, in diesem Jahr auch wochentags ein Freibad aufsuchen zu können😉 Für mich sind einige Taschenbuchausgaben bei den Neuerscheinungen dabei, aber mit „Der letzte Sommer“ und „Fremde Gäste“ auch zwei interessante deutsche Hardcover, die beide in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielen.

Julia Adrian: Die dreizehnte Fee ~ Entschlafen

„Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines.“ Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück. Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.

Juliet Blackwell: A Toxic Trousseau

Even the most skilled sorceress can’t ward off a lawsuit, and Lily is not at her enchanting best with her hands full as the temporary leader of San Francisco’s magical community. So after her potbellied pig Oscar head-butts rival clothier Autumn Jennings, Lily tries to make peace without a costly personal injury case. But any hope of a quiet resolution is shattered when Autumn turns up dead. As one of the prime suspects, Lily searches for a way to clear her name and discovers a cursed trousseau among Autumn’s recently acquired inventory. Lily must deal with a mysterious dogwalker and spend the night in a haunted house as she delves into the trunk’s treacherous past. She’s got to figure out who wanted to harm Autumn fast, before the curse claims another victim…

Enid Blyton: Fireworks in Fairyland

A magical selection of stories to read and share by one of the world’s best-loved children’s authors, Enid Blyton. This collections of over 50 stories brings together three of Enid Blyton’s earliest and most imaginative story collections – The Book of Fairies (1924), The Book of Brownies (1926) and The Book of Pixies (1989), and show Blyton at her most imaginative and playful. Perfect for holidays or rainy day reading, and an ideal gift for anyone who loved the stories during their own childhood to pass on to the next generation of readers.

Katharina Fiona Bode: Erasmus Emmerich und die Maskerade der Madame Mallarmé

Bismarcks Berlin wie es niemand kennt. Biolonische Erfindungen prägen das Leben. Pickatoren rattern durch die Straßen, deren Bürgersteige partiell von Glasplatten ersetzt wurden, mechanische Krebse setzen über die Spree, und der Ausbau des Klangkugelkommunikators soll das Stadtbild für immer verändern. Kann es bloßer Zufall sein, der Erasmus Emmerich und seine Qualmfee immer wieder auf die richtige Spur führt? Oder hat das Universum seine Finger im Spiel, wenn eine Mordserie an Trollverbrechern das Kopfsteinpflaster erschüttert? Die Polizei tappt im Dunkeln, als eine verschleierte Fremde aufkreuzt und für Verwirrung sorgt, während Marie selbst unter Verdacht gerät. Kann Frau Oppenheimers Mäusemantel Licht ins Dunkel bringen oder liegt die Antwort an Bord des U-Boot-Wal Kolosses Wobbly Dick? Wenn keiner mehr weiß, wohin die Reise führt, ist man in der Welt von Erasmus Emmerich und vielleicht schon unterwegs in die Vergangenheit.

Jessie Burton: The Muse

A picture hides a thousand words… On a hot July day in 1967, Odelle Bastien climbs the stone steps of the Skelton gallery in London, knowing that her life is about to change forever. Having struggled to find her place in the city since she arrived from Trinidad five years ago, she has been offered a job as a typist under the tutelage of the glamorous and enigmatic Marjorie Quick. But though Quick takes Odelle into her confidence, and unlocks a potential she didn’t know she had, she remains a mystery – no more so than when a lost masterpiece with a secret history is delivered to the gallery. The truth about the painting lies in 1936 and a large house in rural Spain, where Olive Schloss, the daughter of a renowned art dealer, is harbouring ambitions of her own. Into this fragile paradise come artist and revolutionary Isaac Robles and his half-sister Teresa, who immediately insinuate themselves into the Schloss family, with explosive and devastating consequences…

Rachel Caine: Paper and Fire (TB)

In Ink and Bone, Jess Brightwell learned that the shining light of the Great Library of Alexandria was an illusion …one that hides great darkness. Now, barred from his goal of becoming a Scholar, he’s determined to make his career as a High Garda soldier a success. But news that a friend may be imprisoned and suffering brings Jess back with his old companions, and to a common cause: rescue. Failure means death. Success means that their uneasy truce with the Archivist becomes open war. But they have a secret that may shake the very foundations of the Library …if they dare to use it. Paper and Fire takes us on a breathless journey from battlefields to ancient tombs, from Alexandria to Rome, and to the edge of a world that must change to survive.

Emma Carroll: Strange Star

They were coming tonight to tell ghost stories. ‚A tale to freeze the blood,‘ was the only rule. Switzerland, 1816. On a stormy summer night, Lord Byron and his guests are gathered round the fire. Felix, their serving boy, can’t wait to hear their creepy tales. Yet real life is about to take a chilling turn – more chilling than any tale. Frantic pounding at the front door reveals a stranger, a girl covered in the most unusual scars. She claims to be looking for her sister, supposedly snatched from England by a woman called Mary Shelley. Someone else has followed her here too, she says. And the girl is terrified.

Soman Chainani: Ever Never Handbook

Wish you could go to the School for Good and Evil? Now you can! Join the ranks of heroes and villains who have walked these hallowed halls and mastered what it takes to be placed in their own fairy tales with The Ever Never Handbook. Soman Chainani’s New York Times bestselling series (The School for Good and Evil, A World Without Princes, and The Last Ever After) comes to life in this handbook full of everything students need to learn in order to survive their own fairy tale—from dress codes and school rules to alumni portraits, kingdom maps, and much, much more. Every year, students flock to the School for Good and Evil, ready to prepare for life in a fairy tale. The highest-ranked students become the heroes and villains of the fairy tales, while the lowest end up enchanted animals or plants (if they’re lucky, that is). This handbook is a personal guide to help students to the top of their class—from surviving Uglification, to picking your own sidekick or henchman, to earning a part in the yearly school musical, and so much more. And of course, it’s in glorious full color and duotone because in the School for Good and Evil, very little is black-and-white.

Kelly Creagh: Oblivion (TB)

The fine line between life and death blurred long ago for Isobel Lanley. After a deadly confrontation with Varen in the dreamworld, she’s terrified to return to that desolate and dangerous place. But when her nightmares resume, bleeding into reality, she is left with no choice. Varen’s darkness is catching up to her. To everything. Threatening to devour it all. Isobel fears for her world. For her sanity and Varen’s—especially after a fresh and devastating loss. To make matters worse, the ghostly demon Lilith wants Varen for her own, and she will do anything to keep him in her grasp—anything.

Lyndsay Faye: Die Entführung der Delia Wright (TB)

Ein neuer Fall für Timothy Wilde, den ersten Polizisten von New York: Dieses Mal geht es um die schöne Blumenverkäuferin Lucy Adams, deren Familie entführt wird, um politische Intrigen und um einen florierenden Sklaven- Schwarzhandel mitten im liberalen New York. Und um eine Leiche im Bett von Tims Bruder Valentine, seines Zeichens Polizei-Captain, Feuerwehrmann, korrupter Politiker, Frauenheld und noch einiges mehr. Um Valentine aus diesem Schlamassel herauszuziehen, begibt sich Tim auf eine riskante Gratwanderung zwischen Recht und Gesetz.

Iriye/Osterhammel: Geschichte der Welt 1750-1870

Zwischen 1750 und 1870 wurde aus einer Welt, die – bei aller Vernetzung – im Großen und Ganzen noch regional strukturiert war, eine immer enger zusammenhängende Einheit. Seitdem sind die unterschiedlichen Teile des Globus nicht nur über Kriege und Handel miteinander verbunden; auch kulturelle Entwicklungen, politische Reformen und soziale Veränderungen waren immer häufiger aufeinander bezogen. Mit dem Band „Wege zur modernen Welt“ liegt nun der vierte Band der großen, auf insgesamt sechs Bände angelegten Geschichte der Welt vor. Wie bildete sich die moderne Weltwirtschaft heraus, und warum begann die Industrialisierung nicht in China, sondern in England? Welche Rolle spielten Sklaven und Nomaden in der zusammenwachsenden Welt? Wie wurde aus dem Hinduismus eine moderne „Religion“, worin lagen die Ursachen für die Revolution der Zeitvorstellungen im 19. Jahrhundert, und inwiefern war die Entstehung der „muslimischen Welt“ eine Reaktion auf globale Integration? Fragen wie diese werden in vier thematisch organisierten Kapiteln ausführlich behandelt. Das Ergebnis ist eine dezidiert globalgeschichtliche Sicht auf die Welt des 19. Jahrhunderts, die bisher gängige Narrative infrage stellt.

Rudyard Kipling: Stalky & Co. (Fischer Klassik)

Rudyard Kiplings Erzählsammlung ›Stalky & Co.‹ ist eines der berühmtesten Internatsbücher der Weltliteratur, voller Anarchie und Witz. Seine drei Helden finden sich im hintersten Winkel Englands am Rand einer kalten Küste wieder. Aber dank ihres Einfallsreichtums und ihrer Fantasie gelingt es ihnen, die beinahe makabre Brutalität der Institution zu unterlaufen. Schonungslos schildert Kipling seine eigenen Internatsjahre. Mit hinterlistiger Ironie beweist er, dass man besser lernt, wenn die Lehrer nicht dabei stören, und nebenbei verhalf er seinen abenteuerlustigen Kameraden zu literarischem Weltruhm.

Derek Landy: Desolation

Reeling from their bloody encounter in New York City at the end of Demon Road, Amber and Milo flee north. On their trail are the Hounds of Hell – five demonic bikers who will stop at nothing to drag their quarries back to their unholy master. Amber and Milo’s only hope lies within Desolation Hill – a small town with a big secret; a town with a darkness to it, where evil seeps through the very floorboards. Until, on one night every year, it spills over onto the streets and all hell breaks loose. And that night is coming…

 

Åsa Larsson: PAX ~ Der Hexendämon

Alrik wird des Diebstahls verdächtigt – doch er ist unschuldig. Und er glaubt den wahren Schuldigen zu kennen: sein Bruder Viggo. Denn der hat nicht nur einen gefährlichen Hang zur Langfingerei, sondern ist auch ein Naturtalent als Zauberkünstler … Was niemand ahnt: In Wahrheit ist ein finsteres Monster am Werk. Und von diesem Dämon droht weit größere Gefahr als harmloser Diebstahl!

 

David D. Levine: Arabella of Mars

Since Newton witnessed a bubble rising from his bathtub, mankind has sought the stars. When William III of England commissioned Capt. William Kidd to command the first expedition to Mars in the late 1600s, he proved that space travel was both possible and profitable. Now, one century later, a plantation in a flourishing British colony on Mars is home to Arabella Ashby, a young woman who is perfectly content growing up in the untamed frontier. But days spent working on complex automata with her father or stalking her brother Michael with her Martian nanny is not the proper behavior of an English lady. That is something her mother plans to remedy with a move to an exotic world Arabella has never seen: London, England. However, when events transpire that threaten her home on Mars, Arabella decides that sometimes doing the right thing is far more important than behaving as expected. She disguises herself as a boy and joins the crew of the“ Diana, “ a ship serving the Mars Trading Company, where she meets a mysterious captain who is intrigued by her knack with clockwork creations. Now Arabella just has to weather the naval war currently raging between Britain and France, learn how to sail, and deal with a mutinous crew if she hopes to save her family remaining on Mars.

Mac P. Lorne: Der Pirat

Er war ein Abenteurer, Weltumsegler, Raubritter der Meere und Spaniens größter Alptraum: Francis Drake, Pirat Ihrer Majestät Königin Elisabeth I., 1581 zum Ritter geschlagen. Mac P. Lorne lässt neben dem Mythos auch den Menschen Drake lebendig werden, den engagierten Bürgermeister und betrogenen Ehemann, der Frauen gegenüber eher schüchtern gewesen sein soll. Und er lässt uns mit hinaus segeln aufs ungezähmte, freie Meer, Spione befreien, Santo Domingo erobern und schließlich die Spanische Armada mit neuartigen Kanonen in ihr nasses Grab versenken. Hei-ho, Piraten, Leinen los und Kurs auf den Horizont!

Gregory Maguire: After Alice (TB)

When Alice fell down the rabbit-hole, she found Wonderland as rife with inconsistent rules and abrasive egos as the world she left behind. But how did Victorian Oxford react to Alice’s disappearance? Gregory Maguire turns his imagination to the question of underworlds, undergrounds, underpinnings -and understandings old and new, offering an inventive spin on Carroll’s enduring tale. Ada, a friend mentioned briefly in Alice’s Adventures in Wonderland, sets out to visit Alice but, arriving a moment too late, tumbles down the rabbit-hole herself. Ada brings to Wonderland her own imperfect apprehension of cause and effect as she embarks on an odyssey to find Alice and bring her safely home from this surreal world below the world. The White Rabbit, the Cheshire Cat and the bloodthirsty Queen of Hearts interrupt their mad tea party to suggest a conundrum: if Eurydice can ever be returned to the arms of Orpheus, or if Lazarus can be raised from the tomb, perhaps Alice can be returned to life. Either way, everything that happens next is After Alice.

Robert Mrazek: Eisiges Runengrab

Grönland. Ein Expeditionsteam entdeckt im Gletschereis eine Sensation: eine Grabhöhle mit neun gut erhaltenen Wikingermumien und einer mysteriösen Runentafel. Während Runenexpertin Lexy Vaughan versucht, die Botschaft zu entschlüsseln, wird das Forschungscamp von einem bewaffneten Kommando überfallen. Außer Lexy überlebt nur der Pilot Steven Macaulay den Überfall. Gemeinsam versuchen sie, sich selbst und ihre Entdeckung in Sicherheit zu bringen – und geraten dabei ins Visier eines Geheimbundes, der vor nichts zurückschreckt –

Claudia Pietschmann: GoodDreams ~ Wir kaufen deine Träume

Leah will nicht mehr träumen. Zu sehr treibt sie die Angst um, nicht in die Realität zurückkehren zu können. Ihr Zwillingsbruder Mika versteht Leah nicht. Er ist Profiträumer und verdiente lange mit seinen Träumen Geld. Geld, das die Geschwister dringend für die Medikamente ihres Vaters brauchen. Dann aber ändert sich alles: Mika erhält eine anonyme E-Mail und damit die Chance auf 250.000 Dollar. Er soll bei einem geheimen Spiel mitmachen und gegen drei andere Jugendliche antreten. Das Ziel des Spiels? Ungewiss. Der Startpunkt? Im Traum. Das Problem: Seit Mika an Schlafstörungen leidet, ist für ihn ans Träumen nicht mehr zu denken. Die einzige Chance: Leah. Sie muss in den Traum eines Unbekannten aufbrechen. In einen Traum, der zum Albtraum wird und Leah und die gesamte Menschheit erschüttert.

J.K. Rowling: Harry Potter and the Cursed Child

Based on an original new story by J.K. Rowling, John Tiffany and Jack Thorne, a new play by Jack Thorne, Harry Potter and the Cursed Child is the eighth story in the Harry Potter series and the first official Harry Potter story to be presented on stage. The play will receive its world premiere in London’s West End on 30th July 2016. It was always difficult being Harry Potter and it isn’t much easier now that he is an overworked employee of the Ministry of Magic, a husband, and father of three school-age children. While Harry grapples with a past that refuses to stay where it belongs, his youngest son Albus must struggle with the weight of a family legacy he never wanted. As past and present fuse ominously, both father and son learn the uncomfortable truth: sometimes, darkness comes from unexpected places. This Special Rehearsal Edition will be available to purchase until early 2017, after which a Definitive Edition of the script will go on sale.

Anna Ruhe: Mount Caravan

Jake war sein Leben lang Außenseiter. Dass er jetzt noch in ein Internat für Schwererziehbare gesteckt wird, ist echt das Letzte. Doch das seltsame Mount Caravan ist nicht das, was es vorgibt zu sein. Insgeheim beschützt die Schule ein uraltes Buch, und in diesem steht nichts Geringeres als die Zukunft der Menschheit! Plötzlich ist es an Jake und seinen Freunden Ava und Finley es vor den machthungrigen Feinden der Schule zu beschützen…

 

Victoria Schwab: This Savage Song

Kate Harker and August Flynn are the heirs to a divided city—a city where the violence has begun to breed actual monsters. All Kate wants is to be as ruthless as her father, who lets the monsters roam free and makes the humans pay for his protection. All August wants is to be human, as good-hearted as his own father, to play a bigger role in protecting the innocent—but he’s one of the monsters. One who can steal a soul with a simple strain of music. When the chance arises to keep an eye on Kate, who’s just been kicked out of her sixth boarding school and returned home, August jumps at it. But Kate discovers August’s secret, and after a failed assassination attempt the pair must flee for their lives.

Kamila Shamsie: Die Straße der Geschichtenerzähler (TB)

Die junge Engländerin Vivian Rose Spencer reist 1914 zu Ausgrabungen in der Türkei. Hier, im sagenhaften Labraunda, lässt sie die strengen Konventionen ihrer Heimat weit hinter sich und verliebt sich in den Archäologen Tahsin Bey. Als der Krieg ausbricht, verlieren sich die beiden aus den Augen. Auf ihrer Suche nach ihm trifft Vivian in einem Zug nach Peschawar den jungen Paschtunen Qayyum Gul. Beide ahnen nicht, dass ihre Geschicke sich auf immer verbinden und sie eines Tages, auf der Straße der Geschichtenerzähler, wieder zusammenführen werden.

Helen Simonson: Der letzte Sommer

Im Sommer 1914 besuchen die Cousins Hugh und Daniel ihre geliebte Tante Agatha in East Sussex. Agatha besteht darauf, dass das Säbelrasseln auf dem Balkan unbeachtet verklingen wird und dass König, Kaiser und Zar wie immer in ihren Sommerurlaub gehen werden. Zudem ist sie mit Wichtigerem beschäftigt: Seit kurzem ist sie Mitglied des örtlichen Beirats und befürwortet die Einstellung einer weiblichen Lehrkraft. Als Beatrice Nash mit einem Schrankkoffer und riesigen Bücherkisten in der Kleinstadt ankommt, ist schnell klar, dass sie deutlich freidenkender – und attraktiver – ist, als eine Lateinlehrerin es sein sollte. Beatrice will zunächst vor allem in Ruhe gelassen werden. Ihre ganze Energie fließt in ihre Schriftstellerei und in das Entmutigen möglicher Heiratskandidaten. Doch Daniels Charme und Hughs nobler Charakter lassen sie in ihrer Haltung schwanken. Mit Ausbruch des Krieges findet der idyllische Sommer ein jähes Ende. Als die Bewohner von den ersten jungen Soldaten Abschied nehmen, ahnen alle, dass sich ihr Leben grundlegend verändern wird.

Thomas Thiemeyer: Evolution ~ Die Stadt der Überlebenden

Ahnungslos reisen Lucie und Jem mit einer Austauschgruppe in die USA. Doch als ihr Flugzeug am Denver Airport notlandet, wird ihnen schnell klar: Die Welt, wie sie sie kennen, gibt es nicht mehr. Die Flugbahn überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Sogar die Tiere scheinen sich gegen sie verschworen zu haben: Wölfe, Bären, Vögel greifen die Jugendlichen immer wieder in großen Schwärmen an. Was ist bloß geschehen? Während ihrer gefahrvollen Reise durch die neue Welt erfahren sie von einem Kometeneinschlag. Und von ein paar letzten Überlebenden in einer veschollenen Stadt. Aber wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat?

Jo Walton: Necessity

More than sixty-five years ago, Pallas Athena founded the Just City on an island in the eastern Mediterranean, placing it centuries before the Trojan War, populating it with teachers and children from throughout human history, and committing it to building a society based on the principles of Plato’s „Republic.“ Among the City’s children was Pytheas, secretly the god Apollo in human form. Sixty years ago, the Just City schismed into five cities, each devoted to a different version of the original vision. Forty years ago, the five cities managed to bring their squabbles to a close. But in consequence of their struggle, their existence finally came to the attention of Zeus, who can’t allow them to remain in deep antiquity, changing the course of human history. Convinced by Apollo to spare the Cities, Zeus instead moved everything on the island to the planet Plato, circling its own distant sun. Now, more than a generation has passed. The Cities are flourishing on Plato, and even trading with multiple alien species. Then, on the same day, two things happen. Pytheas dies as a human, returning immediately as Apollo in his full glory. And there’s suddenly a human ship in orbit around Plato–a ship from Earth.

Sarah Waters: Fremde Gäste

London, 1922. Die 28-jährige Frances Wray und ihre Mutter sind gezwungen, Untermieter in ihrem Stadthaus aufzunehmen, um über die Runden zu kommen, seit der Vater und die beiden Brüder im Krieg gefallen sind. Mit der Ankunft von Lilian und Leonard Barber, einem modernen jungen Ehepaar, ändern sich die Atmosphäre und die Routinen des Hauses auf ungeahnte Weise. Und als sich eine zarte Liaison zwischen den beiden jungen Frauen anbahnt und das anfängliche Misstrauen des Ehemannes in blanken Hass umschlägt, nimmt eine Tragödie unaufhaltsam ihren Lauf…

Beatriz Williams: A Certain Age

New York in the Roaring Twenties – a time for love, secrets and scandal…As the freedom of the Jazz Age transforms New York City, the iridescent Mrs Theresa Marshall of Fifth Avenue – a beautiful socialite of a certain age – has done the unthinkable: she’s fallen in love with her young lover, Captain Octavian Rofrano, a handsome aviator and hero of the Great War. But though times are changing, divorce for a woman of Theresa’s wealth and social standing is out of the question. When Theresa’s bachelor brother, Ox, decides to tie the knot with the youngest daughter of a newly wealthy inventor, Theresa enlists her lover to present the family’s diamond rose ring to pretty ingenue, Miss Sophie Fortescue – and to check into the background of this little-known family. Yet even as he uncovers a shocking secret, Octavian falls under Sophie’s spell…Divided loyalties and dangerous revelations lead to a shocking transgression and eventually Theresa must make a choice that will change them all forever.

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 10 Kommentare

Next page »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 34 Followern an