[Review] Gelesen im März

März 31, 2018 at 20:22 (Review)

Ich sitze immer noch an Dickens‘ „David Copperfield“, den ich aber im April beenden sollte (mir fehlen noch ca. 150 Seiten). Davon abgesehen habe ich wieder alle mögliche an-, aber nicht fertiggelesen. Ein paar beendete Bücher sind es nun aber doch, und da es heute auch nicht noch mehr werden, gibt es die Übersicht schon heute.

1. Ruth Chew: The Wednesday Witch

Mein Badezimmerbuch Anfang März. Es erschien 1969 als das erste von zahlreichen chapter books der amerikanischen Autorin. Eine klassische Abenteuergeschichte um Kinder, eine Hexe, fliegende Rollschuhe und einen Staubsauger.

2. Kelley Armstrong: Pakt der Hexen (Women of the Otherworld 4)

Dieser Teil erzählt die Geschichte von Paige und Lucas weiter, allerdings ist der Fall wieder in sich abgeschlossen. Auch dieser Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen – ich mag die Figuren, die Welt mit ihren zahlreichen paranormalen Wesen, deren Organisationsstrukturen, Verhalten und Vorurteilen, und auch den Humor. All das zusammen hat mich leicht darüber hinweggetröstet, dass der Plot in der ersten Hälfte etwas zu geradlinig verlief.

3. Halo Summer: Aschenkindel

Halo Summer kenne ich durch die Sumpfloch-Saga, und „Aschenkindel“ habe ich vor allem gelesen, weil es in derselben Welt spielt. Ich mag den Stil der Autorin, und es hat mir gefallen, immer wieder auf vertraute Details zu stoßen. Mir kam diese märchenhafte Geschichte ein wenig wie eine Spielwiese zum Fabulieren vor, als Entspannung angesichts der inzwischen komplexeren Sumpfloch-Handlung mit ihren zahlreichen Figuren und Handlungsfäden. Ich habe festgestellt, dass mir Figuren und Plot auf den gegebenen Seiten nicht vergleichbar im Gedächtnis geblieben sind, dass ich aber, während ich gelesen habe, die Geschichte mochte – auch, weil manche Dinge, die eben in die Sumpfloch-Welt gehören, die man gar nicht unbedingt in einer Aschenputter-Adaption erwartet, sich wie Reibungspunkte anfühlten.

4. Christoph Marzi: Der letzte Film des Abraham Tenenbaum

Mir war mal wieder nach einem Buch von Christoph Marzi, und da das angekündigte auf sich warten lässt, habe ich mir die letzte Veröffentlichung als Mängelexemplar besorgt. Es ist eine Geschichte ganz ohne phantastische Elemente. Gefallen hat mir alles rund um alte Kinos und Filme und die Brooklyn-/Edward Hopper-Stimmung. Der Plot an sich war gar nicht so spektakulär und wird vor allem auch nicht in einem süßlichen Happy End aufgelöst, aber das soll auch so sein, glaube ich. Manchmal fand ich ihn allerdings recht vorhersehbar. So richtig hängen blieb die Geschichte bei mir nicht, weshalb ich das Buch auch nicht behalten werde. Oh, und das Cover mag ich auch nicht.

5. Sherry Thomas: The Burning Sky

Das ist so ein Buch, welches mich auf den ersten Blick überhaupt nicht interessierte – Titel, Cover, Klappentext, alles nicht mein Ding. Gut, dass ich trotzdem eine Leseprobe konsultierte, denn schon die einleitenden Worte machten mich wesentlich neugieriger als der Klappentext. Da ging es nämlich plötzlich um das Eton College und das Jahr 1883… Die Geschichte spielt also nicht in einer reinen Fantasywelt, sondern es gibt magische und nichtmagische Teile, und die Protagonisten halten sich größtenteils in einem alternativen England auf 🙂 Es gibt erkennbar Schwächen, zum Beispiel verhält sich insbesondere Titus nicht unbedingt altersgemäß und manche Szenen sind etwas verwirrend geschrieben, aber irgendwie hat mich das alles nicht besonders gestört und ich habe das Buch in Rekordzeit durchgelesen. In einigen Monaten erscheint die Fortsetzung auf Deutsch, die ich auf jeden Fall auch lesen werde.

6. Jane Austen: The Beautifull Cassandra

Das sind einige ausgewählte Juvenilia von Austen, für die ich gerade in der passenden Stimmung war, und „Emma“ wollte ich nicht beginnen, solange mich „David Copperfield“ noch beschäftigt… „The Beautifull Cassandra“ dagegen gehört zu den Little Black Classics und lässt sich sogar von mir Schneckchenleser bequem an einem Abend beenden. Ich gehöre nicht zu den ganz großen Austen-Ahängern, aber schon wegen der ganzen Adaptionen und Zitate will ich ihre Romane lesen. Diese Auswahl von Jugendtexten ist stilistisch schwankend (man sollte insofern wirklich nicht mit dem Anspruch der Romane herangehen), aber tatsächlich ziemlich witzig, wenn man sich darauf einlässt – auf wenigen Seiten passieren so einige Absurditäten. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß mit diesen kurzen Texten 🙂

Advertisements

Permalink 3 Kommentare

[Neuerscheinungen] April

März 28, 2018 at 20:31 (vorbestellt)

Im April bin ich hibbelig auf die Taschenbuchausgabe von „Die Spiegelstadt“, damit ich die Reihe vollständig im Regal habe. Ansonsten mag ich die Reihe um Lily Ivory sehr gerne und freue mich auf ein weiteres Buch. Auch Wodehouse wird wohl zeitnah bei mir einziehen – bei den übrigen Büchern kann ich voraussichtlich ein wenig abwarten 😉

Juliet Blackwell: A Magical Match (Witchcraft Mystery 9)

Lily Ivory and her friends are planning a 1950s-themed brunch to benefit the local women’s shelter. When a figure from her past shows up unannounced, threatening her unless she returns something that belonged to him, Lily’s fiancé, Sailor, steps in to defend her. After the same man is found dead later that day, Sailor is the primary suspect. He swears he’s innocent, but multiple witnesses ID him as the perpetrator of the assault. Lily vows to clear his name…only she’s not sure where to start with the mounting evidence against him. When she sees Sailor in the neighborhood despite knowing he’s in jail, Lily starts to wonder if there could be a doppelganger in San Francisco. When she’s not busy helping customers find matching outfits for the upcoming event, searching for a vintage wedding dress for her own nuptials, and dealing with an ill-timed magical cold, Lily begins to suspect one of her magical foes is targeting her loved ones in an attempt to weaken her.

Angela Carter: The Bloody Chamber / Wise Children / Fireworks [Everyman’s Library Contemporary Classics]

In The Bloody Chamber, Angela Carter’s famous collection of deeply unsettling stories inspired by fairy tales, we see a Beauty who turns into a Beast, Little Red Riding Hood’s grandmother stoned as a werewolf, and Bluebeard as a murderous, porn-addicted businessman. In the surreally delightful novel Wise Children, an elderly woman recounts the colorful life she and her identical twin sister led as vaudeville performers. And the early story collection Fireworks reveals Carter taking her first forays into the fantastical writing that was to become her unforgettable legacy. As critic Laura Miller has argued, “Most contemporary literary fiction with a touch of magic owes something to Angela Carter’s trailblazing.” This Everyman’s Library omnibus gathers the best of Angela Carter in one astonishing volume.

Justin Cronin: Die Spiegelstadt (TB)

Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre Schreckensherrschaft ist vorüber. Die Überlebenden wagen sich aus ihrer ummauerten Zuflucht. Auf den Ruinen ihrer alten Welt wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen. Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Vater der Zwölf, Träger des Virus. Erfüllt von Rachedurst will er die Menschheit endgültig auslöschen. Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten: das Mädchen aus dem Nirgendwo, das schon einmal das Schicksal der Menschen bestimmt hat. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit…

 

Gaston Leroux: The Phantom of the Opera [Word Cloud Classics]

Rumored to be haunted, the Palais Garnier opera house in nineteenth-century Paris is the setting for this story of a dangerous love triangle involving a young Swedish soprano, her mysterious “Phantom” tutor, and her childhood friend. When Carlotta, the lead soprano, takes ill and Christine Daaé’s understudy performance is a rousing success, Vicomte Raoul de Chagny falls in love with Christine. Meanwhile, her tutor, “the Angel of Music,” whom she believes has been sent by her deceased father, is also coveting Christine’s affections. But the Angel is no phantom as everyone believes, and his fears of Christine’s rejection due to his masked disfigurement prompts him to abduct her and extract a promise of marriage born of wild jealousy. This latest addition to the Word Cloud Classic series will have you burning the candles low to reach the dark, gothic ending.

Kirsty Logan: The Gloaming

Mara’s island is one of stories and magic, but every story ends in the same way. She will finish her days on the cliff, turned to stone and gazing out at the horizon like all the islanders before her. Mara’s parents – a boxer and a ballerina – chose this enchanted place as a refuge from the turbulence of their previous lives; they wanted to bring up their children somewhere special and safe. But the island and the sea don’t care what people want, and when they claim a price from her family, Mara’s world unravels. It takes the arrival of Pearl, mysterious and irresistible, to light a spark in Mara again, and allow her to consider a different story for herself.

 

 

W. Somerset Maugham: Gesammelte Erzählungen in zwei Bänden in Kassette ~ Ost und West / Der Rest der der Welt

In den entlegensten Ecken der Erde spielen Maughams Geschichten: auf einer Teeplantage in Ostasien, im Casino in Monaco, im Armenviertel in London oder auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik. Doch ob in Europa oder in den britischen Kolonien, Maugham schrieb über die großen Themen der Menschheit – Liebe, Eifersucht und Tod, das Aufbegehren gegen das Schicksal und die Verzweiflung über die eigene Unzulänglichkeit.

 

 

Joaquim Maria Machado de Assis: Das babylonische Wörterbuch

Was wäre geschehen, hätte nicht Jesus die Bergpredigt gehalten, sondern der Teufel? Was, wenn Männer und Frauen ihre Seelen und Rollen tauschten? Joaquim Maria Machado de Assis, berühmtester Klassiker Brasiliens und Vorbote des Magischen Realismus, stellt in seinen Erzählungen ironisch alle Konventionen auf den Kopf. Lustvoll spielt er mit den Erwartungen seiner Leser und lotet Grenzen aus: von Gut und Böse, Vernunft und Wahnsinn, bürgerlichem Schein und Sein. Dieser Auswahlband versammelt Machado de Assis‘ beste Geschichten – allesamt Neu- und deutsche Erstübersetzungen – zu einem Panorama kompromissloser Originalität.

 

 

Ransom Riggs: Die Legenden der besonderen Kinder

Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen „Legenden der besonderen Kinder“. Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden. Nun liegen die faszinierenden „Legenden der besonderen Kinder“ endlich auch in schriftlicher Form vor – in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen.

 

Ney Sceatcher: Das Spiel des dunklen Prinzen

Als Taija durch einen Spiegel in eine schneebedeckte Welt stürzt, hält sie das für einen bösen Traum. Schon bald stellt sich heraus, dass jenes Märchen, von dem ihre Tante immer erzählt hat, nicht nur ein Mythos ist. Das Mädchen befindet sich mitten in der seltsamen Welt der weißen Königin und des dunklen Prinzen, in der sich alles um ein grausames Spiel dreht. Nur, wer das Albtraumschach gewinnt, darf zurück in seine eigene Welt. Wer scheitert, verliert sich in seinem Albtraum – für immer!

 

 

Mary Stewart: The Little Broomstick

Mary’s been exiled to her great-aunt, deep in the English countryside. Miserable and lonely, she befriends strange black cat Tib who leads her deep into the forest to an ordinary looking broomstick. Before Mary can gather her wits, the broomstick jumps into action, whisking her over the treetops, above the clouds, and to the grounds of Endor College, school of witchcraft. But something is terribly wrong at Endor. Students are taught spells that are petty and ill-wishing, and when Mary discovers evidence of a terrible and cruel experiment in transformation, she decides to leave. But the moment her broomstick takes off, she realises that Tib the cat has been captured …

 

Catherynne M. Valente: Space Opera

A century ago, the Sentience Wars tore the galaxy apart and nearly ended the entire concept of intelligent space-faring life. In the aftermath, a curious tradition was invented—something to cheer up everyone who was left and bring the shattered worlds together in the spirit of peace, unity, and understanding. Once every cycle, the civilizations gather for the Metagalactic Grand Prix—part gladiatorial contest, part beauty pageant, part concert extravaganza, and part continuation of the wars of the past. Instead of competing in orbital combat, the powerful species that survived face off in a competition of song, dance, or whatever can be physically performed in an intergalactic talent show. The stakes are high for this new game, and everyone is forced to compete. This year, though, humankind has discovered the enormous universe. And while they expected to discover a grand drama of diplomacy, gunships, wormholes, and stoic councils of aliens, they have instead found glitter, lipstick, and electric guitars. Mankind will not get to fight for its destiny—they must sing. A band of human musicians, dancers, and roadies have been chosen to represent Earth on the greatest stage in the galaxy. And the fate of their species lies in their ability to rock.

P.G. Wodehouse: Ehrensache, Jeeves!

Irgendetwas lief falsch, als Bertie Wooster der jungen und so romantischen Madeline Bassett im Namen seines schüchternen Molchfreundes Gussie Fink-Nottle einen Heiratsantrag machte. Denn Madeline entbrannte augenblicklich in Liebe zu Bertie. Nur mühsam ließen sich die Verhältnisse wieder gerade rücken, aber jetzt scheint es zwischen Gussie und Madeline zu einem ernsthaften Streit gekommen zu sein und Bertie muss schlichten. Dass seine Lieblingstante Dahlia ihm bei der Gelegenheit etwas von einem silbernen Milchkännchen in Form einer Kuh vorschwafelt, das er einem Antiquitätenhändler madig machen soll, macht die ganze Sache nicht einfacher. Und dass er schließlich noch einem weiteren Paar, nämlich Revd Stink Pinker und Stiffy Bing, ein Lied von den Freuden der Liebe singen soll, bringt ihn zur Verzweiflung. Eine Situation, die nur Jeeves auflösen kann, für ihn eine Ehrensache …

Permalink 9 Kommentare

[Neuzugänge] Februar

März 11, 2018 at 11:24 (gekauft)

Auch im Februar haben mich viele schöne Bücher erreicht, und ich finde, es hat sich eine hübsche Mischung ergeben 🙂 Einige sind einfach Fortsetzungen von Reihen – da lese ich den Klappentext ohnehin nicht.

Keigo Higashino: Ich habe ihn getötet

Holly Webb: Lily and the Prisoner of Magic

Ich habe die Reihe noch nicht begonnen, kenne aber schon „Rose“ von Holly Webb und kann die Autorin insofern ein bisschen einschätzen. Hauptsächlich wollte ich die „Lily“-Reihe im Regal vervollständigen, um nicht irgendwann den Ausgaben hinterrennen zu müssen. Es geht darin um Lily und ihre Schwester Georgie, in deren Welt Magie verboten ist. Das ist der dritte Teil.

Jodi Picoult/Samantha van Lee: Liebe ohne Punkt und Komma

Ich habe mal wieder bei Arvelle bestellt, das ist also ein Mängelexemplar. Ich habe mit „Mein Herz zwischen den Zeilen“ begonnen und die erste Hälfte gerne gelesen. Titel und Cover sind bei beiden Bänden ziemlich kitschig, aber die Geschichte ist eher lustig-märchenhaft.

Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter

Ken Follett: Winter der Welt

Richard Dübell: Der Jahrhunderttraum

Das ist die Fortsetzung von „Der Jahrhundertsturm“, das ein sehr unterhaltsamer Schmöker zur Bismarck-Zeit zu werden verspricht – der Fokus liegt, soweit ich es bisher sagen kann, auf Deutschland und Frankreich und auf dem Kontrast zwischen Fortschritt (Eisenbahn!) und Tradition (Adel). Warum man das Format änderte, erschließt sich mir nicht.

Jenn Bennett: Annähernd Alex

Ein Mängelexemplar, aber nicht von Arvelle. Es war gar nicht unbedingt auf meiner Königskinder-Hamster-Liste, aber ich konnte im Buchladen reinlesen und fand es dann doch ganz nett. Ich mag es nämlich, wenn alte Filme in Romanen vorkommen. Hier lernen sich die Protagonisten wohl gleich in einem Film-Forum kennen.

Robin Stevens: A Spoonful of Murder

Haruki Murakami: Wenn der Wind singt / Pinball 1973

Einziger Neuzugang, den ich schon gelesen habe, was natürlich daran liegt, dass es auf Deutsch, nicht allzu umfangreich und stilistisch knapp ist. Murakami hat erst vor wenigen Jahren der Übersetzung seiner frühen Romane zugestimmt.

Holly Webb: Lily and the Traitor’s Spell

Marie Hermanson: Das englische Puppenhaus

Noch ein Buch von Arvelle. Auf die Idee zu Marie Hermanson, einer schwedischen Schriftstellerin, hat mich Ilke gebracht. Mit neun Erzählungen wie „Es gibt ein Loch in der Wirklichkeit“ und „Das Schloss aus Schnee und Feuer“.

Marie Graßhoff: Der Schöpfer der Wolken

Ich habe Drachenmond-Bücher bei Thalia angeschaut und einige von der gedanklichen Vielleicht-Liste runtergenommen. Dieses hier blieb drauf, unter anderem wegen des Schauplatzes Shanghai.

John Burnside: Die Spur des Teufels

Auch aus der Arvelle-Bestellung. Ich wollte etwas von John Burnside und das war eben auf Lager: „ein packender Roman um Schuld und Obsession, Einsamkeit und die archaische Kraft des Bösen.“

Zauberreich der Phantasie ~ Die Märchen der Dichter

Eine sehr feine Anthologie aus dem Insel-Verlag, die eine Bekannte von mir entdeckt hat und die ich gleich nachkaufen musste – das Buch gibt es nicht mehr neu, war gebraucht aber preiswert und ist in hervorragendem Zustand. Passt optimal zum „Buch der Wunder“ in ähnlicher Aufmachung, nur dass beim „Zauberreich der Phantasie“ der Fokus auf Kunstmärchen aus der ganzen Welt liegt.

Philip Pullman: Daemon Voices

Pullman, die erste. Hier in Gestalt von „Essays on Storytelling“.

Jeffrey Thomas: Dai-oo-ika

Ich habe früher „Punktown“ und „MonstroCity“ mit Genuss gelesen. Ich finde die cyberpunkig-cthuloide Mischung toll. Leider befindet sich nur letzteres in meinem Besitz und ersteres ist unerschwinglich. Im Otherland-Newsletter habe ich entdeckt, dass ein neuer Punktown-Roman übersetzt wurde und ihn mir gleich gesichert.

Preston/Child: Demon

Schon der 15. Band der Reihe um Agent Pendergast – Hilfe! Gelesen habe ich ungefähr halb so viele, aber ich habe den Einzug von „Demon“ zum Anlass genommen, „Darkness“ aus dem Regal zu fischen, um in der Reihe weiterzumachen.

Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz

Marie Hermanson: Pilze für Madeleine

Auch dieses Buch hat mich über Arvelle erreicht. Eine “ Verbindung von schauriger Spannung, absurder Tragödie und zärtlich-ernsthafter Liebesgeschichte“.

Robert Harris: Imperium

An diesem Kauf ist Youtube schuld, genauer gesagt Toto. „Imperium“ ist der erste Band der Cicero-Trilogie, wobei ich festgestellt habe, dass sich der zweite Band bereits in meinem Regal befindet, ohne dass mir so richtig klar war, dass er zu einer Trilogie gehört. Ich bin besonders gespannt auf die Einblicke ins Römische Recht.

Marie Hermanson: Der unsichtbare Gast

Roman über ein Haus voller alter Uhren.

Stefanie Scheurich: Streuner

Hexenmeisterkater trifft Internatsschülerin. Eine Vorbestellung, die ich signiert erhielt 🙂

Ruta Sepetys: Salz für die See

Noch ein Königskinder-Mängelexemplar, allerdings nicht von Arvelle. „Die letzten Kriegstage des Jahres 1945: Tausende Menschen flüchten aus Angst vor der Roten Armee nach Westen.“

Kelly Jones: Murder, Magic and what we wore

Futter für mein Regency Fantasy-Regalfach 🙂 Empfehlung der Winterkatze, die recht hat damit, dass es ein schönes Hardcover ist.

Philip Pullman: Über den wilden Fluss

Ich mag die ursprüngliche Trilogie sehr, habe aber trotzdem überlegt, ob ich mir diesen Roman zulegen sollte. Es klang in einigen Meinungen danach, als ob der Zauber dieser Bücher sich hier nicht mehr einstellt. Nachdem mir dann aber eine Kurzgeschichte wieder bewiesen hat, wie gut mir bisher alles von Pullman gefallen hat, werde ich es auf jeden Fall damit versuchen.

 

Permalink 6 Kommentare

[Lesen durch das Jahr] Frühlingsbücher

März 3, 2018 at 12:22 (Lesen durch das Jahr)

Einer spontanen Idee folgend habe ich mir für die folgenden drei Monate Bücher aus einem bestimmten Genre herausgesucht – YA-Fantasyreihen, die sich überwiegend schon ziemlich lange in meinem Regal befinden 😉 Darunter sind einige Trilogien, aber auch längere Reihen („Bite Club“ ist immerhin schon der 10. Band der „Morganville Vampires“, und „Blood Promise“ der 4. Band von „Vampire Academy“).

Außer mir hat wahrscheinlich jeder, der grundsätzlich interessiert ist, die Reihen schon vor Jahren beendet (der Hype ist ja schon lange vorbei), aber bei mir liegen sie immer noch angefangen und ich möchte gerne ein wenig aufholen. Einige Bücher habe ich schon begonnen, „Starcrossed“ etwa ist schon – seit langer Zeit – zu 2/3 gelesen, andere beginne ich erst („Sternenfluch“ oder „Clockwork Princess“).

 

Garcia/Stohl: Beautiful Darkness

Rachel Caine: Bite Club

Josephine Angelini: Starcrossed

Somain Chainani: A World without Princes

Kelly Creagh: Enshadowed

Laini Taylor: Days of Blood & Starlight

Julie Kagawa: The Iron Daughter

Richelle Mead: Blood Promise

Jessica Spotswood: Sternenfluch

Cassandra Clare: Clockwork Princess

 

gelesen: 0

Permalink 6 Kommentare

[Review] Gelesen im Februar

März 2, 2018 at 20:22 (Review)

Der Februar war gar kein so übler Lesemonat. Drei Tage war ich zu Hause, und mein Wochenpensum ließ mir auch etwas mehr Freiheiten als im Januar 🙂

1. Charles Dickens: To be read at Dusk

Ein „Little Black Classic“ (= super zum Mitnehmen), in dem drei Geistergeschichten gesammelt sind. Neben der titelgebenden sind das „The Signalman“ und „The Trial for Murder“. Die Geschichten mochte ich eher sprachlich als inhaltlich, denn das unheimliche Element wirkt auf den heutigen Leser wohl doch nicht mehr ganz so stark wie auf die Zeitgenossen. Vielleicht liegt Dickens diese sehr kurze Form auch nicht so sehr. Trotzdem war es schön, noch ein wenig Dickens im Original gelesen zu haben, bevor ich mich dem Wälzer „David Copperfield“ (überwiegend) auf Deutsch gewidmet habe (damit bin ich übrigens knapp zur Hälfte durch).

2. Miriam Rademacher: Dämonenjagd für Anfänger (Banshee Livie 1)

Dieser Roman endet mit dem Dahinscheiden von Livie, die sodann als neue Banshee von Schloss Harrowmore wieder zu sich kommt. Das Buch ist locker geschrieben und ich fand es unterhaltsam genug, um auch die Fortsetzung zu erwerben. Mir haben besonders der Humor und die ganzen verschrobenen Figuren mit ihren Eigenheiten gefallen.

3. Galen Backett: The Magicians & Mrs Quent (The Magicians & Mrs Quent 1)

An diesem Buch habe ich lange gelesen, schon weil es ziemlich umfangreich ist, und ich habe es genossen. Es steht in meinem Regency Fantasy-Regal und dieser erste Band ist in drei Teile aufgeteilt, von denen der erste ein wenig an „Pride and Prejudice“ erinnert und der zweite an „Jane Eyre“, also eine ganz andere Atmosphäre hat. Zudem gibt es ein paar Lovecraft-Einflüsse (durchaus ein Kaufargument für mich). Obwohl ich „Jane Eyre“ liebe, zog sich der zweite Teil durch die Erzählform ein wenig mehr hin, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

4. Haruki Murakami: Wenn der Wind singt / Pinball 1973 (Trilogie der Ratte 1+2)

Hier hätten wir dann einmal den einzigartigen Fall, dass ich den dritten Band einer Trilogie zuerst gelesen habe, nämlich „Wilde Schafsjagd“. Ich habe mich gefreut, als diese frühen Kurzromane endlich übersetzt wurden, und habe einiges sowohl aus der „Schafsjagd“ als auch vom späteren Murakami wiedererkannt. Schon um seine Entwicklung als Schriftsteller zu verfolgen, aber auch für sich fand ich das Buch lesenswert, wenn auch zerfaserter als spätere Werke.

5. Kelley Armstrong: Nacht der Hexen (Women of the Otherworld 3)

Ganz spontan habe ich dieses Buch wieder aus dem Regal gezogen – und es hat sich als genau passend für meien Leselaune herausgestellt. Tatsächlich habe ich Teil 4 direkt hinterhergeschoben und auch schon zur Hälfte gelesen. Man möge über die unschönen Titel und Cover der Übersetzungen hinwegsehen; ich finde, „Nacht der Hexen“ ist wirklich angenehme Urban Fantasy, wobei von den zahlreichen paranormalen Wesen in diesem Buch natürlich die Hexen im Vordergrund stehen, aber auch die Magier, deren Organisation in Kabalen ich ziemlich interessant finde. Ich mochte zur Abwechslung sogar den männlichen Protagonisten sehr 🙂

6. Maya Shepherd: Asche, Schnee und Blut (Grimm-Chroniken 2)

In diesem Teil treffen wir vor allem ein vampirisches Schneewittchen, und langsam mehren sich die Fragen, die man sich zu den Protagonisten stellt. Ich mag weiterhin das Konzept der Reihe. Die Autorin hat am Ende auch wieder einige Worte zu dem Buch verloren und zum Beispiel erzählt, was Realität und was Fiktion ist.

7. Philip Pullman: The Collectors (ebook / Short Story)

Eine Kurzgeschichte aus dem „Dark Materials“-Universum. Schon allein das College-Setting und Pullmans Stil hätten mich wohl zufriedengestellt, aber auch die geheimnisvolle Geschichte um ein Gemälde und eine kleine Affenstatue gefiel mir sehr. Allerdings ist es schade, dass ich die Trilogie nicht mehr so präsent habe – es ist ewig her, dass ich sie gelesen habe (ich habe zwar begonnen, sie auf Englisch erneut zu lesen, aber das kann sich hinziehen 😉 ).

8. Agatha Christie: The Harlequin Tea Set (ebook / Short Story)

Ich fand „The Mysterious Mr Quin“ bemerkenswert, und als mir diese Kurzgeschichte über den Weg lief, konnte ich nicht widerstehen. Mit den Geschichten, die ich schon kenne, kann sie nicht ganz mithalten; trotzdem war es ein nettes Wiedersehen mit Mr Quin.

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Neuerscheinungen] März

Februar 24, 2018 at 23:42 (vorbestellt)

Ich weiß – ohne Ende Taschenbuchausgaben von bereits erschienenen Büchern, aber das sind nun einmal meist die Ausgaben, die ich mir kaufen werde, und diese Liste dient auch für mich als Gedächtnisstütze. Und ein paar ganz neue Bücher sind ja auch dabei 😉

Barry Anthony: Mord an der Music Hall ~ Verbrechen und Laster im viktorianischen London

Jeder Londonbesucher kennt den Strand als elegante, von Theatern und Hotels gesäumte Straße. Doch im 19. Jahrhundert hatte die Gegend noch einen äußerst zweifelhaften Ruf: Gauner und Raufbolde, Schausteller und Komödianten, Prostituierte und Obdachlose tummelten sich in den engen Gassen, während ein geheimnisvoller Frauenmörder mit dem Namen Jack the Ripper die ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzte. Barry Anthony lässt das Vergnügungsviertel der viktorianischen Epoche samt seinen skurrilen, oft bemitleidenswerten, aber auch tatkräftigen Bewohnern in diesem atmosphärischen Buch wieder auferstehen. Eine junge Schauspielerin verschwindet, ein beleibter Journalist gründet einen Vergnügungspark, eine Prozession der Heilsarmee mündet in eine Schlägerei mit der Polizei und betrunkene Herren aus der besseren Gesellschaft benehmen sich daneben. Mit scharfem Blick erfasst der Autor sowohl bedenkliche soziale Schieflagen als auch die ganze Farbenpracht eines Mikrokosmos, den es so nie mehr geben wird.

Paul Auster: 4 3 2 1 (TB)

Archibald Ferguson heißt der jugendliche Held von Paul Austers neuestem Roman, und er kommt darin gleich viermal vor – in vier raffiniert verwobenen Variationen seines Lebens, ganz nach dem Motto: Was wäre geschehen, wenn …? So entwirft Auster ein grandioses, episches Porträt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Amerika, voller Abenteuer, Liebe, Lebenskämpfe und den Schlägen eines unberechenbaren Schicksals. «4 3 2 1» ist ein faszinierendes, ein überwältigendes Gedankenspiel und ein Höhepunkt in Austers Schaffen.

 

 

Kristin Bailey: The Silver Gate (TB)

In shepherd boy Elric’s tiny village, people think children like his younger sister, Wynn, are changelings—left by fairies and doomed to curse all around them. As a baby, Wynn was born with developmental delays, and according to the rules, she was supposed to be abandoned in the woods. Instead Elric’s mother saved his sister and hid her away for eleven years. They live in secret and fear of being discovered, yet their home is full of love, laughter, and singing. Wynn and Elric’s favorite song is about the Silver Gate, a beautiful fairy realm where all children are welcome. But when their long-absent father returns to sell Wynn to the Lord’s castle as a maid, Elric realizes that folk songs and fantasies can’t protect them from the outside world. They have to run away. Still Wynn believes there’s only one place they’ll ever be safe, and it lies beyond the Silver Gate. The road to freedom is long and treacherous. If they have any hope for survival, Elric and Wynn must learn to depend on each other above everything else—and discover the magic that always reveals itself when it seems like all is lost.

R.J. Bennett: Die Stadt der träumenden Kinder [Die göttlichen Städte 3]

Seit dreizehn Jahren wartet Sigrud je Harkvaldsson im Exil darauf, dass sein Name vom Vorwurf des Verrats reingewaschen wird und seine alte Gefährtin Shara ihn zurück in ihren Dienst ruft. Nun ist es dafür zu spät, denn Shara Komayd, ehemalige Premierministerin von Saypur, ist tot – ermordet von einem skrupellosen Attentäter. Dürstend nach Rache, schlägt Sigrud alle Vorsicht in den Wind und reist nach Ahanashtan, um die Fährte des Mörders aufzunehmen…

 

 

William Boyd: Die Fotografin (TB)

Amory Clay, Fotografin, Reisende, Kriegsberichterstatterin: eine Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist, die unerschrocken ihren Weg geht und ihre Geschicke selbst in die Hand nimmt. Tief fühlt sich William Boyd in sie ein und versteht es glänzend, Fiktion und Geschichte miteinander zu verschränken: das ausschweifende Berlin der Dreißigerjahre, New York, wo sie den Mann trifft, der alles verändert, Paris im Zweiten Weltkrieg. Nach »Ruhelos« hat Boyd erneut eine unvergessliche Heldin geschaffen, eine verwegene, verblüffende Frau, einen Künstlerroman, der das Porträt einer ganzen Epoche zeichnet.

 

 

Jessie Burton: Das Geheimnis der Muse

London, 1967. Odelle Bastien, aus Trinidad nach England gekommen, um ihren Traum vom Schreiben zu verwirklichen, ergattert einen Job in der renommierten Kunstgalerie Skelton. Durch einen sensationellen Fund – ein Gemälde des seit dem Spanischen Bürgerkrieg verschollenen Künstlers Isaac Robles –, wird Odelle in eine Geschichte verstrickt, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Denn um das Gemälde rankt sich ein folgenschweres Geheimnis, das ins Jahr 1936 zurückreicht, als Olive Schloss, eine begabte junge Malerin, in Andalusien auf den Künstler und Revolutionär Isaac Robles trifft. Eine Begegnung, die ungeahnte Konsequenzen nach sich zieht …
Zwischen dem schillernden London der Sechziger und dem schwülheißen Andalusien der Dreißiger entspinnt sich diese fesselnde und betörende Geschichte um große Ambitionen und noch größere Begierden.

Wolfram Ellenberger: Zeit der Zauberer ~ Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929

Die Jahre 1919 bis 1929 markieren eine Epoche unvergleichlicher geistiger Kreativität, in der Gedanken zum ersten Mal gedacht wurden, ohne die das Leben und Denken in unserer Gegenwart nicht dasselbe wäre. Die großen Philosophen Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger prägten diese Epoche und ließen die deutsche Sprache ein letztes Mal vor der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs zur Sprache des Geistes werden. Wolfram Eilenberger, Bestsellerautor, langjähriger Chefredakteur des »Philosophie Magazins« und der wohl begabteste und zurzeit auffälligste Vermittler von Geistesgeschichte im deutschsprachigen Raum, erweckt die Philosophie der Zwanziger Jahre und mit ihr ein ganzes Jahrzehnt zwischen Lebenslust und Wirtschaftskrise, Nachkrieg und aufkommendem Nationalsozialismus zum Leben. Der kometenhafte Aufstieg Martin Heideggers und dessen Liebe zu Hannah Ahrendt. Der taumelnde Walter Benjamin, dessen amour fou auf Capri mit einer lettischen Anarchistin ihn selber zum Revolutionär macht. Der Genius und Milliardärssohn Wittgenstein der, während er in Cambridge als Gott der Philosophie verehrt wird, in der oberösterreichischen Provinz vollkommen verarmt Grundschüler unterrichtet. Und schließlich Ernst Cassirer, der Jahre vor seiner Emigration in den bürgerlichen Vierteln Hamburgs am eigenen Leib den aufsteigenden Antisemitismus erfährt. In den Lebenswegen und dem revolutionären Denken dieser vier Ausnahmephilosophen sieht Wolfram Eilenberger den Ursprung unserer heutigen Welt begründet. Dank der großen Erzählkunst des Autors ist uns der Rückblick auf die Zwanziger Jahre zugleich Inspiration und Mahnung, aber in allererster Linie ein mitreißendes Lesevergnügen.

Tana French: Gefrorener Schrei (TB) [Mordkommission Dublin 6]

Die Kollegen in der Dubliner Mordkommission machen der eigenwilligen Antoinette Conway das Leben zur Hölle. Nur ihr Partner Stephen Moran hält noch zu ihr. Als eine junge Frau zu Hause tot aufgefunden wird, sieht alles nach einer schnell aufzuklärenden Beziehungstat aus. Aber warum hat dann jemand aus der Mordkommission ein Interesse, die Ermittlungen zu behindern? Soll Antoinette endgültig aus dem Dezernat fliegen? Weiß außer ihr und Stephen noch jemand, dass sie das Opfer schon einmal gesehen hat? Immer tiefer geraten Ermittler, Verdächtige und Zeugen in einen gefährlichen Vernehmungskreisel.

 

Imogen Hermes Gowar: Die letzte Reise der Meerjungfrau

Ein Wunder, raunen die einen. Betrug, rufen die anderen. Für den Kaufmann Jonah Hancock zählt nur eines: Die Meerjungfrau, die sein Kapitän aus Übersee mitgebracht hat, versetzt ganz London in Staunen. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Kunde in den Kaffeehäusern, Salons und Bordellen der Stadt. Jonah steigt in die obersten Kreise der Gesellschaft auf und verkauft seine Meerjungfrau schließlich für eine schwindelerregende Summe. Nur die Gunst der Edelkurtisane Angelica Neal bleibt unerschwinglich für ihn, denn als Beweis seiner Liebe fordert Angelica eine eigene Meerjungfrau. Jonah setzt alles daran, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Doch Wunder haben einen hohen Preis. Ein preisgekröntes Romandebüt über Menschen, Meerjungfrauen und das ewige Streben nach mehr. Imogen Hermes Gowar erweckt das London des 18. Jahrhunderts zum Leben – schillernd, faszinierend und facettenreich.

Robin Hobb: Assassin’s Fate (TB) [Fitz and the Fool 3]

Prince FitzChivalry Farseer’s daughter Bee was violently abducted from Withywoods by Servants of the Four in their search for the Unexpected Son, foretold to wield great power. With Fitz in pursuit, the Servants fled through a Skill-pillar, leaving no trace. It seems certain that they and their young hostage have perished in the Skill-river. Clerres, where White Prophets were trained by the Servants to set the world on a better path, has been corrupted by greed. Fitz is determined to reach the city and take vengeance on the Four, not only for the loss of Bee but also for their torture of the Fool. Accompanied by FitzVigilant, son of the assassin Chade, Chade’s protege Spark and the stableboy Perseverance, Bee’s only friend, their journey will take them from the Elderling city of Kelsingra, down the perilous Rain Wild River, and on to the Pirate Isles. Their mission for revenge will become a voyage of discovery, as well as of reunions, transformations and heartrending shocks. Startling answers to old mysteries are revealed. What became of the liveships Paragon and Vivacia and their crews? What is the origin of the Others and their eerie beach? How are liveships and dragons connected? But Fitz and his followers are not the only ones with a deadly grudge against the Four. An ancient wrong will bring them unlikely and dangerous allies in their quest. And if the corrupt society of Clerres is to be brought down, Fitz and the Fool will have to make a series of profound and fateful sacrifices.

Anthony Horowitz: Die Morde von Pye Hall

Susan Ryeland, Lektorin bei Cloverleaf Books, arbeitet schon seit Jahren mit dem Bestsellerautor Alan Conway zusammen, und die Leser lieben seine Krimis mit dem Detektiv Atticus Pünd, der seine Fälle charmant wie Hercule Poirot zu lösen pflegt. Doch in seinem neuesten Fall ist nichts wie es scheint. Zwar gibt es zwei Leichen in Pye Hall und auch diverse Verdächtige, aber die letzten Kapitel des Manuskripts fehlen und der Autor ist verschwunden. Ein merkwürdiger Brief legt nahe, dass er sich das Leben genommen hat. Susan Ryeland muss selbst zur Detektivin werden, um nicht nur den Fall der Morde von Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway zu enträtseln. Geschickt miteinander verwoben präsentiert der Erfolgsautor Anthony Horowitz hier zwei Krimis in einem und erzählt eine raffinierte und überaus spannende Story voller Eifersucht, Gier, Leidenschaft und Mord.

Anthony Powell: Bei Lady Molly (TB) [Ein Tanz zur Musik der Zeit 4]

Von aristokratischen Familien und Hochzeitsglocken: Auf einer Party von Lady Molly Jeavons macht Nick Bekanntschaft mit ihrer Verwandtschaft, der Tolland-Familie. Ein Wochenendaufenthalt in Quiggins Landhaus führt zu einem Besuch bei dem exzentrischen Oberhaupt der Tollands. Und schließlich trifft Nick auf Lady Isobel. Sofort weiß er, dass er sie heiraten wird. Widmerpool hingegen hat Pech in der Liebe, und auch sonst kommt es zu romantischen Wirrungen. Der beschwingende Auftakt zur zweiten Runde des »Tanzes«.

 

 

Preston/Child: Demon (TB) [Agent Pendergast 15]

In der Kleinstadt Exmouth an der Küste von Massachusetts soll Special Agent Pendergast den Raub einer wertvollen Weinsammlung aufklären. Im Weinkeller stößt er überraschend auf eine frisch zugemauerte Nische. Hinter der Wand sind Ketten zu finden, außerdem ein menschlicher Fingerknochen. Offenbar wurde hier vor langer Zeit jemand lebendig eingemauert. Die Einbrecher haben das Verlies geöffnet, das Skelett herausgeholt und die Mauer wieder geschlossen – der Weinraub war anscheinend reine Ablenkung. Schnell muss Pendergast lernen, dass Exmouth eine äußerst dunkle Vergangenheit hat. Das Skelett ist nur der erste Hinweis auf eine Verfehlung aus alter Zeit, die bis heute ungesühnt ist.

 

Käthe Recheis: Eine Perle für die Prinzessin

Die Nixenprinzessin sehnt sich nach einer schwarzen Perle, die leuchtet. Ob ihr der Fischerjunge diesen Wunsch erfüllen kann? Wer ist die geheimnisvolle Prinzessin im Sternenkleid, die den Prinzen betört? Die zwölf Königstöchter zertanzen jede Nacht ihre Schuhe – aber niemand weiß, mit wem und wo. Der Feuervogel muss eine Feder geben, um den verzauberten Königssohn zu erlösen; aber wird das arme Mädchen ihn rechtzeitig finden können? Käthe Recheis, die große Erzählerin, ist 2015 gestorben. Zuletzt widmete sie sich mit Hingabe der Neuerzählung internationaler Märchen, die sich Königskinder und deren Abenteuer zum Thema nehmen. Diese Sammlung liegt nun erstmals vor, mit den bezaubernd leuchtenden Illustrationen von Jana Walczyk.

Carrie Ryan/John Parke Davies: Die Karte der geheimen Wünsche [Map of Magic 1]

Der zwölfjährige Fin aus Khaznot Quay scheint ein ganz normaler Junge zu sein: dunkle Haare, zwei Augen, keine scharfen Kanten. Doch er ist »magisch vorbelastet« – wer ihn sieht, vergisst ihn sofort wieder. Außer dem Mädchen Marrill, das versehentlich in Fins Welt des magischen Stroms geraten ist. Genau wie Fin ist sie auf der Suche nach einer sagenumwobenen Landkarte, die jeden Menschen an den Ort führt, wo er sich hinwünscht. Aber auch andere, finstere Zeitgenossen machen Jagd auf die Karte, und Fin und Marrill geraten in ein Abenteuer voller Rätsel und halsbrecherischer Gefahren!

 

 

Nicole Schuhmacher: Jägerseele [Tess Carlisle 1]

Mein Name ist Tess Carlisle und diese Geschichte erzählt von meinem verrückten Leben als Kautionsdetektivin im guten alten und magischen New Orleans. Puh, mein Alltag ist nicht immer einfach. Versteht mich nicht falsch, ich liebe diese Stadt! Aber meine tägliche Routine besteht leider allzu oft aus unschönen Begegnungen mit stinkenden Trollen, pöbelnden Kleinganoven und unkooperativen Nymphen. Von unheimlichen Voodoo-Shop-Besitzern und ständig Streiche spielenden Mitbewohnern will ich erst gar nicht anfangen. Und oh, die nächste Miete ist auch schon wieder fällig. Da kommt ein gut bezahlter Auftrag für diesen reichen Schnösel … also … den selbst ernannten Wohltäter der Stadt … doch gerade recht, oder? Hätte ich doch nur vorher gewusst, dass ein unerwartetes Ereignis plötzlich das nächste jagt und irgendwann auch vom Ende der Welt die Rede sein wird. Aber schließlich zeigt sich mir einmal mehr, wie wichtig es ist, Freunde zu haben. Auch wenn diese nicht immer menschlich sind.

Jean Webster: Lieber Feind

Ein Waisenhaus leiten? Sally McBride erklärt ihre beste Freundin Judy für komplett verrückt, als diese ihr die Leitung des John-Grier-Heims übertragen will. Hätte ihr Verlobter nicht schallend gelacht und damit ihren Ehrgeiz geweckt, Sally hätte niemals eingewilligt. Plötzlich einhundert Kinder zu haben, ist keine leichte Aufgabe! Und die Zustände im Heim sind haarsträubend. Mit Verve geht Sally an die Arbeit, um ihren Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen. Doch dabei macht sie sich nicht nur Freunde. Ihr liebster Feind allerdings ist und bleibt der betreuende Kinderarzt Dr. Robin MacRae. Mit „Lieber Feind“ knüpft Jean Webster an „Lieber Daddy-Long-Legs“ an. Im Unterschied zu den Briefen von Judy an Daddy-Long-Legs, schreibt Sally an mehrere Adressaten, auch an Judy, so dass wir so auch erfahren, wie deren Geschichte weitergeht. Geistreich, anrührend und voller Charme, sollte man sich auch diesen wunderbaren Briefroman nicht entgehen lassen!

 

Little Mermaid and other Fairy Tales [Minalima]

Nearly two hundred years after its publication in 1837, Hans Christian Andersen’s timeless fairytales continue to inspire young imaginations. This beautiful unabridged edition brings together many of the Danish writer’s favorite stories that have become literary classics, including „The Little Mermaid“, „Thumbelina“, „The Snow Queen“, „The Princess and the Pea“, „The Ugly Duckling“, „The Emperor’s New Clothes“, and more. The thirteen stories in The Little Mermaid and Other Fairy Tales are illustrated with specially commissioned artwork and ten exclusive interactive features including: A dial with six mermaids, a Duckling transforming into a swan, mattresses that pull away to reveal a pea, the Snow Queen’s palace. Gorgeously designed, this keepsake illustrated edition—the fourth book in Harper Design’s series of reimagined children’s classics—will be treasured by readers of all ages for generations to come.

Locke & Key Master-Edition 2

GEISTER UND GEHEIMNISSE / Seit ihr Vater brutal ermordet wurde, leben Tyler, Kinsey und Bode Locke mit ihrer Mutter im Keyhouse. Das alte Anwesen auf der Insel Lovecraft ist ein Ort voller Geheimnisse, an dem die unheilvolle Vergangenheit nie zur Ruhe kommt. Das hat vor allem mit den magischen Schlüsseln und Türen zu tun – die einen nicht nur in einen Geist verwandeln können – aber auch mit dem skrupellosen, finsteren Zack. Er stellt ein weiteres gefährliches Geheimnis dar, das mit dem Gestern und dem Keyhouse zu tun hat, und mit düsteren Absichten hat er sich in Tys Leben und in Kinseys Herz geschlichen. Und so werden die Locke-Kids mit immer mehr Finsternis konfrontiert… Der zweite Deluxe-Sammelband des ideenreichen, mit dem Eisner Award ausgezeichneten Horror-Geniestreichs LOCKE & KEY von Bestsellerautor Joe Hill (Teufelszeug, Christmasland) und Ausnahmezeichner Gabriel Rodríguez (TALES FROM THE DARKSIDE – GESCHICHTEN AUS DER SCHATTENWELT).

Sketching from the Imagination: Dark Arts

Sketching and drawing are fundamental to creating great art; the simple doodle is often where the artist first brings their ideas and concepts to life. In Sketching from the Imagination: Dark Arts, we have gathered together fifty talented traditional and digital artists to showcase work from their sketchbooks, share inspiration, and give insight into how they create imaginative and dark illustrations. Featuring a range of artwork and artists from many fields, from concept design and animation to illustration and comic art, Sketching from the Imagination: Dark Arts is a collection of beautifully macabre sketches with plenty of useful tips and creative insights—an invaluable resource that will inspire artists of all abilities.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Lesesonntag im Februar

Februar 18, 2018 at 10:56 (Aktionen)

Nachdem es im Januar nichts geworden ist, will ich heute wieder beim Lesesonntag der Winterkatze dabei sein. Mal sehen, wieviel Lesezeit sich ergibt. Ich bin aber erkältet und halte mich insofern mit anstrengenden Dingen ein wenig zurück – könnte also sein, dass ich stattdessen lieber lese. Jedenfalls sind Mann und Tochter jetzt auf dem Weg zum Zoo und ich bleibe zu Hause, um die Stimme zu schonen.

Zuerst muss ich allerdings ein paar Pflichten nachkommen, Kamillentee trinken (mein Mann hat mir aufgetragen, die Kanne zu leeren 😉 ) und wenigstens ein paar Hausaufgaben erledigen, was in diesem Fall bedeutet, einige eher unspannende Seiten im Skript durchzuarbeiten und ein paar Seiten in einem Lehrbuch zu lesen. Außerdem bin ich momentan in einer Leserunde zu „David Copperfield“ – bisher fehlt mir zwar die Zeit, um mich ausdauernd an der Diskussion zu beteiligen, aber ich bin noch auf Stand, was das Pensum anbelangt. Zum Wochenpensum fehlt mir noch ein Kapitel, das ich mir für heute Vormittag vorgenommen habe.

Ich lese aus Zeitgründen hauptsächlich auf Deutsch (das Buch hat immerhin über 1000 Seiten). Ich habe die Ausgabe von Fischer Klassik und finde, dass in der Übersetzung viel von der sprachlichen Eleganz des Originals verloren geht, deshalb lese ich immer wieder Teile parallel auf Englisch. Außerdem enthält die Penguin-Ausgabe die Illustrationen von Phiz. Trotzdem macht das Lesen Spaß, weil Dickens wieder unglaublich viele bemerkenswerte Figuren auftreten lässt.

13:30

Inzwischen habe ich mich erfolgreich durch das Beamten- und Kommunalrecht gekämpft und auch das Dickens-Kapitel gelesen (ich habe Uriah Heep kennengelernt!). Zur Entspannung habe ich mir dann erstmal einen Manga geschnappt, den zweiten Band von „Die Braut des Magiers“. Alle paar Monate bin ich für einige Tage in Manga-Laune – gestern hat es mich wieder einmal gepackt und ich habe mir ein paar gebrauchte Manga bestellt („Wonderful Wonder World“ und „Earl & Fairy“ – beide klingen, als könnten sie etwas für mich sein, schließlich geht es in einem Fall um’s Wunderland und im anderen um Feendoktoren im 19. Jahrhundert…).

Ansonsten liegen der zweite Teil der Grimm-Chroniken von Maya Shepherd und „Nacht der Hexen“ von Kelley Armstrong bereit, beides leichte Lektüre, die ich mir jetzt verdient habe, finde ich, zumal ich ja etwas angeschlagen bin 😉

„Nacht der Hexen“ gehört zu einer Urban Fantasy-Reihe, die schon lange in meinem Regal steht, und ist der dritte Teil der Otherworld-Reihe, die mittlerweile abgeschlossen und nicht mehr so sehr im Gespräch ist. Heute würde ich mir vermutlich nicht mehr die deutschen Ausgaben kaufen, aber ich bemühe mich, mit der Übersetzung zurecht zu kommen. Jedenfalls mochte ich die ersten beiden Bände gerne, in denen es um Werwölfe ging (die Welt ist auch von Dämonen, Nekromanten, Magiern etc. bevölkert), und auch die „Darkest Powers“-YA-Trilogie, die ich vor Jahren gelesen habe. Ich stecke (schon ziemlich lange) etwa in der Hälfte des Buches und es wird Zeit, weiterzulesen.

Die Grimm-Chroniken sind vom Umfang her eigentlich Novellen, die monatlich erscheinen werden. Mal sehen, wie lange ich ich bei der Stange bleibe 😉 Ein Strang spielt 2012, wobei in die Realität der Protagonisten immer mehr märchenhafte Elemente eindringen. Mit einem geheimnisvollen Zug sind sie nach Königswinter gereist und ich bin gespannt, was ihnen dort wiederfahren wird. Der zweite Strang spielt mehrere Jahrhunderte in der Vergangenheit und beschäftigt sich mit dem Mädchen Mary und blutroten Äpfeln.

Ich melde mich später wieder – nach dem Mittagessen.

17:50

So viel also zum Lesen – ich habe etwa zwei Kapitel in dem Manga und vielleicht 15 Seiten in „Asche, Schnee und Blut“ gelesen. Dann haben wir uns spontan mit Freunden, die gerade ihr zweites Kind bekommen haben, im Zoo getroffen. Wir haben (wie das eben so ist mit einem Kleinkind) Jahreskarten und können insofern kostenlos hinein, was recht praktisch ist.

 

Meiner Stimme geht es jetzt zwar nicht mehr so gut, aber das Treffen war schön und die frische Luft hat vermutlich auch nicht geschadet. Gerade isst meine Tochter Abendbrot und wird dann langsam zu Bett gehen. Mit etwas Glück wird der Abend noch weitere Schmökerzeit bringen 😉

21:45

Letzte Meldung für heute – ich habe den Abend tatsächlich noch gut zum Lesen nutzen können. Den Manga habe ich beendet, und in den anderen beiden Büchern habe ich auch einige Kapitel gelesen. Kelley Armstrong finde ich momentan wirklich unterhaltsam, allerdings muss ich mich erst wieder zurechtfinden; es ist ziemlich lange her, dass ich das Buch begonnen habe.

Jedenfalls habe ich es sehr genossen, wieder an einem Lesetag teilzunehmen. Vielleicht klappt es auch im März wieder, wir werden sehen. Danke an die Mitleser 🙂

Permalink 20 Kommentare

[Neuzugänge] Januar

Februar 13, 2018 at 20:01 (gekauft)

Zum ersten Mal seit Anfang August 2017 gibt es wieder einen Blick auf Neuzugänge… Vielleicht finde ich noch eine Möglichkeit, ein bisschen zusammenzufassen, was in der zweiten Jahreshälfte hier angekommen ist. Aber jetzt erst einmal zurück zum Januar –

Jennifer Bell: The Uncommoners ~The Crooked Sixpence

Middle Grade Fantasy, über die ich schon hin und wieder nachgedacht habe. Irgendeine Rezension hatte mir diesmal den entscheidenden Kaufimpuls gegeben, ich weiß leider nicht mehr, welche es war. Jedenfalls geht es um eigentlich alltägliche Objekte mit ungewöhnlichen Eigenschaften, die eben „uncommon“ sind, und die magische Stadt Lundinor. Ich habe schon die ersten Kapitel gelesen und bisher liest es sich gut, auch die Illustrationen gefallen mir.

Breitenbach/Köbel: Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden

Ich habe einen interessanten Podcast mit Patrick Breitenbach gehört, der wie ich Konstruktivismus mag. Deshalb habe ich mir als Mängelexemplar dieses Buch gekauft, das auf lockere Weise verschiedene geisteswissenschaftliche Themen streift, das nennt sich zum Beispiel im Teil „Wir“ als Kapitel „Das vertraute Wir“, „Das vernünftige Wir“ und „Das unvernünftige Wir“. Die Inhalte sind für mich zwar nicht unbedingt neu, aber ich bin gespannt auf die Art der Darstellung.

Rosamund Hodge: Crimson Bound

Mir hat die Welt von „Cruel Beauty“ ganz gut gefallen, deshalb möchte ich auch „Crimson Bound“ lesen, das offenbar einige Rotkäppchen-Anklänge hat. Erfreulicherweise sind übrigens beides Einzelbände.

Frances Hardinge: A Skinful of Shadows

Im Hardcover gekauft, weil es auch ohne Schutzumschlag so hübsch ist (sieht man zum Beispiel hier). Es ist trotzdem langsam beschämend, wie viele Bücher der Autorin ich schon gekauft und noch nicht gelesen habe, aber irgendwie bin ich mir jedesmal sicher, dass sie mir gefallen werden… „When a creature dies, its spirit can go looking for somewhere to hide. Some people have space inside them, perfect for hiding.“

Oscar de Muriel: The Strings of Murder / Fever of the Blood

Es gibt auch schöne deutsche Ausgaben dieser Krimis, aber eine Leseprobe hat mich doch schnell zum Original schwenken lassen – schottischen Dialekt genieße ich doch lieber im Original… „The Strings of Murder“ spielt 1888 in London und Edinburgh. Ich fand den Prolog schon sehr stimmungsvoll und ein wenig unheimlich 🙂

Salman Rushdie: Harun und das Meer der Geschichten

Ich hatte mir die Taschenbuchausgabe in den Kopf gesetzt, nachdem sie nicht mehr neu zu bekommen war, allerdings hatte ich nach einer Weile Glück und entdeckte das Buch als Mängelexemplar. Es geht um Geschichtenerzähler, eine Traurige Stadt und die Quelle des Erzählwassers…

 

Jessica Townsend: Nevermoor ~ The Trials of Morrigan Crow

Auch hier hat mich die Optik unter dem Schutzumschlag überzeugt, das Buch im Hardcover zu kaufen (ein Bild davon). Morrigan Crow soll eigentlich an ihrem 11. Geburtstag sterben, gelangt stattdessen aber in die Stadt Nevermoor, wo verschiedene Prüfungen auf sie warten. Dieses Buch habe ich schon zur Hälfte gelesen und mag es 🙂

Miriam Rademacher: Banshee Livie ~ Weltrettung für Fortgeschrittene

Fortsetzung und Neuerscheinung. Der erste Band hat mich gut unterhalten und ich bin schon gespannt, was Jung-Banshee Livie und den anderen skurrilen Figuren von Schloss Harrowmore diesmal wiederfahren wird.

Robert C. Marley: Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper / Inspector Swanson und der Magische Zirkel

Ebenfalls Fortsetzungen (der zweite und der dritte Band). Erschienen ist diese Reihe übrigens im Dryas Verlag in der „Baker Street Bibliothek“, in der noch viele weitere Bücher zum Thema „Viktorianische Verbrechen“ erschienen sind.

Andrew Lang: The Pink Fairy Book / The Green Fairy Book / The Violet Fairy Book

Am allerliebsten hätte ich ja diese grandiosen Ausgaben der Folio Society von Andrew Langs Regenbogenmärchenbüchern (gezeigt etwa hier). Die liegen aber vor allem in der Masse außerhalb meines Budgets, und die Dover-Ausgaben finde ich auch ganz nett, zumal auch sie die Illustrationen von Henry Ford beinhalten. Ich habe mir zuerst die besorgt, in denen zum Beispiel besonders viele japanische Märchen enthalten sind. Gesammelt hat Andrew Lang die Märchen bereits um 1900. Schade, dass diese Bände offenbar nie so recht auf Deutsch erschienen sind.

Martha Alderson: The Plot Whisperer

Ein Schreibratgeber speziell zum Thema Plot. Mal schauen, ob er nützlich ist.

Joan Aiken: The People in the Castle

Weil „strange stories“ immer gut sind, und ich von der Autorin auch schon einige interessante Geschichten gelesen habe.

101 Great Illustrators from the Golden Age 1890-1925

Ich habe mich im letzten Jahr ein wenig mit den Illustrationen dieser Zeit beschäftigt, vor allem mit den alten Märchen-Illustrationen. Insofern konnte ich nicht so richtig lange an diesem Buch vorbeigehen, auch wenn keinem Illustrator mehr als wenige Seiten gewidmet sein können. Empfohlen hat es, meine ich, mal Tony diTerlizzi bei Instagram.

Permalink 8 Kommentare

[Review] Gelesen im Januar

Februar 3, 2018 at 21:05 (gelesen, Review)

Mein Lesejanuar besteht aus drei Phasen. Er beginnt mit einem Weihnachtsüberrest, wird mit Krimis weitergeführt und endet mit leichter Lektüre neben der Prüfungsvorbereitung 😉

1. Matt Haig: The Girl who saved Christmas (Christmas 2)

Ein Jahr lag für mich zwischen dem ersten und dem zweiten Band der Reihe. Für mich wäre es wohl auch nichts, sie direkt hintereinander zu lesen, sie gehören schon am besten in die Vorweihnachtszeit. Beendet habe ich das Buch dann aber doch erst im Januar, wie man sieht. Mir hat die Fortsetzung gefallen, schon allein wegen der Dickens-Anklänge in Amelias Szenen. Und die Zeichnungen von Chris Mould passen sehr gut dazu – vor allem die Hintergründe, die Gesichter finde ich immer etwas eigenartig.

2. Martha Grimes: Inspector Jury spielt Katz und Maus (Inspector Jury 7)

Der siebte Fall von Insepctor Jury zog sich dagegen ziemlich hin, obwohl das Buch nicht einmal lang ist. Bestimmte bekannte Elemente (Kinder) sind wieder dabei, aber der Fall dümpelt vor sich hin und kommt nicht so recht in Schwung. Inspector Jury bleibt mir aus diesem Roman vor allem als der Typ, auf den alle Frauen stehen, in Erinnerung. Hm.

3. Robert C. Marley: Inspector Swanson und der Fluch der Hope-Diamanten (Inspector Swanson 1)

Gut gefallen hat mir dagegen dieser Auftakt aus dem Dryas Verlag. Angela Gaede hat mir die Reihe schmackhaft gemacht, aber ich musste natürlich mit dem zuerst erschienenen Buch beginnen. England 1893, mehrere Goldschmiede werden ermordet – sehr gut gefallen hat mir, dass der Autor selbst Goldschmiedemeister ist und sein Fachwissen einfließen lassen konnte. Außerdem mag ich es, wenn historische Figuren (wie Oscar Wilde und Arthur Conan Doyle) auftauchen, auch wenn sie ziemlich übermütig geschildert werden 😉

4. Agatha Christie: The Labours of Hercules

Allein für die Grundidee gibt es Punkte. Poirot möchte seine Karriere mit zwölf Fällen beenden, die sich an die zwölf Aufgaben des Herakles anlehnen sollen. Es hat Spaß gemacht, wie diese Idee umgesetzt wurde, und viele der Kurzgeschichten endeten für mich überraschend. Wieder einmal habe ich ein Buch von Agatha Christie sehr zufrieden zugeklappt.

5. Emma Mills: Jane & Miss Tennyson

Mein erster Versuch mit den Königskindern war leicht, amüsant und ließ sich perfekt neben der Lernerei lesen, weil es meinen Kopf nicht weiter gefordert hat. Das ist allerdings nicht negativ gemeint, der Lesefluss ist wirklich angenehm, Devon ist sympathisch und ihre Vergleiche mit Jane Austens Romanen waren ein besonderes Detail (auch wenn ich mir davon noch ein wenig mehr gewünscht hätte).

6. Maya Shepherd: Die Apfelprinzessin (Grimm-Chroniken 1)

Auftakt einer offenbar langen Reihe von Novellen, die monatlich erscheinen werden. Das Cover vom zweiten Band gefällt mir dann sogar auch 😉 Dieses Buch hat knapp 140 Seiten und ließ sich schnell verschlingen. Stilistisch ist sicher noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber es gab definitiv Elemente, die ich mochte – vor allem, was den realistischeren Teil angeht. Der märchenhaftere Teil, der Jahrhunderte früher spielt, hat mich spontan an diese Grimm Diaries-ebooks erinnert (nicht, dass ich darin schon besonders weit vorgedrungen wäre). Ich muss wohl beides weiter lesen, um die Ähnlichkeiten genauer zu ergründen.

7. Robert C. Marley: Die Marmortreppe [ebook / Short Story]

Kurzgeschichte, die nicht viel kostet und die ich las, bevor ich mir oben genannten Hope-Diamanten besorgt habe. Ich wollte schauen, ob mir der Autor grundsätzlich liegt und fand die kleine Episode nett genug, um weiterzulesen.

Permalink 6 Kommentare

[Neuerscheinungen] Februar

Februar 2, 2018 at 13:55 (vorbestellt)

Im Februar habe ich vor allem deutsche für mich interessante Neuerscheinungen entdeckt. Ich finde es cool, dass die Bigfoot-Kurzgeschichten zur Harry Dresden-Reihe übersetzt werden. Die Originalausgabe hätte mich zwar interessiert, ist aber nicht mehr zu bekommen, also greife ich hier zur Abwechslung gerne auf die deutsche Ausgabe zurück.

Außerdem freue ich mich auf ein neues Buch in Susanne Gogas Leo Wechsler-Reihe, auf „Das Labyrinth der Lichter“ und auf „A Spoonful of Murder“; und ich bin neugierig, ob das Buch von Maja Ilisch wohl etwas für mich sein wird.

Peter S. Beagle: In Kalabrien

Claudio lebt zurückgezogen in den Bergen Süditaliens, fernab von allem modernen Leben. Allein seine Katzen, Kühe und Ziegen leisten ihm Gesellschaft. Eines Tages geschieht etwas Unfassbares: Ein Einhorn taucht in dem Weinberg hinter seinem Haus auf. So atemberaubend und wunderschön das Einhorn ist, das urplötzlich vor ihm steht, es stellt Claudios Leben auf den Kopf. Der Plan, die Existenz des geheimnisvollsten aller Tiere geheim zu halten, scheitert. Und richtig gefährlich wird es, als neben aufdringlichen Journalisten auch gewalttätige Vertreter der Mafia sein abgeschiedenes Gut heimsuchen. Wie soll er, der nur den Postboten und seine anarchische Schwester als Freunde hat, das Einhorn schützen?

 

Jim Butcher: Im Auftrag des Yeti (Kurzgeschichten)

Der Chicagoer Magier Harry Dresden ist seltsame Klienten mit langen Haaren und ungewöhnlich langen Beinen gewohnt. Doch als sich herausstellt, dass der Körper seines neuesten Klienten über und über mit Haaren bedeckt ist, und seine Beine zu einer Gesamtkörpergröße von 2,70 m beitragen, muss sogar der angesehene Detektiv feststellen, dass er hier Neuland betritt. Schultern-stark-wie-drei-Flüsse ist einer vom legendären Waldvolk, ein nordamerikanischer Yeti, und er hat ein Problem, das nur Harry lösen kann. Sein Sohn Irwin ist das Kind einer übernatürlichen Kreatur und eines Menschen. Er ist ein guter Junge, aber die außergewöhnliche Stärke seiner magischen Aura sorgt dafür, dass er Ärger geradezu anzieht … In Im Auftrag des Yeti finden sich drei auf deutsch bisher noch unveröffentlichte Novellen aus dem Harry Dresden-Universum, die den Magier an unterschiedlichen Punkten seiner Karriere und von Irwins Leben zeigen. In Y wie Yeti wird der junge Irwin zum Mobbing-Opfer zweier Brüder, die mehr sind als sie scheinen. Als Harry einschreitet, stellt sich heraus, dass diese einen eigenen mystischen Paten haben. Als Irwin zum ersten Mal krank wird, wird Harry in Eine haarige Angelegenheit zu einer schicken privaten High School gerufen. Und es ist nicht nur ein einfacher Fall von Grippe … Schließlich wird Irwin erwachsen und hat als Erstsemester auf dem College in Ein Yeti auf dem Campus typische Probleme eines Erwachsenen oder hätte sie, wenn typische Probleme Vampire einschließen würden. Y wie Yeti spielt zwischen Wolfsjagd und Grabesruh. Eine haarige Angelegenheit spielt ungefähr zur Zeit von Erlkönig und Ein Yeti auf dem Campus spielt zwischen Verrat und Wandel.

Jen Calonita: Tricked [Fairy Tale Reform School 3]

At least, that’s what Gilly’s heard through the Enchantasia rumor mill. Word is, notorious trickster Rumpelstiltskin has taken over management from Headmistress Flora, and he’s locked down the school tighter than the Pied Piper’s pants. Not that this news concerns Gilly. She’s been released from FTRS and is now suffering through attending Jack of All Trades School, where she gets to learn about different kinds of shoe leather and ways to measure feet. Truly riveting stuff. But when Gilly’s little sister Anna gets whisked off to FTRS thanks to her troublemaking new friends, Hansel and Gretel, Gilly knows she’s got to get Anna out of there. There’s only one thing to do; make some serious trouble and get thrown back into FTRS. It’s time to out-trick a trickster.

Robert Dinsdale: The Toymakers

It is 1917, and while war wages across Europe, in the heart of London, there is a place of hope and enchantment. The Emporium sells toys that capture the imagination of children and adults alike: patchwork dogs that seem alive, toy boxes that are bigger on the inside, soldiers that can fight battles of their own. Into this family business comes young Cathy Wray, running away from a shameful past. The Emporium takes her in, makes her one of its own. But Cathy is about to discover that the Emporium has secrets of its own…

 

 

Lara Elena Donnelly: Amberlough (TB)

In Amberlough, amidst rising political tensions, three lives become intertwined with the fate of the city itself. The Smuggler: By day, Aristide Makricosta is the emcee for Amberlough City’s top nightclub. By night, he moves drugs and refugees under the noses of crooked cops. The Spy: Covert agent Cyril DePaul thinks he’s good at keeping secrets, but after a disastrous mission abroad, he makes a dangerous choice to protect himself…and hopefully Aristide too. The Dancer: Streetwise Cordelia Lehane, burlesque performer at the Bumble Bee Cabaret and Aristide’s runner, could be the key to Cyril’s plans—if she can be trusted. As the twinkling marquees lights yield to the rising flames of a fascist revolution, these three will struggle to survive using whatever means — and people — necessary. Including each other.

Sarah Driver: Über das tiefe Meer [Drei Opale 1]

Maus liebt das Leben auf der Jägerin, dem Segelschiff ihrer Oma Schneekönig. Irgendwann wird sie selbst Captain, das haben die Feuergeister bestimmt. Aber dann verschwindet Maus‘ Vater, ihr kleiner Bruder gerät in Gefahr und eine eisige Kälte kriecht über die Meere. Alles hängt mit dem neuen Steuermann der Jägerin zusammen, da ist sich Maus sicher. Und mit der Sturmopalkrone, die vielleicht mehr ist als nur eine Legende.

 

 

Zoe Gilbert: Folk

Every year they gather, while the girls shoot their arrows and the boys hunt them out. The air is riddled with spiteful shadows – the wounds and fears and furies of a village year. The remote island village of Neverness is a world far from our time and place. The air hangs rich with the coconut-scent of gorse and the salty bite of the sea. Harsh winds scour the rocky coastline. The villagers‘ lives are inseparable from nature and its enchantments. Verlyn Webbe, born with a wing for an arm, unfurls his feathers in defiance of past shame; Plum is snatched by a water bull and dragged to his lair; little Crab Skerry takes his first run through the gorse-maze; Madden sleepwalks through violent storms, haunted by horses and her father’s wishes. As the tales of this island community interweave over the course of a generation, their earthy desires, resentments, idle gossip and painful losses create a staggeringly original world. Crackling with echoes of ancient folklore, but entirely, wonderfully, her own, Zoe Gilbert’s Folk is a dark, beautiful and intoxicating debut.

Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz [Leo Wechsler 6]

Berlin im Januar 1928: Ein Toter wird in einem Schuppen im Hinterhof des Askanischen Gymnasiums gefunden. Direkt daneben befindet sich das Varieté- und Sensationstheater »Das Cabaret des Bösen«, dessen Besitzer seine aus dem Krieg stammenden Gesichtsverletzungen offensiv zur Schau stellt. Vor dem Fund der Leiche wurde eine verstörte junge Russin am Theater gesehen, auf der Suche nach einem gewissen »Fjodor«. Liegt der Schlüssel zu den mysteriösen Vorkommnissen um das Cabaret im Scheunenviertel, wo russische Emigranten in beengten Verhältnissen leben? Einmal mehr lernt Leo Wechsler bei seinen Ermittlungen unbekannte Gesichter seiner Stadt kennen.

 

Charlaine Harris: Midnight, Texas [Midnight 1]

Die Bewohner Midnights haben diesen Ort allesamt aus einem Grund zu ihrem Zuhause gewählt: Das texanische Städtchen ist klein und ruhig. Und damit ein perfektes Versteck. Doch wovor verstecken sie sich? Allein Bobo Winthrop, der Besitzer des Pfandhauses, scheint von jedem in der Stadt etwas zu wissen. Da ist Bobos neuer Untermieter, der seine Wohnung nur nachts verlässt. Oder die Esoterik-Lady, die behauptet, eine Hexe zu sein. Als Bobos Freundin Aubrey verschwindet, fangen die Einwohner an, Fragen zu stellen. Zu viele Fragen, denn plötzlich drohen Geheimnisse ans Tageslicht zu kommen, die besser verborgen geblieben wären …

 

Steve Hockensmith: Weiße Magie ~ direkt ins Schwarze [Weiße Magie 3]

Die geläuterte Ex-Hochstaplerin Alanis McLachlan ist sesshaft geworden: In ihrem Tarotladen in Berdache, Arizona, geht sie dem ehrbaren Geschäft des Kartenlegens nach. Da taucht plötzlich ein Geist aus ihrer Vergangenheit auf — und droht sie in Dinge zu verwickeln, von denen sie für ihr Leben genug hatte. Doch letztendlich gibt es kein Entrinnen: Erneut muss sie mit Hilfe ihres redseligen Tarot-Handbuchs einen Mörder finden!

 

 

Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. Tatsächlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebührt. Über die Rückkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nächsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors.

 

Celine Kiernan: Begone the Raggedy Witches [Wild Magic 1]

On the night that Aunty dies the Raggedy Witches come for Mup’s mam. Pale, cold, relentless, they will do anything to coax Mam back to Witches Borough. When they kidnap Mup’s dad, Mup and her mam must leave the mundane world to rescue him. But Mam is strange on this side of the border – striding, powerful, and distant. Even if they can save Dad, Mup is not sure anything will ever be the same again…

 

 

Mara Lang: Almost a Fairy Tale ~ Vergessen [Almost a Fairy Tale 2]

Wird Natalie es schaffen, ihren Bruder aus den Klauen der machthungrigen Hexe Raikun zu retten und die Welt vor ihrer Schreckensherrschaft zu bewahren?

 

 

 

 

Gregory Maguire: Wicked [Wicked Years 1]

Elphaba ist als junge Hexe ein ernsthaftes, intelligentes und unglücklicherweise grünhäutiges Mädchen. Ihr Vater ist ein sittenstrenger Prediger, ihre Mutter eine leichtfertige Schönheit. An der Universität studiert sie Biologie und forscht besonders über grundlegende Ähnlichkeiten zwischen Menschen und Tieren. Unterdessen ist aber der Zauberer von Oz dabei, die Rechte der Tiere grausam einzuschränken. Kaum jemand scheint sich daran zu stören – bis auf Elphaba. Die etwas linkische und leuchtend grüne Studentenhexe bereitet radikale Aktionen vor, um den tyrannischen Zauberer von Oz aus dem Amt zu jagen.

 

Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter (TB) [Friedhof der vergessenen Bücher 4]

Spanien in den dunklen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des zwielichtigen Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie Das Labyrinth der Lichter, das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes nimmt sie gefangen, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia findet, öffnen die Tür zu einer finsteren Intrige und bringen all jene in Gefahr, die Alicia am meisten liebt.

Brandon Sanderson: Arcanum Unbounded (TB / Kurzgeschichten)

The collection includes nine works in all. The first eight are: “The Hope of Elantris” (Elantris), The Eleventh Metal” (Mistborn), The Emperor’s Soul” (Elantris), Allomancer Jak and the Pits of Eltania, Episodes 28 through 30” (Mistborn), White Sand (excerpt; Taldain), Shadows for Silence in the Forests of Hell” (Threnody), Sixth of Dusk” (First of the Sun), “Mistborn: Secret History” (Mistborn). These wonderful works, originally published on Tor.com and elsewhere individually, convey the expanse of the Cosmere and tell exciting tales of adventure Sanderson fans have come to expect, including the Hugo Award-winning novella, “The Emperor’s Soul” and an excerpt from the graphic novel „White Sand.“ Arcanum Unbounded contains the 120-page Stormlight Archive novella „Edgedancer,“ which will appear in this book for the first time anywhere. It is a story of Lift, taking place between Words of Radiance and the forthcoming Oathbringer. Finally, this collection includes essays and illustrations for the various planetary systems in which the stories are set.

Arthur Schnitzler: Meistererzählungen

»Sicherheit ist nirgends« – diese Grunderfahrung der Wiener Moderne wird bei keinem anderen Autor so anschaulich und greifbar wie bei Arthur Schnitzler. Vor allem, wenn es um Liebe und Begehren geht. Sigmund Freud hat in ihm seinen »Doppelgänger« erkannt, und auch für uns heutige Leser wirkt die Unruhe der Welt, von der Schnitzler erzählt, wieder unheimlich aktuell. Dieser Band versammelt die wichtigsten und schönsten Erzählungen in einem Band.

 

 

Robin Stevens: A Spoonful of Murder [Wells & Wong 6]

When Hazel Wong’s beloved grandfather passes away, Daisy Wells is all too happy to accompany her friend (and Detective Society Vice President) to Hazel’s family estate in beautiful, bustling Hong Kong. But when they arrive they discover something they didn’t expect: there’s a new member of the Wong family. Daisy and Hazel think baby Teddy is enough to deal with, but as always the girls are never far from a mystery. Tragedy strikes very close to home, and this time Hazel isn’t just the detective. She’s been framed for murder! The girls must work together like never before, confronting dangerous gangs, mysterious suspects and sinister private detectives to solve the murder and clear Hazel’s name – before it’s too late…

Jessica Townsend: Nevermoor ~ Fluch und Wunder

Willkommen in der Welt grenzenloser Magie! Morrigan Crow ist verflucht, an ihrem 11. Geburtstag zu sterben. Doch als die Zeiger auf Mitternacht zulaufen, wird sie vom wunderbar seltsamen Jupiter North gerettet und in sein Hotel in der geheimen Stadt Nevermoor gebracht. Dort gibt es riesenhafte, sprechende Katzen, Zwergvampire und echte Freunde für Morrigan. Doch sie muss schwierige Prüfungen bestehen, um in ihrem neuen Zuhause bleiben zu dürfen, und außer ihr scheint hier jeder ein besonderes Talent zu haben. Oder kann Morrigan vielleicht mehr, als sie ahnt?

 

Mark Twain ~ Die besten Geschichten

Samuel Langhorne Clemens alias Mark Twain ist ein glänzender Erzähler, ein unerschöpflich fantasiereicher Humorist und ein scharfzüngiger Satiriker, wie dieser Band mit besten Geschichten zeigt. Mark Twain ließ seine reiche Fantasie in viele Richtungen schweifen. Den Gang der Welt nahm er überdeutlich wahr und bezog daraus den Stoff für unerhörte Geschichten. Er war ein glänzender Beobachter der Menschen, die er in ihrem Verhalten liebevoll-bissig aufs Korn nahm. Und ihm fiel immer etwas ein, das seinen Geschichten einen speziellen Dreh gab: So erzählt er aus der Sicht des Teufels oder wagt einen Blick in das Tagebuch von Adam und Eva.

 

Christof Weigold: Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood in den Roaring Twenties: ein wahres Sündenbabel zur Zeit der Stummfilme und der Prohibition. Rätselhafte Todesfälle erschüttern die Stadt. Mittendrin: ein deutscher Privatdetektiv. Christof Weigolds mitreißend spannender Detektivroman ‚Der Mann, der nicht mitspielt‘ ist der Start einer Reihe, die auf den größten Skandalen und ungeklärten Mordfällen des frühen Hollywood basiert.
Privatdetektiv Hardy Engel, ein gescheiterter deutscher Schauspieler, wird von der schönen Pepper Murphy beauftragt, das verschwundene Starlet Virginia Rappe zu finden. Kurz darauf stirbt Virginia unter mysteriösen Umständen, nachdem sie eine Party des beliebten Komikers Roscoe ‚Fatty‘ Arbuckle besucht hat. Dieser wird beschuldigt, sie brutal vergewaltigt und tödlich verletzt zu haben. Angefacht von den Boulevardzeitungen des Hearst-Konzerns entwickelt sich der Fall zum größten Skandal der Stummfilmzeit, der ganz Hollywood in den Abgrund zu ziehen droht.
Hardy Engel ermittelt in zwei rivalisierenden Filmstudios und in der Kolonie der Deutschen rund um Universal-Gründer Carl Laemmle. Unterstützt wird er von seinem Lieblings-Bootlegger Buck Carpenter, der ihn mit Insiderinfos und Whisky versorgt, und Pepper, in die er sich Hals über Kopf verliebt, obwohl sie etwas zu verbergen scheint. Als Hardy Engel schließlich die Wahrheit herausfindet, die allzu viele Leute vertuschen wollen, ist nicht nur sein Leben in Gefahr.

Doctor Who ~ Zeitreisen

Eine Zeitreise kreuz und quer durch die Galaxie. Vom alten Alexandria bis hin zu namenlosen Planeten in der fernen Zukunft entführen diese Geschichten aus dem beliebten Science-Fiction-Universum den Leser. Die Highlights dieser
Kurzgeschichtensammlung stammen von keinen Geringeren als Trudi Canavan und Cecilia Ahern. In Trudi Canavans Geschichte gönnen sich der dritte Doktor und Jo Grant einen wohlverdienten Urlaub im Australien des Jahres 2028 und treffen dort auf merkwürdige Salzkreaturen. Cecilia Ahern schickt den zehnten Doktor auf den Planeten Cashel, um dort einem verschrobenen Maskenball beizuwohnen, während welchem sie Prinz Zircon bei der Wahl seiner Braut helfen müssen. Die anderen Geschichten von Stars wie A.L. Kennedy, Joanne Harris, Stella Duffy und Jenny Colgan sind natürlich nicht weniger spannend und abgefahren.

Permalink 12 Kommentare

Next page »