[Review] Gelesen im Mai

Juni 13, 2018 at 20:15 (Review)

Ich lese weiterhin verstärkt Bücher, die ich mitnehmen kann, was bedauerlich für all die umfangreichen Hardcover ist, die zu Hause in den Regalen auf mich warten (immerhin habe ich mit „Nevermoor“ ein HC beendet), aber deren Zeit wird noch kommen. Meinen noch recht neuen Kindle Paperwhite nehme ich im Zug auch häufiger zur Hand, wie man sieht. Den Gegebenheiten angepasst lese ich momentan auch viel auf Deutsch, weil ich mich unterwegs nicht so gut auf englische Lektüre, vor allem wenn die Sprache komplexer ist, konzentrieren kann.

1. Maja Köllinger: Madness ~ Das Land der tickenden Herzen

So eine steampunkig angehauchte Alice-Adaption, die auch noch so ein schönes Cover hat, sollte mir doch eigentlich gefallen… Tja, tat sie leider nicht wirklich, und ich habe das Buch auch bereits aussortiert. Zwar mochte ich einige Details der Welt, aber das hat in diesem Fall nicht gereicht. Figuren und Handlung blieben oberflächlich und für mich wenig interessant, aber vor allem hat mich die Angewohnheit der Autorin gestört, unglaublich umständlich, häufig wiederholt, auf ungeschickte Weise und übertrieben sämtliche Gefühlsregungen zu schildern, die auch nicht immer ein einheitliches Bild ergaben. Schade.

2. Jessica Townsend: Nevermoor

„Nevermoor“ dagegen gefiel mir gut. Ich habe sehr enthusiastische Harry Potter-Vergleiche gelesen und mir beim Lesen auch selbst darüber Gedanken gemacht. Für mich lag der Reiz vor allem in all den bunten Ideen, die Jessica Townsend hat. Der Auftakt ist mühelos angenehm geschrieben und unterhaltsam; ich werde auch die Fortsetzung lesen. Anders als bei Harry Potter hat „Nevermoor“ aber überhaupt kein britisches Flair, und eine entsprechende Atmosphäre hat mir irgendwie gefehlt. Auch die Figuren sind zwar eigentlich nicht uninteressant, haben mich aber zu keiner Zeit berührt.

3. Stanislaw Lem: Der futurologische Kongress

Es war ein Genuss, wieder einmal Stanislaw Lem zu lesen. Zu Beginn habe ich mich an Evelyn Waughs „Scoop“ erinnert gefühlt und viel gelacht – später blieb mir das Lachen ein wenig im Halse stecken. Ein sehr empfehlenswerter SF-Roman, der trotz seiner fast 50 Jahre heute problemlos gelesen werden kann. Einzig beim Ende hatte ich ein wenig den Eindruck, dass Lem es sich zu leicht gemacht hat.

4. Halo Summer: Froschröschen [ebook]

Es ist noch nicht lange her, dass ich „Aschenkindel“ gelesen habe. „Froschröschen“ ist umfangreicher und hat mir noch etwas besser gefallen, aber es geht in eine ähnliche Richtung. Wie schon bei „Aschenkindel“ muss ich sagen, dass ich die Sumpfloch-Welt und alle Bezüge zu ihr einfach mochte. Es bleibt aber dabei, dass die Figuren mir generischer vorkommen als die aus der Saga bekannten. Wahrscheinlich brauchen sie mehrere Bände, um zu wachsen – vielleicht erhält „Froschröschen“ ja noch eine Fortsetzung?

5. Janina Venn-Rosky: Sehnsucht nach Teeküssen [ebook]

Dritter und wenn ich mich nicht täusche letzter Teil von leichten, kurzen Romanen um drei Freundinnen, das Teegeschäft „Tea Time“, Kuchen, Jane Austen, restaurierte Möbel und andere schöne Dinge. All das fand ich wieder sehr gemütlich und hervorragend geeignet als Zuglektüre, auch wenn man natürlich damit rechnen muss, dass es hin und wieder kitschig wird. Ich habe wieder einiges über Tee gelernt und nun Lust bekommen, einmalDarjeeling zu bereisen.

Advertisements

Permalink 2 Kommentare

[Neuerscheinungen] Juni

Mai 24, 2018 at 20:12 (vorbestellt)

Dies ist offensichtlich der Monat der blauen Cover (jedenfalls ganz überwiegend)… Die neuen PEL-Titel habe ich mal zusammengefasst, da mehrere für mich interessant sind. Ich lese noch „The Bear and the Nightingale“ von Katherine Arden, finde es bisher aber wirklich hervorragend und freue mich auf die Fortsetzung. Bei Flavia bin ich immer noch unschlüssig, ob ich vielleicht den Wechsel des Coverstils (den ich immer noch nicht verziehen habe) zum Anlass nehme, gleich zu den englischen Ausgaben zu wechseln. Zum Blättern und Anschauen wird sich hoffentlich dieses Tea Party-Buch gut eignen…

Katherine Arden: The Girl in the Tower (TB) [Winternight 2]

The court of the Grand Prince of Moscow is plagued by power struggles and rumours of unrest. Meanwhile bandits roam the countryside, burning the villages and kidnapping its daughters. Setting out to defeat the raiders, the Prince and his trusted companion come across a young man riding a magnificent horse. Only Sasha, a priest with a warrior’s training, recognises this ‚boy‘ as his younger sister, thought to be dead or a witch by her village. But when Vasya proves herself in battle, riding with remarkable skill and inexplicable power, Sasha realises he must keep her secret as she may be the only way to save the city from threats both human and fantastical…

 

Alan Bradley: Der Tod sitzt mit im Boot [Flavia de Luce 9]

Wie sieht für Sie der typische Ermittler aus? Männlich, mittelalt, ein bisschen brummig, mit einer aufgeweckten jungen Kollegin an seiner Seite? Denken Sie um! Denn kaum jemand hat eine so hohe Erfolgsquote, was die Lösung von Kriminalfällen betrifft, wie Flavia de Luce: zwölf Jahre alt, auf liebenswerte Weise ein bisschen naseweiß, begnadete Chemikerin, an ihrer Seite nur ihr treues Fahrrad Gladys. Auch in diesem ungewöhnlich heißen Sommer in England kreuzt während eines Bootsausflugs mit ihrer Familie eine Leiche Flavias Weg. Der tote Mann ist in blaue Seide gehüllt und trägt einen einzelnen roten Ballettschuh. Als auch noch drei Klatschtanten in der ortsansässigen Kirche dran glauben müssen, läuft Flavias zauberhafte Spürnase erneut zu Hochtouren auf.

 

Soman Chainani: Quests for Glory (TB) [School for Good and Evil 4]

Join Sophie, Agatha, Tedros, and the other students as they begin a new era in the Endless Woods—The Camelot Years—where Evers and Nevers alike must move beyond the bounds of school and into the biggest, boldest adventures of their lives. The students at the School for Good and Evil thought they had found their final Ever After when they vanquished the malevolent School Master. Now, on their required fourth-year quests, the students face obstacles both dangerous and unpredictable, and the stakes are high: success brings eternal adoration, and failure means obscurity forever. For their quests, Agatha and Tedros are trying to return Camelot to its former splendor as queen and king. For her quest, Dean Sophie seeks to mold Evil in her own image. But soon they all feel themselves growing more isolated and alone. When their classmates’ quests plunge into chaos, however, someone must lead the charge to save them…

E.O. Chirovici: Das Buch der Spiegel (TB)

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des todkranken Autors Richard Flynn erhält, ist er fasziniert, denn darin geht es um die 25 Jahre zurückliegende Ermordung eines bekannten Princeton-Professors. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass Flynn entweder den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch das Manuskript endet abrupt – und Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Wild entschlossen, das Ende der Geschichte zu erfahren, verbeißt sich Katz in den Fall. Dabei scheint er sich jedoch immer weiter von der Lösung zu entfernen. Denn im Spiegel der Erinnerung sieht er mehr als nur eine Wahrheit…

 

Chris Colfer: Worlds Collide [The Land of Stories 6]

In the highly anticipated conclusion to the Land of Stories series, Conner and Alex must brave the impossible. All of the Land of Stories fairy-tale characters–heroes and villains–are no longer confined within their world! Conner doesn’t think the situation could get any worse. That is, until Alex goes missing! Conner and his friends will have to fight their biggest battle yet. But without Alex by his side, Conner doesn’t know how he will win the war and keep everyone he loves safe. Can the twins restore order between the human and fairy-tale world?

 

 

Richard Dübell: Das Jahrhunderversprechen [Jahrhundertsturm 3]

Die Weimarer Republik 1921: Der erste Weltkrieg ist seit drei Jahren zu Ende und wirft dennoch lange Schatten, auch auf die Familie von Briest. Otto und Hermine von Briest stehen kurz vor dem Bankrott. Ihre Tochter Luisa hofft auf eine Karriere beim Film. Trotz Inflation und Wirtschaftskrise strömen die Menschen in die Varietés, die Lichtspielhäuser und auf die neu entstandenen Autorennstrecken. Dort versucht sich Max Brandow zu beweisen, der Ziehsohn der Briests. Otto und Hermine haben ihn vor einem Ende in der Gosse bewahrt. Max bindet ein Versprechen an die Briests und vor allem an Luisa, dem er alles unterordnet – auch sein persönliches Glück. Den Rausch der Geschwindigkeit sucht auch Sigurd von Cramm, dessen Familie mit den Briests seit Generationen verfeindet ist. In den extremen politischen Strömungen der Zeit findet er eine neue Heimat – und eine Möglichkeit, den Untergang der Briest voranzutreiben.

Alexander von Humboldt: Das Buch der Begegnungen

Großes Humboldt-Gedenken 2018/2019: bibliophiler Prachtband // Wagemut und Wissbegier, ein feines Beobachtungs- und Differenzierungsvermögen und vor allem die unbändige Lust an immer neuen Begegnungen machten Alexander von Humboldt vor 200 Jahren zu einem epochalen Weltentdecker. «Das Buch der Begegnungen», das die emphatischsten Zeugnisse aus den «Amerikanischen Reisetagebüchern» versammelt, zeigt einen warmherzigen Menschen ohne Berührungsängste. Auf seiner Reise in die amerikanischen Tropen von 1799 bis 1804 hielt der preußische Kosmopolit eine Vielzahl exotischer Physiognomien fest und sah die Welt, wie sie vor ihm noch keiner gesehen hatte. Als einer der ersten Europäer überhaupt kritisierte er Kolonialismus, Sklavenhandel und christlichen Bekehrungseifer. Dagegen betonte er die Würde und den kulturellen Reichtum vermeintlich primitiver Völker. Überzeugt davon, dass es keine unterlegenen oder gar minderwertigen Ethnien gebe, war er seinen Zeitgenossen weit voraus. Und selbst im 21. Jahrhundert kommt Alexander von Humboldt als Anwalt einer universellen Humanität wie gerufen.

Sarah J. Maas: Die Sturmbezwingerin [Throne of Glass 5]

Celaena ist in ihre Heimat zurückgekehrt, aber nicht mehr als Celaena Sardothien, sondern als Aelin Galathynius. Das ist ihr wahrer Name, der Name der rechtmäßigen Königin von Terrasen. Doch der Weg auf den Thron ist noch lang, denn von allen Seiten nahen Feinde heran. Aelin muss sich nicht nur gegen den dunklen Valg-König Erawan, der ihre Welt erobern und versklaven möchte, behaupten, sondern auch gegen die Königin der Fae, die unsterbliche Maeve. Es wird zu einem Kampf kommen und Aelin muss sich fragen, was – oder wen – sie bereit ist zu opfern, um ihre Welt zu retten … Doch ganz gleich, was auch passiert, Rowan steht unverrückbar an ihrer Seite.

 

Alison Walsh: A Literary Tea Party

A Literary-Inspired Cookbook for Voracious Readers at Teatime // Tea and books: the perfect pairing. There’s nothing quite like sitting down to a good book on a lovely afternoon with a steaming cup of tea beside you, as you fall down the rabbit hole into the imaginative worlds of Alice in Wonderland, The Hobbit, and Sherlock Holmes… Fire up your literary fancies and nibble your way through delicate sweets and savories with A Literary Tea Party, which brings food from classic books to life with a teatime twist. Featuring fifty-five perfectly portioned recipes for an afternoon getaway, including custom homemade tea blends and beverages, you will have everything you need to plan an elaborate tea party. Cook up and enjoy:

  • Turkish Delight while sipping on the White Witch’s Hot Chocolate from The Chronicles of Narnia
  • Drink Me Tea with the Queen of Hearts’s Painted Rose Cupcakes from Alice in Wonderland
  • Eeyore’s “Hipy Bthuthday” Cake with Hundred Acre Hot Chocolate from Winnie the Pooh
  • Hannah’s Sweet Potato Bacon Pastries and Jo’s Gingerbread from Little Women
  • Tom Sawyer’s Whitewashed Jelly Doughnuts from Tom Sawyer
  • And more!

Accompanied with photographs and book quotes, these recipes, inspired by the great works of literature, will complement any good book for teatime reading and eating.

F.H. Burnett: Secret Garden (Minalima)

The classic English children’s novel of three young friends and one special garden, stunningly reimagined in a deluxe full-color edition, illustrated with beautiful artwork and unique interactive features created by the award-winning design studio behind the graphics for the Harry Potter film franchise, MinaLima—sure to delight fans of the live action film versions coming in 2018 from Disney and Universal Studios. Originally published in 1911, Frances Hodgson Burnett’s poignant story has captured reader’s hearts for more than a century. Part of Harper Design’s series of deluxe reimagined children’s classics, this captivating unabridged gift edition takes readers on a memorable journey that teaches them lessons about hardship, friendship, happiness, and restoration. Illustrated throughout, The Secret Garden comes with ten interactive features, including:

  • A layout of the Manor House and grounds
  • A map of the Secret Garden
  • A dial showing how plants grow throughout the season
  • A cut-out paper doll of Mary and her clothes
  • A removable letter to Dickon from his older sister, the maid who tells Mary the story of the garden

Penguin English Library: 20 neue Titel, u.a.

  • Richard Marsh: The Beetle
  • Evelyn Waugh: A Handful of Dust
  • Arthur Machen: The Great God Pan
  • John Buchan: The Thirty-Nine Steps
  • H.P. Lovecraft: At the Mountains of Madness
  • M.R. James: Ghost Stories
  • Nathanel West: To the Day of the Locust
  • J.M. Barrie: Peter Pan

Permalink 1 Kommentar

[Review] Gelesen im April

Mai 2, 2018 at 20:02 (Review)

In der ersten Monatshälfte habe ich meine freie Zeit eher mit Computerspielen verbracht, aber zum Ende hin habe ich doch noch einige Bücher beendet (die nicht so lang waren). Außerdem habe ich nach einem Vierteljahr endlich „David Copperfield“ beendet!

1. Charles Dickens: David Copperfield

Ich gebe zu: „Great Expectations“ hat mir besser gefallen, auch wenn „David Copperfield“ ein guter Roman ist. Das liegt zum einen am Umfang – „David Copperfield“ hat über 1000 Seiten, der Plot ist nicht so rund wie in „Great Expectations“ und die Mitte zieht sich hin, was auch an einigen sehr sentimentalen Szenen liegt. Dafür haben Anfang und Schluss mich bei der Stange gehalten, ebenso die zahlreichen wunderbar skurrilen Figuren (unter anderem Uriah Heep, Betsey Trotwood und der fabelhafte Mr Micawber); diese sind Dickens‘ größte Stärke. David selbst gehört nicht unbedingt dazu, er ist naiv und vertrauensselig, wahrscheinlich um zum Genre Bildungsroman zu passen. Ansonsten schreibt Dickens wunderbar, was ich allerdings nur eingeschränkt genießen konnte, denn ich habe aus Zeitgründen die deutsche Übersetzung gewählt, an der ich leider einiges zu mäkeln hatte. Eine englische Ausgabe mit äußerst gelungenen Zeichnungen lag immer neben mir, sodass ich mehrere Stellen parallel gelesen habe und zum Original rate.

2. Charlaine Harris: Dead and Gone (Sookie Stackhouse 9)

Ich habe spontan zu „Dead and Gone“ gegriffen und es direkt durchgelesen. Nach langer Pause machte es wirklich Spaß, wieder durch Bon Temps zu stromern. Zwischenzeitlich waren mir der Werwesen zu viel – glücklicherweise spielen sie in diesem Band keine so große Rolle mehr. Ich finde nach wie vor, dass Charlaine Harris mit Sookie eine interessante Figur geschaffen hat, die mich nicht an andere Figuren erinnert und die sich auch tatsächlich weiterentwickelt hat. Davon abgesehen ist die Reihe natürlich pure Unterhaltung :-)

3./4. Andrea de la Barre de Nanteuil: Die Geschichte von Mademoiselle Oiseau / Mademoiselle Oiseau und die geheimnisvollen Briefe

Großartig aufgemachte und umfangreich von Lovisa Burfitt illustrierte Bücher aus dem Gestalten Verlag, die man mittlerweile ein bisschen jagen muss, um sie zu bekommen. Mich erinnerten sie ein wenig an „Madame Pamplemousse“ wegen der heiter-geheimnisvollen französischen Stimmung. Sehr empfehlenswert, wenn man so etwas mag.

5. Jenn Bennett: Annähernd Alex

Ein Buch aus dem Königskinder Verlag, das sich gut für die wärmere Jahreszeit eignet. Der Plot ist weder originell noch unerwartet – was mir aber gefiel, war die Atmosphäre: Kokosöl, Surfen und Strand, das Museum, in dem die Protagonisten jobben, Churros, Vintagekleider und vor allem alte Filme (bis hin zu passenden Filmzitaten am Beginn jeden Kapitels). Insgesamt liest sich das entspannt und lustig genug, um sich nicht zu sehr über das langweilige Grundthema zu ärgern.

6. Kelly Creagh: Enshadowed (Nevermore 2)

Hm… Viel düstere Stimmung, viel Poe, viele verwirrende Traumszenen. Mag ich alles, aber ohne Varen fehlte doch etwas, zumal sich das Buch extrem viel Zeit nimmt. Normalerweise habe ich dagegen nichts, aber in diesem Fall bin sogar ich mit der Zeit ein wenig ungeduldig geworden, weil im Grunde fast nichts passiert außer einem nett geschriebenen Kreisen um den geplanten Ausflug nach Baltimore. Das Klischee eines Mittelteils also ;-) Daran lag es auch, dass ich bisher nur dieses eine Buch vom Frühlingsstapel beenden konnte.

7. P.G. Wodehouse: SOS, Jeeves!

Jeeves und Wooster amüsieren mich bisher zuverlässig, das war bei „SOS, Jeeves!“ nicht anders. Ich freue mich schon darauf, demnächst auch mal einen Wodehouse auf Englisch in Angriff zu nehmen, denn sprachlich sind die Bücher schon auf Deutsch ein Genuss.

Permalink 2 Kommentare

[Neuzugänge] März & April

Mai 1, 2018 at 20:39 (gekauft)

Ich habe mich in den letzten zwei Monaten tatsächlich einigermaßen zurückgehalten, was die Buchkäufe betrifft, weshalb es sich lohnt, sie zusammenzufassen. Es half allerdings, dass ich einige Wochen in erster Linie mit „Sims 4“ verbracht habe und weniger mit Büchern ;-)

Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

„Gothic Fantasy im viktorianischen England“, Spiegel und ein magisches Schachspiel… Ich muss es wenigstens ausprobieren ;-)

Andrea Instone: Der verschwundene Professor / Der Salon des Todes

20er Jahre-Krimis, die im Selbstverlag erschienen sind, aber sich dadurch auch angenehm ungeglättet lesen. Ich hoffe, dass mir der feminine Fokus auf Dauer nicht zu nervig wird.

Charles de Lint: Seven Wild Sisters

Bisher liebe ich, was ich von Charles de Lint gelesen habe, und weil ich gerade „The Cats of Tanglewood Forest“ begonnen habe, ist die companion novel auch eingezogen. Beide Bücher richten sich an jüngere Leser und wurden von Charles Vess illustriert.

Jennifer Chambliss Bertman: Mr Griswolds Bücherjagd / Jane Austen: Sense and Sensibility

Diese beiden sind meine Quartalsbestellung bei der Büchergilde. Ich bin zufrieden, fand die Auswahl diesmal aber nicht ganz leicht. Ich mag die Folio Society-Ausgaben, würde aber auch gerne mehr deutsche Klassiker sehen. Die deutschsprachigen Neuerscheinungen gefallen mir oft nicht, weil ich entweder die Buchhandelsausgabe vorziehe oder mich der Stil der Illustrationen abschreckt.

Andrea de la Barre de Nanteuil: Die Geschichte von Mademoiselle Oiseau / Mademoiselle Oiseau und die geheimisvollen Briefe

Hier allerdings hätte ich bei der Büchergilde schneller sein müssen, die, glaube ich, beide Bücher im Programm hatte. Das habe ich verpasst (oder war noch nicht wieder angemeldet?), weshalb ich ihnen nun hinterherjagen musste. Beide schon gelesen. Bei Instagram gibt’s Bilder vom Innenleben.

Hollywood in den 30er Jahren

Zu großformatig, um ganz auf’s Bild zu passen. Sehr schöne Ausgabe aus dem Gerstenberg-Verlag, die momentan preiswert zu erhalten ist und in dem vor allem die relevanten Akteure vorgestellt werden.

Nicole Schuhmacher: Jägerseele / Jessica Bernett: Elayne ~ Rabenkind

Zwei Sternensand-Bücher, die ich vorbestellt hatte. Eines spielt in einem magischen New Orleans, das andere ist eine Artusgeschichte.

Holly Ivins: Jane Austen ~ Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Nach dem Austen-Little Black Classic war ich in Laune, mir endlich dieses kleine Büchlein zu gönnen, das schon eine Weile auf meiner Wunschliste herumrutscht. Es ist kein umfangreiches Werk, aber ich bin kein Austenkenner, und zum Einstieg scheint es eine gute Wahl zu sein.

Caroline Ronnefeldt: Quendel

Mein Mann hat mir von der Buchmesse eine Leseprobe mitgebracht, die den nötigen Schubs gab. Es klingt nach Waldabenteuern eines hobbitartigen Wesens und scheint alles in allem sehr gemütlich zu sein. Und es hat eine Karte.

Polly Shulman: The Poe Estate

Vielleicht hat jemand seinerzeit auch „Die geheime Sammlung“ gelesen. Ich mochte das jedenfalls und besitze auch die lose Fortsetzung „The Wells Bequest“. Im April habe ich viel in „Enshadowed“ gelesen, ebenfalls mit Poe-Thematik, da bot es sich an, nun auch „The Poe Estate“ folgen zu lassen, eine Homage an klassische Spuk(haus)geschichten.

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Neuerscheinungen] Mai

April 30, 2018 at 19:34 (vorbestellt)

Im Mai freue ich mich momentan besonders auf „Slade House“ – es dauerte eine Weile mit der Übersetzung, aber ich wollte es gern passend zu den „Knochenuhren“ haben – und „Die gefährliche See“ – da kann ich nämlich direkt weiterlesen, weil ich mit Band 1 bereits durch bin. Auch bei dem Buch zur Harry Potter-Ausstellung wird es wohl nicht lange dauern, bis es in meinem Regal steht ;-)

Ben Aaronovitch: Geister auf der Metropolitan Line (Peter Grant 5.5)

Nach dem umwerfenden Erfolg von ›Der Galgen von Tyburn‹ kommt hier Nachschub für alle, die sehnlichst auf Neues aus dem Reich der Flüsse von London warten: Geistersichtungen auf der Metropolitan Line der Londoner U-Bahn! Chaos unter den Pendlern ist die Folge. Police Constable und Zauberlehrling Peter Grant nimmt ‒ mit ein paar guten alten Bekannten ‒ die Ermittlungen auf.

 

 

Frances Brody: Mord nach Strich und Faden (Kate Shackleton 1)

Entdecken Sie England und die Zwanziger Jahre mit der charmanten Detektivin Kate Shackleton – beste Krimi-Unterhaltung für alle Fans von Ann Granger und M. C. Beaton * Kate Shackleton liebt Rätsel. Und dank ihres wachen Verstands hat die junge Kriegswitwe noch jedes gelöst. Als eine Bekannte sie bittet, dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters auf den Grund zu gehen, sagt Kate sofort zu. Ihre Nachforschungen führen sie nach Bridgestead, ein idyllisches Dörfchen in Yorkshire, wo der Verschwundene eine Weberei leitete. Als Kate den Dorfbewohnern auf den Zahn fühlt, wird sie den Eindruck nicht los, dass hier etwas ganz gehörig faul ist: Wieso scheint niemand zu wollen, dass sie den Fall löst? Was verbergen die Dörfler? Auf der Suche nach Antworten gerät Kate ins Visier einer Person, die über Leichen geht, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Andrew Caldecott: Wyntertide (Rotherweird II)

The town of Rotherweird has been independent from the rest of England for four hundred years, to protect a deadly secret. Sir Veronal Slickstone is dead, his bid to exploit that secret consigned to dust, leaving Rotherweird to resume its abnormal normality after the travails of the summer… but someone is playing a very long game. Disturbing omens multiply: a funeral delivers a cryptic warning; an ancient portrait speaks; the Herald disappears – and democracy threatens the uneasy covenant between town and countryside. Geryon Wynter’s intricate plot, centuries in the making, is on the move. Everything points to one objective: the resurrection of Rotherweird’s dark Elizabethan past – and to one date: the Winter Equinox.

81adjwgrgllA.F. Dery: Broken Mirrors

Für was ist ein zerbrochener Spiegel noch zu gebrauchen? Das wird Thane, Dread Lord von Eladria, herausfinden, als er einen von den menschlichen Spiegeln entdeckt, der in seiner Burg arbeitet: Kesara. Eine unbesonnene Entscheidung verbindet sie beide auf eine Art und Weise, die sie weder verstehen noch der sie vollkommen vertrauen.Während die Welt außerhalb erschüttert wird, alte Verbündete sich abwenden und sich ein Verräter in ihrer Mitte befindet, ist die einzige Hoffnung für einen zerbrochenen Spiegel und ihren missgestalteten Lord die, gemeinsam zu überleben.

Jean-Christophe Grangé: Schwarzes Requiem

Gregoire Morvan, graue Eminenz des französischen Innenministeriums, ist Familientyrann und skrupelloser Geschäftsmann. Und er hütet dunkle Geheimnisse aus seiner Vergangenheit im Kongo, wo er in den Siebzigerjahren einen berüchtigten Killer dingfest gemacht hat. Als sein Sohn Erwan, ein Pariser Starpolizist, in Afrika nach Verbindungen zu einer aktuellen Mordserie sucht, ahnt dieser nicht, dass er längst erwartet wird. Von jemandem, der seit langem in Vergessenheit geraten ist. Und nie aufgehört hat, auf Rache zu sinnen –

 

 

Lara Elena Donnelly: Armistice (Amberlough Dossier 2)

In a tropical country where shadowy political affairs lurk behind the scenes of its glamorous film industry, three people maneuver inside a high stakes game of statecraft and espionage: Lillian, a reluctant diplomat serving a fascist nation, Aristide, an expatriate film director running from lost love and a criminal past, and Cordelia, a former cabaret stripper turned legendary revolutionary. Each one harbors dangerous knowledge that can upturn a nation. When their fates collide, machinations are put into play, unexpected alliances are built, and long-held secrets are exposed. Everything is barreling towards an international revolt…and only the wiliest ones will be prepared for what comes next.

 

Volker Kutscher: Lunapark (TB) (Gereon Rath 6)

Berlin 1934: Unter der Eisenbahnbrücke an der Liesenstraße wird ein toter SA-Mann gefunden, über dem eine kommunistische Parole prangt. Am Tatort trifft Kommissar Gereon Rath auf seinen früheren Kollegen Reinhold Gräf, der inzwischen für die Geheime Staatspolizei arbeitet. Während Gräf von einem politischen Mord ausgeht, ermittelt Rath in eine andere Richtung. Er entdeckt Verbindungen zu einem zerschlagenen Ringverein, der seine kriminellen Aktivitäten als SA getarnt fortsetzt. Als ein zweiter SA-Mann erschlagen aufgefunden wird, deutet alles auf eine Mordserie hin. Während der Ermittlungen wird die politische Lage immer brisanter: Gereon Raths Frau gerät in SA-Haft und der Kommissar wird in einen Strudel sich überschlagender Ereignisse gezogen, an deren Ende er selbst unter Druck gerät: Er soll einen Mord ausführen! Volker Kutscher liefert atemlose Spannung und das packende Porträt politisch höchst unruhiger Zeiten.

Sarah J. Maas: A Court of Frost and Starlight (A Court of Thorns & Roses 3.1)

A companion tale to Sarah J. Maas’s A Court of Thorns and Roses series that takes place several months after the explosive events of A Court of Wings and Ruin Narrated by Feyre and Rhysand, this story bridges the events in A Court of Wings and Ruin and the upcoming novels in the series. Feyre, Rhys and their companions are still busy rebuilding the Night Court and the vastly changed world beyond. But Winter Solstice is finally near, and with it a hard-earned reprieve. Yet even the festive atmosphere can’t keep the shadows of the past from looming. As Feyre navigates her first Winter Solstice as High Lady, she finds that those dearest to her have more wounds than she anticipated – scars that will have a far-reaching impact on the future of their court.

David Mitchell: Slade House

Geh die Slade Alley hinunter – schmal, feucht und leicht zu verfehlen, selbst wenn du sie suchst. Finde das kleine schwarze Eisentor in der Mauer zur Rechten. Keine Klinke, kein Schlüsselloch, aber wenn du es berührst, schwingt es auf. Tritt in den sonnendurchfluteten Garten eines alten Hauses, das dort unpassend wirkt: zu nobel für die schäbige Nachbarschaft, irgendwie zu groß für das Grundstück. Ein Fremder begrüßt dich und führt dich hinein. Zunächst möchtest du gar nicht mehr fort. Dann merkst du, dass du es nicht mehr kannst. Denn alle neun Jahre, am letzten Sonntag im Oktober, wird ein „Gast“ ins Slade House eingeladen. Doch warum wurde er oder sie ausgewählt, von wem und zu welchem Zweck? Die Antwort findet sich dort am hinteren Ende des Flurs, oben am Absatz der Treppe. „Slade House“ ist ein raffiniert komponiertes Schauerstück. Und auch eine literarische Hommage an die großen Klassiker der fantastischen Literatur, von „Alice im Wunderland“ bis zur „Rocky Horror Picture Show“ – ein Buch wie eine Escher’sche Kippfigur, von einem der einfallsreichsten und phantasiebegabtesten Schriftsteller der zeitgenössischen Literatur. Mitchell zaubert bunt und lustvoll und verzaubert damit uns.

Oscar de Muriel: Loch of the Dead (Frey & McGray 4)

A mysterious woman pleads for the help of Inspectors Frey and ‚Nine-Nails‘ McGray. Her son, illegitimate scion of the Koloman family, has received an anonymous death threat – right after learning he is to inherit the best part of a vast wine-producing estate. In exchange for their protection, she offers McGray the ultimate cure for his sister who has been locked in an insane asylum after brutally murdering their parents: the miraculous waters that spring in a small island in the remote Loch Maree. The island has been a sacred burial ground since the time of the druids, but the legends around it will turn out to be much darker than McGray could have expected. Death and increasingly bizarre happenings will intermingle throughout this trip to the Highlands, before Frey and McGray learn a terrible truth.

Anthony Powell: Casanovas chinesisches Restaurant (TB) (Ein Tanz zur Musik der Zeit 5)

Anbruch düsterer Zeiten: Nicks einstige Lieblingskneipe ›Mortimer‹ liegt in Schutt und Asche, und so lässt er hellere Tage Revue passieren: Er erinnert sich an den Abschied von Erridge, der am Tag von Isobels und Nicks Hochzeit in den Spanischen Bürgerkrieg gezogen war. An die Zeit, als Isobel ihr erstes Kind erwartete. Und an all die Partys, die alten und neuen Liaisons, aber auch an die Vorboten der Dunkelheit.

 

 

Carrie Ryan: Das Mysterium der sinkenden Stadt (Map of Magic 2)

Für Fin aus der Welt des magischen Stroms und Marrill, die aus unserer Gegenwart kommt, gibt es nichts wichtigeres, als in den Besitz aller Teile der magischen Landkarte zu kommen: Nur so können sie verhindern, dass der finstere Zauberer Serth die Karte benutzt, um sämtliche Welten vollständig zu zerstören. Um Serth aufzuhalten, müssen Fin und Marrill zunächst die legendäre Stadt Monerva ausfindig machen, in der ein besonderer Schatz verborgen liegt. Doch der Weg dorthin bringt die beiden in größte Gefahr – und kostet sie beinahe ihre Freundschaft…

 

 

Laura Ruby: York (TB)

It was 1798 when the Morningstarr twins arrived in New York with a vision for a magnificent city: towering skyscrapers, dazzling machines, and winding train lines, all running on technology no one had ever seen before. Fifty-seven years later, the enigmatic architects disappeared, leaving behind for the people of New York the Old York Cipher—a puzzle laid into the shining city they constructed, at the end of which was promised a treasure beyond all imagining. By the present day, however, the puzzle has never been solved, and the greatest mystery of the modern world is little more than a tourist attraction. Tess and Theo Biedermann and their friend Jaime Cruz live in a Morningstarr apartment—until a real estate developer announces that the city has agreed to sell him the five remaining Morningstarr buildings. Their likely destruction means the end of a dream long held by the people of New York. And if Tess, Theo, and Jaime want to save their home, they have to prove that the Old York Cipher is real. Which means they have to solve it.

Matt Ruff: Lovecraft Country

Atticus Turners Gefühle für seinen Vater waren schon immer zwiespältig. Doch als der verschwindet, macht Atticus sich wohl oder übel auf die Suche. Auch wenn die Spur nach „Lovecraft Country“ in Neuengland führt, Mitte der 50er Jahre ein Ort der schärfsten Rassengesetze in den USA. Mit Hilfe seines Onkels George, Herausgeber des „Safe Negro Travel Guide“, und seiner Jugendfreundin Letitia gelangt Atticus bis zum Anwesen der Braithwhites. Hier tagt eine rassistische Geheimloge, mit deren Hilfe Braithwhite junior nichts weniger als die höchste Macht anstrebt. Matt Ruff erzählt mit überbordender Phantasie und teuflischem Humor die wahnwitzigen Abenteuer einer schwarzen Familie.

 

Sherry Thomas: The Perilous Sea ~ Die gefährliche See (Elemente-Trilogie 2)

Nachdem sie den Sommer getrennt verbrachten, können es Titus und Iolanthe, die sich noch immer als Archer Fairfax ausgibt, kaum erwarten, ans Eton College zurückzukehren. Dort wollen sie ihr Training beenden und Bane bekämpfen. Obgleich nicht länger durch den Blutschwur an Titus gebunden, ist Iolanthe mehr denn je entschlossen, ihr Schicksal zu erfüllen – besonders, da ihr die Agenten von Atlantis dicht auf den Fersen sind. Kurz nach der Rückkehr an die Schule macht Titus eine schockierende Entdeckung, die alles infrage stellt, was er über ihre Mission zu wissen geglaubt hatte. Mit dieser Enthüllung konfrontiert, kämpft Iolanthe darum, sich in ihrer neuen Rolle einzufinden, während Titus sich entscheiden muss, ob er den Prophezeiungen seiner Mutter Folge leistet – oder einen Pfad in eine ungewisse Zukunft beschreitet.

Emma Trevayne: Spindrift and the Orchid

When a man walks into her grandfather’s curiosity shop and asks about a black orchid, Spindrift turns him away. She’s never seen such a thing. Until one night it appears. Spindrift, an orphan, has one keepsake from her parents…a clear glass orb. Except it’s not quite clear anymore. She watches as a black orchid forms inside the crystal. Then the flower blooms into a towering woman in a dress of midnight silk and air, a woman with the power to grant wishes. It’s fun, at first. But having everything you want is hard to hide. And soon, Spindrift—and her orchid—are being hunted. Left running for her life, Spindrift must ask herself who her parents really were, and whether a wish is really just a curse in disguise.

Evelyn Waugh: Ausflug ins wirkliche Leben und andere Meistererzählungen (TB)

Es gibt keine Eigenart der britischen Upperclass, die dem scharfen Auge und der ebenso scharfen Feder von Evelyn Waugh entgangen wäre: seien es der Snobismus und die Skandale der Londoner Gesellschaft, die Langeweile in den Kolonien, die Erbschaftsränke des Landadels oder die vergnügungssüchtige Jugend. Evelyn Waugh ins wirkliche Leben zu folgen ist ein großes Vergnügen.

 

 

Harry Potter ~ Eine Geschichte voller Magie

Im Jahr 2017 schlossen sich J.K. Rowling, Bloomsbury und die British Library zusammen, um das zwanzigjährige Jubiläum von Harry Potter und der Stein der Weisen zu feiern. So entstanden eine Ausstellung, die ihre Besucher mitnimmt auf eine Reise ins Herz der Harry-Potter-Geschichten, und dieses besondere Buch. Es versammelt viele merkwürdige, wunderbare und faszinierende Artefakte aus den Archiven der British Library sowie noch nie veröffentlichte Schätze aus J.K. Rowlings persönlichem Besitz und lädt dazu ein, die verschiedenen Unterrichtsfächer an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei ganz neu zu entdecken – von Astronomie und Zaubertränke bis zu Zauberkunst und Wahrsagen. Eine Vielzahl von Experten führen durch das jeweilige magische Fach und hinein in eine Schatzkammer voller Exponate der British Library und anderer Sammlungen aus aller Welt. Man kann sich in alte Zaubersprüche vertiefen, Himmelsgloben bewundern und Bilderhandschriften entrollen, die das Elixier des Lebens zu enthüllen verheißen. Man bekommt Fläschchen mit Drachenblut zu sehen, Schlangen-Zauberstäbe, eigentümliche Alraunwurzeln, gemalte Zentauren und einen echten Hexenbesen. Dieses Zusammenspiel von Mythen, Geschichte und der Magie der Harry-Potter-Romane ist spannend und absolut faszinierend!

 

Permalink 4 Kommentare

[Review] Gelesen im März

März 31, 2018 at 20:22 (Review)

Ich sitze immer noch an Dickens‘ „David Copperfield“, den ich aber im April beenden sollte (mir fehlen noch ca. 150 Seiten). Davon abgesehen habe ich wieder alle mögliche an-, aber nicht fertiggelesen. Ein paar beendete Bücher sind es nun aber doch, und da es heute auch nicht noch mehr werden, gibt es die Übersicht schon heute.

1. Ruth Chew: The Wednesday Witch

Mein Badezimmerbuch Anfang März. Es erschien 1969 als das erste von zahlreichen chapter books der amerikanischen Autorin. Eine klassische Abenteuergeschichte um Kinder, eine Hexe, fliegende Rollschuhe und einen Staubsauger.

2. Kelley Armstrong: Pakt der Hexen (Women of the Otherworld 4)

Dieser Teil erzählt die Geschichte von Paige und Lucas weiter, allerdings ist der Fall wieder in sich abgeschlossen. Auch dieser Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen – ich mag die Figuren, die Welt mit ihren zahlreichen paranormalen Wesen, deren Organisationsstrukturen, Verhalten und Vorurteilen, und auch den Humor. All das zusammen hat mich leicht darüber hinweggetröstet, dass der Plot in der ersten Hälfte etwas zu geradlinig verlief.

3. Halo Summer: Aschenkindel

Halo Summer kenne ich durch die Sumpfloch-Saga, und „Aschenkindel“ habe ich vor allem gelesen, weil es in derselben Welt spielt. Ich mag den Stil der Autorin, und es hat mir gefallen, immer wieder auf vertraute Details zu stoßen. Mir kam diese märchenhafte Geschichte ein wenig wie eine Spielwiese zum Fabulieren vor, als Entspannung angesichts der inzwischen komplexeren Sumpfloch-Handlung mit ihren zahlreichen Figuren und Handlungsfäden. Ich habe festgestellt, dass mir Figuren und Plot auf den gegebenen Seiten nicht vergleichbar im Gedächtnis geblieben sind, dass ich aber, während ich gelesen habe, die Geschichte mochte – auch, weil manche Dinge, die eben in die Sumpfloch-Welt gehören, die man gar nicht unbedingt in einer Aschenputter-Adaption erwartet, sich wie Reibungspunkte anfühlten.

4. Christoph Marzi: Der letzte Film des Abraham Tenenbaum

Mir war mal wieder nach einem Buch von Christoph Marzi, und da das angekündigte auf sich warten lässt, habe ich mir die letzte Veröffentlichung als Mängelexemplar besorgt. Es ist eine Geschichte ganz ohne phantastische Elemente. Gefallen hat mir alles rund um alte Kinos und Filme und die Brooklyn-/Edward Hopper-Stimmung. Der Plot an sich war gar nicht so spektakulär und wird vor allem auch nicht in einem süßlichen Happy End aufgelöst, aber das soll auch so sein, glaube ich. Manchmal fand ich ihn allerdings recht vorhersehbar. So richtig hängen blieb die Geschichte bei mir nicht, weshalb ich das Buch auch nicht behalten werde. Oh, und das Cover mag ich auch nicht.

5. Sherry Thomas: The Burning Sky

Das ist so ein Buch, welches mich auf den ersten Blick überhaupt nicht interessierte – Titel, Cover, Klappentext, alles nicht mein Ding. Gut, dass ich trotzdem eine Leseprobe konsultierte, denn schon die einleitenden Worte machten mich wesentlich neugieriger als der Klappentext. Da ging es nämlich plötzlich um das Eton College und das Jahr 1883… Die Geschichte spielt also nicht in einer reinen Fantasywelt, sondern es gibt magische und nichtmagische Teile, und die Protagonisten halten sich größtenteils in einem alternativen England auf :-) Es gibt erkennbar Schwächen, zum Beispiel verhält sich insbesondere Titus nicht unbedingt altersgemäß und manche Szenen sind etwas verwirrend geschrieben, aber irgendwie hat mich das alles nicht besonders gestört und ich habe das Buch in Rekordzeit durchgelesen. In einigen Monaten erscheint die Fortsetzung auf Deutsch, die ich auf jeden Fall auch lesen werde.

6. Jane Austen: The Beautifull Cassandra

Das sind einige ausgewählte Juvenilia von Austen, für die ich gerade in der passenden Stimmung war, und „Emma“ wollte ich nicht beginnen, solange mich „David Copperfield“ noch beschäftigt… „The Beautifull Cassandra“ dagegen gehört zu den Little Black Classics und lässt sich sogar von mir Schneckchenleser bequem an einem Abend beenden. Ich gehöre nicht zu den ganz großen Austen-Ahängern, aber schon wegen der ganzen Adaptionen und Zitate will ich ihre Romane lesen. Diese Auswahl von Jugendtexten ist stilistisch schwankend (man sollte insofern wirklich nicht mit dem Anspruch der Romane herangehen), aber tatsächlich ziemlich witzig, wenn man sich darauf einlässt – auf wenigen Seiten passieren so einige Absurditäten. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß mit diesen kurzen Texten :-)

Permalink 3 Kommentare

[Neuerscheinungen] April

März 28, 2018 at 20:31 (vorbestellt)

Im April bin ich hibbelig auf die Taschenbuchausgabe von „Die Spiegelstadt“, damit ich die Reihe vollständig im Regal habe. Ansonsten mag ich die Reihe um Lily Ivory sehr gerne und freue mich auf ein weiteres Buch. Auch Wodehouse wird wohl zeitnah bei mir einziehen – bei den übrigen Büchern kann ich voraussichtlich ein wenig abwarten ;-)

Juliet Blackwell: A Magical Match (Witchcraft Mystery 9)

Lily Ivory and her friends are planning a 1950s-themed brunch to benefit the local women’s shelter. When a figure from her past shows up unannounced, threatening her unless she returns something that belonged to him, Lily’s fiancé, Sailor, steps in to defend her. After the same man is found dead later that day, Sailor is the primary suspect. He swears he’s innocent, but multiple witnesses ID him as the perpetrator of the assault. Lily vows to clear his name…only she’s not sure where to start with the mounting evidence against him. When she sees Sailor in the neighborhood despite knowing he’s in jail, Lily starts to wonder if there could be a doppelganger in San Francisco. When she’s not busy helping customers find matching outfits for the upcoming event, searching for a vintage wedding dress for her own nuptials, and dealing with an ill-timed magical cold, Lily begins to suspect one of her magical foes is targeting her loved ones in an attempt to weaken her.

Angela Carter: The Bloody Chamber / Wise Children / Fireworks [Everyman’s Library Contemporary Classics]

In The Bloody Chamber, Angela Carter’s famous collection of deeply unsettling stories inspired by fairy tales, we see a Beauty who turns into a Beast, Little Red Riding Hood’s grandmother stoned as a werewolf, and Bluebeard as a murderous, porn-addicted businessman. In the surreally delightful novel Wise Children, an elderly woman recounts the colorful life she and her identical twin sister led as vaudeville performers. And the early story collection Fireworks reveals Carter taking her first forays into the fantastical writing that was to become her unforgettable legacy. As critic Laura Miller has argued, “Most contemporary literary fiction with a touch of magic owes something to Angela Carter’s trailblazing.” This Everyman’s Library omnibus gathers the best of Angela Carter in one astonishing volume.

Justin Cronin: Die Spiegelstadt (TB)

Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre Schreckensherrschaft ist vorüber. Die Überlebenden wagen sich aus ihrer ummauerten Zuflucht. Auf den Ruinen ihrer alten Welt wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen. Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Vater der Zwölf, Träger des Virus. Erfüllt von Rachedurst will er die Menschheit endgültig auslöschen. Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten: das Mädchen aus dem Nirgendwo, das schon einmal das Schicksal der Menschen bestimmt hat. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit…

 

Gaston Leroux: The Phantom of the Opera [Word Cloud Classics]

Rumored to be haunted, the Palais Garnier opera house in nineteenth-century Paris is the setting for this story of a dangerous love triangle involving a young Swedish soprano, her mysterious “Phantom” tutor, and her childhood friend. When Carlotta, the lead soprano, takes ill and Christine Daaé’s understudy performance is a rousing success, Vicomte Raoul de Chagny falls in love with Christine. Meanwhile, her tutor, “the Angel of Music,” whom she believes has been sent by her deceased father, is also coveting Christine’s affections. But the Angel is no phantom as everyone believes, and his fears of Christine’s rejection due to his masked disfigurement prompts him to abduct her and extract a promise of marriage born of wild jealousy. This latest addition to the Word Cloud Classic series will have you burning the candles low to reach the dark, gothic ending.

Kirsty Logan: The Gloaming

Mara’s island is one of stories and magic, but every story ends in the same way. She will finish her days on the cliff, turned to stone and gazing out at the horizon like all the islanders before her. Mara’s parents – a boxer and a ballerina – chose this enchanted place as a refuge from the turbulence of their previous lives; they wanted to bring up their children somewhere special and safe. But the island and the sea don’t care what people want, and when they claim a price from her family, Mara’s world unravels. It takes the arrival of Pearl, mysterious and irresistible, to light a spark in Mara again, and allow her to consider a different story for herself.

 

 

W. Somerset Maugham: Gesammelte Erzählungen in zwei Bänden in Kassette ~ Ost und West / Der Rest der der Welt

In den entlegensten Ecken der Erde spielen Maughams Geschichten: auf einer Teeplantage in Ostasien, im Casino in Monaco, im Armenviertel in London oder auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik. Doch ob in Europa oder in den britischen Kolonien, Maugham schrieb über die großen Themen der Menschheit – Liebe, Eifersucht und Tod, das Aufbegehren gegen das Schicksal und die Verzweiflung über die eigene Unzulänglichkeit.

 

 

Joaquim Maria Machado de Assis: Das babylonische Wörterbuch

Was wäre geschehen, hätte nicht Jesus die Bergpredigt gehalten, sondern der Teufel? Was, wenn Männer und Frauen ihre Seelen und Rollen tauschten? Joaquim Maria Machado de Assis, berühmtester Klassiker Brasiliens und Vorbote des Magischen Realismus, stellt in seinen Erzählungen ironisch alle Konventionen auf den Kopf. Lustvoll spielt er mit den Erwartungen seiner Leser und lotet Grenzen aus: von Gut und Böse, Vernunft und Wahnsinn, bürgerlichem Schein und Sein. Dieser Auswahlband versammelt Machado de Assis‘ beste Geschichten – allesamt Neu- und deutsche Erstübersetzungen – zu einem Panorama kompromissloser Originalität.

 

 

 

5110rxzvjslLuzia Pfyl: In den Abgrund (Frost & Payne 2)

Nach dem Hauseinsturz wartet bereits die nächste Katastrophe auf Lydia Frost und ihren Partner Jackson Payne. Scotland Yard hat einen Haftbefehl auf sie ausgestellt. Inspektor Flannagan, der ihnen in den hohen Norden gefolgt ist, nimmt die beiden fest. Doch die Reise zurück nach London nimmt ein jähes und vor allem blutiges Ende.
Wer ist hinter ihnen her, und warum? Während Frost und Payne ums Überleben kämpfen, freundet sich David im Keller mit Anna an. Kann er mit ihr endlich aus den Händen des geheimnisvollen Mannes fliehen, bevor er am nächsten Experiment stirbt?

Ransom Riggs: Die Legenden der besonderen Kinder

Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen „Legenden der besonderen Kinder“. Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden. Nun liegen die faszinierenden „Legenden der besonderen Kinder“ endlich auch in schriftlicher Form vor – in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen.

 

Ney Sceatcher: Das Spiel des dunklen Prinzen

Als Taija durch einen Spiegel in eine schneebedeckte Welt stürzt, hält sie das für einen bösen Traum. Schon bald stellt sich heraus, dass jenes Märchen, von dem ihre Tante immer erzählt hat, nicht nur ein Mythos ist. Das Mädchen befindet sich mitten in der seltsamen Welt der weißen Königin und des dunklen Prinzen, in der sich alles um ein grausames Spiel dreht. Nur, wer das Albtraumschach gewinnt, darf zurück in seine eigene Welt. Wer scheitert, verliert sich in seinem Albtraum – für immer!

 

 

Mary Stewart: The Little Broomstick

Mary’s been exiled to her great-aunt, deep in the English countryside. Miserable and lonely, she befriends strange black cat Tib who leads her deep into the forest to an ordinary looking broomstick. Before Mary can gather her wits, the broomstick jumps into action, whisking her over the treetops, above the clouds, and to the grounds of Endor College, school of witchcraft. But something is terribly wrong at Endor. Students are taught spells that are petty and ill-wishing, and when Mary discovers evidence of a terrible and cruel experiment in transformation, she decides to leave. But the moment her broomstick takes off, she realises that Tib the cat has been captured …

 

Catherynne M. Valente: Space Opera

A century ago, the Sentience Wars tore the galaxy apart and nearly ended the entire concept of intelligent space-faring life. In the aftermath, a curious tradition was invented—something to cheer up everyone who was left and bring the shattered worlds together in the spirit of peace, unity, and understanding. Once every cycle, the civilizations gather for the Metagalactic Grand Prix—part gladiatorial contest, part beauty pageant, part concert extravaganza, and part continuation of the wars of the past. Instead of competing in orbital combat, the powerful species that survived face off in a competition of song, dance, or whatever can be physically performed in an intergalactic talent show. The stakes are high for this new game, and everyone is forced to compete. This year, though, humankind has discovered the enormous universe. And while they expected to discover a grand drama of diplomacy, gunships, wormholes, and stoic councils of aliens, they have instead found glitter, lipstick, and electric guitars. Mankind will not get to fight for its destiny—they must sing. A band of human musicians, dancers, and roadies have been chosen to represent Earth on the greatest stage in the galaxy. And the fate of their species lies in their ability to rock.

P.G. Wodehouse: Ehrensache, Jeeves!

Irgendetwas lief falsch, als Bertie Wooster der jungen und so romantischen Madeline Bassett im Namen seines schüchternen Molchfreundes Gussie Fink-Nottle einen Heiratsantrag machte. Denn Madeline entbrannte augenblicklich in Liebe zu Bertie. Nur mühsam ließen sich die Verhältnisse wieder gerade rücken, aber jetzt scheint es zwischen Gussie und Madeline zu einem ernsthaften Streit gekommen zu sein und Bertie muss schlichten. Dass seine Lieblingstante Dahlia ihm bei der Gelegenheit etwas von einem silbernen Milchkännchen in Form einer Kuh vorschwafelt, das er einem Antiquitätenhändler madig machen soll, macht die ganze Sache nicht einfacher. Und dass er schließlich noch einem weiteren Paar, nämlich Revd Stink Pinker und Stiffy Bing, ein Lied von den Freuden der Liebe singen soll, bringt ihn zur Verzweiflung. Eine Situation, die nur Jeeves auflösen kann, für ihn eine Ehrensache …

Permalink 9 Kommentare

[Neuzugänge] Februar

März 11, 2018 at 11:24 (gekauft)

Auch im Februar haben mich viele schöne Bücher erreicht, und ich finde, es hat sich eine hübsche Mischung ergeben :-) Einige sind einfach Fortsetzungen von Reihen – da lese ich den Klappentext ohnehin nicht.

Keigo Higashino: Ich habe ihn getötet

Holly Webb: Lily and the Prisoner of Magic

Ich habe die Reihe noch nicht begonnen, kenne aber schon „Rose“ von Holly Webb und kann die Autorin insofern ein bisschen einschätzen. Hauptsächlich wollte ich die „Lily“-Reihe im Regal vervollständigen, um nicht irgendwann den Ausgaben hinterrennen zu müssen. Es geht darin um Lily und ihre Schwester Georgie, in deren Welt Magie verboten ist. Das ist der dritte Teil.

Jodi Picoult/Samantha van Lee: Liebe ohne Punkt und Komma

Ich habe mal wieder bei Arvelle bestellt, das ist also ein Mängelexemplar. Ich habe mit „Mein Herz zwischen den Zeilen“ begonnen und die erste Hälfte gerne gelesen. Titel und Cover sind bei beiden Bänden ziemlich kitschig, aber die Geschichte ist eher lustig-märchenhaft.

Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter

Ken Follett: Winter der Welt

Richard Dübell: Der Jahrhunderttraum

Das ist die Fortsetzung von „Der Jahrhundertsturm“, das ein sehr unterhaltsamer Schmöker zur Bismarck-Zeit zu werden verspricht – der Fokus liegt, soweit ich es bisher sagen kann, auf Deutschland und Frankreich und auf dem Kontrast zwischen Fortschritt (Eisenbahn!) und Tradition (Adel). Warum man das Format änderte, erschließt sich mir nicht.

Jenn Bennett: Annähernd Alex

Ein Mängelexemplar, aber nicht von Arvelle. Es war gar nicht unbedingt auf meiner Königskinder-Hamster-Liste, aber ich konnte im Buchladen reinlesen und fand es dann doch ganz nett. Ich mag es nämlich, wenn alte Filme in Romanen vorkommen. Hier lernen sich die Protagonisten wohl gleich in einem Film-Forum kennen.

Robin Stevens: A Spoonful of Murder

Haruki Murakami: Wenn der Wind singt / Pinball 1973

Einziger Neuzugang, den ich schon gelesen habe, was natürlich daran liegt, dass es auf Deutsch, nicht allzu umfangreich und stilistisch knapp ist. Murakami hat erst vor wenigen Jahren der Übersetzung seiner frühen Romane zugestimmt.

Holly Webb: Lily and the Traitor’s Spell

Marie Hermanson: Das englische Puppenhaus

Noch ein Buch von Arvelle. Auf die Idee zu Marie Hermanson, einer schwedischen Schriftstellerin, hat mich Ilke gebracht. Mit neun Erzählungen wie „Es gibt ein Loch in der Wirklichkeit“ und „Das Schloss aus Schnee und Feuer“.

Marie Graßhoff: Der Schöpfer der Wolken

Ich habe Drachenmond-Bücher bei Thalia angeschaut und einige von der gedanklichen Vielleicht-Liste runtergenommen. Dieses hier blieb drauf, unter anderem wegen des Schauplatzes Shanghai.

John Burnside: Die Spur des Teufels

Auch aus der Arvelle-Bestellung. Ich wollte etwas von John Burnside und das war eben auf Lager: „ein packender Roman um Schuld und Obsession, Einsamkeit und die archaische Kraft des Bösen.“

Zauberreich der Phantasie ~ Die Märchen der Dichter

Eine sehr feine Anthologie aus dem Insel-Verlag, die eine Bekannte von mir entdeckt hat und die ich gleich nachkaufen musste – das Buch gibt es nicht mehr neu, war gebraucht aber preiswert und ist in hervorragendem Zustand. Passt optimal zum „Buch der Wunder“ in ähnlicher Aufmachung, nur dass beim „Zauberreich der Phantasie“ der Fokus auf Kunstmärchen aus der ganzen Welt liegt.

Philip Pullman: Daemon Voices

Pullman, die erste. Hier in Gestalt von „Essays on Storytelling“.

Jeffrey Thomas: Dai-oo-ika

Ich habe früher „Punktown“ und „MonstroCity“ mit Genuss gelesen. Ich finde die cyberpunkig-cthuloide Mischung toll. Leider befindet sich nur letzteres in meinem Besitz und ersteres ist unerschwinglich. Im Otherland-Newsletter habe ich entdeckt, dass ein neuer Punktown-Roman übersetzt wurde und ihn mir gleich gesichert.

Preston/Child: Demon

Schon der 15. Band der Reihe um Agent Pendergast – Hilfe! Gelesen habe ich ungefähr halb so viele, aber ich habe den Einzug von „Demon“ zum Anlass genommen, „Darkness“ aus dem Regal zu fischen, um in der Reihe weiterzumachen.

Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz

Marie Hermanson: Pilze für Madeleine

Auch dieses Buch hat mich über Arvelle erreicht. Eine “ Verbindung von schauriger Spannung, absurder Tragödie und zärtlich-ernsthafter Liebesgeschichte“.

Robert Harris: Imperium

An diesem Kauf ist Youtube schuld, genauer gesagt Toto. „Imperium“ ist der erste Band der Cicero-Trilogie, wobei ich festgestellt habe, dass sich der zweite Band bereits in meinem Regal befindet, ohne dass mir so richtig klar war, dass er zu einer Trilogie gehört. Ich bin besonders gespannt auf die Einblicke ins Römische Recht.

Marie Hermanson: Der unsichtbare Gast

Roman über ein Haus voller alter Uhren.

Stefanie Scheurich: Streuner

Hexenmeisterkater trifft Internatsschülerin. Eine Vorbestellung, die ich signiert erhielt :-)

Ruta Sepetys: Salz für die See

Noch ein Königskinder-Mängelexemplar, allerdings nicht von Arvelle. „Die letzten Kriegstage des Jahres 1945: Tausende Menschen flüchten aus Angst vor der Roten Armee nach Westen.“

Kelly Jones: Murder, Magic and what we wore

Futter für mein Regency Fantasy-Regalfach :-) Empfehlung der Winterkatze, die recht hat damit, dass es ein schönes Hardcover ist.

Philip Pullman: Über den wilden Fluss

Ich mag die ursprüngliche Trilogie sehr, habe aber trotzdem überlegt, ob ich mir diesen Roman zulegen sollte. Es klang in einigen Meinungen danach, als ob der Zauber dieser Bücher sich hier nicht mehr einstellt. Nachdem mir dann aber eine Kurzgeschichte wieder bewiesen hat, wie gut mir bisher alles von Pullman gefallen hat, werde ich es auf jeden Fall damit versuchen.

 

Permalink 6 Kommentare

[Lesen durch das Jahr] Frühlingsbücher

März 3, 2018 at 12:22 (Lesen durch das Jahr)

Einer spontanen Idee folgend habe ich mir für die folgenden drei Monate Bücher aus einem bestimmten Genre herausgesucht – YA-Fantasyreihen, die sich überwiegend schon ziemlich lange in meinem Regal befinden ;-) Darunter sind einige Trilogien, aber auch längere Reihen („Bite Club“ ist immerhin schon der 10. Band der „Morganville Vampires“, und „Blood Promise“ der 4. Band von „Vampire Academy“).

Außer mir hat wahrscheinlich jeder, der grundsätzlich interessiert ist, die Reihen schon vor Jahren beendet (der Hype ist ja schon lange vorbei), aber bei mir liegen sie immer noch angefangen und ich möchte gerne ein wenig aufholen. Einige Bücher habe ich schon begonnen, „Starcrossed“ etwa ist schon – seit langer Zeit – zu 2/3 gelesen, andere beginne ich erst („Sternenfluch“ oder „Clockwork Princess“).

 

Garcia/Stohl: Beautiful Darkness

Rachel Caine: Bite Club

Josephine Angelini: Starcrossed

Somain Chainani: A World without Princes

Kelly Creagh: Enshadowed

Laini Taylor: Days of Blood & Starlight

Julie Kagawa: The Iron Daughter

Richelle Mead: Blood Promise

Jessica Spotswood: Sternenfluch

Cassandra Clare: Clockwork Princess

 

gelesen: 1

Permalink 6 Kommentare

[Review] Gelesen im Februar

März 2, 2018 at 20:22 (Review)

Der Februar war gar kein so übler Lesemonat. Drei Tage war ich zu Hause, und mein Wochenpensum ließ mir auch etwas mehr Freiheiten als im Januar :-)

1. Charles Dickens: To be read at Dusk

Ein „Little Black Classic“ (= super zum Mitnehmen), in dem drei Geistergeschichten gesammelt sind. Neben der titelgebenden sind das „The Signalman“ und „The Trial for Murder“. Die Geschichten mochte ich eher sprachlich als inhaltlich, denn das unheimliche Element wirkt auf den heutigen Leser wohl doch nicht mehr ganz so stark wie auf die Zeitgenossen. Vielleicht liegt Dickens diese sehr kurze Form auch nicht so sehr. Trotzdem war es schön, noch ein wenig Dickens im Original gelesen zu haben, bevor ich mich dem Wälzer „David Copperfield“ (überwiegend) auf Deutsch gewidmet habe (damit bin ich übrigens knapp zur Hälfte durch).

2. Miriam Rademacher: Dämonenjagd für Anfänger (Banshee Livie 1)

Dieser Roman endet mit dem Dahinscheiden von Livie, die sodann als neue Banshee von Schloss Harrowmore wieder zu sich kommt. Das Buch ist locker geschrieben und ich fand es unterhaltsam genug, um auch die Fortsetzung zu erwerben. Mir haben besonders der Humor und die ganzen verschrobenen Figuren mit ihren Eigenheiten gefallen.

3. Galen Backett: The Magicians & Mrs Quent (The Magicians & Mrs Quent 1)

An diesem Buch habe ich lange gelesen, schon weil es ziemlich umfangreich ist, und ich habe es genossen. Es steht in meinem Regency Fantasy-Regal und dieser erste Band ist in drei Teile aufgeteilt, von denen der erste ein wenig an „Pride and Prejudice“ erinnert und der zweite an „Jane Eyre“, also eine ganz andere Atmosphäre hat. Zudem gibt es ein paar Lovecraft-Einflüsse (durchaus ein Kaufargument für mich). Obwohl ich „Jane Eyre“ liebe, zog sich der zweite Teil durch die Erzählform ein wenig mehr hin, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

4. Haruki Murakami: Wenn der Wind singt / Pinball 1973 (Trilogie der Ratte 1+2)

Hier hätten wir dann einmal den einzigartigen Fall, dass ich den dritten Band einer Trilogie zuerst gelesen habe, nämlich „Wilde Schafsjagd“. Ich habe mich gefreut, als diese frühen Kurzromane endlich übersetzt wurden, und habe einiges sowohl aus der „Schafsjagd“ als auch vom späteren Murakami wiedererkannt. Schon um seine Entwicklung als Schriftsteller zu verfolgen, aber auch für sich fand ich das Buch lesenswert, wenn auch zerfaserter als spätere Werke.

5. Kelley Armstrong: Nacht der Hexen (Women of the Otherworld 3)

Ganz spontan habe ich dieses Buch wieder aus dem Regal gezogen – und es hat sich als genau passend für meien Leselaune herausgestellt. Tatsächlich habe ich Teil 4 direkt hinterhergeschoben und auch schon zur Hälfte gelesen. Man möge über die unschönen Titel und Cover der Übersetzungen hinwegsehen; ich finde, „Nacht der Hexen“ ist wirklich angenehme Urban Fantasy, wobei von den zahlreichen paranormalen Wesen in diesem Buch natürlich die Hexen im Vordergrund stehen, aber auch die Magier, deren Organisation in Kabalen ich ziemlich interessant finde. Ich mochte zur Abwechslung sogar den männlichen Protagonisten sehr :-)

6. Maya Shepherd: Asche, Schnee und Blut (Grimm-Chroniken 2)

In diesem Teil treffen wir vor allem ein vampirisches Schneewittchen, und langsam mehren sich die Fragen, die man sich zu den Protagonisten stellt. Ich mag weiterhin das Konzept der Reihe. Die Autorin hat am Ende auch wieder einige Worte zu dem Buch verloren und zum Beispiel erzählt, was Realität und was Fiktion ist.

7. Philip Pullman: The Collectors (ebook / Short Story)

Eine Kurzgeschichte aus dem „Dark Materials“-Universum. Schon allein das College-Setting und Pullmans Stil hätten mich wohl zufriedengestellt, aber auch die geheimnisvolle Geschichte um ein Gemälde und eine kleine Affenstatue gefiel mir sehr. Allerdings ist es schade, dass ich die Trilogie nicht mehr so präsent habe – es ist ewig her, dass ich sie gelesen habe (ich habe zwar begonnen, sie auf Englisch erneut zu lesen, aber das kann sich hinziehen ;-) ).

8. Agatha Christie: The Harlequin Tea Set (ebook / Short Story)

Ich fand „The Mysterious Mr Quin“ bemerkenswert, und als mir diese Kurzgeschichte über den Weg lief, konnte ich nicht widerstehen. Mit den Geschichten, die ich schon kenne, kann sie nicht ganz mithalten; trotzdem war es ein nettes Wiedersehen mit Mr Quin.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »