Lesesonntag im Februar

Februar 18, 2018 at 10:56 (Aktionen)

Nachdem es im Januar nichts geworden ist, will ich heute wieder beim Lesesonntag der Winterkatze dabei sein. Mal sehen, wieviel Lesezeit sich ergibt. Ich bin aber erkältet und halte mich insofern mit anstrengenden Dingen ein wenig zurück – könnte also sein, dass ich stattdessen lieber lese. Jedenfalls sind Mann und Tochter jetzt auf dem Weg zum Zoo und ich bleibe zu Hause, um die Stimme zu schonen.

Zuerst muss ich allerdings ein paar Pflichten nachkommen, Kamillentee trinken (mein Mann hat mir aufgetragen, die Kanne zu leeren ;-) ) und wenigstens ein paar Hausaufgaben erledigen, was in diesem Fall bedeutet, einige eher unspannende Seiten im Skript durchzuarbeiten und ein paar Seiten in einem Lehrbuch zu lesen. Außerdem bin ich momentan in einer Leserunde zu „David Copperfield“ – bisher fehlt mir zwar die Zeit, um mich ausdauernd an der Diskussion zu beteiligen, aber ich bin noch auf Stand, was das Pensum anbelangt. Zum Wochenpensum fehlt mir noch ein Kapitel, das ich mir für heute Vormittag vorgenommen habe.

Ich lese aus Zeitgründen hauptsächlich auf Deutsch (das Buch hat immerhin über 1000 Seiten). Ich habe die Ausgabe von Fischer Klassik und finde, dass in der Übersetzung viel von der sprachlichen Eleganz des Originals verloren geht, deshalb lese ich immer wieder Teile parallel auf Englisch. Außerdem enthält die Penguin-Ausgabe die Illustrationen von Phiz. Trotzdem macht das Lesen Spaß, weil Dickens wieder unglaublich viele bemerkenswerte Figuren auftreten lässt.

13:30

Inzwischen habe ich mich erfolgreich durch das Beamten- und Kommunalrecht gekämpft und auch das Dickens-Kapitel gelesen (ich habe Uriah Heep kennengelernt!). Zur Entspannung habe ich mir dann erstmal einen Manga geschnappt, den zweiten Band von „Die Braut des Magiers“. Alle paar Monate bin ich für einige Tage in Manga-Laune – gestern hat es mich wieder einmal gepackt und ich habe mir ein paar gebrauchte Manga bestellt („Wonderful Wonder World“ und „Earl & Fairy“ – beide klingen, als könnten sie etwas für mich sein, schließlich geht es in einem Fall um’s Wunderland und im anderen um Feendoktoren im 19. Jahrhundert…).

Ansonsten liegen der zweite Teil der Grimm-Chroniken von Maya Shepherd und „Nacht der Hexen“ von Kelley Armstrong bereit, beides leichte Lektüre, die ich mir jetzt verdient habe, finde ich, zumal ich ja etwas angeschlagen bin ;-)

„Nacht der Hexen“ gehört zu einer Urban Fantasy-Reihe, die schon lange in meinem Regal steht, und ist der dritte Teil der Otherworld-Reihe, die mittlerweile abgeschlossen und nicht mehr so sehr im Gespräch ist. Heute würde ich mir vermutlich nicht mehr die deutschen Ausgaben kaufen, aber ich bemühe mich, mit der Übersetzung zurecht zu kommen. Jedenfalls mochte ich die ersten beiden Bände gerne, in denen es um Werwölfe ging (die Welt ist auch von Dämonen, Nekromanten, Magiern etc. bevölkert), und auch die „Darkest Powers“-YA-Trilogie, die ich vor Jahren gelesen habe. Ich stecke (schon ziemlich lange) etwa in der Hälfte des Buches und es wird Zeit, weiterzulesen.

Die Grimm-Chroniken sind vom Umfang her eigentlich Novellen, die monatlich erscheinen werden. Mal sehen, wie lange ich ich bei der Stange bleibe ;-) Ein Strang spielt 2012, wobei in die Realität der Protagonisten immer mehr märchenhafte Elemente eindringen. Mit einem geheimnisvollen Zug sind sie nach Königswinter gereist und ich bin gespannt, was ihnen dort wiederfahren wird. Der zweite Strang spielt mehrere Jahrhunderte in der Vergangenheit und beschäftigt sich mit dem Mädchen Mary und blutroten Äpfeln.

Ich melde mich später wieder – nach dem Mittagessen.

17:50

So viel also zum Lesen – ich habe etwa zwei Kapitel in dem Manga und vielleicht 15 Seiten in „Asche, Schnee und Blut“ gelesen. Dann haben wir uns spontan mit Freunden, die gerade ihr zweites Kind bekommen haben, im Zoo getroffen. Wir haben (wie das eben so ist mit einem Kleinkind) Jahreskarten und können insofern kostenlos hinein, was recht praktisch ist.

 

Meiner Stimme geht es jetzt zwar nicht mehr so gut, aber das Treffen war schön und die frische Luft hat vermutlich auch nicht geschadet. Gerade isst meine Tochter Abendbrot und wird dann langsam zu Bett gehen. Mit etwas Glück wird der Abend noch weitere Schmökerzeit bringen ;-)

21:45

Letzte Meldung für heute – ich habe den Abend tatsächlich noch gut zum Lesen nutzen können. Den Manga habe ich beendet, und in den anderen beiden Büchern habe ich auch einige Kapitel gelesen. Kelley Armstrong finde ich momentan wirklich unterhaltsam, allerdings muss ich mich erst wieder zurechtfinden; es ist ziemlich lange her, dass ich das Buch begonnen habe.

Jedenfalls habe ich es sehr genossen, wieder an einem Lesetag teilzunehmen. Vielleicht klappt es auch im März wieder, wir werden sehen. Danke an die Mitleser :-)

Advertisements

Permalink 21 Kommentare

[Neuzugänge] Januar

Februar 13, 2018 at 20:01 (gekauft)

Zum ersten Mal seit Anfang August 2017 gibt es wieder einen Blick auf Neuzugänge… Vielleicht finde ich noch eine Möglichkeit, ein bisschen zusammenzufassen, was in der zweiten Jahreshälfte hier angekommen ist. Aber jetzt erst einmal zurück zum Januar –

Jennifer Bell: The Uncommoners ~The Crooked Sixpence

Middle Grade Fantasy, über die ich schon hin und wieder nachgedacht habe. Irgendeine Rezension hatte mir diesmal den entscheidenden Kaufimpuls gegeben, ich weiß leider nicht mehr, welche es war. Jedenfalls geht es um eigentlich alltägliche Objekte mit ungewöhnlichen Eigenschaften, die eben „uncommon“ sind, und die magische Stadt Lundinor. Ich habe schon die ersten Kapitel gelesen und bisher liest es sich gut, auch die Illustrationen gefallen mir.

Breitenbach/Köbel: Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden

Ich habe einen interessanten Podcast mit Patrick Breitenbach gehört, der wie ich Konstruktivismus mag. Deshalb habe ich mir als Mängelexemplar dieses Buch gekauft, das auf lockere Weise verschiedene geisteswissenschaftliche Themen streift, das nennt sich zum Beispiel im Teil „Wir“ als Kapitel „Das vertraute Wir“, „Das vernünftige Wir“ und „Das unvernünftige Wir“. Die Inhalte sind für mich zwar nicht unbedingt neu, aber ich bin gespannt auf die Art der Darstellung.

Rosamund Hodge: Crimson Bound

Mir hat die Welt von „Cruel Beauty“ ganz gut gefallen, deshalb möchte ich auch „Crimson Bound“ lesen, das offenbar einige Rotkäppchen-Anklänge hat. Erfreulicherweise sind übrigens beides Einzelbände.

Frances Hardinge: A Skinful of Shadows

Im Hardcover gekauft, weil es auch ohne Schutzumschlag so hübsch ist (sieht man zum Beispiel hier). Es ist trotzdem langsam beschämend, wie viele Bücher der Autorin ich schon gekauft und noch nicht gelesen habe, aber irgendwie bin ich mir jedesmal sicher, dass sie mir gefallen werden… „When a creature dies, its spirit can go looking for somewhere to hide. Some people have space inside them, perfect for hiding.“

Oscar de Muriel: The Strings of Murder / Fever of the Blood

Es gibt auch schöne deutsche Ausgaben dieser Krimis, aber eine Leseprobe hat mich doch schnell zum Original schwenken lassen – schottischen Dialekt genieße ich doch lieber im Original… „The Strings of Murder“ spielt 1888 in London und Edinburgh. Ich fand den Prolog schon sehr stimmungsvoll und ein wenig unheimlich :-)

Salman Rushdie: Harun und das Meer der Geschichten

Ich hatte mir die Taschenbuchausgabe in den Kopf gesetzt, nachdem sie nicht mehr neu zu bekommen war, allerdings hatte ich nach einer Weile Glück und entdeckte das Buch als Mängelexemplar. Es geht um Geschichtenerzähler, eine Traurige Stadt und die Quelle des Erzählwassers…

 

Jessica Townsend: Nevermoor ~ The Trials of Morrigan Crow

Auch hier hat mich die Optik unter dem Schutzumschlag überzeugt, das Buch im Hardcover zu kaufen (ein Bild davon). Morrigan Crow soll eigentlich an ihrem 11. Geburtstag sterben, gelangt stattdessen aber in die Stadt Nevermoor, wo verschiedene Prüfungen auf sie warten. Dieses Buch habe ich schon zur Hälfte gelesen und mag es :-)

Miriam Rademacher: Banshee Livie ~ Weltrettung für Fortgeschrittene

Fortsetzung und Neuerscheinung. Der erste Band hat mich gut unterhalten und ich bin schon gespannt, was Jung-Banshee Livie und den anderen skurrilen Figuren von Schloss Harrowmore diesmal wiederfahren wird.

Robert C. Marley: Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper / Inspector Swanson und der Magische Zirkel

Ebenfalls Fortsetzungen (der zweite und der dritte Band). Erschienen ist diese Reihe übrigens im Dryas Verlag in der „Baker Street Bibliothek“, in der noch viele weitere Bücher zum Thema „Viktorianische Verbrechen“ erschienen sind.

Andrew Lang: The Pink Fairy Book / The Green Fairy Book / The Violet Fairy Book

Am allerliebsten hätte ich ja diese grandiosen Ausgaben der Folio Society von Andrew Langs Regenbogenmärchenbüchern (gezeigt etwa hier). Die liegen aber vor allem in der Masse außerhalb meines Budgets, und die Dover-Ausgaben finde ich auch ganz nett, zumal auch sie die Illustrationen von Henry Ford beinhalten. Ich habe mir zuerst die besorgt, in denen zum Beispiel besonders viele japanische Märchen enthalten sind. Gesammelt hat Andrew Lang die Märchen bereits um 1900. Schade, dass diese Bände offenbar nie so recht auf Deutsch erschienen sind.

Martha Alderson: The Plot Whisperer

Ein Schreibratgeber speziell zum Thema Plot. Mal schauen, ob er nützlich ist.

Joan Aiken: The People in the Castle

Weil „strange stories“ immer gut sind, und ich von der Autorin auch schon einige interessante Geschichten gelesen habe.

101 Great Illustrators from the Golden Age 1890-1925

Ich habe mich im letzten Jahr ein wenig mit den Illustrationen dieser Zeit beschäftigt, vor allem mit den alten Märchen-Illustrationen. Insofern konnte ich nicht so richtig lange an diesem Buch vorbeigehen, auch wenn keinem Illustrator mehr als wenige Seiten gewidmet sein können. Empfohlen hat es, meine ich, mal Tony diTerlizzi bei Instagram.

Permalink 8 Kommentare

[Review] Gelesen im Januar

Februar 3, 2018 at 21:05 (gelesen, Review)

Mein Lesejanuar besteht aus drei Phasen. Er beginnt mit einem Weihnachtsüberrest, wird mit Krimis weitergeführt und endet mit leichter Lektüre neben der Prüfungsvorbereitung ;-)

1. Matt Haig: The Girl who saved Christmas (Christmas 2)

Ein Jahr lag für mich zwischen dem ersten und dem zweiten Band der Reihe. Für mich wäre es wohl auch nichts, sie direkt hintereinander zu lesen, sie gehören schon am besten in die Vorweihnachtszeit. Beendet habe ich das Buch dann aber doch erst im Januar, wie man sieht. Mir hat die Fortsetzung gefallen, schon allein wegen der Dickens-Anklänge in Amelias Szenen. Und die Zeichnungen von Chris Mould passen sehr gut dazu – vor allem die Hintergründe, die Gesichter finde ich immer etwas eigenartig.

2. Martha Grimes: Inspector Jury spielt Katz und Maus (Inspector Jury 7)

Der siebte Fall von Insepctor Jury zog sich dagegen ziemlich hin, obwohl das Buch nicht einmal lang ist. Bestimmte bekannte Elemente (Kinder) sind wieder dabei, aber der Fall dümpelt vor sich hin und kommt nicht so recht in Schwung. Inspector Jury bleibt mir aus diesem Roman vor allem als der Typ, auf den alle Frauen stehen, in Erinnerung. Hm.

3. Robert C. Marley: Inspector Swanson und der Fluch der Hope-Diamanten (Inspector Swanson 1)

Gut gefallen hat mir dagegen dieser Auftakt aus dem Dryas Verlag. Angela Gaede hat mir die Reihe schmackhaft gemacht, aber ich musste natürlich mit dem zuerst erschienenen Buch beginnen. England 1893, mehrere Goldschmiede werden ermordet – sehr gut gefallen hat mir, dass der Autor selbst Goldschmiedemeister ist und sein Fachwissen einfließen lassen konnte. Außerdem mag ich es, wenn historische Figuren (wie Oscar Wilde und Arthur Conan Doyle) auftauchen, auch wenn sie ziemlich übermütig geschildert werden ;-)

4. Agatha Christie: The Labours of Hercules

Allein für die Grundidee gibt es Punkte. Poirot möchte seine Karriere mit zwölf Fällen beenden, die sich an die zwölf Aufgaben des Herakles anlehnen sollen. Es hat Spaß gemacht, wie diese Idee umgesetzt wurde, und viele der Kurzgeschichten endeten für mich überraschend. Wieder einmal habe ich ein Buch von Agatha Christie sehr zufrieden zugeklappt.

5. Emma Mills: Jane & Miss Tennyson

Mein erster Versuch mit den Königskindern war leicht, amüsant und ließ sich perfekt neben der Lernerei lesen, weil es meinen Kopf nicht weiter gefordert hat. Das ist allerdings nicht negativ gemeint, der Lesefluss ist wirklich angenehm, Devon ist sympathisch und ihre Vergleiche mit Jane Austens Romanen waren ein besonderes Detail (auch wenn ich mir davon noch ein wenig mehr gewünscht hätte).

6. Maya Shepherd: Die Apfelprinzessin (Grimm-Chroniken 1)

Auftakt einer offenbar langen Reihe von Novellen, die monatlich erscheinen werden. Das Cover vom zweiten Band gefällt mir dann sogar auch ;-) Dieses Buch hat knapp 140 Seiten und ließ sich schnell verschlingen. Stilistisch ist sicher noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber es gab definitiv Elemente, die ich mochte – vor allem, was den realistischeren Teil angeht. Der märchenhaftere Teil, der Jahrhunderte früher spielt, hat mich spontan an diese Grimm Diaries-ebooks erinnert (nicht, dass ich darin schon besonders weit vorgedrungen wäre). Ich muss wohl beides weiter lesen, um die Ähnlichkeiten genauer zu ergründen.

7. Robert C. Marley: Die Marmortreppe [ebook / Short Story]

Kurzgeschichte, die nicht viel kostet und die ich las, bevor ich mir oben genannten Hope-Diamanten besorgt habe. Ich wollte schauen, ob mir der Autor grundsätzlich liegt und fand die kleine Episode nett genug, um weiterzulesen.

Permalink 6 Kommentare

[Neuerscheinungen] Februar

Februar 2, 2018 at 13:55 (vorbestellt)

Im Februar habe ich vor allem deutsche für mich interessante Neuerscheinungen entdeckt. Ich finde es cool, dass die Bigfoot-Kurzgeschichten zur Harry Dresden-Reihe übersetzt werden. Die Originalausgabe hätte mich zwar interessiert, ist aber nicht mehr zu bekommen, also greife ich hier zur Abwechslung gerne auf die deutsche Ausgabe zurück.

Außerdem freue ich mich auf ein neues Buch in Susanne Gogas Leo Wechsler-Reihe, auf „Das Labyrinth der Lichter“ und auf „A Spoonful of Murder“; und ich bin neugierig, ob das Buch von Maja Ilisch wohl etwas für mich sein wird.

Peter S. Beagle: In Kalabrien

Claudio lebt zurückgezogen in den Bergen Süditaliens, fernab von allem modernen Leben. Allein seine Katzen, Kühe und Ziegen leisten ihm Gesellschaft. Eines Tages geschieht etwas Unfassbares: Ein Einhorn taucht in dem Weinberg hinter seinem Haus auf. So atemberaubend und wunderschön das Einhorn ist, das urplötzlich vor ihm steht, es stellt Claudios Leben auf den Kopf. Der Plan, die Existenz des geheimnisvollsten aller Tiere geheim zu halten, scheitert. Und richtig gefährlich wird es, als neben aufdringlichen Journalisten auch gewalttätige Vertreter der Mafia sein abgeschiedenes Gut heimsuchen. Wie soll er, der nur den Postboten und seine anarchische Schwester als Freunde hat, das Einhorn schützen?

 

Jim Butcher: Im Auftrag des Yeti (Kurzgeschichten)

Der Chicagoer Magier Harry Dresden ist seltsame Klienten mit langen Haaren und ungewöhnlich langen Beinen gewohnt. Doch als sich herausstellt, dass der Körper seines neuesten Klienten über und über mit Haaren bedeckt ist, und seine Beine zu einer Gesamtkörpergröße von 2,70 m beitragen, muss sogar der angesehene Detektiv feststellen, dass er hier Neuland betritt. Schultern-stark-wie-drei-Flüsse ist einer vom legendären Waldvolk, ein nordamerikanischer Yeti, und er hat ein Problem, das nur Harry lösen kann. Sein Sohn Irwin ist das Kind einer übernatürlichen Kreatur und eines Menschen. Er ist ein guter Junge, aber die außergewöhnliche Stärke seiner magischen Aura sorgt dafür, dass er Ärger geradezu anzieht … In Im Auftrag des Yeti finden sich drei auf deutsch bisher noch unveröffentlichte Novellen aus dem Harry Dresden-Universum, die den Magier an unterschiedlichen Punkten seiner Karriere und von Irwins Leben zeigen. In Y wie Yeti wird der junge Irwin zum Mobbing-Opfer zweier Brüder, die mehr sind als sie scheinen. Als Harry einschreitet, stellt sich heraus, dass diese einen eigenen mystischen Paten haben. Als Irwin zum ersten Mal krank wird, wird Harry in Eine haarige Angelegenheit zu einer schicken privaten High School gerufen. Und es ist nicht nur ein einfacher Fall von Grippe … Schließlich wird Irwin erwachsen und hat als Erstsemester auf dem College in Ein Yeti auf dem Campus typische Probleme eines Erwachsenen oder hätte sie, wenn typische Probleme Vampire einschließen würden. Y wie Yeti spielt zwischen Wolfsjagd und Grabesruh. Eine haarige Angelegenheit spielt ungefähr zur Zeit von Erlkönig und Ein Yeti auf dem Campus spielt zwischen Verrat und Wandel.

Jen Calonita: Tricked [Fairy Tale Reform School 3]

At least, that’s what Gilly’s heard through the Enchantasia rumor mill. Word is, notorious trickster Rumpelstiltskin has taken over management from Headmistress Flora, and he’s locked down the school tighter than the Pied Piper’s pants. Not that this news concerns Gilly. She’s been released from FTRS and is now suffering through attending Jack of All Trades School, where she gets to learn about different kinds of shoe leather and ways to measure feet. Truly riveting stuff. But when Gilly’s little sister Anna gets whisked off to FTRS thanks to her troublemaking new friends, Hansel and Gretel, Gilly knows she’s got to get Anna out of there. There’s only one thing to do; make some serious trouble and get thrown back into FTRS. It’s time to out-trick a trickster.

Robert Dinsdale: The Toymakers

It is 1917, and while war wages across Europe, in the heart of London, there is a place of hope and enchantment. The Emporium sells toys that capture the imagination of children and adults alike: patchwork dogs that seem alive, toy boxes that are bigger on the inside, soldiers that can fight battles of their own. Into this family business comes young Cathy Wray, running away from a shameful past. The Emporium takes her in, makes her one of its own. But Cathy is about to discover that the Emporium has secrets of its own…

 

 

Lara Elena Donnelly: Amberlough (TB)

In Amberlough, amidst rising political tensions, three lives become intertwined with the fate of the city itself. The Smuggler: By day, Aristide Makricosta is the emcee for Amberlough City’s top nightclub. By night, he moves drugs and refugees under the noses of crooked cops. The Spy: Covert agent Cyril DePaul thinks he’s good at keeping secrets, but after a disastrous mission abroad, he makes a dangerous choice to protect himself…and hopefully Aristide too. The Dancer: Streetwise Cordelia Lehane, burlesque performer at the Bumble Bee Cabaret and Aristide’s runner, could be the key to Cyril’s plans—if she can be trusted. As the twinkling marquees lights yield to the rising flames of a fascist revolution, these three will struggle to survive using whatever means — and people — necessary. Including each other.

Sarah Driver: Über das tiefe Meer [Drei Opale 1]

Maus liebt das Leben auf der Jägerin, dem Segelschiff ihrer Oma Schneekönig. Irgendwann wird sie selbst Captain, das haben die Feuergeister bestimmt. Aber dann verschwindet Maus‘ Vater, ihr kleiner Bruder gerät in Gefahr und eine eisige Kälte kriecht über die Meere. Alles hängt mit dem neuen Steuermann der Jägerin zusammen, da ist sich Maus sicher. Und mit der Sturmopalkrone, die vielleicht mehr ist als nur eine Legende.

 

 

Zoe Gilbert: Folk

Every year they gather, while the girls shoot their arrows and the boys hunt them out. The air is riddled with spiteful shadows – the wounds and fears and furies of a village year. The remote island village of Neverness is a world far from our time and place. The air hangs rich with the coconut-scent of gorse and the salty bite of the sea. Harsh winds scour the rocky coastline. The villagers‘ lives are inseparable from nature and its enchantments. Verlyn Webbe, born with a wing for an arm, unfurls his feathers in defiance of past shame; Plum is snatched by a water bull and dragged to his lair; little Crab Skerry takes his first run through the gorse-maze; Madden sleepwalks through violent storms, haunted by horses and her father’s wishes. As the tales of this island community interweave over the course of a generation, their earthy desires, resentments, idle gossip and painful losses create a staggeringly original world. Crackling with echoes of ancient folklore, but entirely, wonderfully, her own, Zoe Gilbert’s Folk is a dark, beautiful and intoxicating debut.

Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz [Leo Wechsler 6]

Berlin im Januar 1928: Ein Toter wird in einem Schuppen im Hinterhof des Askanischen Gymnasiums gefunden. Direkt daneben befindet sich das Varieté- und Sensationstheater »Das Cabaret des Bösen«, dessen Besitzer seine aus dem Krieg stammenden Gesichtsverletzungen offensiv zur Schau stellt. Vor dem Fund der Leiche wurde eine verstörte junge Russin am Theater gesehen, auf der Suche nach einem gewissen »Fjodor«. Liegt der Schlüssel zu den mysteriösen Vorkommnissen um das Cabaret im Scheunenviertel, wo russische Emigranten in beengten Verhältnissen leben? Einmal mehr lernt Leo Wechsler bei seinen Ermittlungen unbekannte Gesichter seiner Stadt kennen.

 

Charlaine Harris: Midnight, Texas [Midnight 1]

Die Bewohner Midnights haben diesen Ort allesamt aus einem Grund zu ihrem Zuhause gewählt: Das texanische Städtchen ist klein und ruhig. Und damit ein perfektes Versteck. Doch wovor verstecken sie sich? Allein Bobo Winthrop, der Besitzer des Pfandhauses, scheint von jedem in der Stadt etwas zu wissen. Da ist Bobos neuer Untermieter, der seine Wohnung nur nachts verlässt. Oder die Esoterik-Lady, die behauptet, eine Hexe zu sein. Als Bobos Freundin Aubrey verschwindet, fangen die Einwohner an, Fragen zu stellen. Zu viele Fragen, denn plötzlich drohen Geheimnisse ans Tageslicht zu kommen, die besser verborgen geblieben wären …

 

Steve Hockensmith: Weiße Magie ~ direkt ins Schwarze [Weiße Magie 3]

Die geläuterte Ex-Hochstaplerin Alanis McLachlan ist sesshaft geworden: In ihrem Tarotladen in Berdache, Arizona, geht sie dem ehrbaren Geschäft des Kartenlegens nach. Da taucht plötzlich ein Geist aus ihrer Vergangenheit auf — und droht sie in Dinge zu verwickeln, von denen sie für ihr Leben genug hatte. Doch letztendlich gibt es kein Entrinnen: Erneut muss sie mit Hilfe ihres redseligen Tarot-Handbuchs einen Mörder finden!

 

 

Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. Tatsächlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebührt. Über die Rückkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nächsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors.

 

Celine Kiernan: Begone the Raggedy Witches [Wild Magic 1]

On the night that Aunty dies the Raggedy Witches come for Mup’s mam. Pale, cold, relentless, they will do anything to coax Mam back to Witches Borough. When they kidnap Mup’s dad, Mup and her mam must leave the mundane world to rescue him. But Mam is strange on this side of the border – striding, powerful, and distant. Even if they can save Dad, Mup is not sure anything will ever be the same again…

 

 

Mara Lang: Almost a Fairy Tale ~ Vergessen [Almost a Fairy Tale 2]

Wird Natalie es schaffen, ihren Bruder aus den Klauen der machthungrigen Hexe Raikun zu retten und die Welt vor ihrer Schreckensherrschaft zu bewahren?

 

 

 

 

Gregory Maguire: Wicked [Wicked Years 1]

Elphaba ist als junge Hexe ein ernsthaftes, intelligentes und unglücklicherweise grünhäutiges Mädchen. Ihr Vater ist ein sittenstrenger Prediger, ihre Mutter eine leichtfertige Schönheit. An der Universität studiert sie Biologie und forscht besonders über grundlegende Ähnlichkeiten zwischen Menschen und Tieren. Unterdessen ist aber der Zauberer von Oz dabei, die Rechte der Tiere grausam einzuschränken. Kaum jemand scheint sich daran zu stören – bis auf Elphaba. Die etwas linkische und leuchtend grüne Studentenhexe bereitet radikale Aktionen vor, um den tyrannischen Zauberer von Oz aus dem Amt zu jagen.

 

Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter (TB) [Friedhof der vergessenen Bücher 4]

Spanien in den dunklen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des zwielichtigen Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie Das Labyrinth der Lichter, das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes nimmt sie gefangen, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia findet, öffnen die Tür zu einer finsteren Intrige und bringen all jene in Gefahr, die Alicia am meisten liebt.

Brandon Sanderson: Arcanum Unbounded (TB / Kurzgeschichten)

The collection includes nine works in all. The first eight are: “The Hope of Elantris” (Elantris), The Eleventh Metal” (Mistborn), The Emperor’s Soul” (Elantris), Allomancer Jak and the Pits of Eltania, Episodes 28 through 30” (Mistborn), White Sand (excerpt; Taldain), Shadows for Silence in the Forests of Hell” (Threnody), Sixth of Dusk” (First of the Sun), “Mistborn: Secret History” (Mistborn). These wonderful works, originally published on Tor.com and elsewhere individually, convey the expanse of the Cosmere and tell exciting tales of adventure Sanderson fans have come to expect, including the Hugo Award-winning novella, “The Emperor’s Soul” and an excerpt from the graphic novel „White Sand.“ Arcanum Unbounded contains the 120-page Stormlight Archive novella „Edgedancer,“ which will appear in this book for the first time anywhere. It is a story of Lift, taking place between Words of Radiance and the forthcoming Oathbringer. Finally, this collection includes essays and illustrations for the various planetary systems in which the stories are set.

Arthur Schnitzler: Meistererzählungen

»Sicherheit ist nirgends« – diese Grunderfahrung der Wiener Moderne wird bei keinem anderen Autor so anschaulich und greifbar wie bei Arthur Schnitzler. Vor allem, wenn es um Liebe und Begehren geht. Sigmund Freud hat in ihm seinen »Doppelgänger« erkannt, und auch für uns heutige Leser wirkt die Unruhe der Welt, von der Schnitzler erzählt, wieder unheimlich aktuell. Dieser Band versammelt die wichtigsten und schönsten Erzählungen in einem Band.

 

 

Robin Stevens: A Spoonful of Murder [Wells & Wong 6]

When Hazel Wong’s beloved grandfather passes away, Daisy Wells is all too happy to accompany her friend (and Detective Society Vice President) to Hazel’s family estate in beautiful, bustling Hong Kong. But when they arrive they discover something they didn’t expect: there’s a new member of the Wong family. Daisy and Hazel think baby Teddy is enough to deal with, but as always the girls are never far from a mystery. Tragedy strikes very close to home, and this time Hazel isn’t just the detective. She’s been framed for murder! The girls must work together like never before, confronting dangerous gangs, mysterious suspects and sinister private detectives to solve the murder and clear Hazel’s name – before it’s too late…

Jessica Townsend: Nevermoor ~ Fluch und Wunder

Willkommen in der Welt grenzenloser Magie! Morrigan Crow ist verflucht, an ihrem 11. Geburtstag zu sterben. Doch als die Zeiger auf Mitternacht zulaufen, wird sie vom wunderbar seltsamen Jupiter North gerettet und in sein Hotel in der geheimen Stadt Nevermoor gebracht. Dort gibt es riesenhafte, sprechende Katzen, Zwergvampire und echte Freunde für Morrigan. Doch sie muss schwierige Prüfungen bestehen, um in ihrem neuen Zuhause bleiben zu dürfen, und außer ihr scheint hier jeder ein besonderes Talent zu haben. Oder kann Morrigan vielleicht mehr, als sie ahnt?

 

Mark Twain ~ Die besten Geschichten

Samuel Langhorne Clemens alias Mark Twain ist ein glänzender Erzähler, ein unerschöpflich fantasiereicher Humorist und ein scharfzüngiger Satiriker, wie dieser Band mit besten Geschichten zeigt. Mark Twain ließ seine reiche Fantasie in viele Richtungen schweifen. Den Gang der Welt nahm er überdeutlich wahr und bezog daraus den Stoff für unerhörte Geschichten. Er war ein glänzender Beobachter der Menschen, die er in ihrem Verhalten liebevoll-bissig aufs Korn nahm. Und ihm fiel immer etwas ein, das seinen Geschichten einen speziellen Dreh gab: So erzählt er aus der Sicht des Teufels oder wagt einen Blick in das Tagebuch von Adam und Eva.

 

Christof Weigold: Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood in den Roaring Twenties: ein wahres Sündenbabel zur Zeit der Stummfilme und der Prohibition. Rätselhafte Todesfälle erschüttern die Stadt. Mittendrin: ein deutscher Privatdetektiv. Christof Weigolds mitreißend spannender Detektivroman ‚Der Mann, der nicht mitspielt‘ ist der Start einer Reihe, die auf den größten Skandalen und ungeklärten Mordfällen des frühen Hollywood basiert.
Privatdetektiv Hardy Engel, ein gescheiterter deutscher Schauspieler, wird von der schönen Pepper Murphy beauftragt, das verschwundene Starlet Virginia Rappe zu finden. Kurz darauf stirbt Virginia unter mysteriösen Umständen, nachdem sie eine Party des beliebten Komikers Roscoe ‚Fatty‘ Arbuckle besucht hat. Dieser wird beschuldigt, sie brutal vergewaltigt und tödlich verletzt zu haben. Angefacht von den Boulevardzeitungen des Hearst-Konzerns entwickelt sich der Fall zum größten Skandal der Stummfilmzeit, der ganz Hollywood in den Abgrund zu ziehen droht.
Hardy Engel ermittelt in zwei rivalisierenden Filmstudios und in der Kolonie der Deutschen rund um Universal-Gründer Carl Laemmle. Unterstützt wird er von seinem Lieblings-Bootlegger Buck Carpenter, der ihn mit Insiderinfos und Whisky versorgt, und Pepper, in die er sich Hals über Kopf verliebt, obwohl sie etwas zu verbergen scheint. Als Hardy Engel schließlich die Wahrheit herausfindet, die allzu viele Leute vertuschen wollen, ist nicht nur sein Leben in Gefahr.

Doctor Who ~ Zeitreisen

Eine Zeitreise kreuz und quer durch die Galaxie. Vom alten Alexandria bis hin zu namenlosen Planeten in der fernen Zukunft entführen diese Geschichten aus dem beliebten Science-Fiction-Universum den Leser. Die Highlights dieser
Kurzgeschichtensammlung stammen von keinen Geringeren als Trudi Canavan und Cecilia Ahern. In Trudi Canavans Geschichte gönnen sich der dritte Doktor und Jo Grant einen wohlverdienten Urlaub im Australien des Jahres 2028 und treffen dort auf merkwürdige Salzkreaturen. Cecilia Ahern schickt den zehnten Doktor auf den Planeten Cashel, um dort einem verschrobenen Maskenball beizuwohnen, während welchem sie Prinz Zircon bei der Wahl seiner Braut helfen müssen. Die anderen Geschichten von Stars wie A.L. Kennedy, Joanne Harris, Stella Duffy und Jenny Colgan sind natürlich nicht weniger spannend und abgefahren.

Permalink 12 Kommentare

Prüfungsruhe

Januar 11, 2018 at 20:43 (Uncategorized)

Bitte wundert euch nicht, wenn es in diesem Monat hier noch stiller ist als in den letzten Monaten. Prüfungsbedingt lese ich zurzeit tendentiell eher wenig Amüsantes, und die späteren Abendstunden nutze ich dann lieber für’s Lesen als für’s Bloggen. Momentan bin ich übrigens in Krimilaune und war zuletzt schon erfolgreich mit den Inspectors Jury und Swanson unterwegs.

Im Februar sieht das jedenfalls hoffentlich schon wieder anders und mein Schreibtisch nicht mehr gar so voll aus ;-)

Permalink 4 Kommentare

Lieblingsbücher 2017

Januar 1, 2018 at 15:55 (gelesen)

Die folgenden Bücher haben mir 2017 am besten gefallen (hier der Link zum Jahr 2016 mit Links zu den Vorjahren). Meine Rereads von Tonke Dragt, Lord Dunsany und Steve Augarde habe ich ausgenommen. Da ich in den letzten Monaten die Monatsrückblicke nicht auf die Reihe bekommen habe, sind vielleicht auch einige bisher noch nicht genannte dabei, obwohl ich in den letzten Monaten weniger gelesen habe als zu Beginn des Jahres.

 

G.K. Chesterton: Apollos Auge

Charles Dickens: Great Expectations

Elfgren/Strandberg: Schlüssel

Tana French: Totengleich

Alison Goodman: The Dark Days Club

P.I. Jääskeläinen: Lauras Verschwinden im Schnee

Diana Wynne Jones: The Pinhoe Egg

Jessica Kerwin Jenkins: Enzyklopädie des Exquisiten

G.R.R. Martin: A Storm of Swords

Ian Mortimer: Zeiten der Erkenntnis

Haruki Murakami: Wilde Schafsjagd

Philip Pullman: Once Upon A Time in the North

Carlos Ruiz Zafón: Das Spiel des Engels

P.G. Wodehouse: Ohne mich, Jeeves!

The Very Best of Charles de Lint

 

Permalink 3 Kommentare

Arianas Adventslesen 2017 – 3. Advent

Dezember 16, 2017 at 12:14 (Aktionen)

Die Adventszeit vergeht rasend schnell, in einer Woche ist schon Weihnachten. Es ist also das dritte Wochenende von Arianas Adventslesen. Inzwischen habe ich einen Teil der Weihnachtsgeschenke besorgt, einige fehlen allerdings noch.

Allzu besinnlich ist es hier immer noch nicht, dazu ist zu viel zu tun, aber gestern war ich immerhin gleich zweimal zum Plätzchenbacken verabredet – einmal mit Freundinnen und Kindern am Nachmittag, einmal ohne Kinder am Abend in der Konstellation, die bereits seit einigen Jahren Tradition ist. Neben Eierpunsch und Piroggen (die Teil der Tradition sind) haben wir Honigkuchenplätzchen gebacken, die gestern sehr lecker schmeckten, aber heute morgen recht hart geworden sind.

Im Lauf der Woche habe ich auch weitergelesen in „The Girl who saved Christmas“ und eine (kurze) Kurzgeschichte in „Lamettaspuk“ gelesen. Bei den Büchern, die ich sonst so nebenbei lese, ist momentan besonders Jeff VanderMeers „Annihilation“ (übersetzt als „Auslöschung“ erhältlich) erwähnenswert, das ich ab und an im Zug dabei hatte und bisher sehr atmosphärisch finde.

Mein Mann und ich haben heute Hochzeitstag und zu diesem Zweck unsere Tochter für einige Stunden zur Oma ausquartiert. Den Morgen haben wir gemütlich mit einer Folge Doctor Who zum Frühstück begonnen – wir stecken immer noch in der 9. Staffel ;-) Wie so häufig war die Idee der Folge gut (und ich bin gespannt, wie sich die Zygon-Invasion im zweiten Teil der Doppelfolge auflösen wird), aber ich habe immer wieder Probleme damit, dass ich Capaldis Doctor nicht besonders glaubwürdig und die Folgen stellenweise bemüht finde. Sie sind immer noch gut, aber so toll wie in den früheren Staffeln gefällt mir die Serie zurzeit nicht mehr. Nachher werden wir essen gehen, später oder morgen melde ich mich wieder :-)

Sonntag, 10:00

Ich hoffe, dass heute wieder – wie letzten Sonntag – noch ein paar Mitleser dazustoßen :-) Wir haben gestern gut gegessen (es gab Japanisch, für mich Chicken Teriyaki Don), und später noch die Zygon-Doppelfolge zuende geschaut, die mir insgesamt (mit kleineren Abstrichen) nun doch ziemlich gut gefallen hat.

Heute morgen gab es Pancakes, für das kleine Mädchen in Sternform, da die ganzen Ausstecher noch von gestern herumlagen und mich auf die Idee brachten.

 

Gelesen habe ich auch ein wenig, ein paar Seiten in dem Anaconda-Buch und ein Kapitel in „The Girl who saved Christmas“, aber vor allem unweihnachtlich in „Schonungslos Japanisch“, weil mir nach dem Restaurantbesuch so danach war ;-) Heute habe ich nichts besonderes vor, allerdings werden wir gleich zum üblichen Spaziergang aufbrechen. Schnee ist hier immer noch nicht in Sicht, stattdessen nieselt es… „The Bear and the Nightingale“ stellt sich übrigens als ein Buch heraus, für das ich ein wenig Ruhe haben muss, damit ich sie genießen kann.

Und weil ich hier schon ewig und drei Tage keine Neuzugänge mehr gepostet habe, dachte ich, ich könnte ein Bild der letzten Bücher, die mich so erreicht haben, dazwischenschummeln. Wie man sieht, bin ich momentan den Ausgaben der Everyman’s Library und der Penguin English Library verfallen. Insbesondere die Everyman’s Library Children’s Classics, die alle mit klassischen Illustrationen zum Beispiel von Arthur Rackham versehen sind, könnte ich reihenweise kaufen.

Permalink 17 Kommentare

[Neuerscheinungen] Januar

Dezember 14, 2017 at 22:43 (vorbestellt)

Ich habe den Eindruck, dass ich in anderen Jahren mehr interessante Neuerscheinungen zum Jahresanfang gefunden habe – aber der unendliche SuB bedankt sich ;-) Höchste Kaufchancen räume ich Seanan McGuire, Haruki Murakami und Evelyn Waugh ein.

Melissa Albert: Hazel Wood

Seventeen-year-old Alice and her mother have spent most of Alice’s life on the road, always a step ahead of the uncanny bad luck biting at their heels. But when Alice’s grandmother, the reclusive author of a cult-classic book of pitch-dark fairy tales, dies alone on her estate, the Hazel Wood, Alice learns how bad her luck can really get: Her mother is stolen away—by a figure who claims to come from the Hinterland, the cruel supernatural world where her grandmother’s stories are set. Alice’s only lead is the message her mother left behind: “Stay away from the Hazel Wood.” Alice has long steered clear of her grandmother’s cultish fans. But now she has no choice but to ally with classmate Ellery Finch, a Hinterland superfan who may have his own reasons for wanting to help her. To retrieve her mother, Alice must venture first to the Hazel Wood, then into the world where her grandmother’s tales began—and where she might find out how her own story went so wrong.

Muriel Barbery: Das Leben der Elfen (TB)

Maria, ein Findelkind, lebt in einem Dorf im Burgund, ist der Natur und den Tieren besonders verbunden, versteht deren Sprache. Clara, die als Waise im Haushalt eines Pfarrers in den Abruzzen aufgenommen wurde, spielt, einem Wunder gleich, bezaubernd Klavier. Sie wissen nichts voneinander – bis Elfen es bewirken, dass sie einander kennenlernen. Dank ihrer besonderen Talente könnte es gelingen, die Verbindung der Menschen mit den Elfen und die einstige Harmonie zwischen Himmel und Erde wiederherzustellen. Denn es droht Krieg und eine böse Macht rüstet sich.

 

Holly Black: The Cruel Prince

Jude was seven years old when her parents were murdered and she and her two sisters were stolen away to live in the treacherous High Court of Faerie. Ten years later, Jude wants nothing more than to belong there, despite her mortality. But many of the fey despise humans. Especially Prince Cardan, the youngest and wickedest son of the High King. To win a place at the Court, she must defy him–and face the consequences. In doing so, she becomes embroiled in palace intrigues and deceptions, discovering her own capacity for bloodshed. But as civil war threatens to drown the Courts of Faerie in violence, Jude will need to risk her life in a dangerous alliance to save her sisters, and Faerie itself.

 

Rachel Hauck: Ein Schreibtisch voller Träume

Tenley Roths Debütroman war ein Bestseller. Nun sitzt sie an ihrem zweiten Buch und hat eine komplette Blockade. Und dann muss Tenley auch noch zu ihrer krebskranken Mutter nach Florida reisen. Dort findet sie aber die Geschichte, die ihr Herz gesucht hat. Ein Jahrhundert früher sitzt eine junge Frau am selben Schreibtisch wie Tenley. Birdie ist die Tochter einer reichen Familie im New-York des Gilded Age. Ihre Mutter hat klare Vorstellungen für Birdies Zukunft, doch diese hat andere Träume.

 

 

Carsten Sebastian Henn: Der letzte Champagner (TB)

Die wichtigsten Champagnerwinzer hat es zu einer historischen Weinprobe an die beschauliche Lahn verschlagen, doch der Abend endet blutig. Ghislain de Montgolfier wird der Kopf abgeschlagen. Und zwar genau auf die Art, wie man eine Champagnerflasche köpft. Professor Adalbert Bietigheim, Deutschlands einziger Inhaber eines Lehrstuhls für Kulinaristik und Zeremonienmeister des Abends, sieht es als seine Pflicht an, den Mord an seinem alten Freund aufzuklären. Seine Ermittlungen führen ihn in die wunderschöne Champagne mit ihrer prachtvollen Hauptstadt Reims. Sie führen tief in die kilometerlangen Kreidekeller der Champagnerhäuser und in die wechselvolle Historie der Gegend.

 

Hugh Lofting: Doktor Dolittle und seine Tiere (Anaconda Kinderbuchklassiker)

Die Tiere haben es gut bei Doktor Dolittle, denn der Landarzt spricht ihre Sprache – Papageiendame Polynesia hat sie ihm beigebracht. Menschen kommen kaum noch in seine Praxis, bald ist der letzte Groschen aufgebraucht, doch da ruft ihn eine wichtige Mission: In Afrika ist die große Affenkrankheit ausgebrochen. Dolittle macht sich auf den Weg, und mit ihm Dab-Dab die Ente, Jip der Hund, Göb-Göb das Ferkel und die Eule Tuh-Tuh. – »Herr Lofting hat Herz und ist ein Dichter«, schrieb Kurt Tucholsky über diesen bezaubernden Kinderbuch-Klassiker, »alles strahlt vor Humor.«

 

Seanan McGuire: Beneath the Sugar Sky

Beneath the Sugar Sky, the third book in McGuire’s Wayward Children series, returns to Eleanor West’s Home for Wayward Children in a standalone contemporary fantasy for fans of all ages. At this magical boarding school, children who have experienced fantasy adventures are reintroduced to the „real“ world. When Rini lands with a literal splash in the pond behind Eleanor West’s Home for Wayward Children, the last thing she expects to find is that her mother, Sumi, died years before Rini was even conceived. But Rini can’t let Reality get in the way of her quest – not when she has an entire world to save! (Much more common than one would suppose.) If she can’t find a way to restore her mother, Rini will have more than a world to save: she will never have been born in the first place. And in a world without magic, she doesn’t have long before Reality notices her existence and washes her away. Good thing the student body is well-acquainted with quests… A tale of friendship, baking, and derring-do. Warning: May contain nuts.

Haruki Murakami: Wenn der Wind singt / Pinball 1973 (TB)

Nach langem Zögern hat Haruki Murakami die Bitten seiner Leser erhört und der Veröffentlichung dieser außerhalb Japans nie erschienenen Frühwerke zugestimmt, die zusammen mit ›Wilde Schafsjagd‹ die »Trilogie der Ratte« bilden. Nach 35 Jahren liegt diese nun erstmals vollständig auf Deutsch vor. Eine kleine Sensation, nicht nur für eingefleischte Murakami-Fans. ›Wenn der Wind singt‹, folgt einem 21-jährigen Studenten, der den Sommer 1970 in seinem kleinen Heimatort verbringt. Die Zeit vertreibt er sich mit seinem besten Freund »Ratte«, einem Mädchen mit vier Fingern an der linken Hand und einem Barkeeper. In ›Pinball 1973‹ lebt der junge Mann drei Jahre später in Tokio, während »Ratte« in »J.’s Bar« immer noch darauf wartet, dass das Leben losgeht. Ein melancholischer, atmosphärisch dichter Roman, der zudem die wohl besten Flipperszenen der Literaturgeschichte enthält.

William Ritter: Die verschwundenen Knochen

New Fiddleham, 1892: Abigail Rook, die junge Assistentin von R.F. Jackaby – Detektiv für unerklärliche Phänomene – langweilt sich nie in ihrem neuen Job. Von besonders garstigen Gestaltwandlern, die sich als süße Kätzchen tarnen, bis hin zu Mord ist alles in ihrem Tagesablauf dabei. Als in dem benachbarten Gad’s Valley ein nicht identifizierbares Monster Tiere und Menschen überfällt, bittet Junior Detective Charlie Cane Abigail um Hilfe. Bald sind Jackaby und Abigail in eine Jagd nach einem Dieb, einem Monster und einem Mörder verwickelt, die ihren ganzen Scharfsinn verlangt…

 

Evelyn Waugh: Lust und Laster (TB) / Tod in Hollywood (TB)

Adam ist überall dabei: Nachts tanzt er mit der jungen hübschen Nina von Party zu Party, um tags darauf als »Mr Chatterbox« in seiner Kolumne den neusten Londoner Tratsch zu verbreiten. Doch wird sein größter Wunsch, die Hochzeit mit Nina, jemals in Erfüllung gehen? Eine Satire auf die Spaßgesellschaft der zwanziger Jahre – noch heute hochamüsant zu lesen. In der brillanten Neuübersetzung von pociao. Verfilmt von Stephen Fry unter dem Titel ›Bright Young Things‹, mit Emily Mortimer, Dan Aykroyd, James McAvoy, Peter O’Toole u.a.

 

 

Micky Holmes & Donald Watson

Jeder kennt ihn: Sherlock Holmes, Arthur Conan Doyles Meisterdetektiv – bis heute präsent in den Medien und eine Ikone der Popkultur. Auch in Entenhausen lebt der Sherlock-Mythos! Das Motiv der geigespielenden, Karomütze tragenden Spürnase bietet Stoff für zahlreiche Geschichten. So erfahren wir, dass eine Vorfahrin Daisys im jungen Arthur erst die Leidenschaft für Detektive weckte und erleben, wie Düsentrieb versucht, Meisterdetektiv Sherlock Bohns aus der Vergangenheit holen, damit dieser Onkel Dagoberts verschwundenen Opa findet. Micky Holmes löst indessen das Geheimnis des Baskerville-Hundes und natürlich tritt auch Basil, der Mäusedetektiv auf den Plan. Kombiniere: Beste Unterhaltung!

Permalink 16 Kommentare

Arianas Adventslesen 2017 – 2. Advent

Dezember 9, 2017 at 10:27 (Aktionen)

Und schon ist das zweite Adventswochenende da – wieder Zeit für das traditionelle Adventslesen.

Ursprünglich war ein Weihnachtsmarktbesuch für diese Woche geplant, der dann aber doch verschoben wurde. Allerdings gebe ich zu, dass mir das gar nicht so unrecht war, weil es der einzige Tag war, an dem ich früher zu Hause war… Und so richtig schönes Wetter ist auch nicht. Alles ziemlich nieselig hier. Heute Nacht ist zum ersten Mal eine sehr dünne Schicht Schnee liegengeblieben, die allerdings auch gerade wieder taut.

In den Weihnachtsbüchern habe ich nicht weitergelesen, aber das wird sich heute hoffentlich ändern. Allerdings habe ich den Anfang von „The Girl who saved Christmas“ von Matt Haig gelesen, das auf meinem Winterstapel liegt. Sehr stimmungsvoll und mit leisen Dickens-Anklängen. Langsam kommt auch die Erinnerung an den ersten Band wieder. Inzwischen gibt es sogar schon einen dritten Band – den lese ich dann wohl nächstes Jahr ;-)

Inzwischen habe ich immerhin begonnen, die ersten Geschenke zu besorgen. Meinem Vater muss ich immer ein paar Pfefferkuchen mitbringen, die es an seinem Wohnort nicht in gleicher Güte gibt, deshalb werden wir gleich zu einem der Weihnachtsmärkte in der Nähe aufbrechen, um uns damit einzudecken.

13:00

Hu, es ist richtig kalt draußen, und während wir auf dem Weihnachtsmarkt waren, wurde es durch Schneeregen ganz schön ungemütlich. Pfefferkuchen habe ich aber bekommen – und für mich Kokosmakronen (die schmecken mir nur vom Weihnachtsmarkt) und Schaumküsse in verschiedenen Sorten (unter anderem Marzipan), weil die sich gut zum Mitnehmen eigneten. Jetzt habe ich mir einen heißen Tee namens „Schneekristall“ gemacht, ein Kapitel in „The Girl who saved Christmas“ gelesen und eine Kurzgeschichte von Ray Bradbury in „Lamettaspuk“, bei dir mir vor allem die Stimmung am Anfang gefallen hat.

Nikolaus ist in diesem Jahr recht unbemerkt an mir vorbeigerauscht. Für das kleine Mädchen wird es morgen zum Adventstee bei der Oma nachgeholt, da haben wir alle etwas mehr Ruhe als wochentags.

Benutzt ihr eigentlich Räucherkerzen? Ich habe sie vorhin in Dutzenden verschiedener Varianten gesehen, einige klingen ganz angenehm. Allerdings finde ich die meisten Räuchermännchen ziemlich scheußlich. Mal sehen, ob mir irgendwo ein ansehnliches Exemplar über den Weg läuft.

Sonntag, 10:30

Den gestrigen Nachmittag und Abend habe ich in gemütlicher Stimmung verbracht und auch ein bisschen gelesen. Ich habe einen Text in der Anaconda-Sammlung gelesen, in dem es um Weihnachten in Theodor Storms Familie ging, einige weitere Kapitel in „The Girl who saved Christmas“ und dann habe ich mich in „Little Lord Fauntleroy“ festgelesen (ebenfalls vom Winterstapel).

Heute muss ich ein Gespräch für morgen vorbereiten, insofern wird es wohl etwas weniger behaglich, aber immerhin ist wie schon erwähnt später Advents- und Nikolausnachholtee bei meiner Mutter geplant :-)

Ansonsten habe ich ein weiteres Weihnachtsgeschenk bestellt – und bin wie jeden Winter der Versuchung erlegen, mir weitere DVDs mit dem „Sechs auf einen Streich“-Märchen der ARD zu bestellen ;-) Wir haben keinen Fernseher, aber zu Weihnachten schaue ich mir gerne ein oder zwei Märchen an, insofern habe ich sie immer lieber auf DVD da. Die Sammlungen sehen übrigens sehr hübsch nebeneinander aus.

19:00

Wir haben einen gemütlichen Nachmittag verbracht, an dem ich auch eine weitere Geschichte in „Lamettaspuk“ gelesen habe (geschrieben von Charles Dickens, befasst mit Kobolden und einem Totengräber). In den nächsten Stunden werde ich morgen noch ein wenig vorbereiten müssen, aber sicherlich auch ein Stündchen Lesezeit finden und noch eine Blogrunde drehen. Schön, dass wir heute wieder mehr geworden sind :-)

Gerade habe ich noch zwei weitere Weihnachtsgeschenke geordert – langsam wird es ja Zeit. Heute Abend werde ich noch kommentieren, aber wohl hier nicht mehr aktualisieren. Dafür lesen wir uns bestimmt nächstes Wochenende wieder :-) Vielleicht schaffe ich es sogar, ein Bild vom Plätzchenbacken mitzubringen (die Plätzchen auf obigem Bild waren zwar lecker, aber ich war an der Herstellung nicht beteiligt).

Permalink 23 Kommentare

Arianas Adventslesen 2017 – 1. Advent

Dezember 2, 2017 at 11:18 (Aktionen)

advent_2014Auch in diesem Jahr möchte ich mich Arianas Adventslesen anschließen. Ich habe einen ziemlich hektischen Herbst hinter mir und möchte die Aktion nutzen, um ein wenig die Adventszeit zu genießen. Weihnachten wird bei uns zu Hause stattfinden – meine Tochter wird nun bald 2, und es wird Zeit, langsam eigene Traditionen zu begründen. Das bedeutet, dass es in unserer Wohnung zum ersten Mal überhaupt mit Lichterketten und Kerzen Ansätze von Weihnachtsdeko gibt ;-)

Wie immer möchte ich jedes Wochenende einen Beitrag erstellen, aber mich sicherlich insgesamt nicht so häufig melden wie in früheren Jahren. Ich freue mich trotzdem sehr auf das gemeinsame Lesen und gemütliche Stunden.

Ich habe mir zusätzlich zum Winterstapel für die kommenden drei Monate zwei Sammlungen von weihnachtlichen bzw. winterlichten Geschichten herausgelegt, die ich nicht komplett durchlesen werde – ich würde aber gerne einige Geschichten darin lesen.

In „Lamettaspuk“ sind 11 weihnachtliche Gespenstergeschichten enthalten, unter anderem von Ray Bradbury, Joan Aiken und Muriel Spark. Die Sammlung aus dem Anaconda Verlag, „Märchen und Geschichten zur Winterzeit“, ist ziemlich umfangreich und ich werde bestimmt noch einige Jahre etwas davon haben. Noch vom letzten Jahr steckt das Lesezeichen bei Seite 50, noch mitten im Abschnitt „Von Sankt Martin bis Dreikönig – Feste im Winter“.

Um einen Adventskalender habe ich mich in diesem Jahr nicht so richtig gekümmert, nur das Lustige Taschenbuch zum Advent habe ich wieder besorgt. Die anderen beiden hat meine Mutter vorbeigebracht. Insgesamt waren wir doch deutlich mehr damit beschäftigt, erstmals einen Adventskalender für das kleine Mädchen zusammenzustellen ;-)

Soweit zur Einstimmung, ich melde mich bestimmt noch einmal im Laufe des Wochenendes :-)

Sonntag, 22:00

Nun schaffe ich es doch erst auf den späten Abend, hier zu aktualisieren… Ich hatte aber grundsätzlich einen schönen 1. Advent; zum Tee haben wir Freunde besucht, waren dann aber erst gegen halb acht wieder zu Hause, und danach habe ich mich über zwei Stunden mit lästigen Pflichten herumgeschlagen. Immerhin bin ich damit jetzt durch, aber der Tag ist eben auch fast vorbei.

Trotzdem kommt so langsam Vorweihnachtsstimmung auf. Mir tut es nur leid, dass ich es heute nicht geschafft habe, bei euch mitzulesen und zu kommentieren. Morgen oder übermorgen möchte ich das gerne noch nachholen.

Aber auch wenn ich nicht besonders fleißig kommentiert habe, so habe ich doch ein wenig Lesezeit am Wochenende gefunden :-) Die erste Geschichte in „Lamettaspuk“ habe ich gelesen, eine recht klassische Geistergeschichte von Hugh Walpole namens „Mrs. Lunt“. Auch eine begonnene Erzählung in „Märchen und Geschichten zur Winterzeit“ habe ich beendet – die war nicht so ganz mein Ding, aber ich bin auch eher gespannt auf den Bereich zu Winter und Weihnachten in aller Welt, der in etwa 30 Seiten beginnt.

Außerdem habe ich in alle Winterstapelbücher reingeschnuppert, jeweils nur ein paar Seiten. Das war wirklich schön, und ich habe auch von allen Büchern einen positiven ersten Eindruck gewonnen. „The Bear and the Nightingale“ scheint sehr stimmungsvoll zu sein und perfekt in die Jahreszeit zu passen. Auch den kommenden Monat habe ich geplant, was gut ist, weil im Dezember natürlich immer viel ansteht. Nächstes Wochenende bin ich hoffentlich wieder beim Adventslesen dabei, und wer weiß – vielleicht gelingt es mir sogar, bei den anderen Mitlesern aktiver zu sein. Ich gebe mir Mühe ;-)

 

Permalink 14 Kommentare

« Previous page · Next page »