[Neuzugänge] September

November 16, 2020 at 14:29 (gekauft)

Konstanze hat sich gewünscht, dass ich mal wieder einen Neuzugänge-Beitrag schreibe, also gibt es heute einen. September und Oktober sind traditionell reich an neuen Büchern, und der September diesen Jahres bildet keine Ausnahme.

September war der Monat, in dem ich mich mit ein bisschen Sehnsuchtslektüre vom Sommer verabschiedet und mich parallel mit Dark Academia dem Herbst zugewandt habe. Es war der Monat, in dem ich die jüngste Star Wars-Trilogie nachgeholt habe und der Monat, in dem ich nach langer Pause wieder zu Sarah J. Maas gegriffen habe. Dazwischen verstecken sich ein paar Krimis und ein paar Neuerscheinungen. Auf dem ersten Bild finden sich einige Bücher, die nicht auf dem SuB landen, aber trotzdem zeigenswert sind.

Autumn: A Folio Anthology

Ein Teil meiner Büchergilden-Quartalsbestellung. Sehr teuer und sehr schmal, aber hübsch. Herbstgedichte und kurze Texte mit passenden kleinen Illustrationen. Am Anfang steht „Rich Days“ von W.H. Davies, am Ende ein Haiku von Matsuo Bashō.

Downton Abbey Teatime

Ich besitze sehr viele Koch- und Backbücher – einige, um tatsächlich Rezepte daraus zuzubereiten, andere, um sie anzuschauen. Das große Downton Abbey-Kochbuch besitze ich nicht – es soll wohl ausführlicher und größer sein als die Teatime, aber da für mich bei den Teatime-Rezepte vermutlich die Trefferquote höher ist, habe ich lieber das gekauft. 60 Rezepte sind drin, in vier Kapiteln (Gebäck & Kekse, Kuchen, Tartes & Puddings, Teesandwiches & Herzhafte Häppchen, Eingemachtes & Aufstriche).

Gris Grimly’s Tales from the Brothers Grimm

Das Buch habe ich ausschließlich aufgrund der Illustrationen von Gris Grimly erworben, Grimms Märchen lese ich nämlich lieber auf Deutsch. Gut gefällt mir trotzdem die Auswahl, in der nicht nur die bekanntesten Märchen sind, sondern auch andere wie „The Wedding of Mrs. Fox“, „The White Snake“, „The Mouse, the Bird, and the Sausage“ und „The Girl Without Hands“.

Torben Kuhlmann: Einstein ~ Die fantastische Reise einer Maus durch Raum und Zeit

Ich fand schon die vorigen Mäuse-Abenteuer über Lindbergh, Armstrong und Edison sehr gelungen. Klar, dass auch Einstein hier einziehen musste.

Malin Neumann: Trolle, Wichtel, Pixies und Waldwesen aus aller Welt

Ein wunderschön illustriertes Buch aus dem Bohem Verlag, das „von Wesen, die in Wäldern wohnen“, erzählt, und „in kurzen Legenden durch Wälder der Erde“ führt. So geht es unter anderem um die Yoshinbo aus dem Regenwald oder den schottischen Ghillie Dhu. Mehr Bild als Text.

Reise durch Neuengland im Osten der USA

Ein Bildband mit über 170 Fotographien, die die Staaten Neuenglands zeigen – es gibt natürlich auch viele schöne Herbstbilder. Es gibt aber auch informative Texte, zum Beispiel über Schriftsteller, die Siedlungsgeschichte, kulinarische Spezialitäten und Nationalparks.

M.L. Rio: If we were Villains

Soll ja die Leser von Donna Tartts „A Secret History“ ansprechen, aber nicht so komplex sein. Mal sehen, ob dieses Buch mich trotzdem gut unterhalten kann. Es geht um Schauspielstudenten, um eine Leiche im See und um viel Shakespeare.

A.S. Byatt: Possession

Ich mochte den Schreibstil in der Leseprobe. Das Buch beginnt in einer Bibliothek und mit einem Buch. „It is the tale of a pair of young scholars investigating the lives of two Victorian poets. Following a trail of letters, journals and poems they uncover a web of passion, deceit and tragedy, and their quest becomes a battle against time.“

E. Lockhart: the disreputable history of Frankie Laundau-Banks

„The hilarious and razor-sharp story of how one girl went from geek to patriarchy-smashing criminal mastermind in two short years.“ Auch hier geht es um einen geheimen Club an einem Internat, auf den die begabte Frankie aufmerksam wird.

Anita Frank: Lost Ones

„Some Houses are never at peace.“ Eine Geistergeschichte, die 1917 in England spielt.

Leigh Bardugo: Ninth House

Das war überall viel zu sehen. Es geht um die Außenseiterin Alex Stern, Studentenverbindungen auf dem Campus von Yale und Magie, „a tale of power, privilege, dark magic, and murder set among the Ivy League elite.“

Julia Buckley: A Dark and Stormy Murder / Death in a Budapest Butterfly

Ich war auf das hübsche Cover von „Death of a Wandering Wolf“ gestoßen. Ab und an entdecke ich gerne eine neue Cozy Mystery-Reihe und so habe ich mir zwei erste Bände von der Autorin bestellt. „Death in a Budapest Butterfly“ ist der Vorgänger von „Death of a Wandering Wolf“ und Band 1 der Hungarian Tea House Mysteries. „A Dark and Stormy Murder“ ist der erste Band der Writers Apprentice Mysteries – darin bin ich auch schon recht weit gekommen und bisher recht angetan.

Jessica Fellows: The Mitford Murders

Ich habe diese Reihe lange immer wieder auf meiner Wunschliste hin- und hergeschoben, Gutes und Schlechtes darüber gehört und jetzt dann doch nachgegeben, um mir eine eigene Meinung zu bilden. „A new series of mysteries set amid the lives of the glamorous Mitford sisters“.

Maureen Johnson: Truly Devious / The Vanishing Stair

„Look! A Riddle! Time for fun! Should we use a rope or gun?“ Ich mag Maureen Johnsons Charaktere, jedenfalls ist mir dieser Aspekt der Shades of London-Reihe am besten im Gedächtnis geblieben. Zu „Truly Devious“ habe ich jetzt gegriffen, weil ich Lust auf Murder-Mystery-Geschichte an Privatschulen hatte, hier an der Ellingham Academy in Vermont.

Gunnar Kunz: Schwarzer Donnerstag

Ein weiterer Band in der Krimireihe, die in der Weimarer Republik spielt. In diesem Band ist bereits das Jahr 1929. Interessant finde ich an der Reihe die Protagonisten, einen Philosophieprofessor und eine Physikerin.

Into the London Fog ~ Eerie Tales from the Weird City

Ein neuer Band der British Library Tales of the Weird, bei der es sich immer mal lohnt, nach originellen Themen Ausschau zu halten. Es gibt in dieser Anthologie mehrere Autoren, die mir nichts sagen, andere wie Arthur Machen oder Edith Nesbit sind mir bekannt – auf den ersten Blick scheint es eine schöne Mischung zu sein.

Christine Lynn Herman: The Deck of Omens

Ich bin noch nicht fertig mit „The Devouring Gray“, aber bisher mag ich es, also muss die Fortsetzung her.

Sylvia Townsend Warner: Of Cats and Elfins

„Short Tales and Fantasies“ sind hier gesammelt. Das Buch ist ein Companion zu „Kingdoms of Elfin“ und beinhaltet vier Elfin-Stories, einen Essay, „her very odd tale of an Edwardian dryas“ und die 17 Kurzgeschichten des „The Cat Cradle’s Book“.

Cassandra Yorke: Mary, Everything

„A Tale of best friends and romance, sorcery and survival, at the dawn of the Roaring 20s.“ Ich glaube, Handlungsstränge in den Jahren 1921 und 2004 sind ineinander verwoben.

Beth Kempton: Wabi Sabi / Héctor García/Francesc Miralles: Ikigai

„Japanese Wisdom for a Perfectly Imperfect Life“ und „The Japanese Secret to a Long and Happy Life“. Ich habe mich von einer Kollegin verleiten lassen. Hoffe, die beiden Bücher sind eher kulturell interessant und lesen sich nicht so schrecklich nach Ratgeberliteratur. Immerhin ist die Gestaltung sehr gelungen.

Julie Caplin: The Little Café in Copenhagen / The Northern Lights Lodge

Mit dem Kopenhagen-Buch habe ich schon angefangen, da geht es um Kate Sinclair, die den „Danish Way“, kennenlernen will, also das Trendthema Hygge. Das andere Buch spielt in Island. Ich hoffe, dass es neben den Romantikplots, die recht unoriginell zu sein scheinen, schöne Einblicke in die Länder gibt. Den ersten Mure-Band von Jenny Colgan fand ich da ziemlich schön – ich habe aber jetzt schon den Verdacht, dass Julie Caplin da nicht ganz mithalten kann, schon weil „The Little Café in Copenhagen“ mich sprachlich nicht überzeugt.

Andreas Rauscher: Star Wars

Ein bisschen ergänzende Lektüre zu den Filmen aus der Reclam 100 Seiten-Reihe. Ich habe die erste Hälfte schon gelesen und da bei mir die meisten Star Wars-Filme schon sehr lange her sind, sind viele Informationen für mich neu. Bisher ging es um George Lucas, um Einflüsse auf die Filme, um die erste Trilogie und um die Heldenreise.

City Planning ~ A Very Short Introduction / Silent Film ~ A Very Short Introduction

Die Very Short Introductions der Oxford University Press finde ich grundsätzlich hochwertiger als die ähnlich gelagerte Reclam 100 Seiten-Reihe. Sie haben eher 130 Seiten, auf denen sich auch mehr Text befindet, außerdem sind sie etwas näher an der Wissenschaft. „City Planning“ und „Silent Film“ sind Neuerscheinungen, die mich interessieren.

Philip Pullman: Serpentine

Ein sehr kleines Büchlein mit einer neuen Geschichte aus der Dark Materials-Welt. Da ich „Once Upon A Time in the North“ und „Lyra’s Oxford“ schon sehr mochte, musste ich auch „Serpentine“ haben, auch wenn sich auf den knapp 70 Seiten wirklich ziemlich wenig Text befindet.

Anna James: Pages & Co ~ Tilly and the Map of Stories

Dritter Teil der Pages & Co-Reihe, von der ich gar nicht weiß, ob sie nach drei Bänden eigentlich abgeschlossen ist. Den Klappentext habe ich wie so oft bei Fortsetzungen nicht gelesen.

Benjamin Read/Laura Trinder: The Midnight Howl

Fortsetzung von „The Midnight Hour“. Auch hier habe ich den Klappentext nicht gelesen.

Frank Herbert: Der Gottkaiser des Wüstenplaneten / Die Ketzer des Wüstenplaneten / Die Ordensburg des Wüstenplaneten

Beim Star Wars-Schauen habe ich auch Lust bekommen, die Dune-Reihe weiterzulesen – im zweiten Band derzeit. Dadurch habe ich festgestellt, dass aufgrund der kommenden Verfilmung die Bücher gerade neu erscheinen, natürlich für nun 15 statt 10 Euro, und außerdem gefallen sie mir nicht so gut wie die älteren Ausgaben. Ich habe also die Reihe in meinem Regal noch schnell vervollständigt.

Sarah J. Maas: Erbin des Feuers / Kriegerin im Schatten / Crescent City ~ Wenn das Dunkel erwacht

Nach langer Zeit, in der das Buch im Regal stand und mich mit seinem Klappentext abschreckte, habe ich nun doch den ersten Throne of Glass-Band gelesen. Das hier sind die Bände 2 und 3. „Crescent City“ habe ich auf Deutsch kurz nach Erscheinen gekauft und hat ein etwas urbaneres Setting – wie so viele konnte ich dem Buchschnitt der ersten Auflage nicht widerstehen.

Alexandra Fischer-Hunold: Eine Leiche zum Tee ~ Mord in der Bibliothek

Zweiter Band einer Reihe von Krimis für jüngere Leser mit Agatha Christie-Flair. Ich finde den ersten Band nicht herausragend, aber nett zu lesen, und möchte gerne wissen, wie es Amy und ihrer Tante weiterhin in Ashford-on-Sea ergeht.

Thomas Hardy: Two on a Tower / Evelyn Waugh: A Handful of Dust / Jane Austen: Sanditon

Ich habe mir noch ein paar Bände der Penguin English Library zugelegt, die nicht nur gut aussehen, sondern sich auch gut lesen lassen (man kann sie schön weit öffnen, ohne sich um den Einband sorgen zu müssen).

John Fowles: The Magus

Diesmal ein Vertreter der Vintage Classics. „A young Englishman, Nicholas Urfe, accepts a teaching position on a Greek island where his friendship with the owner of the islands most magnificent estate leads him into a nightmare. As reality and fantasy are deliberately confused by staged deaths, sensual encounters, and terrifying violence, Urfe becomes a desperate man fighting for his sanity and his life.“

Consuelo Vanderbilt Balsan: The Glitter and the Gold

„The American Duchess – in her own words“. Eine Autobiographie und ein Portrait von England zum Ende des 19. und zum Beginn des 20. Jahrhunderts.

F. Scott Fitzgerald: The Beautiful and Damned

Offen gestanden finde ich die Ausgabe so wundervoll, dass ich den Bänden, die ich bereits besitze, einfach noch einen hinzufügen musste. Es handelt sich um Fitzgeralds zweiten Roman. „Fitzgerald skilfully portrays the east-coast elite as the Jazz Age begins its ascent, engulfing all classes into what will soon be known as Cafe Society.“

Muriel Spark: The Prime of Miss Jean Brodie / The Girls of Slender Means / The Dtiver’s Seat / The Only Problem

Ich liebe ja diese Ausgaben der Everyman’s Library. Ich wollte hauptsächlich „The Prime of Miss Jean Brodie“ lesen, aber die Sammlung mehrerer Texte wird sich hoffentlich lohnen.

George Orwell: Essays

Noch ein Band der Everyman’s Library und mit 1400 Seiten einschüchternd umfangreich. Die Essays sind nach Jahreszahlen geordnet, beginnend mit 1928, endend mit 1949.

Permalink 4 Kommentare

[Neuzugänge] Februar

Mai 14, 2020 at 19:40 (gekauft)

Ich liefere mal den Februar nach, die Bilder habe ich nämlich schon seit ein paar Monat auf der Festplatte und wenn ich noch länger warte, hätte ich sie am Ende noch umsonst gemacht 😉 So in etwa zuerst die teuren Bücher, dann die deutschen Bücher, dann die englischen.

Berit Glanz: Pixeltänzer

Meine Büchergilde-Quartalsbestellung. Der 20er-Jahre-Aspekt hat mich sowieso interessiert, außerdem habe ich mich daran erinnert, dass Neyasha dazu Positives zu sagen hatte.

Susan Cooper: The Dark is Rising

Ich habe vor Jahren ein dickes Buch namens „Lichtjäger: Die Wintersonnenwende-Saga“ gelesen, in dem fünf Bände vereint sind. Der zweite davon heißt „Wintersonnenwende“ oder im Original eben „The Dark is Rising“. Ich habe gute Erinnerungen an „Lichtjäger“ und als die Büchergilde brexitbedingt Folio-Bücher reduzierte, habe ich die englische Ausgabe erworben.

ZEIT-Bibliothek der Goldenen Zwanziger [Schuber]

Anfang des Jahres gab es eine Zeit Geschichte-Ausgabe zu den 20ern, in der Werbung für den Schuber enthalten war. Die Cover hat Robert Nippoldt gestaltet. Ich mag seinen Stil und viele der Bücher kenne ich tatsächlich noch nicht – eine schöne Ergänzung für meine Bücherregale 🙂

Nippoldt/Pofalla: Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger

Die Nippoldt-Sammlung wächst – zuerst kam der Band zu Hollywood in den 30ern, dann dieser Berlin-Band und vor kurzem habe ich mir auch noch das Buch zu Jazz im New York der 20er gesichert. Es ist nämlich schon ein paar Jahre her, dass die drei Bücher erschienen sind, und so langsam bekommt man sie nicht mehr so gut.

Barbara Cantini: Mortina ~ Ein Mädchen voller Überraschungen / Mortina ~ Das große Verschwinden

Ich habe „Mortina“ schon vor einiger Zeit entdeckt. Zurückgehalten haben mich drei Dinge: der sehr geringe Umfang, der Umstand, dass ich Zombies im Allgemeinen wenig schätze und die mäßige Erfahrung mit „Amelia Fang“. Eine Freundin hat sich dann „Ein Mädchen voller Überraschungen“ gekauft und ich durfte ausgiebig blättern. Das räumte meine Zweifel aus und jetzt freue ich mich schon auf den nächsten Band, der im Herbst erscheint.

Markus Orths: Luftpiraten / Gregor Wolf: Die abenteuerliche Reise des Leopold Morsch / Tobias Goldfarb: Niemandsstadt / Daniel Bleckmann: Family Quest ~ Das Amulett des Merlin

Vier erst vor kurzem erschienene Bücher von deutschen Autoren, die ich fast gleichzeitig entdeckt und bestellt habe. Ich freue mich sehr, dass inzwischen auch häufig deutsche Autoren eine Chance bekommen, und hier besonders darüber, dass es zur Abwechslung mal keine Frauen sind. „Luftpiraten“ und „Niemandsstadt“ finde ich bisher richtig toll, aber auch die anderen beiden gefallen mir.

Stephan M. Rother: Der Fluch des Dorian Grave / Das Geheimnis des Dorian Grave

Über „Der Fluch des Dorian Grave“ bin ich ganz zufällig gestolpert – wir haben eine Eisskulpturen-Ausstellung besucht und in der Halle war daneben auch ein Bücherflohmarkt untergebracht, durch den ich natürlich mindestens mal durchschlendern wollte. Der Titel klingt ein bisschen schräg, aber irgendwie hatte ich doch einen ganz guten Eindruck vom Reinlesen (immerhin geht es um eine Gothic Rock-Band und mittelalterliche Karten) und so habe ich das Buch für kleines Geld mitgenommen. Den ersten Band „Das Geheimnis des Dorian Grave“ musste ich dann natürlich auch dazu kaufen. Band 1 habe ich inzwischen gelesen, und das sogar ziemlich schnell, denn es war ziemlich spannend.

Nancy Atherton: Aunt Dimity Down Under

Ein weiterer Band der Tante Dimity-Reihe, und zwar schon der fünfzehnte. Immer wenn einer droht, nicht mehr verfügbar zu sein, hamstere ich ihn schnell. Dieser kam von Book Depository.

Robert C. Marley: Inspector Swanson und das Schwarze Museum

Fortsetzung der viktorianischen Krimireihe. „London, 1894. Aus Scotland Yards Schwarzem Museum, einer Sammlung von Mordwerkzeugen, verschwindet ein Ausstellungsstück. Wenig später wird die Leiche eines Freimaurers in einem Schlafwagen auf der Bahnstrecke London – York gefunden.“

Susannah Stapleton: The Adventures of Maud West, Lady Detective

Konstanze hatte davon berichtet, und die Leseprobe gefiel mir damals auf Anhieb. Ich habe dann nur noch auf das Taschenbuch gewartet. „Who was Maud? And what was the reality of being a female private detective in the Golden Age of Crime?“

Jodi Taylor: Hope for the Best

Reihenfortsetzung, der zehnte Band der „Chronicles of St. Mary’s which follows a group of tea-soaked disaster magnets as they hurtle their way around History“ – eine schöne Erfolgsgeschichte übrigens, denn die ersten Bände um das Zeitreiseinstitut wurden ursprünglich im Self Publishing veröffentlicht. Inzwischen werden die Bücher bei Headline im Hardcover verlegt und es gibt sogar eine deutsche Übersetzung.

Libba Bray: King of Crows

Abschluss der Reihe, hurra 🙂 Ich stecke noch im zweiten Band der 20er Jahre-Grusel-Reihe, deshalb habe ich den Klappentext natürlich nicht gelesen.

Kristen Painter: The Dragon Finds Forever / Miss Frost Braves the Blizzard

Kristen Painter läuft wohl unter Guilty Pleasure, aber ich finde die Halloween-Stadt Nocturne Falls wirklich unterhaltsam. Ja, die Geschichten sind recht flach, aber ich mag es sehr, wenn Autoren in einer Stadt verschiedene Geschichten spielen lassen und man die Figuren hin und wieder erneut trifft. Außerdem hat die Autorin die eine oder andere interessante Idee für ihre verschiedenen Spezies. Die  Jayne Frost-Reihe geht eher in Richtung Cozy Mystery, nur dass die Ermittlerin eben zufällig ein Winterelf und die Tochter von Jack Frost ist.

Margery Sharp: Die Abenteuer der Cluny Brown

Dieses Buch, eine „charmante Wiederentdeckung aus dem England der 30er Jahre“, musste ich zweimal bestellen, was mich geärgert hat. Beim ersten Versuch kam ein Mängelexemplar, das so schräg aussah, dass ich es wirklich nicht lesen wollte. Der zweite Versuch hat zum Glück besser geklappt.

Terry Brooks: The Magic Kingdom of Landover, Volume 1

Ich hätte nicht erwartet, hier einmal den Namen Terry Brooks zu finden, den ich mit typischer, klassischer Fantasy verbinde. Ich bin nun aber auf den ersten Landover-Band gestoßen, dessen Titel „Magic Kingdom for Sale – Sold!“ und Cover mich doch irgendwie neugierig gemacht haben. Dass nun auch noch ein amerikanischer Anwalt der Protagonist ist, der zunächst alles durch seine berufliche Brille betrachtet, hat mich überrascht und gefreut. „Chicago lawyer Ben Holiday can’t fathom what lies ahead when he purchases Landover—a magical kingdom of chivalry and sorcery—from Meeks, the mysterious seller who placed the ad. Weary and jaded, Ben clings to the ad’s promise: ‚Escape into your dreams.'“

Permalink 1 Kommentar

[Neuzugänge] Januar

Februar 2, 2020 at 13:03 (gekauft)

Das sind also die ersten Neuzugänge des Jahres 2020. Auf dem ersten Bild sind Märchen und Mythen, auf dem zweiten eine Arvelle-Bestellung und auf dem dritten der ganze bunte Rest.

Ein Lesemonat hat leider keinen Sinn, weil ich prüfungsbedingt gerade mal ein Buch beendet habe, und das zu Beginn des Monats (der Form halber: „Das Geheimnis von Hester Hill“, war okay, aber nicht so gut, wie ich es mir erhofft hatte, weshalb es auch schon wieder aussortiert ist).

Märchen aus der Bretagne

Ich habe schon ein Buch mit Märchen aus der Bretagne (aus der Märchen der Welt-Reihe), aber in diesem Anaconda-Band sind andere enthalten, gegliedert nach „Matìere de Bretagne: Aus dem Kreis um König Artus“, „Korrigane“, „Meerwesen und andere Unholde“, „Gespenster“, „Andere schaurige Geschichten am Kamin zu erzählen“, „Zaubermärchen“, „Ankou, der bretonische Tod“ und „Schwänke und Lustiges“.

Märchen von den Britischen Inseln (Schottische Märchen / Irische Märchen / Englische Märchen)

Hier hatte ich auch die Befürchtung, dass ich die Märchen schon haben könnte, aber als ich Gelegenheit hatte, sie genauer zu sichten, hat es doch ganz gut gepasst – nur die englischen Märchen besitze ich bereits, und so lohnt sich der preiswerte Anaconda-Schuber dann doch für mich.

Nordic Tales

Die folgenden vier Bücher gehören, wie man unschwer erkennen kann, zu derselben Edition. Die Gestaltung gefällt mir sehr, sehr gut. „Nordic Tales“ beinhaltet „Folktales from Norway, Sweden, Finland, Iceland, and Denmark“. Die Illustrationen hat Ulla Thynell beigesteuert. 17 Geschichten, gegliedert nach „Transformation“, „Wit“ und „Journeys“.

Ghostly Tales

„Spine-Chilling Stories of the Victorian Age“ mit Illustrationen von Bill Bragg. Sieben Geschichten, unter anderem von M.R. James und Arthur Conan Doyle.

Tales of Japan

„Traditional Stories of Monsters and Magic“ mit Illustratinen von Kotaro Chiba. 15 Geschichten, gegliedert in „Journeys“, „Ghosts and Monsters“ und „Justice“.

Celtic Tales

„Fairy Tales and Stories of Enchantment from Ireland, Scotland, Brittany, and Wales“, illustriert von Kate Forrester. 16 Geschichten in den Kategorien „Tricksters“, „The Sea“, „Quests“ und „Romance“.

Johan Egerkrans: Nordische Götter

Ich habe schon „Nordische Wesen“ geliebt und kann das Erscheinen von „Die Untoten“ nicht erwarten – klar, dass auch „Nordische Götter“ ins Regal musste. Leider habe ich es nicht zu Weihnachten bekommen und musste dann bis Ende Januar auf die 2. Auflage warten, aber jetzt ist es mein.

D’Aulnoy: Der Pfauenkönig

Das habe ich bei meiner Freundin entdeckt und schamlos nachgekauft. Marie Catherine D’Aulnoy war eine französische Märchenschriftstellerin, die etwa zur gleichen Zeit wie Charles Perrault lebte. Das Buch enthält sieben Märchen, unter anderem „Der Prinz Kobold“ und  „Der gelbe Zwerg“. Die Ausgabe ist von 1984 und damit älter als ich 😉

Carrie Ryan/John Parke Davis: Map of Magic 2-4 (Das Mysterium der sinkenden Stadt / Das Rätsel des leuchtenden Orakels / Die Prophezeiung des magischen Stroms)

Ich habe vor kurzem den ersten Band der Reihe gekauft und mag einige der Ideen darin. Die drei Folgebände bei Arvelle zu bestellen schien mir am praktischsten, weil ich sie zum vollen Preis doch etwas teuer finde.

Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen

Auch gut als Arvelle-Kauf geeignet, weil ich mich auch hier nie dazu durchringen konnte, den vollen Preis zu bezahlen, zumal die Meinungen eher gemischt ausfielen. Neugierig bin ich aber doch, wie Gaiman die alten Geschichten erzählt.

Alan Bradley: Der Tod sitzt mit im Boot / Mord ist nicht das letzte Wort

Ich mag ja Flavia, aber den Designwechsel habe ich dem Verlag wirklich übel genommen. Eine Zeitlang schien es auch, als würde die Reihe sowieso schlechter werden, aber die letzten Bände waren offenbar doch wieder ganz ordentlich. Dann habe ich lange überlegt, ob ich vielleicht einfach auf Englisch weiterlese, aber eigentlich mag ich einen Sprachwechsel mitten in der Reihe nicht besonders. Mängelexemplare schienen mir der passende Kompromiss.

Daniel Decker: Dør

Tekeli-li! Eine Hommage an Lovecraft und Poe auf knapp 150 Seiten. Ich fand den Anfang witzig, weil das Thema durch Black Metal-Platten mal so ganz anders verpackt wurde.

Ben Aaronovitch: Der Oktobermann

Nach „Geister auf der Metropolitan Line“ eine weitere kürzere Peter Grant-Story – bzw. eher eine Tobi Winter-Story, denn „die Flüsse von London fließen nach Deutschland“. Ich bin sehr gespannt auf den deutschen Schauplatz.

Victoria Schwab: City of Ghosts

Ich bin kein so begeisterter Schwab-Leser wie viele, aber „City of Ghosts“ muss ich jetzt doch ausprobieren – Edinburgh, eine Geisterjäger-Fernsehshow und eine geheimnisvolle Rabenfrau…

Kate Milford: Bluecrowne

Ich fürchte, ich muss eben für den Moment alles von Kate Milford kaufen. „Bluecrowne“ habe ich schon als ebook, aber als Taschenbuch ist es mir lieber. Gehört lose in die „Greenglass House“-Welt.

Benjamin Read/Laura Trinder: The Midnight Hour

Ich habe geschwankt, ob ich auf die deutsche oder auf die englische Ausgabe zurückgreife, weil ich hier das englische Cover nicht so gelungen finde, aber am Ende habe ich mich doch dafür entschieden. „Emily’s parents have vanished into the secret world of the Midnight Hour – a Victorian London frozen in time – home to magic and monsters.“ Wohl wenig überraschend, dass es seinen Weg zu mir fand.

Michelle Harrison: A Pinch of Magic

Und wo ich schon mal dabei war mit Middle Grade, habe ich auch gleich „A Pinch of Magic“ eingepackt. Es geht um drei Schwestern auf der Insel Crowstone, einen Fluch und drei magische Gegenstände.

Melissa Albert: The Night Country

Ich gehöre zu denen, die „The Hazel Wood“ gut fanden, und ich freue mich darauf, wieder in diese dunkle märchenhafte Atmosphäre eintauchen zu können. Ich hoffe, die Fortsetzung unterhält mich genauso gut.

Miriam Rademacher: Ada ~ Die vergessenen Kreaturen

Viele der Bücher, die im Sternensand Verlag erscheinen, sind von vornherein nicht ganz mein Ding (die Romance-Sparte) oder überzeugen mich dann nicht (tendentiell die Nicht-Urban-Fantasy), aber die chaotische „Banshee Livie“-Reihe von Miriam Rademacher verfolge ich mit großem Vergnügen. Das Spinoff „Harrowmore Souls“ liegt schon bereit, wenn ich mit Band 4 durch bin, den ich derzeit lese, und auch „Ada“ klingt, als würde es mir Spaß machen: es ist eine unheimliche Geschichte um ein Kindermädchen, vergessene Kreaturen zwischen den Wänden und verschwundene Kinder.

Jonathan L. Howard: The Fear Institute

Damit wäre die Reihe um Johannes Cabal, den Nekromanten, und seinen Bruder Horst nun vollständig in meinem Regal. Auf diesen Band freue ich mich besonders, denn… „beyond the wall of sleep lies the Dreamlands“.

Kyle Robert Shultz: The Geppetto Codex

Band 5 der „Beaumont and Beasley“-Reihe. Ich hoffe sehr, dass die geringe Seitenzahl im Vergleich zu den letzten Bänden kein schlechtes Zeichen ist. Ansonsten klingt es nämlich ziemlich vielversprechend. „They’ve got no strings… And they want revenge. The People of the city of Vetri are turning into wooden statues.“

Permalink 2 Kommentare

[Neuzugänge] Dezember

Januar 3, 2020 at 00:08 (gekauft)

Im Dezember waren so viele Geschenke zu kaufen, dass ich gar nicht so viele Bücher für mich selbst bekommen habe – nur sieben sind auf dem SuB gelandet. Dann bekam ich einige Bücher geschenkt; dazu kamen noch einige Bücher, die nicht auf den SuB gehören (Weihnachtsbücher und zwei Folio Society-Schmuckstücke).

Nina Blazon: Rabenherz und Eismund

Am liebsten sind mir immer noch ihre alten Bücher, die Woran-Saga und die Taverne am Rande der Welten, aber es kann gut sein, dass das einfach daran liegt, dass ich die zuerst entdeckt habe. Auch in Nina Blazons späteren Büchern habe ich viele phantasievolle Elemente gefunden, und dieser neue Roman vom Land über dem gefrorenen Himmel klingt wunderbar winterlich – mal sehen, in welchem Winter ich ihn lesen werde 😉

Charles de Lint: Promises to Keep

Ein weiteres Buch in meiner optisch uneinheitlichen Sammlung von Newford-Büchern. Es kostete zwischenzeitlich weniger als ein Döner, und das war ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte 😉

Andrzej Sapkowski: Die Zeit der Verachtung

Mein Mann hat die Hexer-Reihe schon vor Jahren gelesen – ich habe ihm sogar einige der Bücher geschenkt. Und ich hatte den Vorsatz, sie irgendwann auch mal zu lesen. Aber dann diese lahmen Titel – „Das Erbe der Elfen“ heißt der erste. Och nö. Offenbar hat es den Hype um die Serie gebraucht, um meiner Neugier einen Schubs zu geben und festzustellen, dass das Elfenbuch ziemlich gut ist. Da mein Mann allerdings sonderbarerweise neben den Kurzgeschichten nur den ersten, den dritten und den fünften Band besitzt, musste nun eben der zweite her. In der neuen Ausgabe, weil sie hübscher ist.

Anna James: Pages & Co. ~ Tilly and the Lost Fairytales

Ich lese noch den ersten Band, habe aber spontan schon die Fortsetzung bestellt, weil mir das Märchenthema so gefiel (im ersten Teil geht es um klassische Kinderbuchfiguren wie Anne – die von Green Gables – und Alice, und ich finde es schön, dass der zweite Band ein bisschen was anderes bringt).

Astrid Lindgren: Mio, mein Mio

In einer weiter unten noch einmal erwähnten Sammlung von Lindgren-Auszügen habe ich „Mio, mein Mio“ entdeckt, und die verträumt-traurige Stimmung des Kapitels hat mich gleich eingefangen. Also möchte ich es gerne ganz lesen.

Zoe Gilbert: Nebelinsel

Eine mythische Insel und ein ganz besonderer Schreibstil; viel mehr weiß ich auch noch nicht. Ich mochte die Leseprobe.

Jonathan L. Howard: The Brothers Cabal

Ein weiterer Cabal-Band. Jetzt fehlt mir nur noch der dritte, auf den ich besonders gespannt bin, weil es irgendwie um Lovecrafts Traumlande geht. Was in diesem hier, dem vierten, passiert, weiß ich nicht, weil ich noch nicht weiter als bis zum Beginn des zweiten Bandes gekommen bin.

Rumer Godden: Holly und Ivy ~ Eine Weihnachtsgeschichte

Diese Geschichte um ein Waisenmädchen und eine Weihnachtspuppe habe ich meiner Tochter vorgelesen. Vor allem die Illustrationen von Maren Briswalter sind wunderschön!

Charles van Sandwyk: How to see Fairies / Lewis Carroll: Alice in Wonderland

Zwei Folio Society-Bücher mit Illustrationen von Charles van Sandwyk. In „How to see Fairies“ (hier mehr Bilder) sind sieben Publikationen gesammelt, die über die Jahrzehnte in geringer Stückzahl erschienen und sehr, sehr schwer in Deutschland zu bekommen sind, weshalb ich die Gelegenheit genutzt habe, sobald ich diese beiden Bücher bei der Büchergilde entdeckte (obwohl die Quartalsbestellung gar nicht dran war).

Weihnachten mit Astrid Lindgren

Ich kenne noch gar nicht besonders viel von Astrid Lindgren, hauptsächlich bin ich mit Pippi und Ronja aufgewachsen, aber so langsam lohnt es sich, das eine oder andere vorzulesen, und dieses Buch ergänzt in unserem Haushalt nun „Die schönsten Geschichten von Astrid Lindgren“ und wird uns bestimmt die nächsten Jahre über begleiten. 2019 haben wir daraus noch „Pelle zieht aus“ (was meine Tochter beim ersten Hören ziemlich verstört hat) und die Pippi Langstrumpf-Geschichten gelesen.

Delicious in Dungeon 1 / Das Elixier des Lebens / Escape Adventures ~ Von Drachen und Samurai / Der Zauberer von Oz / Das Japan-Buch

Das sind meine buchigen Weihnachtsgeschenke und auf dem SuB landet nur „Das Elixier des Lebens“ – das Crowdfunding von Florian Jung dazu lief im Herbst und ich habe es mir zu Weihnachten schenken lassen; dazu gehört das Hörbuch auf 2 CDs. Meine xte Oz-Ausgabe ist die mit den Illustrationen von Benjamin Lacombe. Der Japan-Bildband war ein Wunsch von mir, der Manga dagegen eine schöne Überraschung (es geht darum, was man aus den ganzen Monstern, die im Dungeon so herumlaufen, zu essen machen könnte). Auf das „Escape Adventures“ bin ich gespannt – wenn es Spaß macht, gibt es noch weitere Spiele in dieser Reihe.

Permalink 4 Kommentare

[Neuzugänge] November

Dezember 6, 2019 at 14:20 (gekauft)

Im Oktober gab es für mich einige stark reduzierte Hardcover von Amazon, Taschenbücher, auf die ich neugierig wurde und die eine oder andere erwartete Neuerscheinung.

The History of Cinema ~ A Very Short Introduction

Und wieder ein Buch aus dieser Reihe. Die würden sich eigentlich vom Format her gut für die Sachbuch-Challenge anbieten *hmm* Ist weniger chronologisch aufgebaut als nach Themen: „Technology“, „Industry“, „Cinema as art form“ usw.

The Weird Tales of William Hope Hodgson / From the Depths and Other Strange Tales of the Sea [British Library Tales of the Weird]

Diese beiden Bücher waren erfreulich preiswert zu bekommen, für 3 € bzw. für 3,30 €, und ergänzen jetzt meine kleine Sammlung.

Gareth P. Jones: Death or Ice Cream?

Dieses Buch habe ich bei Ilka entdeckt. Es klingt wunderbar kurios, außerdem habe ich von dem Autor schon einmal etwas gelesen und gemocht („Constable & Toop“).

Alex Bell: Explorers on Black Ice Bridge (Polar Bear Explorers‘ Club 3)

Der erste Band der Reihe war richtig toll, und ich freue mich schon darauf, weiterzulesen. Um mich nicht zu spoilern, habe ich die Inhaltsangabe nicht gelesen, aber kurz durchgeblättert habe ich es, um mich an den Illustrationen von Tomislav Tomic zu erfreuen.

Katherine Arden: The Winter of the Witch (Winternight Trilogy 3)

Damit ich diese von russischen Märchen inspirierte Trilogie nun auch vollständig im Regal habe.

Peter Ackroyd: Dominion (The History of England 5)

Im fünften Band der England-Geschichte geht es langsam in das viktorianische Zeitalter. Er umfasst die Jahre 1815-1901 und ist damit für mich besonders interessant. Wahrscheinlich wird es ewig dauern, bis ich diese Reihe dann auch tatsächlich gelesen habe, aber immerhin habe ich sie schon mal gehortet 😉

Jonathan L. Howard: Johannes Cabal the Necromancer / Johannes Cabal the Detective / The Fall of the House of Cabal (Johannes Cabal 1, 2, 5)

Die ersten beiden Bände sind nachvollziehbar – warum Band 5? Das war noch so ein stark reduziertes Buch (auf 5,55 €), also habe ich die Gelegenheit genutzt. Immerhin hatte ich den ersten Band da schon angefangen und mochte ihn 😉 Inzwischen bin ich mit dem ersten Band durch und freue mich, gleich Nachschub zu haben. Es geht um Johannes Cabal, der im ersten Band seine Seele vom Teufel zurückhaben möchte und deshalb einen Handel mit ihm abschließt. Ein vertrautes Motiv schön britisch und unterhaltsam umgesetzt.

Mark Frost: The Secret History of Twin Peaks (auf dem Bild vergessen…)

Amazon muss wie gesagt irgendeine Aktion gehabt haben, bei der einige englische Bücher heftig reduziert waren, die sich auf meiner Wunschliste befanden. „The Secret History of Twin Peaks“ war eines davon (4,72 €). Irgendwann schaffe ich es, mir die Serie nochmal ganz anzuschauen. Ein Buch dazu habe ich vor Jahren schon gelesen („Das geheime Tagebuch der Laura Palmer“), aber dieses hier sieht natürlich schon durch die Gestaltung sehr vielversprechend aus, denn es ist eine Zusammenstellung von Briefen, Zeitungsartikel, Fotos und mehr.

P.G. Wodehouse: Tausend Dank, Jeeves!

Eine Neuerscheinung, die in meinem Regal nun neben „Auf geht’s, Jeeves!“ und „Ehrensache, Jeeves!“ steht (daneben stehen einige ältere deutsche Wodehouse-Romane und einige englische von Everyman’s Library – nicht gerade einheitlich bei mir). Ich freue mich immer, wenn wieder ein Wodehouse erscheint 🙂

Chris Riddell: Guardians of Magic (Cloud Horse Chronicles 1)

Noch ein Buch, das plötzlich sehr preiswert zu bekommen war (4,76 €) – sonst hätte es wohl noch ein paar Monate auf der Wunschliste warten müssen. Chris Riddell ist ein Garant dafür, dass es sich schon wegen der Illustrationen lohnt, das Buch durchzublättern. Ich weiß gar nicht genau, worum es geht, aber ich habe bei Chris Riddells Instagram-Account die Bilder verfolgt und bin hauptsächlich dadurch neugierig geworden.

Elizabeth May: The Fallen Kingdom (The Falconer Trilogy 3)

Nummer 3 der reduzierten Bücher (5,40 €). Das war ganz praktisch, weil dieses Buch schon ewig auf meiner Wunschliste liegt. Ich besitze die ersten beiden Bände (Stichworte: Schottland, Feen, Steampunk) und den ersten auch gelesen. Leider erschien der dritte nicht mehr im dazu passenden Taschenbuch. Das Preisargument überzeugte mich jetzt, mir dann eben doch das Hardcover daneben zu stellen. Es ist auch tatsächlich sehr hübsch.

Heather Kassner: The Bone Garden

Noch ein reduziertes Buch (4,95 €) – bei diesem hätte ich sonst wohl auf das Taschenbuch gewartet. Spooky Middle Grade, das bisher ziemlich gute Bewertungen hat.

Carrie Ryan / John Parke Davis: Die Karte der geheimen Wünsche (Map of Magic 1)

Auf einem Wühltisch fiel mir der zweite oder dritte Band dieser Reihe auf, und beim kurzen Reinlesen schien er mir überraschend ideenreich zu sein. Recht spontan habe ich mir daher den ersten Band bestellt. Bisher kenne ich einen Jungen, den jeder sofort wieder vergisst und ein Mädchen, das auf dem Parkplatz auf ein Piratenschiff stößt. Später wird dann wohl eine Landkarte gesucht, aber so weit bin ich noch nicht.

Ben Guterson: Die Geheimnisse von Winterhaus (Winterhaus 2)

Nachdem ich an „Winterhaus“ viel Freude hatte, war klar, dass auch die Fortsetzung gekauft wird, die erfreulicherweise vor kurzem erschienen ist.

Christelle Dabos: Das Gedächtnis von Babel (Die Spiegelreisende 3)

Ich habe die ersten beiden Bände im Herbst verschlungen und hätte danach schon am liebsten weitergelesen. Ich freue mich, dass die Reihe so dicht hintereinander auf Deutsch veröffentlicht wird; zwar haben die Übersetzungen aus dem Französischen ziemlich lange auf sich warten lassen, aber dafür muss man nun kaum warten: im Frühjahr kommt schon Band 4, der gerade erst auf Französisch erschienen ist.

Aliette de Bodard: Of Wars, and Memories, and Starlight

Nachdem im Oktober die erste von drei Vorbestellungen von Subterranean Press bei mir eintraf, folgte im November die zweite. Ob die dritte es noch im Dezember schafft? 😉 Ich habe etwa die Hälfte von „Das Haus der gebrochenen Schwingen“ gelesen, das im allgemeinen nicht gut ankam, mir bis dahin aber gut gefiel. Die Ausgabe ist wieder signiert und limitiert (auf 1250 Exemplare). Hier sind auf knapp 400 Seiten 14 Kurzgeschichten gesammelt, viele gehören wohl ins Xuya-Universum, aber einige auch zu „Dominion of the Fallen“.

Lewis Carroll: Alice’s Adventures in Wonderland & Through the Looking Glass [Minalima]

Mein dritter Minalima-Klassiker nach „Peter Pan“ und „The Beauty and the Beast“. Es gibt wieder die üblichen interaktiven Elemente und viel zu entdecken. Ich gehe jetzt lieber nicht Alice-Ausgaben in meinem Regal zählen…

 

Gerald Axelrod: Sherlock Holmes und der Fluch von Baskerville [Mythen & Legenden]

Die Mythen & Legenden-Bücher landen immer mal wieder auf meiner Wunschliste, diesmal hat es eines bis in den Warenkorb geschafft 😉 Vor allem sind darin sehr viele stimmungsvolle Fotos  aus England, Wales und Schottland enthalten, aber ich hoffe natürlich, dass auch der Text interessant sein wird. Dieser Band besteht aus drei Teilen: „Sir Arthur Conan Doyle, der Vater von Sherlock Holmes“, „Der Hund von Baskerville“ und „Im Reich der Geister und Feen“.

Casper the Friendly Ghost Classics

Die folgenden drei Bücher landen natürlich alle nicht auf dem SuB. Vor einer Weile habe ich die alten Sabrina the Teenage Witch-Comics aus den 60ern geordert und fand die ziemlich amüsant, schon als ein Stück Zeitgeschichte. Jetzt folgt Casper – nicht so umfangreich, dafür in Farbe. Es macht Spaß, die Ursprünge des kleinen Geistes nachzuverfolgen, den ich bisher nur aus dem Film kenne.

Clotilde Perrin: The House of Madame M

Das müsste auch ein Instagram-Fundstück gewesen sein; ein Kinderbuch mit vielen seltsamen, unheimlichen Gestalten, die man hinter Klappen entdecken kann. Ich mag sowas ja. „A large-format lift-the-flaps visit to the haunted house of Madame M – enjoy the thrill of uncovering what lurks in the wardrobe, behind the door, tucked under the furniture…“

Luke Pearson: Hilda and the Mountain King

Klar, dass der neue Hilda-Band her musste, nachdem mir alle bisherigen schon sehr gut gefielen.

Permalink 3 Kommentare

[Neuzugänge] Oktober

November 3, 2019 at 21:59 (gekauft)

Da bin ich schon wieder mit meinen neuen Büchern des letzten Monats! Irgendwann schreibe ich auch mal wieder über Gelesenes, aber ich muss erst schauen, in welcher Form, auf längere Rezensionen habe ich immer noch keine rechte Lust mehr, meist reichen mir ein paar Zeilen zum Buch.

Einige der Neuzugänge waren wenig überraschend schon an den Herbstlesewochenenden zu sehen.

Philippa Lewis: Portals

„Gates, Stiles, Windows, Bridges & other Crossings“ / Ich habe inzwischen fast ein Dutzend dieser kleinen, informativen „Wooden Books“

Marina Warner: Fairy Tale ~ A Very Short Introduction

Von den „Very Short Introductions“ der Oxford University Press habe ich drei, allerdings ist Nummer 4 bereits auf dem Weg zu mir 😉 Perfekt, um sich auf knapp 150 Seiten in ein Thema unkompliziert einzulesen.

Evil Roots ~ Killer Tales of the Botanical Gothic / Doorway to Dilemma ~ Bewildering Tales of Dark Fantasy / The Platform Edge ~ Uncanny Tales of the Railways

Drei weitere Bände der „British Library Tales of the Weird“ (nach dem ersten „Testband“ im letzten Monat). Mit „Doorway to Dilemma“ habe ich schon ein bisschen angefangen; es gibt es eine Einleitung („What is Dark Fantasy?“), danach folgt die Geschichte „What Was It?“ von Fitz-James O’Brien. Ich bin jetzt schon gespannt, was für Themen in dieser Reihe noch kommen werden!

Mark Twain: The Adventures of Tom Sawyer

Nach längerer Pause mal wieder etwas von den „Word Cloud Classics“. „Tom Sawyer“ kenne ich natürlich, aber ich hatte noch keine englische Ausgabe.

James Nicol: The Apprentice Witch / A Witch Alone / A Witch Come True

Die drei Bände um Arianwyn, die als Hexe in dem Städtchen Lull arbeitet. Den ersten Band habe ich inzwischen beendet – gut also, gleich die Fortsetzungen parat zu haben, wenn ich weiterlesen möchte.

Miriram Rademacher: Harrowmore Souls ~ Zimmer 111

Eine neue Reihe der Autorin, und sie spielt im gleichen Universum wie „Bashee Livie“ 🙂 Nachdem ich von der Banshee schon drei Bände mit Vergnügen gelesen habe, musste ich auch „Harrowmore Souls“ haben. Die Protagonisten Allison und Conny kenne ich bereits, und ich bin sehr neugierig, wie es zu einer gemeinsamen Anwaltskanzlei gebracht haben – und was sie als „Anwälte für Geister“ so treiben werden.

Durch Eiswüsten und Flammenmeere

Die vierte Märchenanthologie beim Drachenmond Verlag und die, bei der ich am längsten gezögert habe (fast nur deutsche Autoren diesmal, von denen mich einige bisher nicht beeindruckt haben, geringerer Umfang und ein ziemlich kitschiges Cover), aber ein paar der Geschichten interessieren mich eben doch und ich mag das Konzept, also probiere ich es einfach aus 🙂

Andreas Suchanek: Schicksalswächter ~ Die 12 Häuser der Magie

Ich kenne die ersten zwei Bände der „Schicksalschronik“, die bei Greenlight Press erscheint – eine Welt, die mir den Zugang ein bisschen schwer gemacht hat, die mich dann aber doch immer zum Weiterlesen reizt. Deshalb bin ich neugierig, was der Autor hier bei einem anderen Verlag veröffentlicht.

Gemma Files: Experimental Film

Weird Fiction oder Horror, ich weiß es noch nicht genau, aber ich habe es bei Instagram entdeckt und ich lese sehr gerne Geschichten, in denen Filmgeschichte eine Rolle spielt, deshalb habe ich es mir näher angesehen. Da mir auch die Leseprobe zusagte, habe ich es bestellt. Erster Satz: „You could argue – as I have more than enough times, as part of my Film History lecture – that, no matter its actual narrative content, every movie is a ghost story.“

Caitlín R. Kiernan: Houses Under the Sea

Eine der wundervollen Ausgaben von Subterranean Press, auf 1250 Exemplare limitiert und signiert. Der Untertitel lautet „Mythos Tales“, enthalten sind 30 Kurzgeschichten.

Permalink 2 Kommentare

[Neuzugänge] September

Oktober 16, 2019 at 21:28 (gekauft)

Nach fast einem Jahr ohne Neuzugänge hier auf dem Blog – der letzte Beitrag dazu kam zum November 2018 – hatte ich in dieser Woche endlich wieder einmal Zeit und Lust, die letzten neuen Bücher zu fotographieren und vorzustellen. Es sind keine besonderen Bücher dabei, es hat keinen besonderen Grund, dass ich jetzt wieder anfange und ich weiß auch noch nicht, wann der nächste Beitrag dieser Art kommt, aber hier sind die Septemberbücher… 😉

Mercedey Lackey: Blood Red (Elemental Masters 9)

Ich kaufe immer mal einen Band der Reihe, wenn er gerade preiswert wird. Das Konzept gefällt mir (Märchenadaptionen / Elementarmagie vor viktorianischer bzw. edwardianischer Kulisse); ich hoffe nur, dass die Reihe mit der Zeit nicht allzu sehr nachlässt… Dieser Band basiert wenig überraschend auf Rotkäppchen.

Juliet Blackwell: Bewitched and Betrothed (Witchcraft Mystery 10)

Auch hier eine Fortsetzung, allerdings kenne ich in dieser Reihe schon etwas mehr Bände als bei Elemental Masters. Hier geht es um die Hexe Lily Ivory, die in San Francisco Vintagekleider verkauft und Kriminalfälle löst. Eine Cozy-Reihe, die ich bisher wirklich mag.

Spirits of the Season ~ Christmas Hauntings

Neu entdeckt habe ich die British Library Tales of the Weird – aus der Reihe sind inzwischen bereits drei Bücher hier angekommen, ein vierter ist unterwegs. Diesen hier möchte ich mir natürlich für die Weihnachtszeit aufheben. „Festive cheer turns to maddening fear in this new collection of seasonal hauntings, presenting the best Christmas ghost stories from the 1850s to the 1960s.“

Nicole Böhm: Das Vermächtnis der Grimms ~ Spieglein, Spieglein an der Wand

Zweiter Teil einer Dilogie. Nicole Böhm ist wahrscheinlich hauptsächlich für ihre „Chroniken der Seelenwächter“ bekannt, eine ziemlich lange Reihe, von der ich bisher so ungefähr 1,5 Bände gelesen habe 😉

Stephan R. Bellem: Der Ruf der Rusalka

Ich glaube, das ist ein viktorianischer Krimi; ich bin nicht sicher, ob auch fantastische Elemente eine Rolle spielen. „Aber die Morde sind erst der Anfang. Kate und Lewis tauchen ein in eine Welt der Geheimgesellschaften und okkulten Rituale. Können sie die Vernichtung Londons noch aufhalten?“

Lin Rina: Animants Welt

Ein Zusatzband zu „Animant Crumbs Staubchronik“, das ich inzwischen gelesen habe (süß, leicht, amüsant). Enthält Briefe, Kurzgeschichten, Notizen etc.

Julia Dessalles: Rubinsplitter ~ Funkenschlag & Tränenspur

Dieses Buch gibt es schon länger und ich habe immer wieder überlegt, ob ich es kaufen sollte oder nicht. Ich bin zwar immer noch nicht ganz sicher, ob die Geschichte etwas für mich ist, aber ich erwarte viele kleine kreative Ideen (was mich über die eine oder andere Schwäche hinwegtrösten würde), und auch die äußere Gestaltung ist sehr ansprechend. Erster Satz: „Entgeistert starrte Rosa auf ihr kükengelbes Spiegelbild.“

Es war einmal… ~ Neue und klassische Märchen

Das ist dieses Buch aus der Amazon-Aktion. Ich hatte bei Instagram davon gehört, es aber wieder vergessen – am Tag der Aktion fing ich allerdings etwas später an und war daher morgens noch zu Hause im Internet. Bei Amazon wurde es mir gleich auf der Startseite angezeigt und ich packte es in den Warenkorb. Zwei Freundinnen, die auch kleine Kinder haben, schrieb ich noch eine Nachricht – aber beide bekamen das Buch dann schon nicht mehr. Schön geworden ist es jedenfalls, ich freue mich vor allem auf das enthaltene Märchen von Halo Summer.

Caroline Ronnefeldt: Quendel ~ Windzeit, Wolfszeit

Eine der Fortsetzungen, die ich in diesem Jahr besonders erwartet habe! Den ersten Band habe ich wirklich genossen, weil man so atmosphärisch geschriebene Fantasy aus Deutschland gar nicht oft zu lesen bekommt. Perfekt für den Spätherbst. „Nebel steigt auf und vermisst die Hügel mit silbrigen Bändern. Sie verschleiern die Grenzen, doch nicht mehr lange und der Weg ist bereit. Wo geht es hinüber? Wir wissen es nicht, denn wir sind die Lämmer und die Wolfszeit hebt an.“

John Bellairs: The Letter, the Witch and the Ring (Lewis Barnavelt 3)

Den ersten Band dieser schon etwas älteren, aber gerade mit Illustrationen von Nathan Collins neu erscheinende Reihe kennt man vielleicht besser, seit er verfilmt wurde („The House with a Clock in its Walls“). Ich habe viel Gutes über diese gruselige Middle Grade-Reihe gehört, außerdem war der erste Teil noch von Edward Gorey illustriert erhältlich. Nathan Collins ist leider nicht Edward Gorey, geht aber auch in Ordnung.

Enid Blyton: Magic and Mischief / Tricks and Treats

Zwei Sammlungen von jeweils 30 Kurzgeschichten von Enid Blyton, die zu Halloween passen. Hexen, Pixies, Feen, Riesen, Goblins.

Julie Kagawa: Soul of the Sword (Shadow of the Fox 2)

Ich hatte schon länger nichts mehr von Julie Kagawa gelesen, obwohl ich damals „The Iron King“ durchaus mochte. Auf „Shadows of the Fox“ bin ich bei Instagram gestoßen, und da ich für japanische Mythologie schnell zu haben bin, habe ich den Versuch damit gemacht. Ich hatte durchaus Spaß an dem Buch (ich las es für das Shapeshifter-Thema meiner OWL-Challenge) und werde deshalb auch die Fortsetzung lesen.

Alex Bell: A Most Peculiar Toy Factory

Ich habe inzwischen ganz schön viele Bücher von Alex Bell, aber sie klingen auch irgendwie alle interessant. Bei diesem hier gebe ich zu, dass ich mir die Seitenzahl doch vor dem Kauf hätte genauer ansehen sollen. Es scheint sich an eine etwas jüngere Leserschaft zu richten. Aber gut, jetzt ist es hier und ich werde es ausprobieren (aussortieren kann ich hinterher immer noch).

Zack Davisson: Kaibyō ~ The Supernatural Cats of Japan

Offensichtlich hat dieses Buch eine neue Auflage erfahren, was mich sehr gefreut hat – vor einer Weile noch war es nur zu Mondpreisen verfügbar. Jetzt habe ich natürlich gleich zugeschlagen. Ein kleines Büchlein, aber sehr hübsch mit vielen farbigen Illustrationen und Umschlag. Kapitel beinhalten unter anderem Bakeneko, Nekomata, Kasha, Neko Musume und Maneki Neko.

Agatha Christie: The Last Séance

Erschienen in der Reihe „Collins Chillers“ mit dem Untertitel „Tales of the Supernatural by Agatha Christie“. Für mich lohnenswert, da viele dieser Geschichten in „The Hound of Death“ enthalten sind, das ich nicht besitze.

Piers Torday: The Frozen Sea

Das ist vermutlich eine Fortsetzung von „The Lost Magician“, ich weiß aber nicht, wie lose – es spielt nämlich 1984, 40 Jahre nach „The Lost Magician“. Offenbar geht es nun um die Kinder der Protagonisten von damals, aber genauer habe ich mich in den Klappentext noch nicht vertieft, weil ich den ersten Band noch nicht beendet habe.

Kyle Robert Shultz: Christmas in Talesend / The Last Days of Lady Cordelia

Bilder von vorn, weil man von der Seite nicht viel sieht. Es sind schmale Bücher, die Kurzgeschichten zu der „Beaumont & Beasley“-Reihe enthalten und unter dem Titel „Case Files“ laufen. „Christmas in Talesend“ beinhaltet vier weihnachtliche Stories, „The Last Days of Cordelia“ eine Geschichte von ca. 60 Seiten. Die Hauptreihe unterhält mich bisher sehr zuverlässig (auf Amazon findet sich zur Beschreibung: „Disney meets Dresden (with a pinch of Discworld) in this 1920’s urban fantasy.„)

Permalink 4 Kommentare

[Neuzugänge] November

Januar 9, 2019 at 20:56 (gekauft)

Langsam, aber sicher arbeite ich mich an die Gegenwart heran (die gelesenen Bücher folgen auch irgendwann). Im November habe ich mich eigentlich ganz gut zurückgehalten, finde ich 😉 Passt sogar alles auf ein Bild…

Dorothy Parker: The Custard Heart

Ich habe bei Alexander von Schönburg einen interessanten Artikel über New York gelesen, in dem es hauptsächlich um Dorothy Parker ging, und dann festgestellt, dass mir dieser Band der Reihe Penguin Modern noch fehlt. Also lieber schnell gekauft, bevor es ihn nicht mehr gibt. Neben der Titelgeschichte sind drin: „The Big Blonde“ und „You Were Perfectly Fine“.

Hollywood ~ A Very Short Introduction

Hier wollte ich etwas nicht zu Umfangreiches zur Geschichte Hollywoods. Aus der Reihe habe ich schon ein anderes Buch, dessen Aufteilung hat mir auch schon gefallen. Der Fokus liegt hier für mich passend nicht zu sehr auf dem modernen Hollywood, die ersten Kapitel heißen „Before Hollywood“, „The Studio System“, „Sound and the Production Code“ und „Hollywood at War“.

Alex Bell: The Polar Bear Explorers Club / Frozen Charlotte

Zum ersten Buch habe ich am 1. Advent schon etwas geschrieben. „Frozen Charlotte“ geht dagegen in die unheimliche Richtung; ich habe inzwischen gelernt, dass man so tatsächlich bestimmte viktorianische Puppen nannte (der Name hat seinen Ursprung in einer Ballade, in der es um ein Mädchen geht, das erfror, weil es sein Kleid nicht mit einem Mantel bedecken wollte).

Kieran Larwood: The Legend of Podkin One-Ear

Es geht um „eine Welt voller unterirdischer Baue und Kaninchenstämme, voller Götter und Göttinnen“, und Podkin One-Ear ist der größte Kaninchenheld. Der Tonfall der Leseprobe hat mir sehr gefallen, also versuche ich es mal damit. Das Buch gibt es als „Podkin Einohr“ auch auf Deutsch.

William Joyce: Jack Frost ~ The End becomes the Beginning

Fünfter Teil der Guardians-Reihe, die vor einigen Jahren überaus enttäuschend verfilmt wurde – jedenfalls wenn man die Bücher und vor allem den Stil der Illustrationen kennt. Ich habe noch den „Sandman“-Band vor mir und deshalb sicherheitshalber nicht den Klappentext zu „Jack Frost“ gelesen.

Jessica Townsend: Wundersmith

Eine Fortsetzung, auf die ich mich gefreut habe, für die ich aber noch nicht in passender Stimmung war. Morrigan Crow gehört nun der Wundrous Society an, aber doch findet sie offenbar nicht die Sicherheit und Geborgenheit, die sie sich erhofft hat.

Alison Goodman: The Dark Days Deceit

Abschluss einer Regency Fantasy-Trilogie, deren ersten Band ich sehr mochte. Klappentext nicht gelesen, weil ich Band 2 noch nicht gelesen habe.

Permalink 3 Kommentare

[Neuzugänge] Oktober

Januar 8, 2019 at 21:07 (gekauft)

Ich bin etwas spät dran mit den Neuzugängen vom Oktober, schätze ich. Und das, obwohl ich die Bilder schon Anfang November gemacht habe (was gut war, weil ich gerade keine Lust habe, alle wieder aus den Regalen herauszusuchen). Viel Middle Grade, ein großer Packen Fantasy aus kleineren deutschen Verlagen und ein bisschen sonstiges.

Sophie Cleverly: The Dance in the Dark / The Whispers in the Walls

Band 2 und 3 der Reihe um die Zwillinge Ivy und Scarlet, die in eine ähnliche Richtung geht wie die Bücher von Robin Stevens, aber sich doch auch anders anfühlt. Ich bin gespannt, welche Geheimnisse das Internat Rookwood noch bereithält.

Robin Stevens: Death in the Spotlight

Auch bei Wells & Wong gab es Nachschub – bisher gefielen mir die Bücher sehr gut. Diesmal geht es wohl um’s Theater.

Derek Landy: Mortal Coil

Ich habe die ersten drei Skulduggery Pleasant-Bände ja als ebook und lese immer mal im zweiten Band weiter (ich muss in der passenden Stimmung dafür sein). Ich habe immer noch gemischte Gefühle gegenüber der Reihe, weil mich speziell die Actionszenen ziemlich nerven, aber es gibt auch immer wieder interessante Dinge in dieser Welt, über die ich mehr wissen möchte. Die neuen Ausgaben finde ich richtig gut gelungen und ab und an kaufe ich mir einen Band (momentan habe ich 4 und 5).

Lara Elena Donnelly: Armistice

Fortsetzung von „Amberlough“. Damit bin ich natürlich noch nicht durch, aber ich habe angefangen und es verspricht ein faszinierender Roman zu werden. „Armistice“ soll ein bisschen anders sein als „Amberlough“, aber das ist ja nichts Schlechtes – ich jedenfalls möchte nicht unbedingt eine Fortsetzung lesen, die dieselbe Geschichte noch einmal erzählt 😉 „1930s Art Deco-tinged fantasy world with a decadent, tumultuous mixture of sex, politics, and spies“.

Kaufman/Spooner: These Broken Stars

Ich hatte im September kurz Bock auf Weltraumgeschichten dieser Art, und im Oktober kam dann noch dieses Buch an, das lange an mir vorbeigegangen ist. Mal sehen, wie es mir gefällt – mit dem nachgeahmten viktorianischen Setting am Anfang habe ich mich in der Leseprobe recht wohl gefühlt, und ich hatte auch den Eindruck, dass die Figuren gut dargestellt werden.

Sarah Rees Brennan: Unspoken / Untold / Unmade

Ich glaube, das kam irgendwo im Herbstlesen zur Sprache. Ich stecke noch im ersten Band, aber nachdem ich den Humor darin großartig fand, habe ich auch schon mal die beiden Folgebände bestellt. „A modern, magical twist on the Gothic Romance and Girl Detective genres“.

Christelle Dabos: A Winter’s Promise

Immer schön, wenn mal französische Fantasy übersetzt wird! Bald kommt dieses Buch auch auf Deutsch heraus (hätte ich das gewusst, hätte ich wohl darauf gewartet). „the poisonous politics of Versailles in a glittering, steampunk world of quill pens, airships, masks, illusions and murderous courtiers“.

Stefan Seitz: Die Geisterlinde ~ Von fernen Inseln

Hurra, es geht weiter mit Plim und Primus, die ich vor Jahren im Unkrautland schon so gerne begleitet habe. Eine Legende um ein Inselreich, verschwundene Menschen, gläserne Würfel und bestimmt wieder viel liebenswerter Schabernack. Ich hoffe, auf die Fortsetzung muss ich nicht ganz so lange warten wie auf diesen Band.

Luzia Pfyl: Frost & Payne 1 ~ Die Jagd beginnt

Greenlight Press hat ein spezielles Konzept – lange Reihen, die in überschaubaren ebook-Schnipseln erscheinen (ich glaube, sogar monatlich) und irgendwann dann auch mal gesammelt als physisches Buch. Die ersten ein oder zwei Teile als ebook werden immer mal wieder gratis angeboten, was sich natürlich hervorragend zum Anlesen eignet. Irgendwann habe ich mir mal die Zeit genommen, in diese ebooks, die schon eine Weile auf meinem Kindle schlummerten, reinzulesen, und habe mich dann bei einigen entschlossen, das Buch zu kaufen und weiterzulesen. Frost & Payne bietet unterhaltsame Steampunkabenteuer und ein bisschen Chinatown-Triaden-Flair.

Miriam Rademacher: Banshee Livie ~ Sterben für Profis

Ich fand den ersten Teil schon sehr erfrischend und habe gerade auch den zweiten Teil weggeschmökert. Das ist der dritte Band und den habe ich auch schon angefangen. Ich mag Livie, die Banshee wider Willen und ihre skurrilen Freunde, unter denen sich verarmte englische Adlige, Hexen, Todesboten und Mummel befinden! So sehr, dass ich jetzt auch eine Krimireihe der Autorin testen möchte (die ebooks zu „Der Tanz des Mörders“ und „Die Farben des Mörders“ gab es um Weihnachten kostenlos).

Maya Shepherd: Der goldene Apfel

Ein weiterer Teil der Grimm-Chroniken, einer monatlich erscheinenden Märchenadaption von Maya Shepherd der fünfte von 13 Bänden in Novellenlänge. Inzwischen steht Band 9 in den Startlöchern, aber ich lese noch an Band 3. Von den unterschiedlichen Zeitebenen mag ich die in der heutigen Zeit lieber.

Regina Meißner: Diamantkäfig

Band 3 einer Reihe von Märchenadaptionen, die ich wohl langsam auch mal lesen sollte… Ich glaube, jeder Band befasst sich mit einer anderen Schwester und ihrem Fluch. Dieser lehnt sich an Rapunzel an, glaube ich.

Arne Kilian: Nebelvermächtnis

Neuerscheinung, die gut klang und die ich deshalb vorbestellt hatte. „Verborgen in einem Tal und von Moor umgeben, bestimmt dichter Nebel den Alltag des Dorfes. Robert entdeckt mitten im Nebel eine magische Stadt.“

Christian Handel (Hrsg.): Von Fuchsgeistern und Wunderlampen

Die dritte Märchenanthologie aus dem Drachenmond Verlag, diesmal mit orientalischem Thema. „Durch klirrendkalte Winternächte wirbeln Schneefrauen, auf Sommerweiden treiben Windsbräute ihr gefährliches Spiel und tief unter dem Meeresspiegel verbergen sich ganze Königreiche.“

Geschichten aus den Herbstlanden

Noch eine Anthologie. Diese baut auf dem schon erschienenen Roman in drei Teilen zu den Herbstlanden und auf dem dazu erschienenen Reiseführer auf. Ich finde es immer interessant, wenn eine Welt auch von anderen Autoren erkundet wird und so ein gewisses Eigenleben entwickelt (ich kenne das schon von Eis & Dampf von Judith und Christian Vogt, aber auch von Anja Bagus‘ Aetherwelt).

Andreas Suchanek: Das Erbe der Macht ~ Schattenchronik I

Noch ein Buch von Greenlight Press, bei dem mich die Welt neugierig macht. „Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und viele mehr –, um den Erhalt der Menschheit.“

Nicole Böhm: Die Chroniken der Seelenwächter I

Ebenfalls Greenlight Press. Hier kam ich zuerst schlecht in die Geschichte rein, aber irgendwann hat sie mich dann doch gepackt. „Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders endet als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter greift in ihr Leben ein.“

I. Reen Bow: Königreich der Träume – Der goldene Käfig ~ Die Brücke der Schlafenden

Und nochmal Greenlight Press. Die Autorin beschreibt die Reihe als Fantasy-Dystopie. „Jessica Blair erwacht in einem muffigen Motel. Bis auf ein paar Habseligkeiten besitzt sie nichts; nicht einmal mehr ihre Erinnerungen. Die einzigen Hinweise auf ihre Identität sind ein Busticket in das »Königreich der Träume« und ein Name, den jemand mit Lippenstift auf ihren Badezimmerspiegel geschrieben hat.“

Shannon Messenger: Keeper of the Lost Cities / Exile / Everblaze

Ich will diese Middle Grade-Reihe hauptsächlich deshalb ausprobieren, weil sie so lang ist – es gibt bisher sieben Bände, die immer umfangreicher werden, also hoffe ich, dass die Figuren und die Welt einiges zu bieten haben. Sophie ist telepathisch begabt und gelangt schon nach wenigen Kapiteln in eine Welt, die ihr fremd ist, in die sie aber gehört. Es gibt Elfen, besondere Fähigkeiten, eine Schule und viel zu entdecken für Sophie und für den Leser – ich bin noch nicht besonders weit, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es eine Reihe ist, die sich mit der Zeit entwickelt.

Leo Rosenthal ~ Ein Chronist der Weimarer Republik

Auf dieses Buch war ich bei Ferdinand von Schirach gestoßen. Fotographien (überwiegend) aus dem Gerichtssaal – sehr interessant!

Dave Eggers: Die Mitternachtstür

Ein Teil meiner Quartalsbestellung bei der Büchergilde. Ich bin ja mit dem Angebot momentan nicht so glücklich – die illustrierten Ausgaben finde ich hässlich und die Auswahl der Romane ist oft nicht meins. Ja, ich bin dort angemeldet hauptsächlich wegen der Folio Society-Ausgaben, aber ich freue mich auch über deutsche Bücher. Offenbar findet die Büchergilde es aber relevanter, die Biographie von Gregor Gysi herauszubringen als häufiger einen Klassiker in hochwertiger Gestaltung (und ohne diese komischen Illustrationen). Wenn ich mit den Folio-Titeln, die mich zurzeit interessieren, durch bin, werde ich also wieder in mich gehen, ob sich die Mitgliedschaft für mich weiter lohnt. Bei Sachbüchern und Kinderbüchern – wie hier – werde ich zum Glück immer mal fündig 🙂

Christof Weigold: Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood in den 20er Jahren! 1921, genauer gesagt. Das hatte ich als Krimisetting noch nicht, kann ich mir aber sehr gut vorstellen. Es geht um nicht weniger als den „größten Skandal der Stummfilmzeit, der ganz Hollywood in den Abgrund zu ziehen droht.“

Permalink 3 Kommentare

[Neuzugänge] September

November 15, 2018 at 22:45 (gekauft)

Dieser Beitrag liegt begonnen vermutlich seit Anfang Oktober herum, aber ich fand irgendwie keine Muße, ihn dann auch zu schreiben. Neben den folgenden Büchern sind übrigens noch drei weitere eingezogen, die aber nicht auf dem SuB landeten, weil sie mehr Bild als Text haben: „Der Nachtgärtner“ und „Wo die See auf den Himmel trifft“ von Eric und Terry Fan, außerdem „Die wundersame Reise ins Mumintal“, welches nun ab und zu hier vorgelesen wird.

Dan Simmons: Olympos

Ich besitze schon seit Jahren „Ilium“, „die Geschichte von Thomas Hockenberry, Philosophie-Professor und Homer-Experte, der nach seinem Tod im Auftrag der griechischer Götter vom sagenumwoben Trojanischen Krieg berichtet, von den tapferen Kämpfern Achill und Hektor, von der schönen Helena und vom legendären Odysseus“. Als ich dann in „Terror“ las, bekam ich Lust, mir auch „Olympos“ von Dan Simmons anzuschaffen, was wohl eine Fortsetzung oder ein zweiter Teil von „Ilium“ ist.

Sophie Cleverly: Scarlet and Ivy ~ The Lost Twin

Erster Band einer Middle Grade-Reihe, den ich auch schon gelesen habe (weitere Bände werden dann bei den Oktober-Neuzugängen zu finden sein ;-)). Ich habe beim Herbstlesen ein wenig davon erzählt.

Melissa Albert: The Hazel Wood

Großer Hype um dieses Buch. Ich springe auf märchenhaft-düster grundsätzlich an, habe mich aber erfolgreich von Rezensionen ferngehalten. Im Buchladen habe ich eine Leseprobe der deutschen Ausgabe mitgenommen. Die hat mir gefallen, und ich habe das Buch gekauft. Momentan ist es mein Busbuch, und ich habe etwa zwei Drittel gelesen (und gemocht!).

Anna James: Pages & Co. ~ Tilly and the Bookwanderers

Dieses Buch habe ich bei Instagram entdeckt. Auch darüber habe ich schon ein kleines bisschen beim Herbstlesen erzählt.

Stephanie Burgis: The Dragon with the Chocolate Heart

Es geht um Drachen und magische heiße Schokolade. Ich glaube, es ist Konstanze, die mir die Autorin immer mal wieder ins Gedächtnis ruft. Als jetzt eine Taschenbuchausgabe von diesem Buch erschien, die mir gefiel, habe ich zugeschlagen.

Kaufman/Kristoff: Illuminae

Noch ein Hype, auch wenn dieser schon so alt ist, dass vermutlich alle Interessenten das Buch schon gelesen haben 😉 Ich war lange nicht besonders interessiert daran, aber während ich „Soul of Stars“ las, hatte ich das Bedürfnis, mir ein bisschen was Neues ins Science Fiction-Regal zu stellen. Die Form mag ich, solche Zusammenstellungen aus Dokumenten, Briefen, Interviews usw lesen sich oft sehr spannend, finde ich.

Ray Bradbury: Vom Staub kehrst du zurück

Ich habe furchtbar viele ungelesene Bücher von Ray Bradbury im Regal (ein paar gelesene allerdings auch!). Dies ist also eine weitere Sammlung von Kurzgeschichten, diesmal nicht von Diogenes, sondern von der Edition Phantasia, die man durchaus im Auge behalten kann. Die ersten Geschichten habe ich schon gelesen, sie drehen sich um ein Haus und seine sonderbaren Bewohner.

Michelle N. Weber: Feenblut / Mondtränen

Ich habe eine kleine Bestellung beim Drachenmond Verlag getätigt – „Mondtränen“ ist die Fortsetzung von „Sonnenblut“ und ein ganz schöner Wälzer. Die Autorin sagt, dass sie gerne Märchenelemente, Gothic Romance und Mantel und Degen verbindet. Das gefällt mir soweit, ich muss aber in der passenden Stimmung sein. „Feenblut“ ist der erste Teil ihrer Reihe, die sie als Selfpublisher herausgegeben hat, und auf die ich schlicht auch mal neugierig bin.

Anne-Marie Jungwirth: Superior ~ Das dunkle Licht der Gaben

Das ist eine Dystopie mit dem typischen langweiligen Klappentext. Jugendbuch-Dystopien sind im Allgemeinen nicht mein Genre, deshalb hatte ich dieses lange gar nicht auf dem Schirm. Mir hat dann allerdings der Stil der Kurzgeschichte der Autorin in der ebook-Anthologie „Wenn Drachen fliegen“ gefallen. Die heißt „An Unsuperior Winter’s Tale“ und ist eine Art Prequel. Ziel erreicht, denn sie hat mein Interesse an der Reihe geweckt.

Marie Graßhoff: Weltasche 1 ~ Über das Gift an Quallenmembranen

„Die Erde 2639. Auf der Suche nach ihrer Qualle durchquert Mara gefallene Kontinente und tote Städte.“. Wie gesagt, spontane Lust auf Zukunftsbücher, siehe oben. „Weltasche“ ist die Fortsetzung von „Kernstaub“ (noch ungelesen…) und mindestens ebenso umfangreich – allerdings ist dies ja nur der erste Weltasche-Band. Am zweiten schreibt die Autorin noch.

Alexander von Schönburg: Die Kunst des lässigen Anstands

Letzten Monat habe ich von Schönburgs Smalltalk-Buch beendet. Ich habe für seine Sammlungen kulturhistorischer Anekdoten etwas übrig, die durchaus auch oft (selbst-)ironisch sind, und diese hier ist hoffentlich auch etwas für mich. Der Untertitel lautet „27 altmodische Tugenden für heute“, ausgehend wohl vom mittelalterlichen Begriff der Ritterlichkeit à la Parzival und Erec.

Ben Guterson: Winterhaus

Die Übersetzung hat mich beim Reinlesen nicht abgeschreckt, und man hat das Originalcover übernommen – hoffentlich übersetzt man dann auch die Fortsetzung! Middle Grade, darin „ein zwielichtiges Paar (gefährlich?), einen netten Hotelbesitzer (nur manchmal verdächtig) mit langem Stammbaum, Riesenpuzzles und codierte Botschaften, eine sensationelle Bibliothek und ein magisches Buch, geisterhafte Erscheinungen und tolle Ausflüge in die verschneite Landschaft.“ Für den Winterstapel vorgesehen 🙂

Permalink 6 Kommentare

Next page »