[Neuzugänge] Juni

Juli 11, 2018 at 17:34 (gekauft)

Im Juni kamen bei mir hauptsächlich Taschenbücher dazu – bis auf zwei besonders schöne Hardcover.

Juliet Blackwell: A Magical Match / Chris Colfer: Worlds Collide

Reihenfortsetzungen der „Witchcraft Mysteries“ und von „Land of Stories“ (hier ist es sogar der Abschluss).

Laura Ruby: York

Ich habe gefühlt ewig auf das Erscheinen des Taschenbuches gewartet. Die Geschichte spielt in einem fiktiven, offenbar leicht steampunkigen New York. Es geht um Erfindungen, Rätsel und Codes – und vom Rest lasse ich mich überraschen.

Andrew Caldecott: Rotherweird

Wenn ein Buch schon so heißt… Rotherweird ist wohl der Name einer Stadt und es spielt wenigstens teilweise in England im 16. Jahrhundert. So richtig weiß ich nicht, worum es geht, aber das Buch reizt mich einfach irgendwie. Es klingt etwas bizarr, etwas historisch und scheint auch sprachlich gelungen zu sein, was immer ein Bonus ist. Der Umschlag verspricht: „baroque, byzantine and beautiful“ :-)

Laura Purcell: The Silent Companions

Das hatte ich, glaube ich, zuerst bei Lotte gesehen. Mit solchen viktorianisch anmutenden Geistergeschichten kriegt man mich ja immer, und auf dem Umschlag wird bereits auf „The Woman in Black“, „The Turn of the Screw“ und „Rebecca“ verwiesen…

Charles de Lint: Crow Girls

Eigentlich endet jede Kurzgeschichte, die ich von Charles de Lint lese, damit, dass hier ein weiteres seiner Bücher einzieht. Das ist vielleicht keine sehr ökonomische Entwicklung, aber immerhin sind dem natürliche Grenzen durch die Anzahl der erschienenen Bücher gesetzt… „Crow Girls“ gehört natürlich wieder zum Newford-Universum und enthält einige Kurzgeschichten zu Maida und Zia. Eine der Geschichten kenne ich schon aus der „Very Best of“-Sammlung.

A.F. Dery: Broken Mirrors / Sherry Thomas: The Perilous Sea

Zwei Drachenmond-Neuerscheinungen, die mich interessiert haben. „The Perilous Sea“, weil es eine Fortsetzung ist und ich den ersten Band, „The Burning Sky“, mochte. „Broken Mirrors“ sieht klasse aus, hat aber wieder so einen Klappentext, der mich nicht wirklich vom Hocker riss; erst die Leseprobe hat mir gefallen (exakt so ging es mir mit „The Burning Sky“ auch).

M.R. James: Ghost Stories / H.P. Lovecraft: At the Mountains of Madness / Daniel Defoe: Robinson Crusoe / Arthur Machen: The Great God Pan / Jane Austen: Persuasion / H.G. Wells: The Invisible Man / Richard Marsh: The Beetle

Die Penguin English Library wurde aufgestockt und natürlich konnte ich nicht widerstehen. Die Ausgaben sind toll, weil sie sich sehr gut öffnen und lesen lassen, ohne dass man den Buchrücken brechen muss. Die Schriftgröße finde ich auch angenehm. Wie im Mai bei der Penguin Modern-Reihe sind auch hier Bücher dabei, die ich schon kenne, aber sehr mag (Lovecraft/Machen).

E.O. Chirovici: Das Buch der Spiegel

Ich habe das Hardcover schon eine Weile auf der Wunschliste – so lange, dass nun das Taschenbuch erschienen ist ;-) Dann also diese Ausgabe. Scheint spannend und literarisch zu sein (oder jedenfalls wurde es so vermarketet). Wurde oft besprochen, aber das Gesagte hat mich durchaus angesprochen.

Richard Dübell: Das Jahrhundertversprechen

Dritter Teil der Reihe und ich nehme an, dass es auch der letzte ist. Inhaltlich ist man inzwischen in der Weimarer Republik, alles weitere vom Klappentext habe ich mir aus Spoilergründen nicht angesehen – ich stecke schließlich noch im ersten Band ;-)

E.A. Wyke-Smith: Das wunderbare Land der Schnerge / John Bellairs: Das Gesicht im Eis

Zwei optisch großartige Bücher, die in der Edition Phantasia erschienen sind. Motiviert hat mich Florian mit seinem Video zu unabhängigen Phantastik-Verlagen. Beide sehr teuer (weshalb ich vorher Leseproben konsultiert habe), aber wirklich gut gemacht, limitiert und numeriert. Im Fall von John Bellairs habe ich geschwankt, ob ich mich nicht doch für die deutlich preiswertere Originalausgabe entscheiden sollte – am Ende haben die Illustrationen der deutschen Ausgabe und die hochwertige Aufmachung den Ausschlag gegeben. Bilder vom Innenleben bei Instagram.

Advertisements

Permalink 1 Kommentar

[Neuzugänge] Mai

Juli 9, 2018 at 18:32 (gekauft)

Ich brauche heute dringend eine Atempause vom Lernen, insofern bietet es sich an, mal auf den Mai zurückzuschauen. Die Neuzugänge kommen mit leichter Verspätung, aber da ich ohnehin noch keines der Bücher gelesen habe, macht das auch keinen Unterschied.

Charlaine Harris: Dead Reckoning

Ich habe im April „Dead and Gone“ aus der Sookie Stackhouse-Reihe gelesen, die schon lange nicht mehr in aller Munde ist, aber der Band hat mir nach langer Pause doch mal wieder gut gefallen. Insofern habe ich die Reihe im Regal ein Stückchen weiter aufgestockt. Es ist übrigens der 11. Teil.

Anne Michaels: The Adventures of Miss Petitfour

Ich mag Mary Poppins, Mademoiselle Oiseau und Madame Pamplemousse, und „Miss Petitfour“ klingt, als könnte sie in diese Sammlung passen („Miss Petitfour loves baking and making and dancing with her cats, but most of all she loves to fly“). Vorgestellt hat es Hannah. Im Video zeigt sie auch Illustrationen.

Jean Webster: Lieber Feind / Jo Cotterill: Eine Geschichte der Zitrone

Noch zwei Königskinder-Bücher, die Neuerscheinung auch neu gekauft, die Zitrone als Mängelexemplar. „Lieber Feind“ ist die Fortsetzung von „Lieber Daddy-Long-Legs“. In „Eine Geschichte der Zitrone“ geht es um Freundschaft, Familie, Bücher – eines davon soll die Geschichte der Zitrone erzählen.

Lara Elena Donnelly: Amberlough

„Amberlough“ steht schon ewig auf meiner Wunschliste, aber das Hardcover war mir immer zu teuer. Zusammen mit der Fortsetzung ist es nun noch einmal mit neuem Cover und als Taschenbuch erschienen; Zeit also, es endlich in mein Regal zu stellen. „In Amberlough, amidst rising political tensions, three lives become intertwined with the fate of the city itself.“ Die Welt erinnert an die 30er Jahre, und Spionage spielt eine Rolle. Viel mehr weiß ich auch noch nicht, aber der Einstieg gefiel mir.

Vladimir Nabokov: Lance / Jorge Luis Borges: The Garden of Forking Paths / Carson McCullers: The Haunted Boy / Yuko Tsushima: Of Dogs and Walls / Katherine Anne Porter: The Cracked Looking-Glass / Truman Capote: The Duke and his Domain / Leonora Carrington: The Skeleton’s Holiday / Italo Calvino: The Distance of the Moon / Shirley Jackson: The Missing Girl / Danilo Kis: The Legend of the Sleepers / Stanislaw Lem: The Three Electroknights / Akutagawa & others: Three Japanese Short Stories / Daphne du Maurier: The Breakthrough

Ich kann diesen Penguin-Reihen immer schwer widerstehen, und nach den Little Black Classics wurde nun Penguin Modern auf den Markt gebracht, ebenfalls hervorragend geeignet für Handtaschen und um einen kleinen Einblick in das Werk von Autoren zu bekommen. Ich habe mir die für mich interessanten herausgepickt (also insbesondere die, die nach irgendwie merkwürdigen, skurrilen oder düsteren Geschichten klingen). Lem und Borges wandern nicht auf den SuB, da ich die Geschichten bereits kenne.

Robin Hobb: Assassin’s Fate

Irgendwann, wenn ich mehr Zeit habe, werde ich die ganzen ungelesenen Robin Hobb-Bücher in meinem Regal lesen… Einstweilen riskiere ich aber lieber nicht, dass die Bücher nicht zusammenpassen, weil ich zu lange mit dem Kauf gewartet habe!

Alexander von Schönburg: Weltgeschichte to Go / Smalltalk ~ Die Kunst des stilvollen Mitredens / Alles über Könige 

Alle drei bei der Burgdame gefunden. Ohne die Empfehlung hätte ich vielleicht nicht dazu gegriffen, weil ich die Titel nicht so ansprechend finde. Beim Reinlesen hatte ich aber einen guten Eindruck – ich liebe solche Sammelsurien verschiedenster Fakten. Alle drei als Mängelexemplar, weil ich die Hardcover hübscher fand.

Asfa-Wossen Asserate: Manieren

Auf dem Instagram-Account von Dani B. Uhrich entdeckt, eine „Ethnologie unserer Umgangsformen“ von einem Angehörigen des entthronten äthiopischen Kaiserhauses.

David Mitchell: Slade House

Ich bin noch bei den „Knochenuhren“, habe aber trotzdem schon ungeduldig auf die Übersetzung von „Slade House“ gewartet. Sicher kann man es auch auf Englisch lesen, aber ich habe „Cloud Atlas“ geliebt und als sprachlich nicht ganz trivial in Erinnerung, deshalb ist es mir auf Deutsch lieber. Ganz schön teuer angesichts der geringen Seitenzahl, aber es wird sich hoffentlich gelohnt haben. Der Klappentext gefällt mir sehr und verspricht außerdem ein „raffiniert komponiertes Schauerstück“.

Permalink 2 Kommentare

[Neuzugänge] März & April

Mai 1, 2018 at 20:39 (gekauft)

Ich habe mich in den letzten zwei Monaten tatsächlich einigermaßen zurückgehalten, was die Buchkäufe betrifft, weshalb es sich lohnt, sie zusammenzufassen. Es half allerdings, dass ich einige Wochen in erster Linie mit „Sims 4“ verbracht habe und weniger mit Büchern ;-)

Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

„Gothic Fantasy im viktorianischen England“, Spiegel und ein magisches Schachspiel… Ich muss es wenigstens ausprobieren ;-)

Andrea Instone: Der verschwundene Professor / Der Salon des Todes

20er Jahre-Krimis, die im Selbstverlag erschienen sind, aber sich dadurch auch angenehm ungeglättet lesen. Ich hoffe, dass mir der feminine Fokus auf Dauer nicht zu nervig wird.

Charles de Lint: Seven Wild Sisters

Bisher liebe ich, was ich von Charles de Lint gelesen habe, und weil ich gerade „The Cats of Tanglewood Forest“ begonnen habe, ist die companion novel auch eingezogen. Beide Bücher richten sich an jüngere Leser und wurden von Charles Vess illustriert.

Jennifer Chambliss Bertman: Mr Griswolds Bücherjagd / Jane Austen: Sense and Sensibility

Diese beiden sind meine Quartalsbestellung bei der Büchergilde. Ich bin zufrieden, fand die Auswahl diesmal aber nicht ganz leicht. Ich mag die Folio Society-Ausgaben, würde aber auch gerne mehr deutsche Klassiker sehen. Die deutschsprachigen Neuerscheinungen gefallen mir oft nicht, weil ich entweder die Buchhandelsausgabe vorziehe oder mich der Stil der Illustrationen abschreckt.

Andrea de la Barre de Nanteuil: Die Geschichte von Mademoiselle Oiseau / Mademoiselle Oiseau und die geheimisvollen Briefe

Hier allerdings hätte ich bei der Büchergilde schneller sein müssen, die, glaube ich, beide Bücher im Programm hatte. Das habe ich verpasst (oder war noch nicht wieder angemeldet?), weshalb ich ihnen nun hinterherjagen musste. Beide schon gelesen. Bei Instagram gibt’s Bilder vom Innenleben.

Hollywood in den 30er Jahren

Zu großformatig, um ganz auf’s Bild zu passen. Sehr schöne Ausgabe aus dem Gerstenberg-Verlag, die momentan preiswert zu erhalten ist und in dem vor allem die relevanten Akteure vorgestellt werden.

Nicole Schuhmacher: Jägerseele / Jessica Bernett: Elayne ~ Rabenkind

Zwei Sternensand-Bücher, die ich vorbestellt hatte. Eines spielt in einem magischen New Orleans, das andere ist eine Artusgeschichte.

Holly Ivins: Jane Austen ~ Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Nach dem Austen-Little Black Classic war ich in Laune, mir endlich dieses kleine Büchlein zu gönnen, das schon eine Weile auf meiner Wunschliste herumrutscht. Es ist kein umfangreiches Werk, aber ich bin kein Austenkenner, und zum Einstieg scheint es eine gute Wahl zu sein.

Caroline Ronnefeldt: Quendel

Mein Mann hat mir von der Buchmesse eine Leseprobe mitgebracht, die den nötigen Schubs gab. Es klingt nach Waldabenteuern eines hobbitartigen Wesens und scheint alles in allem sehr gemütlich zu sein. Und es hat eine Karte.

Polly Shulman: The Poe Estate

Vielleicht hat jemand seinerzeit auch „Die geheime Sammlung“ gelesen. Ich mochte das jedenfalls und besitze auch die lose Fortsetzung „The Wells Bequest“. Im April habe ich viel in „Enshadowed“ gelesen, ebenfalls mit Poe-Thematik, da bot es sich an, nun auch „The Poe Estate“ folgen zu lassen, eine Homage an klassische Spuk(haus)geschichten.

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Neuzugänge] Februar

März 11, 2018 at 11:24 (gekauft)

Auch im Februar haben mich viele schöne Bücher erreicht, und ich finde, es hat sich eine hübsche Mischung ergeben :-) Einige sind einfach Fortsetzungen von Reihen – da lese ich den Klappentext ohnehin nicht.

Keigo Higashino: Ich habe ihn getötet

Holly Webb: Lily and the Prisoner of Magic

Ich habe die Reihe noch nicht begonnen, kenne aber schon „Rose“ von Holly Webb und kann die Autorin insofern ein bisschen einschätzen. Hauptsächlich wollte ich die „Lily“-Reihe im Regal vervollständigen, um nicht irgendwann den Ausgaben hinterrennen zu müssen. Es geht darin um Lily und ihre Schwester Georgie, in deren Welt Magie verboten ist. Das ist der dritte Teil.

Jodi Picoult/Samantha van Lee: Liebe ohne Punkt und Komma

Ich habe mal wieder bei Arvelle bestellt, das ist also ein Mängelexemplar. Ich habe mit „Mein Herz zwischen den Zeilen“ begonnen und die erste Hälfte gerne gelesen. Titel und Cover sind bei beiden Bänden ziemlich kitschig, aber die Geschichte ist eher lustig-märchenhaft.

Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter

Ken Follett: Winter der Welt

Richard Dübell: Der Jahrhunderttraum

Das ist die Fortsetzung von „Der Jahrhundertsturm“, das ein sehr unterhaltsamer Schmöker zur Bismarck-Zeit zu werden verspricht – der Fokus liegt, soweit ich es bisher sagen kann, auf Deutschland und Frankreich und auf dem Kontrast zwischen Fortschritt (Eisenbahn!) und Tradition (Adel). Warum man das Format änderte, erschließt sich mir nicht.

Jenn Bennett: Annähernd Alex

Ein Mängelexemplar, aber nicht von Arvelle. Es war gar nicht unbedingt auf meiner Königskinder-Hamster-Liste, aber ich konnte im Buchladen reinlesen und fand es dann doch ganz nett. Ich mag es nämlich, wenn alte Filme in Romanen vorkommen. Hier lernen sich die Protagonisten wohl gleich in einem Film-Forum kennen.

Robin Stevens: A Spoonful of Murder

Haruki Murakami: Wenn der Wind singt / Pinball 1973

Einziger Neuzugang, den ich schon gelesen habe, was natürlich daran liegt, dass es auf Deutsch, nicht allzu umfangreich und stilistisch knapp ist. Murakami hat erst vor wenigen Jahren der Übersetzung seiner frühen Romane zugestimmt.

Holly Webb: Lily and the Traitor’s Spell

Marie Hermanson: Das englische Puppenhaus

Noch ein Buch von Arvelle. Auf die Idee zu Marie Hermanson, einer schwedischen Schriftstellerin, hat mich Ilke gebracht. Mit neun Erzählungen wie „Es gibt ein Loch in der Wirklichkeit“ und „Das Schloss aus Schnee und Feuer“.

Marie Graßhoff: Der Schöpfer der Wolken

Ich habe Drachenmond-Bücher bei Thalia angeschaut und einige von der gedanklichen Vielleicht-Liste runtergenommen. Dieses hier blieb drauf, unter anderem wegen des Schauplatzes Shanghai.

John Burnside: Die Spur des Teufels

Auch aus der Arvelle-Bestellung. Ich wollte etwas von John Burnside und das war eben auf Lager: „ein packender Roman um Schuld und Obsession, Einsamkeit und die archaische Kraft des Bösen.“

Zauberreich der Phantasie ~ Die Märchen der Dichter

Eine sehr feine Anthologie aus dem Insel-Verlag, die eine Bekannte von mir entdeckt hat und die ich gleich nachkaufen musste – das Buch gibt es nicht mehr neu, war gebraucht aber preiswert und ist in hervorragendem Zustand. Passt optimal zum „Buch der Wunder“ in ähnlicher Aufmachung, nur dass beim „Zauberreich der Phantasie“ der Fokus auf Kunstmärchen aus der ganzen Welt liegt.

Philip Pullman: Daemon Voices

Pullman, die erste. Hier in Gestalt von „Essays on Storytelling“.

Jeffrey Thomas: Dai-oo-ika

Ich habe früher „Punktown“ und „MonstroCity“ mit Genuss gelesen. Ich finde die cyberpunkig-cthuloide Mischung toll. Leider befindet sich nur letzteres in meinem Besitz und ersteres ist unerschwinglich. Im Otherland-Newsletter habe ich entdeckt, dass ein neuer Punktown-Roman übersetzt wurde und ihn mir gleich gesichert.

Preston/Child: Demon

Schon der 15. Band der Reihe um Agent Pendergast – Hilfe! Gelesen habe ich ungefähr halb so viele, aber ich habe den Einzug von „Demon“ zum Anlass genommen, „Darkness“ aus dem Regal zu fischen, um in der Reihe weiterzumachen.

Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz

Marie Hermanson: Pilze für Madeleine

Auch dieses Buch hat mich über Arvelle erreicht. Eine “ Verbindung von schauriger Spannung, absurder Tragödie und zärtlich-ernsthafter Liebesgeschichte“.

Robert Harris: Imperium

An diesem Kauf ist Youtube schuld, genauer gesagt Toto. „Imperium“ ist der erste Band der Cicero-Trilogie, wobei ich festgestellt habe, dass sich der zweite Band bereits in meinem Regal befindet, ohne dass mir so richtig klar war, dass er zu einer Trilogie gehört. Ich bin besonders gespannt auf die Einblicke ins Römische Recht.

Marie Hermanson: Der unsichtbare Gast

Roman über ein Haus voller alter Uhren.

Stefanie Scheurich: Streuner

Hexenmeisterkater trifft Internatsschülerin. Eine Vorbestellung, die ich signiert erhielt :-)

Ruta Sepetys: Salz für die See

Noch ein Königskinder-Mängelexemplar, allerdings nicht von Arvelle. „Die letzten Kriegstage des Jahres 1945: Tausende Menschen flüchten aus Angst vor der Roten Armee nach Westen.“

Kelly Jones: Murder, Magic and what we wore

Futter für mein Regency Fantasy-Regalfach :-) Empfehlung der Winterkatze, die recht hat damit, dass es ein schönes Hardcover ist.

Philip Pullman: Über den wilden Fluss

Ich mag die ursprüngliche Trilogie sehr, habe aber trotzdem überlegt, ob ich mir diesen Roman zulegen sollte. Es klang in einigen Meinungen danach, als ob der Zauber dieser Bücher sich hier nicht mehr einstellt. Nachdem mir dann aber eine Kurzgeschichte wieder bewiesen hat, wie gut mir bisher alles von Pullman gefallen hat, werde ich es auf jeden Fall damit versuchen.

 

Permalink 6 Kommentare

[Neuzugänge] Januar

Februar 13, 2018 at 20:01 (gekauft)

Zum ersten Mal seit Anfang August 2017 gibt es wieder einen Blick auf Neuzugänge… Vielleicht finde ich noch eine Möglichkeit, ein bisschen zusammenzufassen, was in der zweiten Jahreshälfte hier angekommen ist. Aber jetzt erst einmal zurück zum Januar –

Jennifer Bell: The Uncommoners ~The Crooked Sixpence

Middle Grade Fantasy, über die ich schon hin und wieder nachgedacht habe. Irgendeine Rezension hatte mir diesmal den entscheidenden Kaufimpuls gegeben, ich weiß leider nicht mehr, welche es war. Jedenfalls geht es um eigentlich alltägliche Objekte mit ungewöhnlichen Eigenschaften, die eben „uncommon“ sind, und die magische Stadt Lundinor. Ich habe schon die ersten Kapitel gelesen und bisher liest es sich gut, auch die Illustrationen gefallen mir.

Breitenbach/Köbel: Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden

Ich habe einen interessanten Podcast mit Patrick Breitenbach gehört, der wie ich Konstruktivismus mag. Deshalb habe ich mir als Mängelexemplar dieses Buch gekauft, das auf lockere Weise verschiedene geisteswissenschaftliche Themen streift, das nennt sich zum Beispiel im Teil „Wir“ als Kapitel „Das vertraute Wir“, „Das vernünftige Wir“ und „Das unvernünftige Wir“. Die Inhalte sind für mich zwar nicht unbedingt neu, aber ich bin gespannt auf die Art der Darstellung.

Rosamund Hodge: Crimson Bound

Mir hat die Welt von „Cruel Beauty“ ganz gut gefallen, deshalb möchte ich auch „Crimson Bound“ lesen, das offenbar einige Rotkäppchen-Anklänge hat. Erfreulicherweise sind übrigens beides Einzelbände.

Frances Hardinge: A Skinful of Shadows

Im Hardcover gekauft, weil es auch ohne Schutzumschlag so hübsch ist (sieht man zum Beispiel hier). Es ist trotzdem langsam beschämend, wie viele Bücher der Autorin ich schon gekauft und noch nicht gelesen habe, aber irgendwie bin ich mir jedesmal sicher, dass sie mir gefallen werden… „When a creature dies, its spirit can go looking for somewhere to hide. Some people have space inside them, perfect for hiding.“

Oscar de Muriel: The Strings of Murder / Fever of the Blood

Es gibt auch schöne deutsche Ausgaben dieser Krimis, aber eine Leseprobe hat mich doch schnell zum Original schwenken lassen – schottischen Dialekt genieße ich doch lieber im Original… „The Strings of Murder“ spielt 1888 in London und Edinburgh. Ich fand den Prolog schon sehr stimmungsvoll und ein wenig unheimlich :-)

Salman Rushdie: Harun und das Meer der Geschichten

Ich hatte mir die Taschenbuchausgabe in den Kopf gesetzt, nachdem sie nicht mehr neu zu bekommen war, allerdings hatte ich nach einer Weile Glück und entdeckte das Buch als Mängelexemplar. Es geht um Geschichtenerzähler, eine Traurige Stadt und die Quelle des Erzählwassers…

 

Jessica Townsend: Nevermoor ~ The Trials of Morrigan Crow

Auch hier hat mich die Optik unter dem Schutzumschlag überzeugt, das Buch im Hardcover zu kaufen (ein Bild davon). Morrigan Crow soll eigentlich an ihrem 11. Geburtstag sterben, gelangt stattdessen aber in die Stadt Nevermoor, wo verschiedene Prüfungen auf sie warten. Dieses Buch habe ich schon zur Hälfte gelesen und mag es :-)

Miriam Rademacher: Banshee Livie ~ Weltrettung für Fortgeschrittene

Fortsetzung und Neuerscheinung. Der erste Band hat mich gut unterhalten und ich bin schon gespannt, was Jung-Banshee Livie und den anderen skurrilen Figuren von Schloss Harrowmore diesmal wiederfahren wird.

Robert C. Marley: Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper / Inspector Swanson und der Magische Zirkel

Ebenfalls Fortsetzungen (der zweite und der dritte Band). Erschienen ist diese Reihe übrigens im Dryas Verlag in der „Baker Street Bibliothek“, in der noch viele weitere Bücher zum Thema „Viktorianische Verbrechen“ erschienen sind.

Andrew Lang: The Pink Fairy Book / The Green Fairy Book / The Violet Fairy Book

Am allerliebsten hätte ich ja diese grandiosen Ausgaben der Folio Society von Andrew Langs Regenbogenmärchenbüchern (gezeigt etwa hier). Die liegen aber vor allem in der Masse außerhalb meines Budgets, und die Dover-Ausgaben finde ich auch ganz nett, zumal auch sie die Illustrationen von Henry Ford beinhalten. Ich habe mir zuerst die besorgt, in denen zum Beispiel besonders viele japanische Märchen enthalten sind. Gesammelt hat Andrew Lang die Märchen bereits um 1900. Schade, dass diese Bände offenbar nie so recht auf Deutsch erschienen sind.

Martha Alderson: The Plot Whisperer

Ein Schreibratgeber speziell zum Thema Plot. Mal schauen, ob er nützlich ist.

Joan Aiken: The People in the Castle

Weil „strange stories“ immer gut sind, und ich von der Autorin auch schon einige interessante Geschichten gelesen habe.

101 Great Illustrators from the Golden Age 1890-1925

Ich habe mich im letzten Jahr ein wenig mit den Illustrationen dieser Zeit beschäftigt, vor allem mit den alten Märchen-Illustrationen. Insofern konnte ich nicht so richtig lange an diesem Buch vorbeigehen, auch wenn keinem Illustrator mehr als wenige Seiten gewidmet sein können. Empfohlen hat es, meine ich, mal Tony diTerlizzi bei Instagram.

Permalink 8 Kommentare

[Neuzugänge] Juli

August 4, 2017 at 12:27 (gekauft)

Im Juni habe ich keine Bücher gekauft, aber über den Monat gesammelt und die, die ich dann immer noch haben wollte, Anfang Juli in einer größeren Bestellung gekauft :-) So habe ich das übrigens nun Anfang August auch wieder gehalten. Im weiteren Verlauf des Monats Juli habe ich dann nur noch kleinere Angebote wahrgenommen, zum Beispiel bei gebrauchten Büchern.

Dan Simmons: Terror

Das wollte ich schon länger haben, und als es mir im Juni aufgrund der phantastischen Elemente wieder über den Weg lief, war es fällig. Es paar sogar zu meiner Ausgabe von „Drood“ :-) Es spielt 1845. Zwei Schiffe brechen auf, „um die legendäre Nord-West-Passage zu finden: den Weg durch das ewige Eis der Arktis in den Pazifik.“

Chris Colfer: An Author’s Odyssey

Band fünf der Märchen-Middle Grade-Reihe. Überwiegend zieht die Reihe wohl Käufer an, weil der Autor Schauspieler ist, aber mir hat er gar nichts gesagt – ich habe die Reihe schnöde im Buchladen entdeckt und fand, dass sie nett klingt. Sie ist eher am jüngeren Ende der Middle Grade-Zielgruppe orientiert, aber mir gefällt, wie sie sich thematisch entwickelt. Hier kommen verschiedene bekannte Schurken wie Captain Hook, die Wicked Witch of the West und die Herzkönigin vor.

Halo Summer: Der tiefste Grund

Band 8.1 der Sumpfloch-Saga, deren sechsten Band ich gerade beendet habe. Ich freu mich drauf.

Thomas Bleitner: Frauen des 1920er Jahre

Das Taschenbuch musste natürlich gleich bei mir einziehen, nachdem ich schon seit Erscheinen des Hardcovers selbiges haben wollte, es aber zu teuer fand. Mich nervt zwar, dass schon wieder nur über die Damen geredet wird, aber da ich die 20er so mag, versuche ich darüber hinwegzusehen.

Paul Biegel: Eine Geschichte für den König

Schon lange läuft Paul Biegel auf meiner Wunschliste auf und ab, aber zum Kauf habe ich mich erst entschlossen, als ich dieses hübsche kleine Hardcover in einem Museumsshop in Händen hielt und durchblättern konnte. Wirklich eine sehr feine und schön illustrierte Ausgabe, die jedenfalls optisch den Preis absolut wert ist. „Der uralte König Mansolin lebt mit dem Hasen, seinem letzten Diener, von allen
Untertanen vergessen in der kupfernen Burg. Nun wird er sterben, wenn er das heilende Schlüsselkraut nicht rechtzeitig bekommt. Während der Arzt sich auf den Weg macht, um das Kraut zu holen, kann Mansolin nur dadurch am Leben erhalten werden, dass man ihm Geschichten erzählt.“

Clark Ashton Smith: Die Stadt der singenden Flamme / Thomas Ligotti: Grimscribe / Jeffrey Thomas: Geschichten aus dem Cthulhu-Mythos

Drei Bücher aus „H.P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens“ vom Festa Verlag. Ich bin kein richtig großer Anhänger des Verlags – ich habe für die Extrem-Reihe nichts übrig und mag die neue Lovecraft-Übersetzung nicht besonders. Bei diesen dreien habe ich mich nach einiger Überlegung für die deutschen Ausgaben entschieden und hoffe, dass sich das lohnen wird. Jeffrey Thomas kenne ich durch „Punktown“ und „MonstroCity“, Thomas Ligotti durch „In einer fremden Stadt, in einem fremden Land“ :-) Clark Ashton Smith ist einer der zahlreichen Lovecraft-Korrespondenten und hat sein Scherflein zum Mythos beigetragen. Offenbar ist sein Stil recht gut, deshalb bin ich gespannt (die erste Geschichte habe ich auch schon gelesen).

Andrea Wulf: Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Eine etwas andere als die übliche Ausgabe, wie man vielleicht bemerken wird – es ist die Büchergilde-Ausgabe (ich habe mich vor kurzem ja wieder dort angemeldet und dieses Buch war Teil meiner Quartalsbestellung).

Cassandra Clare et al.: Tales from the Shadowhunter Academy

Jaja, die Endlosreihe von Miss Clare wird allüberall gedisst, aber ich lese alle paar Jahre durchaus mit Vergnügen einen weiteren Band (ich habe schon die ursprüngliche Trilogie und zwei Bände des Infernal Devices geschafft). Hier sind Short Stories enthalten, die sie mit anderen Autoren zusammen verfasst hat.

Katherine Arden: The Bear and the Nightingale

Taschenbuch-Neuerscheinung. Eine märchenhafte Geschichte, basierend auf russischer Folklore.

Marie Brennan: In Ashes Lie

Zweiter Band des Renaissance-Feenvierteilers.

Shannon Hale: Enna Burning / Forest Born

Hier habe ich den Kauf zu lange verpasst, dabei finde ich die Ausgaben so schön. „The Goose Girl“ habe ich schon lange, und was ich bisher von Shannon Hale gelesen habe, mochte ich auch sehr. Diese beiden Bücher habe ich nun schnell gebraucht gehamstert, solange ich sie noch in gutem Zustand bekommen kann. „River Secrets“ gibt es noch neu, das bekomme ich hoffentlich in den nächsten Tagen.

Seanan McGuire: Down Among the Sticks and Bones

Fortsetzung von „Every Heart a Doorway“, in dem es um Eleanor West’s Home for Wayward Children geht. „At this magical boarding school, children who have experienced fantasy adventures are reintroduced to the „real“ world.“

Kristin Cashore: Fire

YA-Fantasy (glaube ich). Auch hier habe ich zu lange mit dem Kauf gewartet – es gibt die Bücher nicht mehr neu zu kaufen. Ich hätte gerne noch die gesamte Trilogie in dieser Ausgabe, wollte aber eigentlich vorher den ersten Band lesen. Das hat nun noch nicht geklappt *seufz* „Fire“ habe ich noch neu über einen Drittanbieter bekommen, bei „Bitterblue“ hoffe ich, dass es noch geliefert wird.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink 7 Kommentare

[Neuzugänge/Review] Juni

Juli 12, 2017 at 18:57 (gekauft, Review)

Für den Juni lohnt es sich nicht wirklich, zwei separate Beiträge zu machen, also gibt es die Bücher, die ich gekauft, und die Bücher, die ich beendet habe, diesmal zusammen.

Neuzugänge

Ich habe im Juni mal ausprobiert, keine Bücher zu kaufen. Gar nicht leicht, aber es hat geklappt – im Juni kam dann nur noch „Moonlight & Vines“ an, das ich noch im Mai bestellt hatte. „Yarrow“, ebenfalls von Charles de Lint (aber es gehört nicht zur Newford-Reihe), hat mein Mann mir mitbestellt, als er einen Gutschein bei Amazon eingelöst hat :-)

Gelesen

Gelesen habe ich schon, aber ich habe nicht wirklich viel beendet. Tatsächlich ist der SuB nicht gesunken, obwohl kaum Bücher bei mir angekommen sind. So sieht das eben aus, wenn ich umfangreichere Bücher lese, die ich noch nicht beenden konnte – außerdem habe ich momentan genügend Freizeit, um mich mal wieder an das eine oder andere kurze PC-Spiel zu setzen (gerade spiele ich „Witches Legacy“, ein Wimmelbild-Adventure).

1. G.K. Chesterton: Apollos Auge

Ich habe schon länger einige Father Brown-Kurzgeschichten auf Englisch im Regal, bin aber irgendwie noch nicht zum Lesen gekommen. Borges hat in diesem Band der „Bibliothek von Babel“ einige, die er für besonders gelungen und auch unter das Phantastische berührenden Aspekten bemerkenswert fand, ausgewählt. Für mich waren die Geschichten stilistisch und inhaltlich ein großer Lesegenuss. Ich bin gespannt, ob ich auch weitere Father Brown-Geschichten so gut finden werde.

2. Tana French: Totengleich (Dublin Murder Squad 2)

Mir hat schon „Grabesgrün“ gefallen, und was ich daran mochte (Figuren, Stil, Stimmung), hat auch in „Totengleich“ wieder gepasst. Außerdem hat mich weniger gestört, die Spannung hielt bis zum Schluss, und das Thema gefiel mir einfach auch (ich mag Schul- und Unisettings). Zwar ist der Ausgangspunkt etwas bemüht, aber Cassies Undercovererlebnisse machen das wieder wett. Die Studenten, bei denen sie lebt, haben mich sofort an Donna Tartts „Die geheime Geschichte“ erinnert, und eine kurze Recherche hat ergeben, dass dieser Roman Tana French tatsächlich beim Schreiben beeinflusst hat :-)

3. Ursula Isbel: Stimmen im Nebel

Habe ich von einer Freundin geliehen, es ist eines ihrer alten Jugendbücher und enthält drei gruselig-romantische Geschichten, die ich aus Neugier lesen wollte. Es sind einige stimmungsvolle Beschreibungen enthalten, zum Beispiel vom schottischen Moor, aber die Handlung ist leider in allen drei Fällen extrem vorhersehbar.

4. Complete Etiquette for Ladies

Im letzten Londonurlaub habe ich dieses kleine Büchlein im Shop des Highgate Cemetery mitgenommen und nun endlich gelesen. Es gibt einen schönen Einblick in die Etikette der 1870er Jahre. Manches erscheint immer noch sehr plausibel oder auch wünschenswert (damals war es wichtig, sich nicht ständig aufzudrängen), anderes wirkt für einen heutigen Leser deutlich veraltet. Sehr interessant!

5. Lord Dunsany: Das Land des Yann

Ich habe schon früher viele Geschichten von Lord Dunsany gelesen, daher war „Das Land des Yann“ kein SuB-Buch. Auch dieser Band gehört zur „Bibliothek von Babel“ und ist mit einer informativen Einleitung von Borges versehen. Die letzten drei Geschichten waren allerdings neu für mich. Es hat mir wieder gefallen, in Dunsanys Welten abzutauchen, ich fand den Stil diesmal mitunter aber doch zu überladen; wahrscheinlich war ich nicht ganz in der passenden Stimmung – oder meine andere Ausgabe hat einen anderen Übersetzer.

Merken

Permalink 5 Kommentare

[Neuzugänge] Mai

Juli 4, 2017 at 21:20 (gekauft)

Diesmal bin ich ein wenig spät dran mit den Neuerscheinungen, dafür habe ich – Spoiler – mit denen aus dem Juni nicht so viel Arbeit. Es sind übrigens nicht mehr neue Bücher als sonst, ich habe sie nur auf viele Bilder verteilt ;-) Einige Bücher bekam ich sogar geschenkt bzw. für wenig Geld, glücklicherweise immer in gutem Zustand.

Marie Brennan: Within the Sanctuary of Wings

Neuerscheinung. Fünfter Band der Lady Trent-Memoiren, von denen ich immerhin den ersten schon gelesen und sehr genossen habe. Ich konnte mir ein paar Bücher aussuchen und dieses war dabei.

Robin Hobb: Fool’s Quest

Zweiter Band der möglicherweise letzten Realm of the Elderlings-Trilogie rund um Fitz und Fool. Bei meiner Lesegeschwindigkeit komme ich vielleicht in 30 Jahren bei diesem Buch an, aber wenigstens passt die Ausgabe zu meinen anderen ;-)

Marie Brennan: Midnight Never Come

Erster Band einer älteren, vierteiligen Reihe namens „Onyx Court“ von Marie Brennan, auf die ich gerade erst gestoßen bin (sie wurde letztes Jahr neu aufgelegt). Elisabethanisches Zeitalter und eine Feenkönigin samt Hofstaat im Untergrund – das könnte mir zusagen.

Queen Victoria’s Book of Spells

„An Anthology of Gaslamp Fantasy“, also viktorianische Fantasygeschichten mit Magie. Ewiger Wunschlistenkandidat. Irgendwie hatte ich immer auf eine preiswertere Ausgabe gehofft, die aber nie erschien. Letztlich habe ich es jetzt gebraucht gekauft. Beteiligt sind zum Beispiel Catherynne M. Valente, James Blaylock, Elizabeth Bear, Gregory Maguire, Jane Yolen und Tanith Lee.

Sarah Perry: The Essex Serpent

Für mehr Magical Realism in meinem Regal. Cora reist nach Essex, um den Gerüchten um die „Essex Serpent“ nachzugehen. Dabei freundet sie sich mit dem Pfarrer William Ransom an. Ich rechne mit einem eher ruhig erzählten Roman. Jemand sagte dazu: „You feel the influences of Mary Shelley, Bram Stoker, Wilkie Collins, Charles Dickens and Hilary Mantel.“

Paraic O’Donnell: The Maker of Swans

Für noch mehr Magical Realism in meinem Regal. Es geht um Clara, die auf Mr Crowes Anwesen lebt, um Schwäne und besondere Fähigkeiten und mehr weiß ich eigentlich noch nicht, aber es wird mit feinen Attributen wie „poetic“, „gothic“, „strange“, „eloquent“ und „oddly beautiful“ belegt.

Charles de Lint: The Dreaming Place / The Ivory and the Horn / Memory & Dream / Tapping the Dream Tree / The Onion Girl / Someplace to be Flying / The Blue Girl

Bei Charles de Lint habe ich offensichtlich etwas über die Stränge geschlagen, aber ich bin zuversichtlich, dass die Einkäufe sich gelohnt haben. Ich hatte so ungefähr alle drei Kurzgeschichten das Bedürfnis, mir ein weiteres seiner Bücher zu bestellen. Das sind übrigens längst nicht alle Romane, die in der Stadt Newford spielen. Zusammen sehen sie ziemlich bunt aus; immerhin sind einige von gleicher Höhe…

Holly Grant: The Dastardly Deed

Taschenbuch-Neuerscheinung. Gehörte zu den Büchern, die ich mir aussuchen durfte :-) Zweiter Teil der Middle Grade-Reihe um Anastasia McCrumpet, deshalb habe ich den Klappentext noch nicht gelesen.

The Gothic ~ A Very Short Introduction

Ein kleines Sachbuch und meine Begleitlektüre zum WGT ;-) Beginnt bei den Goten und schlägt den Bogen über gotische Architektur, Schauerliteratur und Subkultur – und wahrscheinlich noch verschiedene andere Dinge, die ich mir nicht gemerkt habe.

Joshua Khan: Dream Magic

Neuerscheinung, gehörte auch zu den Büchern, die ich mir aussuchen durfte. Fortsetzung von „Shadow Magic“ („A tale of dark princesses, outlaws and giant bats. Welcome to Gehenna, the kingdom of the undead!„)

Mermaids ~ The Myths, Legends, and Lore

Nach „Lillesang“ hatte ich Lust, den vier Büchern, die ich aus dieser Reihe besitze (Vampires, Fairies, Dragons, Wizards) noch ein fünftes hinzuzufügen. Mir gefallen die Aufmachung und die Einbindung von Mythen aus der ganzen Welt immer sehr gut.

Jen Calonita: Charmed

Neuerscheinung und das letzte der Bücher, die ich mir aussuchen durfte. Zweiter Band der Reihe um die Fairy Tale Reform School, in der böse Märchenfiguren wieder auf die rechte Bahn zurückgeführt werden sollen.

Natasha Narayan: The Maharajah’s Monkey

Fortsetzung von „The Mummy Snatcher of Memphis“. Kit und ihre Freunde sind in der britischen Kolonie in Indien und in Tibet unterwegs, um den verschwundenen Reisebegleiter ihrer Tante wiederzufinden.

Fabienne Siegmund u.a.: Herbstlande / Herbstlande ~ Ein Reisejournal

Roman über Scarletts Reise in die Herbstlande, die aus September, Oktober und November bestehen. Vielleicht weil nicht mehr alle phantastischen Kreaturen und Orte (Laubdrachen, Mitternachtsraben, Fleder-Schrecken, Lygnisse, Spiegelwälder, Kürbiswichtel, …) hineingepasst haben, gibt es ergänzend noch das kleine Reisejournal.

Frank M. Reifenberg: Die Schattenbande hebt ab

Mir fiel auf, dass mir der fünfte und letzte Band der Reihe noch fehlte – das musste natürlich behoben werden. Die Berliner Spürnasen sind mit einem Zeppelin unterwegs, und Luftschiffe sind doch immer gut, oder?

Keith Donohue: Das gestohlene Kind

Mängelexemplar, geht auch in die Richtung Magical Realism und beruht auf den Mythen von Wechselbälgern.

Ann A. McDonald: Die Schule der Nacht

Neuerscheinung. Ich bin zuerst auf das Original „The Oxford Inheritance“ aufmerksam geworden, dass mich durch das Collegesetting und thematisch Geheimgesellschaften und Schwarze Magie interessiert hat. Am Ende ist es dann die Übersetzung geworden, weil das englische Taschenbuch relativ teuer ist.

Vera Buck: Runa

Ähnlich wie bei „Queen Victoria’s Book of Spells“ habe ich eigentlich auf ein Taschenbuch gehofft. Das erscheint nun doch nicht, also habe ich mich letztlich doch für das Hardcover entschieden. Ein Roman zur Psychiatriegeschichte, spielt 1884.

Ben Aaronovitch: Der Galgen von Tyburn

Neuerscheinung. Sechster Band der Reihe um den Polizist/Zauberlehrling Peter Grant, die mich bisher nie herausragend, aber zuverlässig gut unterhalten hat. Jeder Band hat einen etwas anderen Fokus gelegt, und ich hoffe, dass der Autor diese Abwechslung beibehält.

Henry James: Die Gesandten

Ich bin wieder Mitglied der Büchergiilde geworden, in erster Linie, um weitere Folio Society-Bände zu hamstern. Ab und an ist aber sicherlich auch bei den deutschen Büchern etwas für mich dabei. Zwei Bücher bekommt man zum (Wieder-)Einstieg für insgesamt 5 €, dieses ist eines der beiden, für die ich mich entschieden habe (das andere war „Jane Eyre“, welches ich schon kenne, weshalb es nicht auf dem SuB landet). „Die Gesandten“ ist „ein Klassiker der amerikanischen Literatur, ein Entwicklungsroman zwischen alter und neuer Welt“, und Paris während der Belle Époque lockte mich ;-)

Kelly Link: Stranger Things Happen (+ Origin Stories)

Das ist die limitierte und signierte Ausgabe der Subterranean Press und mein erstes Buch aus diesem Verlag. Mir hat die Ausgabe einfach gefallen, und Kelly Link schreibt seltsame, einzigartige Kurzgeschichten, die ich mag.

Nancy Mitford: Love in a Cold Climate

Ein Klassiker englischer Gesellschaftssatire. Gebraucht habe ich mir die schöne Folio Society-Ausgabe im Schuber bestellt. Passt in meinem Regal neben Wodehouse und Waugh.

Merken

Merken

Permalink 3 Kommentare

[Neuzugänge] April

Mai 23, 2017 at 19:57 (gekauft)

Der April brachte Buchmesse-Nachwehen, weitere Frühjahrsneuerscheinungen und einen bunten Rest :-)

Jane Austen: Lady Susan / The Beautiful Cassandra

Ich mag die preiswerten Little Black Classics und wollte diese beiden gerne haben, solange es sie noch gibt. Sind sozusagen noch während der März-Regency-Fantasy-Lesephase mit reingerutscht ;-)

Robert Harris: Enigma

Ein Mängelexemplar, das ich in irgendeinem Supermarkt geschossen habe, während wir im Kurzurlaub waren. Der Roman spielt 1943 in England und es geht natürlich um die Chiffrier-Maschine Enigma.

Stephen King: Basar der bösen Träume

Die jüngste Kurzgeschichtensammlung Stephen Kings gibt es nun als Taschenbuch :-)

Laini Taylor: Lips Touch

Ich mochte zwar „Daughter of Smoke & Bone“ sehr, hatte diese drei Kurzgeschichten aber weniger auf der Liste, weil der Titel so romantisch klingt. Dina ist schuld daran, dass ich sie nun doch lesen will.

C.S. Harris: What Angels Fear

Erster Band einer Reihe von Regency-Krimis. Spielt 1811 und Sebastian St. Cyr, Sohn eines Earls, wird eines Verbrechens verdächtigt und beschließt, dieses selbst aufzuklären.

Paige McKenzie: Sunshine Girl ~ Die Heimsuchung

Erster Teil einer spukigen YA-Trilogie, den ich auf der Buchmesse entdeckt und kurz darauf bestellt hatte. Hab ich im April bereits gelesen.

Eva Ibbotson: The Secret of Platform 13

Alle 9 Jahre öffnet sich am Bahnsteig 13 in King’s Cross ein Tunnel in eine andere Welt… Ich bin neugierig, welche Parallelen zu Harry Potter sich hier so finden (oder auch nicht), hoffe aber ganz unabhängig davon auf ein schönes Kinderbuch.

Katherine Woodfine: The Painted Dragon

Teil 3 einer Middle Grade-Mystery-Reihe, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt. Die Protagonisten arbeiten in einem neu eröffneten großen Warenhaus – mal ein etwas anderes und sehr passendes Setting. Ich lese derzeit den ersten Band („The Clockwork Sparrow“).

Robin Hobb: The Fool’s Assassin

Ich habe noch viel Robin Hobb auf dem SuB, aber ich möchte gerne auch die neue Trilogie in einer Ausgabe, die zu den anderen Büchern passt, deshalb habe ich jetzt schon zugeschlagen.

Diana Wynne Jones: Cart and Cwidder

Auftakt des „Dalemark Quartet“. Die vier Bände sind eher klassische Fantasy als ihre anderen Werke, wenn ich das richtig verstanden habe, und sind eher lose miteinander verbunden – ganz sicher bin ich da aber auch nicht. Bisher hat mich die Autorin noch nicht enttäuscht, deshalb möchte ich auch diese Reihe ausprobieren, nachdem sie endlich ebenfalls in der neuen Ausgabe erhältlich ist.

Mary Stewart: The Ivy Tree

Der Roman stammt aus den 60ern, also wird ihm wohl ein wenig Retro-Flair anhaften, spielt in Northumberland und wird wohl dem seinerzeit beliebten „romantic suspense“-Genre zugerechnet. Mit etwas Glück eine atmosphärische Geschichte, zumal in einigen von Mary Stewarts Romanen auch übernatürliche Elemente eine Rolle spielen.

Natasha Narayan: The Mummy Snatcher of Memphis

Weil ich Middle Grade Mysteries in viktorianischer Zeit ganz schwer widerstehen kann. In Oxford wird eine ägyptische Mumie gestohlen, wodurch ein Fluch heraufbeschworen wird. Erinnert mich ein wenig an Theodosia Throckmorton.

P.G. Wodehouse: Auf geht’s, Jeeves!

Schön, dass doch noch weitere Jeeves-Bücher erscheinen! Langsam wird meine Sammlung eklektisch: vorher suhrkamp, nun Insel, und eins von der Süddeutschen Zeitung Bibliothek habe ich auch noch. Und die eine oder andere englische Ausgabe…

Laini Taylor: Strange the Dreamer

Ich mag zwar „Daughter of Smoke & Bone“, habe mich aber trotzdem erst ganz spontan dazu entschlossen, „Strange the Dreamer“ haben zu wollen. Das Hardcover ist allerdings wirklich sehr schön geworden – hoffentlich gefällt mir auch das Innenleben! Es klingt aber wieder nach einer Welt voller phantastischer Details.

Lucinda Riley: Die Sturmschwester

Zweiter Teil der Reihe. Ich mag ja Kate Mortons Romane und hier klingt die Idee um sieben Plejadenschwestern auch gut. Leider habe ich inzwischen den ersten begonnen und vorerst enttäuscht beiseite gelegt, weil die Figuren bisher arg simpel erscheinen…

Kate Morton: Das Seehaus

Neu im Taschenbuch. Wie gesagt: Kate Mortons Familiengeheimnisromane mag ich. Jedenfalls die drei, die ich schon kenne ;-) Der historische Teil spielt diesmal in Cornwall im Jahr 1933.

Neil Gaiman: The View from the Cheap Seats

Ich habe auf diese Ausgabe gewartet, die immerhin zu meiner Ausgabe von „Trigger Warning“ passt. Natira hat beim letzten Herbstlesen so viele Themen und Personen genannt, über die Gaiman spricht, dass ich mich seitdem wirklich auf’s Lesen freue.

Paige McKenzie: Sunshine Girl ~ Das Erwachen

s.o. Das ist Teil 2.

Diana Wynne Jones: Dogsbody

Ein Buch der Autorin, das mir noch fehlte. Es fehlte mir deshalb, weil Hunde nicht wirklich mein Thema sind und ich insofern andere Bücher dringender wollte, aber da es nun eben von Diana Wynne Jones ist, vermute ich, dass es mir dennoch gefallen wird und habe es also doch noch besorgt.

Katherine Woodfine: The Mystery of the Jewelled Moth

s.o. Das ist Teil 2.

Rick Riordan: Greek Heroes

Nach „Greek Gods“ das zweite (hoffentlich) unterhaltsame Buch zur griechischen Mythologie von Rick Riordan. Wieder gibt es Percy Jacksons Sicht der Dinge, und ich habe wieder darauf geachtet, die illustrierte Ausgabe zu bekommen.

Daniel O’Malley: Stiletto

Fortsetzung des schon 2012 erschienenen „The Rook“. Da selbiges noch auf dem SuB ruht, habe ich hier den Klappentext nicht gelesen. Soll jedenfalls eine interessante und komplexe Urban/Contemporary Fantasy-Variation sein, die ich allerdings sehr selten besprochen sehe.

Darran Anderson: Imaginary Cities

„A Tour of Dream Cities, Nightmare Cities, and Everywhere in Between“. Dieses Buch habe ich in molosovskys Regal entdeckt, und da das Thema mich schon seit langem fasziniert, ist es klammheimlich in den Einkaufswagen gewandert.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink Schreibe einen Kommentar

[Neuzugänge] März

April 12, 2017 at 20:42 (gekauft)

Meine März-Neuerwerbungen lassen sich wunderbar in zwei Teile teilen: die Neuerscheinungen inklusive der Buchmessenkäufe und die mit Englandthematik inklusive Regency Fantasy.

Daniel Pool: What Jane Austen ate and Charles Dickens knew

Mit dem Untertitel „the Facts of Daily Life in 19th-Century England“. Auf den ersten Blick sieht es sehr informativ und praktisch aus. Das erste Kapitel listet zum Beispiel Details zur Währung, Feiertagen und Maßeinheiten auf; später geht es um das Leben im Land und auf der Stadt ebenso wie die Schattenseiten der Zeit.

Sarah Waters: Tipping the Velvet

Ich besitze von Sarah Waters schon „Der Besucher“, darüber hinaus hat sie aber noch viele weitere Romane geschrieben, die interessant klingen, schon weil sie oft in viktorianischer Zeit spielen ;-) So auch dieses hier, das wohl viele Aspekte wie Varieté, Theater, aber auch Arbeiteraufstände thematisiert.

Alexis Soyer: The Chef at War

Ein Band der Penguin Great Food-Reihe (eine schöne Vorstellung der ganzen Reihe findet sich bei Valentinas Kochbuch – dort bin ich darauf aufmerksam geworden). „This is his colourful account of his time at the front in the Crimean War, where he joined British troops in order to improve the quality of the food they were eating.“ Ich bin gespannt, was der berühmte französische Koch von der Front zu berichten hat.

Cynthia Harrod-Eagles: The Dark Rose

Zweiter Teil der verrückt langen Reihe um die Morland-Dynastie, die gleichzeitig die englische Geschichte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert verfolgt. Dieser Band beginnt 1501 und spielt zur Zeit von Henry VIII.

Peter Ackroyd: Foundation / Tudors / Civil War

Die ersten drei von geplanten sechs Bänden zur Geschichte Englands. Der erste Band endet 1509, im zweiten Band folgt die Tudor-Zeit, im zweiten Band geht es vor allem um das 17. Jahrhundert.

Mary Robinette Kowal: Shades of Milk and Honey

Auftakt der Glamourist Histories, der direkt ins neue Regency Fantasy-Regal gewandert ist. Dieser erste Teil geht wohl klassisch in die Austen-mit-Magie-Richtung, aber das gilt offenbar nur für diesen Roman, denn scheinbar unterscheiden sich die einzelnen Bände der Reihe stilistisch sehr voneinander. (Auf der Buchmesse habe ich gelernt, dass Mary auch bei „Writing Excuses“ mit Brandon Sanderson dabei ist.)

Galen Beckett: The Magicians and Mrs. Quent / The Master of Heathcrest Hall / The House on Durrow Street

Eine Trilogie, ebenfalls Regency Fantasy. Ich habe, wie man sieht, gleich alle drei Bände besorgt – besonders gelockt haben mich der Umfang (der zweite und dritte Band sind jeweils ca. 700 Seiten lang) und die Lovecraft-Einflüsse…

Beth Deitchman: Mary Bennet and the Bloomsbury Coven

Auftakt des Regency Magic-Zweiteilers. Mary Bennet hat Geschmack an Romanen gefunden, „but when a mysterious book arrives addressed to her, she embarks on a magical and thrilling adventure of her own.“

Alison Goodman: The Dark Days Pact

Fortsetzung von „The Dark Days Club“, das mir im März sehr, sehr gut gefallen hat.

Robin Stevens: Cream Buns and Crime

Neuerscheinung. Eine Sammlung zu den Wong & Wells-Mysteries. Drin sind zum Beispiel einige bisher nur als ebook erschienene Kurzgeschichten, aber auch Texte zu „How to set up your own Detective Society“ oder „The Queens of Crime“, außerdem ein paar Rezepte :-) Nicht ganz so begeistert bin ich vorerst von zwei Geschichten, die wohl von den „Junior Pinkertons“ stammen.

Keigo Higashino: Böse Absichten

Taschenbuch-Neuerscheinung mit schreiend pinkfarbenem Buchrücken… Es geht um einen ermordeten Schriftsteller, aber hier interessiert mich weniger der Klappentext, sondern mehr, was der Autor daraus macht – ich erwarte wieder einen interessante, japanischen Krimi.

Laura Labas: Ein Thron aus Knochen und Schatten

Auf der Buchmesse gekauft. Ich habe den ersten Teil noch nicht gelesen, aber wenn man schon mal die Möglichkeit zum Signieren hat… (von den ausliegenden Neuerscheinungen des Drachenmond Verlags hat mich nur dieses interessiert).

Bertrand Santini: Hugo und die Dämonen der Nacht

Auf der Buchmesse gekauft. Ganz spontan bei Jacoby & Stuart vom letzten Geld (für „Alice im Spiegelland“ hat es nämlich nicht mehr gereicht). Hugo ist tot. „Allerdings fällt es ihm schwer, sich an den Tod zu gewöhnen, obwohl die Geister der längst Verstorbenen auf dem alten Friedhof keine so schlechte Gesellschaft sind. Sie kehren sogar noch einmal ins Leben zurück, um Hugo zu rächen, richten dabei allerdings vor lauter Lebensfreude nur Unfug an.“

Julia Lange: Irrlichtfeuer

Auch auf der Buchmesse gekauft und hinterher festgestellt, dass es inzwischen auch den Seraph gewonnen hat. Ich hatte es im Herbst schon auf der Neuerscheinungen-Liste. Endgültig mitgenommen habe ich es wegen eines Zitats von Christoph Marzi auf dem Buchrücken („als hätten sich Jules Verne, die Brüder Grimm und Hayao Miyazaki in einem gemeinsamen Traum gefunden“).

Dan Poblocki: Shadow House ~ You Can’t Hide

Eine Fortsetzung. Den ersten Band der Haunted House-Trilogie mochte ich sehr, nicht nur wegen der gruseligen Bilder und Beschreibungen, sondern vor allem auch, weil trotz der geringen Seitenanzahl die Charaktere so dreidimensional wurden.

Karschnick/Münter: Trümmerwelten ~ Das Geheimnis der Alice Sparrow

Auf der Buchmesse gekauft (und nach der Lesung signieren lassen). Ann-Kathrin Karschnick höre ich sehr gerne lesen. Das Buch klingt mehr nett als großartig – zwei Figuren auf der Suche nach dem Geheimnis eines Medaillons -, aber an schöne Lesungen nehme ich mir gerne eine Erinnerung mit :-) Außerdem haben die beiden einiges zu ihrer Zusammenarbeit erzählt, und ich bin gespannt, wie sich das Buch mit diesen Informationen im Hinterkopf liest.

Fred Vargas: Das barmherzige Fallbeil

Taschenbuch-Neuerscheinung. Ich weiß gar nicht, worum es genau geht, aber es ist eben der neueste Ableger der Kommissar Adamsberg-Reihe, die mich bisher erst einmal (ein wenig) enttäuscht hat.

Katharina Fiona Bode: Der Schneckenreiter

Neuerscheinung, auf die ich mich sehr gefreut habe. Die Bilder sind wunderbar, und auch der Rest klingt ganz nach meinem Geschmack. Clockville, die Stadt der Uhren, in der die Uhrlinge leben, bedroht von der aufquellenden Teigüberschwemmung.

Perplies/Humberg: Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler ~ Angriff der Automatenmenschen

Neuerscheinung. Ich lese momentan den zweiten Band der Reihe um den Sohn von Irene Adler und seine Freunde – dies ist der dritte. „In ganz London gibt es sie: Automatenmenschen, die jeden tatkräftig unterstützen. Doch plötzlich scheinen sie ein Eigenleben zu entwickeln, richten sich gegen ihre Besitzer.“

Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch

Auf der Buchmesse gekauft und bereits gelesen. Protagonistin Emma besucht ein Internat und findet dort ein altes Buch, das wahr werden lässt, was man darin schreibt. Dazu gibt es leichte Jane Austen-Bezüge.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »