Lesesonntag im Februar

Februar 21, 2021 at 11:55 (Aktionen)

Es ist schon wieder einige Monate her, dass ich bei Konstanzes Lesesonntag dabei war, dabei hätte es auch im letzten Monat schon geklappt. Ich habe das Datum nur verpasst. Insofern habe ich mir die dritten Sonntage für dieses Jahr nun in den Handykalender eingespeichert, mal schauen, ob es so eher mal klappt.

Ich habe einen richtig guten Lesemonat, bedingt durch den ein oder anderen Home Office-Tag oder Tage auf Abruf. Momentan lese ich sehr intensiv „Jenseits der Niemandsländer“, den letzten Band der Sumpfloch-Saga. Da die Autorin an einer neuen Reihe schreibt, die etwa ein halbes Jahr nach diesen Geschehnissen einsetzt, werde ich gerade passend fertig (notfalls hätte ich noch „Taim ~ Der Weg des Weißen Tigers“ und den zweiten Aschenkindel-Teil zur Überbrückung). In den letzten Tagen bin ich schon sehr gut vorangekommen, ich habe fast Seite 400 erreicht und guter Dinge, dass ich das Buch heute beende. Im Prinzip habe ich das Finale schon hinter mir gelassen, aber es gibt noch lose Enden und Figuren, die noch nicht wieder zueinander gefunden haben, und dieser Abschluss nimmt einigen Raum in Anspruch.

Wir haben gerade mit Rührei und Brötchen gefrühstückt und werden uns dann so langsam auf den Weg nach draußen machen, um einen Walderkundungsgang zu starten. Gestern haben wir noch vereinzelte Schneereste und viel Wasser in den Bächlein gefunden.

14:15

Bis wir dann wirklich das Haus verlassen haben, dauerte es natürlich noch, aber draußen war es dann sehr schön. Ich bin sehr froh, dass wir so phantastischen Schnee hatten in den letzten Wochen, aber die ersten frühlingshaften Tage mit strahlend blauem Himmel genieße ich nun auch. Wieder zu Hause haben wir Mittag gegessen. Ich werde jetzt eine kurze Runde in „Midnight Castle“ drehen und dann weiterlesen; zwischendurch habe ich es bis auf Seite 420 geschafft. Ich bin gerade mit einer Gruppe in den Niemandsländern unterwegs. Wir sind auf unsicheren Pfaden gegangen und machen nun eine Pause in der Zeiten-Bibliothek – „über ihr raschelten die Blätter des Bücherwaldes und tief unter ihrem Körper vernahm sie das Rumoren des Bücherwirkens“.

20:30

Ich habe mein Buch beendet! Damit habe ich meinen Lesewunsch für heute geschafft und insgesamt gut 5000 Seiten Sumpfloch-Saga hinter mir gelassen. Es hat Spaß gemacht, die Entwicklung der Figuren und der Welt mit ihren vielen kleinen kuriosen Einfällen mitzuverfolgen, und ich werde bestimmt irgendwann die ersten ein oder zwei Bände noch einmal lesen, um mich daran zu erinnern, womit alles angefangen hat (das geht mir oft so, wenn es mir doch einmal gelingt, eine längere Reihe abzuschließen).

Für heute habe ich nun genug gelesen, glaube ich, und werde mir noch ein wenig die Zeit am Computer vertreiben. Heute Nachmittag gab es übrigens auch Kuchen (Joghurt + Zitrone), den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Ich werde heute wohl nicht mehr aktualisieren, aber jetzt noch einmal eine Runde zu den Mitlesern drehen. Bis zum nächsten Mal 🙂

17 Kommentare

  1. Lese-Sonntag im Februar 2021 – ALLES AUẞER LYRIK said,

    […] Lesesonntag im Februar | kiyaliest 21. Februar 2021 […]

  2. Konstanze said,

    Schön, dass du dieses Mal dabei bist – die Lese-Sonntage stehen bei mir auch als feste Termine im Kalender und werden immer gleich zum Jahresanfang eingetragen. 😉

    Ui, du liest ein Buch intensiv? Dann muss es wirklich gerade besonders gut sein. 😉 Ich bin ja mit dem ersten Band nicht so warm geworden, dafür höre ich gerade den zweiten Woodcutter-Band von Althea Kontis.

    Schön, dass die Home-Office-Zeit bei dir zu mehr Lesestunden führt. Meinem Mann geht es inzwischen genauso, an manchen Tagen reicht es, wenn er den Maileingang im Auge behält und kann nebenbei spielen oder lesen. An anderen Tagen hingegen belegt er die hintere Hälfte der Wohnung und sorgt (wegen all der Geheimhaltungsauflagen) dafür, dass ich dort nichts mehr machen kann. Was bedeutet, dass ich seit Wochen nicht mehr gepuzzelt habe … *grummel*

    • Kiya said,

      Ja, mit dem Bücherwechseln wird es wirklich langsam wieder besser. Ich denke, das hängt mit dem sinkenden Stresspegel zusammen. Parallel lesen werde ich aber natürlich trotzdem immer 🙂

      Zu besonders vielen Lesestunden führen ehrlich gesagt die „auf Abruf“-Tage, von denen es jede Woche einige gibt, aber das wird wohl bald wieder vorbei sein. Im Home Office konnte ich mir die Zeit aber auch so einteilen, dass das eine oder andere Buch eingebunden werden konnte.

      Puzzeln will ich auch mal wieder 🙂 Aber das letzte Puzzle wurde halbfertig beim Transport in ein anderes Zimmer so weit zerstört, dass ich keine Lust mehr hatte, es wieder neu zu machen, und seitdem habe ich noch kein neues begonnen.

      • Konstanze said,

        „Sinkender Stresspegel“ klingt sehr gut – schön, dass das so bei dir ist. 🙂 Lustigerweise ist bei mir das Parallellesen momentan auch zur Gewohnheit geworden, auch wenn es nicht so extrem betreibe wie du. *g*

        Ah, aber gut, dass du die Tage so nutzen konntest. Mein Mann ist dann immer zu unruhig, um seine Zeit sinnvoll zu nutzen. Vor allem, da er zu Fuß gerade mal 20 Minuten zur Arbeit benötigt und deshalb auch gern irgendwann im Laufe des Arbeitstages noch kurzfristig gerufen wird.

        Wir haben Ende Januar/Anfang Februar so schön viel gepuzzelt und dann musste mein Mann den Tisch fest belegen. Seitdem möchte ich natürlich umso mehr puzzeln … *grummel* Wie transportierst du deine Puzzle? Wir nehmen dafür eine Puzzlematte und solange der Rahmen des Puzzles steht, geht das eigentlich immer ohne größere Probleme.

        • Kiya said,

          Parallellesen an sich finde ich toll, und da ich das schon als Kind betrieben habe, glaube ich nicht, dass ich es irgendwann ablegen werde, aber ich merke doch, dass ich jetzt mit mehr Lesezeit auch wieder länger bei einer etwas kleineren Auswahl von Büchern bleiben kann, und das ist auch nicht schlecht.

          Ich habe gemerkt, dass man sich den Tag im Home Office anders einteilen muss. Am ersten Tag ist mir das nicht so gut gelungen, danach habe ich die Tage besser geplant. Aber wie gut es funktioniert, hängt sicherlich von der Tätigkeit ab.

          So eine Puzzlematte haben wir auch, aber ich mag den Untergrund nicht so gern und benutze lieber eine helle Holzplatte. Leider stieß die beim Transport irgendwo gegen und schon war der Schaden angerichtet.

        • Konstanze said,

          Früher habe ich immer ein Buch intensiv durchgelesen und dann erst zum nächsten gegriffen. Aber die Zeiten sind eindeutig vorbei, seitdem meine Konzentrationsfähigkeit nicht mehr so gut ist und mein Bücherbestand so umfangreich geworden ist. *g*

          Mein Mann hat schon recht feste Arbeitszeiten im Home Office, wenn er denn dann in einem Projekt ist. Ohne Projekt, wenn er als Springer oder auf Abruf da ist, bekommt er kaum etwas auf die Reihe, weil er keine Ruhe hat etwas anzufangen.

          Ah, wie ärgerlich! Auf einer Holzplatte habe ich als Kind auch gepuzzelt und obwohl ich die samtige Beschaffenheit auch nicht so toll finde, habe ich mich gut daran gewöhnt und liebe es, dass man so Puzzle problemlos wegräumen kann.

          Schön, dass du dein Buch heute beenden konntest, und der Kuchen sieht sehr, sehr lecker aus! (Hast du da ein Rezept?) Ich fand es schön, dass du heute mal wieder dabei warst. 🙂

  3. natira said,

    Vom Eise befreit sind Strom und Bäche … 😀
    Viel Spass beim Entdeckungsgang!
    Ich habe zwar auch Homeoffice neben Präsenzzeiten, aber im Anschluss lande ich meist auf der Insel und/oder am Fernseher. Zur Zeit flimmert gerade Farscape über den Bildschirm. 🙂

    • Kiya said,

      Ich habe mir in den letzten Wochen auch viel Zeit für Computerspiele genommen 🙂 Auf der Insel ist gerade nicht viel los, da fehlt mir irgendwie ein neues Feature, das mich länger beschäftigt als ein Karnevalstag. Stattdessen wechseln sich bei mir bisher in diesem Jahr Sims 4, Anno 1800 und Wimmelbild-Adventures ab.

      • natira said,

        Wimmelbild-Adventures von Artifex z.B.? Die nehme ich regelmäßig mit, wenn sie im Angebot sind und rödel sie durch. 🙂

        • Kiya said,

          Ja, das sagt mir was, aber ich achte meist (noch) nicht so sehr auf die Hersteller. Welche Spiele haben dir denn gut gefallen? Ich nehme gerne Empfehlungen.

          Da ich bei Reihen gerne von vorne beginne, spiele ich vor allem alte Spiele, weil ich einfach noch nicht weiter vorangekommen bin. Gerade bin ich beim ersten Teil von „Grim Tales“ 🙂

      • natira said,

        Ich glaube, „Grim-Tales“ ist von Artifex- oder war das „Grim Legends“? Ocean Media hat auch diese Art Spiele, aber da mag ich die Bedienung nicht ganz so und ich hatte zuletzt Pech, dass sich ein Spiel mittendrin aufgehängt hat. Von Artifex Mundi Ich mochte auch „Persian Nights“, „Path of Sin“, „Modern Tales“ – sie sind ja alle ähnlich gestrickt. Ich glaube, selbst wenn es mehrere Spiele eine Reihe gibt (wie Grim Legends) ist die Reihenfolge egal.
        Was mir auch sehr gefiel und regelmäßig in den Angeboten auftaucht ist „Agent A – Rätsel in Verkleidung“, nicht so sehr Wimmel-Adventure, sondern mehr Rätsel-Kombi, aber wie ich finde gut gemacht und ich finde das Design sehr schön.

        Gratuliere zum Saga-Abschluss.

        Wird der (lecker aussehende) Kuchen mit griechischem Joghurt gemacht?

        • Kiya said,

          Grim Tales ist wohl von Elephant Games, die Reihe hat 19 Teile und es scheint schon ganz gut zu sein, eine gewisse Reihenfolge einzuhalten, weil Figuren wieder auftauchen. Aber so genau weiß ich das auch noch nicht, ich habe gerade erst Teil 1 beendet. Grim Legends gibt es aber scheinbar auch, und das ist tatsächlich von Artifex Mundi 🙂

          Meine Wimmelbildlaune kommt und geht wie alle meine Launen, insofern habe ich inzwischen jede Menge ungespielter Spiele. Am weitesten bin ich, glaube ich, in der Reihe „Witches Legacy“.

  4. nettebuecherkiste said,

    Sumpfloch-Saga klingt ja auch ungewöhnlich, ist das asiatisch angehaucht? Noch nie von gehört 🙂 Schönen Leseabend noch!

    • Kiya said,

      Asiatisch nicht, es ist eine All-Age-Fantasy-Reihe, die im Self-Publishing erschienen ist. Sumpfloch ist der Name der Schule, in der sich ein großer Teil der Handlung abspielt. Falls du schon einmal von „Aschenkindel“ gehört haben solltest, das irgendwann den Kindle Storyteller Award gewonnen hat: das ist auch von Halo Summer und spielt sogar in der gleichen Welt, allerdings ein paar tausend Jahre früher.

  5. Kiya said,

    @natira+Konstanze: Danke, der Kuchen ist aus GU Oriental Basics, schon ein etwas älteres Kochbuch. Dort heißt er Joghurt-Zitronen-Kuchen und ist mit Hartweizengrieß, Honig und vorzugsweise griechischem oder türkischem Joghurt gemacht. Ich schätze, es gibt ähnliche Rezepte im Internet zu finden.

    • Konstanze said,

      Ich habe gerade mal geschaut und es gibt so einige Revani-Rezepte (griechischer bzw, türkischer Grießkuchen), wobei bei denen in der Regel Weichweizengrieß genommen wird. So oder so klingt es gut und ich denke, ich probiere da mal was aus. 😀 Danke! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: