[Herbstlesen im Oktober 2020] Wochenende 2

Oktober 10, 2020 at 11:39 (gelesen)

Guten Morgen zum zweiten Herbstlesen-Wochenende bei Konstanze. Wir haben heute nichts Besonderes vor und können uns noch nicht so richtig zum Rausgehen aufraffen.. Das Wetter ist hübsch windig und regnerisch. Dafür habe ich mit meiner Tochter ein neues Playmobil-Set ausgepackt, das gut zum Oktober passt (es gibt einen riesigen Hexenkessel, eine blaue Kröte und dergleichen mehr).

Eigentlich habe ich immer mit viel Freude gruselige Geschichten für Halloween herausgesucht – vielleicht sollte ich das in diesem Jahr noch machen. Bisher habe ich nämlich gar nichts thematisch Passendes gelesen. Im Laufe der Woche hatte ich zur Abwechslung wieder Lust auf Mystery Thriller und habe „The White Road“ aus der Charlie-Parker-Reihe von John Connolly und „Cult“ aus der Pendergast-Reihe von Preston & Child begonnen. Seit gestern Abend bin ich wieder in gemütlicherer Leselaune und habe ein neues Kinderbuch begonnen: „Brombeerfuchs“ von Kathrin Tordasi, das in Wales spielt und mit Feenmythen zu tun hat.

Jetzt gehen wir erstmal spazieren, ich melde mich dann später wieder.

15:30

Wir haben uns dann doch noch nach draußen getraut – jedenfalls meine Tochter und ich, während mein Mann Gulasch zubereitet hat. Wir waren mal Füchse, mal Anne (aus dem Magischen Baumhaus) und Mortimer (aus den Mäusegeschichten, die ich ihr manchmal erzähle), haben Zapfen und bunte Blätter gesammelt, auf einer Bank gemeinsam in ihrem Malbuch gemalt und auf dem Friedhof die schönsten Namen auf den Grabsteinen gesucht und Verstecken gespielt.

Nach dem Mittagessen habe ich ein paar Seiten weiter in „Brombeerfuchs“ gelesen. Inzwischen sind geheimnisvolle Wesen aufgetaucht, darunter ein kleiner Amselmann, und Portia hat eine Tür geöffnet, die, glaube ich, nicht geöffnet werden durfte.

19:45

Neben kleinen Abstechern zu „Der Earl von Gaudibert gegen die Mächte der Finsternis ~ Der Fluch des Vincent St. John-Smythe“ (ein Badewannenkapitel) und „Das Lächeln der Mondfee“ (ich habe „Das allerwinzigste Elfenmädchen“ vorgelesen) bin ich auch in „Brombeerfuchs“ ein Stückchen weitergekommen.

Das Niemandsland, durch das Portia geht, fand ich sehr stimmungsvoll beschrieben – knisterndes Heidekraut, tiefhängende Wolken und grauer Nebel. Ich stehe, denke ich, kurz vor einem Kapitel, in dem es einige Erklärungen geben wird.

Ein bisschen Animal Crossing habe ich heute auch schon gespielt, aber da war wegen des Angelturniers nicht viel los. Da habe ich nur eine Runde mitgemacht, um die Meilen dafür zu bekommen. Die Gegenstände, die man bekommen kann, habe ich alle schon beim ersten Turnier bekommen, insofern ist der Mitmachreiz eher gering.

22:00

Ich habe mich ein bisschen vom Internet ablenken lassen und ein Kapitel in dem wundervoll illustrierten „Das Gesicht im Eis“ gelesen. Ich werde zwar noch ein bisschen wach sein, aber hier erst morgen wieder aktualisieren. Wann, kann ich noch nicht genau sagen, da ich den ganzen Nachmittag mit einer Freundin verbringen werde 🙂

Sonntag, 10:45

Heute morgen habe ich schon zwei herbstliche Anleitungen bei Animal Crossing erhalten (den Laubhaufen – es gab dann eine Diskussion mit meinem Mann über die Unmöglichkeit, aus Unkraut und Zapfen einen Laubhaufen herzustellen – und die Kürbislaterne).

Außerdem haben wir gefrühstückt und ein bisschen Käse von dem Markteinkauf der letzten Woche getestet, wobei wir uns beim Thema Bärlauchkäse kein bisschen einig waren (mir schmeckt er 😉 ).

Gelesen seit dem letzten Update habe ich ein Kapitel in „Talus“ von Liza Grimm (eine Geistertour durch Edinburgh ist ziemlich schiefgegangen) und noch weiter in „Das Gesicht im Eis“. An den Illustrationen von Alexander Uhde in meiner Ausgabe der Edition Phantasia kann ich mich gar nicht sattsehen, und ich mag sogar die Übersetzung. Die Atmosphäre und die Sprache sind wunderbar. Die beiden Zauberer Prosphero und Roger Bacon haben einander wieder getroffen und werden sich jetzt berichten, was geschehen ist.

Ich mache mich jetzt auf den Weg zu meiner Verabredung – vielleicht bringe ich heute Abend ein Bild von leckerem Essen mit 😉

19:45

Diese Aktualisierung kommt etwas später als gedacht, aber ich war auch schon in der Badewanne und habe meiner Tochter zum Einschlafen vorgelesen. Jetzt schläft sie und ich werde die nächsten zwei Stündchen noch mit Lesen und Animal Crossing verbringen.

Wir hatten einen sehr gemütlichen Nachmittag und haben uns während unserer etwa sechs Stunden im Café einmal quer durch die Speisekarte gefuttert. Neben einem Salted Caramel Cheesecake und einer Waffel mit Vanilleeis und Sahne habe ich anstelle eines Mittagessens ein zweites Frühstück genossen – All Day Breakfast ist definitiv einer der Pluspunkte dieses Cafés 🙂 Aus einer großen Frühstücksauswahl habe ich mich für frischgepressten Orangensaft, das Käsefrühstück und Rührei entschieden. Nebenbei haben wir uns über unsere Schreibprojekte ausgetauscht.

22:00

So richtig viel war es mit dem Lesen dann heute alles in allem nicht, aber ich hatte trotzdem ein schönes Wochenende. Ein Stückchen weitergekommen bin ich noch im „Brombeerfuchs“, in dem es einen Kampf im Nebel und ein paar erste Erklärungen gab. Heute unterwegs im ÖPNV habe ich, ein bisschen angefixt von Anette, einige Seiten in Tad Williams‘ „Der Abschiedsstein“ gelesen. Ich stehe immer noch ziemlich am Anfang der Osten Ard-Reihe. Und zum heutigen Ausklang nehme ich mir noch kurz den zweiten Band von „Throne of Glass“ vor, bevor ich dann demnächst das Licht lösche. Ich hätte heute gerne noch etwas mehr Zeit bei den Mitleserinnen verbracht, aber das muss ich wohl an den nächsten Tagen nachholen.

36 Kommentare

  1. Herbstlesen im Oktober 2020 (Sa., 10. Oktober) – ALLES AUẞER LYRIK said,

    […] JED Neyasha Anette Sunny Natira Kiya […]

  2. Konstanze said,

    Ich glaube, ich mache zum Monatsende mal aus lauter Neugier eine Liste mit Büchern, die du im Oktober (teil)gelesen hast, weil ich es so spannend finde. 😉 „A Pinch of Magic“, das du ja am vergangenen Wochenende in der Hand hattest, finde ich übrigens sehr passend im Oktober – auch der unheimliche Anteil weniger gruselig als düster-bedrückend ist. Oh, und ich kann dir versichern, dass der zweite Teil meiner Meinung nach noch ein Stückchen besser und atmosphärischer ist.

    Wärmt euch nach dem Spazierengehen gut auf und danach wünsche ich dir einen wunderbar entspannten Tag mit vielen Lesemomenten. 🙂

    • Kiya said,

      So eine Liste könnte sich lohnen *lach* Mal sehen, ob es mir gelingt, auch ein Buch zu beenden. Der September war da leider nicht so erfolgreich.

      Ich glaube, ich lese nachher noch ein Stückchen weiter in „A Pinch of Magic“ – bis jetzt bin ich noch nicht ganz drin in der Geschichte, hab aber auch erst einige Seiten gelesen. Sehr schön, dass der zweite Teil sich noch gesteigert hat!

      • Konstanze said,

        Ach, lass dir einfach Zeit mit deinen Büchern – solange du weiterhin weißt, worum es geht und was du zuletzt gelesen hast. 🙂

        Ich habe bei „A Pinch of Magic“ auch etwas gebraucht, um richtig reinzukommen, wollte dann aber das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. *g*

        Euer gemeinsames Draußensein klingt wunderhübsch! Ich finde es toll, dass du mit deiner Tochter solche Buch-(und sonstigen)Elemente auslebst und so viele verschiedenen Dinge mit ihr machst! ❤

        "Brombeerfuchs" macht mich nun doch neugierig, da muss ich gleich einmal schauen, wenn ich gegessen habe.

        • Kiya said,

          Ja, ich komme schon zurecht 😉 Wobei ich gerne öfter Gelegenheit hätte, wirklich Stunden am Stück zu lesen. Das klappt zurzeit so selten.

          Ehrlich gesagt fand ich als Kind diese Spaziergänge sehr langweilig. Wenn ich Glück hatte, hat mir mein Vater Waldgeistgeschichten erzählt, was zu meinen schönsten Erinnerungen gehört. Und jetzt langweile ich mich immer noch schnell beim Gehen ohne Ziel. Ich glaube, es macht uns beiden mehr Spaß draußen, wenn wir uns die Zeit mit Spielen vertreiben 😉

          Dann bin ich gespannt, ob dir „Brombeerfuchs“ zusagt 🙂 ich finde es schön, dass inzwischen immer wieder deutsche Fantasyautoren auf dem Markt erscheinen und wir nicht mehr nur Übersetzungen aus den USA bekommen. Manchmal wird man auch enttäuscht, aber ich habe schon einiges Behaltenswerte entdeckt.

        • Konstanze said,

          So ein paar Stunden Lesezeit am Stück sind wirklich das Beste, aber mit Job, Familie und Studium bleibt da wohl nicht so viel übrig. Obwohl … das Studium hast du ja jetzt hinter dich gebracht und deine Tochter wird auch immer älter, also klappt es ja vielleicht in ein paar Monaten (oder Jahren) wieder damit. *g*

          Als Kind fand ich die auch schrecklich! Aber bei meinen Eltern war das auch ein „auf asphaltierten Straßen gehen“ und niemand wäre auf die Idee gekommen uns Geschichten zu erzählen! Mit meinem Onkel war das schon ein bisschen spannender, der ist vielleicht vier oder fünf Mal mit mir in den Wald gegangen und hat mir Tierspuren gezeigt … Und mit dem Hund spazierengehen war halt tägliche Pflicht, aber da hatte ich immerhin den Hund zur Gesellschaft und in den langweiligeren Momenten habe ich mir dann halt selber Geschichten erzählt. *g*

          Die Inhaltsangabe klingt nett. Leider gibt es das (noch nicht?) in der Bibliothek. Ich hatte vor einigen Jahren auch ein paar nette deutsche Fantasyautoren auf meiner Stammliste, aber es kam relativ wenig Neues von denen und oft genug neige ich dazu mir lieber zwei englische Bücher als ein deutsches zu kaufen, wenn ich auf die Preise schaue.

          Hab morgen einen schönen Tag! 🙂

  3. Neyasha said,

    Ui, Brombeerfuchs steht bei mir auf der Liste, seit es vor kurzem bei einer Fortbildung vorgestellt wurde. Ich bin gespannt, wie es dir gefällt.

    • Kiya said,

      Bisher ist „Brombeerfuchs“ recht passend zu einem gemütlichen Herbstnachmittag. Ich fand es schön, dass mal ein Buch in Wales spielt, und Feengeschichten gefallen mir auch.

      • Neyasha said,

        Ja, mich hat auch gleich Wales als Schauplatz aufhorchen lassen. Und das Buch hört sich wirklich nett an. Ich wollte eigentlich warten, bis es das hoffentlich in der Bücherei gibt, aber vielleicht gönne ich es mir doch selbst.

        • Kiya said,

          Ich hoffe, dass es mir bis zum Schluss gefällt. Gerade bei Kinderbüchern geht es mir oft so, dass ich den Anfang, das Setting usw. sehr mag – und am Schluss gibt es dann doch wieder die Standardactionszenen und Showdown mit hektischer Rennerei, und ich bin frage mich mal wieder, warum am Anfang oft so schöne Ideen stehen, die Enden sich aber so unangenehm gleichen. Aber manchmal hat man doch Glück, ich lasse mich gern positiv überraschen.

  4. natira said,

    Deine Außenaktivitäten mit Deiner Tochter klingen toll!

    • Kiya said,

      Mir hat es auch Spaß gemacht – nur der Rückweg war dann etwas nervenaufreibend, weil sie noch nicht zurück wollte ^^‘

  5. JED said,

    Waldspaziergang, während der Mann kocht. Das klingt gut. :o))

    • Kiya said,

      Wir waren nicht im Wald, nur auf dem Friedhof in der Nähe – das ist sozusagen der beste Park, den man kriegen kann, ohne fahren zu müssen.

      Mein Mann kocht eigentlich fast immer, ich bin auch sehr froh darüber 🙂

      • JED said,

        Da hat es uns wohl beide auf den Friedhof gezogen, aber ich finde das genauso: Sie sind wunderbar zum Spazierengehen. Oder wenn man Ruhe sucht. Oder beides.

        • Kiya said,

          Meist sind es schönere Parkanlagen als die Grünflächen, die man in Wohngebieten sonst so findet. In der Elternzeit bin ich sehr oft dort spazieren gegangen mit dem Kinderwagen. Hundebesitzer und Fahrradfahrer nehmen die Wege auch gern.

  6. nettebuecherkiste said,

    Pendergast-Reihe sagt mir irgendwas, ich glaube, davon hab ich auch was auf der Wunschliste, da muss ich mal auf Goodreads forschen. Gute Nacht!

    • Kiya said,

      Die Reihe hat wahrscheinlich inzwischen um die zwanzig Bände. Der erste heißt „Relic“ und wurde auch verfilmt, glaube ich. Es geht um den FBI-Agenten Aloysius Pendergast. Ich finde die Bücher immer mal wieder unterhaltsam und spannend, aber man sollte nicht zu viel Tiefsinn erwarten 😉

      • nettebuecherkiste said,

        Ok, danke, ich schau sie mir mal auf Goodreads an 🙂

        • Kiya said,

          Falls du ebooks liest: es gibt auch eine kostenlose Kurzgeschichte namens „Snap“ – ich hatte die probegelesen, bevor ich mit der Reihe angefangen habe.

        • nettebuecherkiste said,

          Danke für den Tipp!

  7. Herbstlesen im Oktober 2020 (So., 11. Oktober) – ALLES AUẞER LYRIK said,

    […] Anette Natira Kiya […]

  8. Konstanze said,

    Über die Logik hinter den Anleitungen darf man nicht nachdenken! Oder man muss anfangen sich zu fragen, wieso man Bienenstöcke aus Wespennestern baut oder aus Äpfeln Fernseher werden können … *g*

    Das ist wirklich eine schöne Ausgabe – die Illustration gefällt mir sehr gut! 🙂

    Oh ja, Essenfotos! Ich bin dafür! *g* (Ich glaube, ich sollte mir langsam mal Frühstück machen …)

    • Kiya said,

      Haha, stimmt, der Apfelfernseher ^^‘

      Und die Ausgabe ist insgesamt wirklich toll. Aber es war schon ein Wagnis, so viel Geld dafür auszugeben – ich bin aber froh, dass ich mich hierfür statt für das englische Taschenbuch entschieden habe.

      Ich hoffe, du hast dann schön gefrühstückt, sonst könnte dich mein Bild in Versuchung führen 😉

      • Konstanze said,

        Ich war definitiv zufrieden mit meinem Frühstück (und mit meinem Abendessen), aber wenn ich höre, was du dir heute gegönnt hast, werde ich trotzdem ein bisschen neidisch! Es klingt, als ob du den perfekten Café-Nachmittag mit deiner Freundin genossen hättest, und die restliche Abendplanung hört sich auch sehr gut an! Viel Spaß mit Buch und „Animal Crossing“. 🙂

        • Kiya said,

          Es war ein toller Café-Nachmittag – jetzt müsste das Wochenende nur noch ein paar Tage mehr haben! Der Sonntagabend steht immer schon so ein bisschen im Schatten des nahenden Montags *seufz*

        • Konstanze said,

          Mehr Wochenende wäre grundsätzlich schon schön … aber immerhin sind es nur noch fünf Tage bis zum nächsten und die bekomsmt du doch auch schnell rum. 😉

  9. Neyasha said,

    Die Illustration schaut echt toll aus.
    Viel Spaß bei deiner Verabredung!

    • Kiya said,

      Danke schön, wir hatten einen schönen Tag 🙂 Es gibt zum Glück recht viele Illustrationen in dem Buch, aber da die Ausgabe wirklich teuer ist, finde ich das auch passend.

      • Neyasha said,

        Das Essen sieht ja wirklich genial aus. Ich finde, es sollte viel mehr Lokale geben, in denen man den ganzen Tag frühstücken kann!

        • Kiya said,

          Das sag ich auch immer 😉 Meist endet das Frühstücksangebot, bevor ich im Café ankomme, was frustrierend ist, weil es oft sehr lecker klingt.

  10. natira said,

    Das mit dem etwas im Internet versacken kenne ich auch, lach. Den Bärlauchkäse, den ich zuletzt probiert habe, brauche ich auch nicht noch einmal – ich habe vom Bärlauch nichts geschmeckt. *g*
    Viel Spass heute Nachmittag!

    • Kiya said,

      Da mein Mann ihn des Geruchs wegen so vehement abgelehnt hat, muss unserer wohl erkennbar bärlauchig gewesen sein *g* Vielleicht hast du beim nächsten Bärlauchkäse mehr Glück 🙂

      • natira said,

        Lach, ja vielleicht.
        Deiner Käseleidenschaft konntest Du dann ja heute in dem Cafe fröhnen. Du scheinst eine schönen Zeit in guter Gesellschaft und mit leckerem Essen verbracht zu haben.

        • Kiya said,

          Im Moment geht Käse gut, ja *g* Aber jetzt reicht es auch für die nächsten Tage 😉

  11. Sunny said,

    Die Illustration von Alexander Uhde sieht echt toll aus. Und dein Essen auch. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: