Abend-Lesestunde – 14. bis 17. April

April 14, 2020 at 20:07 (Aktionen)

Weiter geht es auch in dieser Woche mit dem Abendlesen von so ungefähr 20 bis 21 Uhr. Meine Bachelorarbeit ist abgegeben, und das Praktikum scheint mich erst nächste Woche zu ereilen, sodass ich mich jetzt nur um die Vorbereitung des Praktikums und alle Absprachen dazu kümmern muss. Für die nächste Stunde habe ich mir noch gar kein Buch rausgelegt, aber es ist ja nicht so, als lägen nicht genügend bereit 😉

Stattdessen habe ich ein Exit-Puzzle begonnen, das alle in der Familie zu Ostern bekommen haben – und da einige Parteien schon fertig sind, wollte ich nun auch anfangen. Zudem habe ich heute ein neues Hörspiel bekommen („Heimgesucht“ aus dem Gruselkabinett) und zum Puzzlen reingehört. Besonders weit sind wir noch nicht gekommen. Ich bin gespannt, was es mit den Rätseln auf sich hat; das ist mein erstes Puzzle dieser Art.

21:00

Ich habe das erste Kapitel in „Sherlock Holmes and the Shadwell Shadows“ beendet, ein Lovecraft-Holmes-Mix von James Lovegrove. In drei „Cthulhu Casebooks“, von denen dieses Buch das erste ist, wirft Watson ein ganz neues Licht auf die Fälle, die er mit Holmes gelöst hat – soweit ich bisher weiß. Im ersten Kapitel trifft Watson erst einmal auf Holmes, und bisher liest es sich recht gut.

Dann habe ich einige Seiten in „The Merlin Conspiracy“ gelesen. Ich liebe Diana Wynne Jones‘ Art zu schreiben, aber ich brauche ewig für dieses Buch und weiß nicht recht warum. Wahrscheinlich mäandert der Plot zu viel?

Mittwoch, 15. April

Ich habe heute mit meinem Praxisbetreuer telefoniert (ab nächste Woche gibt es Aufgaben, wo ich sie ausführe, wird sich noch zeigen), bin ein gutes Stück weiter mit dem Puzzle gekommen und habe auch ein paar Seiten in „The Merlin Conspiracy“ gelesen. Ich werde mal versuchen, noch ein bisschen dabei zu bleiben – wie gesagt, wenn ich lese, mag ich sehr, was ich lese, aber es fällt mir recht leicht, das Buch wieder beiseite zu legen und dann zu lange nicht wieder aufzugreifen. Es ging zuletzt um Salamanderschmuggel.

21:15

Ich habe ein bisschen weitergelesen und aufgehört, als der nächste Teil begann. Der heißt „Roddy and Nick“ – damit ist es der erste Teil mit beiden Protagonisten. Ein gutes Zeichen! Ich habe noch 150 Seiten vor mir und nehme an, dass die Fäden nun schön langsam zusammengeführt werden 🙂

Donnerstag, 16. April

Ich habe gerade das Puzzle fertiggestellt – wir haben schon einige Änderungen zum Packungsbild bemerkt, aber bis jetzt ist mir noch nicht ganz klar, wie wir das jetzt beim Rätsellösen vorgehen sollen. Muss ich mir später nochmal in Ruhe anschauen.

Für heute Abend liegt wieder „The Merlin Conspiracy“ bereit, aber natürlich gibt es auch viele andere verlockende Optionen 😉 Ins Lesen werde ich aber erst einige Minuten später starten, weil ich erst noch etwas essen möchte.

21:45

gemeinsamlesen9Ich habe dann doch erst einmal zu „Das Leben und das Schreiben“ gegriffen. Gestern habe ich mir Bücher von Autoren über das Schreiben aus den Regalen gezogen – neben dem Buch von Stephen King habe ich „Reflections on the Magic of Writing“ von Diana Wynne Jones und „Daemon Voices“ von Philip Pullman gefunden. Kennt ihr noch weitere?

Ich bin skeptisch gegenüber Schreibratgebern (aber auch da offen für Empfehlungen); den Blick von Autoren, die ich mag, finde ich spannender. Leider beginnt „Das Leben und das Schreiben“ mit einem ziemlich langen Kapitel, in dem King aus seinem Leben erzählt, und das interessiert mich gerade nicht primär, zumal ich vermute, einiges davon schon in „Danse Macabre“ mitbekommen zu haben… Also gehe ich jetzt doch mit „The Merlin Conspiracy“ in die Badewanne 😉

Freitag, 17.04.

Da war ich ganz vorbildlich und habe schon halb acht begonnen zu lesen… Aber um etwas Organisatorisches zu klären, habe ich dann um acht meine Mutter angerufen, was bis jetzt gedauert hat. Tja, daher also die leichte Verspätung dieser Zeilen 😉 Alle oben erwähnten Bücher liegen bereit, aber gelesen habe ich vorhin in einem Comic-Neuzugang, den ich bei Instagram entdeckt und recht spontan bestellt habe: „Gotham Academy“. Ich mag Batman, ich mag Schulgeschichten, und mit Geheimnissen drin sowieso – und der Zeichenstil hat mich beim Reinschauen auch angesprochen. Außerdem könnte ich ruhig mal wieder einen Comic lesen. Kuchen gab es auch dazu.

gemeinsamlesen10

21:45

Der Comic gefällt mir bisher recht gut, eine schöne Mischung aus vertrauten Elementen, die man bei so einem Setting erwartet, und für mein Auge ansprechend gezeichnet. Trotzdem wollte ich heute eigentlich auch noch zu einem Buch mit etwas mehr Text greifen (ich habe „The Merlin Conspiracy“ noch nicht aufgegegeben für diese Woche!) und werde mir da für die Badewanne noch etwas auswählen.

24 Kommentare

  1. Gemeinsam lesen (14. bis 17. April) – ALLES AUẞER LYRIK said,

    […] Kiya […]

  2. Konstanze said,

    Glückwunsch zur Bachelorarbeit-Abgabe! Damit hast du wieder ein großes Stück geschafft! 🙂 Ich hoffe, die Vorbereitung des Praktikums lässt dir in dieser Woche etwas Zeit für dich und deine Tochter, damit dich nach den vergangenen Wochen etwas erholen kannst.

    Exit-Puzzle muss ich später mal recherchieren! Hast du damit weitergemacht oder doch noch zum Buch gegriffen?

    • Kiya said,

      Ich muss halt morgen mal bei der Praktikumsstelle anrufen, was mich immer nervös macht 😉 Aber da muss man durch.

      Ich glaube, das Exit Room-Konzept soll sozusagen auf Puzzles übertragen werden, aber ich habe auch noch keine Ahnung, was die Besonderheiten sind. Es gibt wohl mehrere Rätsel und das gepuzzelte Bild ist anders als das auf der Packung abgebildete. Bis jetzt sind uns nur viele Zahlen auf den Randteilen aufgefallen.

      • Konstanze said,

        Oh, sowas hasse ich auch! Im Moment hoffe ich auch noch, dass meine Zahnarztpraxis anruft und den Termin für kommende Woche absagt, damit ich das nicht machen muss (ich werde nicht momentan zwei Stunden mit den Öffentlichen Verkehrsmittel fahren, wenn es nur um einen Kontrolltermin geht).

        Ah, das klingt ein bisschen wie die Krimipuzzle, die es … äh … Anfang der 90er gab. *g*

        • Kiya said,

          Wir haben den Zahnarzttermin für unsere Tochter abgesagt. Der kann ebensogut zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

          Jetzt muss ich wohl mal zu Krimipuzzles recherchieren ^^‘

  3. Konstanze said,

    Ich persönlich fand „The Merlin Conspiracy“ besser zu lesen als den ersten Band, aber du hast recht, die Geschichte mäandert sehr viel und es dauert ein bisschen bis man ein Gefühl dafür bekommt, wo die Autorin überhaupt hin will. Außerdem fürchte ich, dass es kein Buch ist, das man gut mit Pause dazwischen lesen kann – auf der anderen Seite hast du ja grundsätzlich kein Problem damit, also sollte das auch bei diesem Roman keins sein. *g*

    Alles in allem hast du deine abendliches Lesestündchen gut mit Büchern gefüllt. 🙂

    • Kiya said,

      Ja, mich beschleicht auch der Eindruck, dass ich schon zu viele Pausen bei diesem Buch gemacht habe. Hin und wieder lese ich mal einige Kapitel am Stück und dann geht es besser, aber es ist immer etwas schwierig, wieder reinzukommen. Immerhin habe ich mittlerweile ungefähr zwei Drittel gelesen. Seltsamerweise hatte ich das Problem bei dem ersten Band nicht.

      • Konstanze said,

        Der erste Band war für Erwachsene geplant (und Diana Wynne Jones vertrat die Theorie, dass man für die häufiger Dinge wiederholen muss), während dieser für Jugendliche geschrieben wurde (denen die Autorin mehr Erinnerungsvermögen und Aufmerksamkeit zugetraut hat). Vielleicht liegt es daran … *g*

        • Kiya said,

          Das ist ja interessant! *lach* Ich weiß nicht, ob es am Alter liegt oder an anderen Aspekten, aber die Theorie ist gut. Es ist aber wirklich das erste Buch von ihr, bei dem es mir so geht, und vermutlich wäre das Problem auch kleiner, wenn ich mal konsequenter dabei bleiben würde – vielleicht klappt das ja demnächst besser.

        • Konstanze said,

          Na, dann bleib jetzt einfach ran und lass dich nicht von mir und meinen Animal-Crossing-Nachbarn ablenken! 😀

  4. Neyasha said,

    Ui, gratuliere zur Abgabe deiner Bachelorarbeit!
    So ein Exit-Puzzle wollte ich eigentlich auch ausprobieren, aber bei meiner Puzzle-Bestellung war dann gerade keines lagernd. Bin gespannt, wie es dir gefällt. Ich hatte vor zig Jahren mal ein Krimipuzzle – da gab es einen Kurzkrimi und im Puzzle war dann die Auflösung zu finden. Also vermutlich ein ähnliches Prinzip.

    • Kiya said,

      Ich finde es schön, dass gerade die ganze Familie an demselben Puzzle werkelt – halt jeder woanders. Im Moment wurden bestimmt viele Puzzle gekauft, bald gibt es sie sicherlich wieder.
      Oh, du kennst auch Krimipuzzles – Konstanze hat sie ja auch schon erwähnt. Ich habe tatsächlich noch nie davon gehört (bis gerade eben).

      • Neyasha said,

        Irgendwie finde ich es ja toll, dass jetzt so viele das Puzzeln wiederentdecken. Ich mach die nächsten Tage einen Austausch mit einer Freundin, dann haben wir jeweils wieder „neue“ zur Verfügung.
        Das Krimipuzzle habe ich zum Geburtstag bekommen, als ich 16 oder 17 geworden bin – das ist also echt lange her!

        • Kiya said,

          Ich habe noch einige Puzzles hier liegen und mein letztes ist auch gar nicht sooo lange her, aber im Moment ist die Gelegenheit natürlich günstig. Trotzdem hätte ich ohne das Ostergeschenk wahrscheinlich nicht so schnell wieder dazu gegriffen 🙂
          Den Tausch ist eine gute Idee. Meist puzzelt man ein Motiv ja doch nur einmal.

        • Neyasha said,

          Wir haben heute unseren Tausch gemacht, daher habe ich nun wieder Nachschub und werde mich jetzt auch prompt wieder zum Puzzle setzen, mit „Odinskind“ im Ohr.
          Ich bin ja gespannt, wie es euch noch mit dem Lösen des Rätsels geht!

  5. Konstanze said,

    Wenn ich mich richtig erinnere, dann zieht die Geschichte ab dem Punkt wirklich etwas mehr an. Vielleicht bekommst du das Buch ja sogar in dieser Woche noch beendet. 🙂

    • Kiya said,

      Diese Woche noch? Da traust du mir aber viel zu! Das sind immerhin noch 150 Seiten 😉 Da müsste ich mich schon richtig festlesen – wir werden sehen.

      • Konstanze said,

        Vier Tage (also gestern waren es noch vier Tage) inklusive Wochenende – und das beinhaltet auch noch einen potenziellen Lese-Sonntag! *g*

        • Kiya said,

          Allerdings lese ich normalerweise erst abends etwas 😉 Wie es am Sonntag klappt, weiß ich noch nicht – hängt ein bisschen davon ab, was ich für das Praktikum vorbereiten muss (ich weiß immer noch nicht, ob nächste Woche nun im Home Office stattfindet oder nicht).

  6. Konstanze said,

    ich bin gespannt, was du am Ende zu deinem Puzzle sagst und ob ihr die Lösung gefunden habt. 🙂

    Kings Buch fand ich überraschend interessant, obwohl ich seine Romane nicht mag, aber vielleicht lag das auch daran, dass ich über ihn als Person recht wenig wusste, so dass ich mit dem Teil auch keine Probleme hatte.

    Diana Wynne Jones wiederholt sich immer mal, aber das liegt daran, dass sie halt ältere Texte zusammengefasst hat für das Buch.

    Interessant fand ich noch von Patricia C. Wrede (deren Romane ich ja auch wirklich liebe) „Wrede on Writing“.

    • Kiya said,

      Ich mag King ja so phasenweise, und es hat mir gut getan, zwischendurch mal so 15 Jahre mit seinen Büchern zu pausieren 😉 Ich schätze heute andere Dinge daran als mit 11 *lach* „Danse Macabre“ habe ich erst vor einigen Monaten beendet und fand das schon ziemlich gut – vielleicht brauche ich noch etwas mehr Abstand davon.

      Danke für den Tipp zu Wrede! Genau so etwas meinte ich 🙂 Ich habe mir auch noch „A View from the Cheap Seats“ von Neil Gaiman und Agatha Christies Autobiographie rausgelegt – in beiden könnten auch passende Informationen enthalten sein, aber das muss ich noch herausfinden.

      • Konstanze said,

        Ich kenne so viele Leute, die King wirklich mögen, aber ich verliere bei ihm in der Regel schnell das Interesse an der Geschichte und kann oft gar nicht mal sagen warum.

        Agatha Christie hat, wenn ich mich recht erinnere, nur wenig zu ihrer Arbeit geschrieben, wobei ich ihre Sicht auf ihr Leben spannend fand – gerade die Elemente, die sie übersprungen hat oder von denen man weiß, dass sie nicht ganz so gelaufen sind, wie sie das gern im Nachhinein erzählte. 😉

        Blöd, dass du mit deinem Praktikum nicht weißt wie es startet – ich drücke die Daumen, dass sich das heute noch klärt! 🙂

  7. Konstanze said,

    Und? Gefällt dir dein Comic? Ich warte momentan sehnsüchtig auf „Sticks and Scones“, den zweiten Teil des Hockey-Comics, den ich vor kurzem gelesen habe.

    Oh, und der Kuchen sieht so gut aus! Natira würde jetzt sagen, dass wir einen Scotty brauchen! 😀

    • Kiya said,

      Ja, ich mag den Comic 🙂 Es gibt düstere Bibliotheken, einen Friedhof hinter einem Gebäude, Geheimgesellschaften, fiese und seltsame Mitschüler, Geistergeschichten und alles, was das Herz begehrt *lach* Und ich bekomme Lust, „Scarlet and Ivy“ mal weiterzulesen…

      Nicht, dass ich an Hockey interessiert wäre, aber wenn Scones darin vorkommen, kann es so übel nicht sein 😉 Der Kuchen war lecker! Mein Mann hat wieder gebacken, verschmäht ihn aber selbst, weil für ihn zu viel Sahne darauf ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: