[Herbstlesen im Oktober 2019] Wochenende 1

Oktober 5, 2019 at 09:59 (Aktionen)

Das traditionelle Herbstlesen startet wieder bei Konstanze und das Wetter könnte nicht passender sein: es regnet schon den ganzen Morgen und der Himmel ist grau. Bestes Lesewetter, finde ich – nicht so gut geeignet, um mit dem nicht-mehr-so-kleinen Mädchen Fahrradfahren zu üben (seit gestern ist sie sehr stolze Besitzerin ihres ersten eigenen Fahrrades). Gelesen habe ich heute morgen erst drei oder vier Seiten – für den Anfang habe ich zu „The Lost Magician“ von Piers Torday gegriffen, das 1945 in England spielt und ein paar Narnia-Assoziationen weckt; ich bin noch nicht allzu weit, aber bisher mag ich es. Die ganze Woche habe ich „The Radium Girls“ von Kate Moore gelesen (das habe ich dann gestern abend beendet) und brauche an diesem Wochenende definitiv etwas aufmunterndere Lektüre.

Allerdings werde ich tagsüber nur sporadisch lesen, abends wahrscheinlich mehr. Es gibt wie immer für das ganze Wochenende einen Beitrag, den ich aktualisieren werde. Ich freue mich schon auf die Beiträge der Mitleser und melde mich später wieder 🙂 Vielleicht bringe ich nachher ein Foto vom Spaziergang mit.

16:15

herbstlesen2 (2)Wie erwartet habe ich bisher eher kleine Leseeinheiten genossen – deshalb bin ich in „The Lost Magician“ noch kaum weitergekommen (ich hoffe, dass ich später noch etwas mehr dazu berichten kann), sondern mich erstmal durch diverse, von Konstanzes Neuzugängen inspirierte Leseproben geschmökert, was auch sehr unterhaltsam war!

„The Babysitters Coven“ war überraschend spaßig und auch „The Apprentice Witch“ liest sich gut an. Von der Smoke-Trilogie und dem Buch über Maud West habe ich, da die Leseproben ziemlich lang waren, nur jeweils ein Kapitel gelesen, fand diese aber auch vielversprechend. Mal schauen, ob das eine oder andere der Bücher irgendwann auch hier ins Regal wandern wird 😉

Unser Spaziergang mit Fahrrad war übrigens nicht ganz so erfolgreich. Ich fand das Wetter richtig schön und wäre gerne noch länger draußen geblieben, aber meiner Tochter wurde ziemlich schnell kalt, weshalb wir uns bald wieder auf den Rückweg machten. Zu Hause gab es dann eine heiße Schokolade zum Aufwärmen.

herbstlesen3 (2)

Zum Mittagessen gab es heute bei uns eine thailändisch inspirierte One Pot Pasta, die lecker war, und später habe ich mich mit Tee und Joghurt-Beeren-Guglhupf (der noch vom Donnerstag übrig ist) auf einem Tablett für ein paar ruhige Minuten davongeschlichen, während Mann und Kind durch das Wohnzimmer flitzten. Ich werde mich jetzt an eine kleine, überfällige Blogrunde machen.

herbstlesen (2)

21:45

Es wurde dann eigentlich erst gegen acht Uhr wirklich ruhig, aber wir hatten einen schönen Tag. Ich hatte den Brückentag frei und so ein langes gemeinsames Wochenende tut uns gut. In den letzten Stunden habe ich noch ein bisschen gelesen (wenn ich mich nicht von den kleinen Dingen ablenken ließ, die wir alle kennen).

Ich bin bei „The Lost Magician“ jetzt auf Seite 96 und habe gerade das Gefühl, Cybermen seien in Narnia eingefallen 😉 Da ihr euch Details zum Buch gewünscht habt, hier ein paar Stichworte.

Optisch ist das Hardcover richtig schön, mit einem Bild unter dem Umschlag (bei den Amazon-Bildern sieht man es gut). Über die Qualität der Bindung sprechen wir allerdings lieber nicht. Auf den ersten Seiten findet sich einer von mehreren Aktenauszügen, die sich durch das Buch ziehen. Er ist überschrieben mit „National Security Archives ~ Files released“ und spricht von einem „Magician Project“, das gegen Ende des Zweiten Weltkrieges von Wissenschaftlern in die Wege geleitet wurde.

Die Protagonisten, vier Geschwister namens Simon, Patricia, Evelyn und Larry, die nach dem Krieg aus London fortgeschickt werden, bis ihre Eltern neuen Wohnraum finden können, werden von Professor Diana Kelly aufgenommen – der Leiterin des „Magician Project“, wie wir bereits wissen. Die Kinder finden in ihrem Haus eine Tür, die sie in eine Bibliothek führt, in der die Bücher nach drei Kategorien geordnet sind: „Read“, „Unread“, „Never Read“. Durch diese Bücher gelangt man in die phantastische Welt Folio – aber auch dort herrscht Krieg.

Ich finde es bisher sehr gut lesbar und atmosphärisch. Die Narnia-Parallelen sind gewollt und stören mich momentan nicht. Auch der Weltkriegshintergrund und das Regierungsprojekt interessen mich. Die Bibliothek dagegen hat mich noch nicht so ganz, ich hoffe, das wird nicht zu platt.

herbstlesen4 (2)

Gerade war ich dann noch in der Badewanne. Da ich in die Badewanne nicht gerne Hardcover mitnehme, habe ich dort in „The Tomb of the Sea Witch“ weitergelesen. Das ist der zweite Band der Beaumont & Beasley-Reihe von Kyle Robert Shultz (außerdem wäre es doch langweilig, wenn ich heute nur ein Buch zeigen würde, oder?). Der erste Band, „The Beast of Talesend“, hat mir ziemlich gut gefallen und mich zum Lachen gebracht. Der zweite verspricht ebenso gute Unterhaltung. Märchenmotive spielen eine Rolle, aber es ist trotzdem mal etwas anderes (das Ever After ist hier schon eine ganze Weile her, so lange, dass die meisten Menschen gar nicht mehr daran glauben, dass es Magie jemals gegeben hat – man schreibt das 20. Jahrhundert E.A.) und vor allem mal von einem Mann geschrieben (das Genre scheint mir ziemlich frauendominiert). Momentan stecken Beasley, Crispin und Cordelia in der Warrengate Academy und versuchen eine Möglichkeit zu finden, Beasleys Fluch zu lösen, ohne aufzufliegen.

Übrigens habe ich mir, nachdem ich heute an mehreren Stellen auf Lockwood & Co gestoßen wurde, „Die raunende Maske“ bereitgelegt. Das liegt ohnehin auf meinem Herbststapel und – immerhin – das erste Kapitel habe ich auch schon vor einigen Tagen gelesen. Ich muss allerdings erst wieder richtig reinkommen; es ist schon länger her, dass ich „Der wispernde Schädel“ beendet habe. Vielleicht schaue ich morgen in das zweite Kapitel hinein 🙂

Sonntag, 11:00

herbstlesen1aGuten Morgen! Ich bin gegen halb acht aufgestanden, später waren wir zu dritt beim Bäcker und inzwischen haben wir in Ruhe gefrühstückt. Heute ist es kalt, aber trocken, und wir werden uns gleich auf den Weg machen, um einen weiteren Versuch mit dem Fahrrad zu starten.

Zum Lesen liegen die Bücher von gestern bereit, außerdem möchte ich heute „Meine Frau, die Hexe“ von Thorne Smith (aus der Bibliothek der phantastischen Abenteuer) beenden. Mir fiel vorhin ein, dass mir in dem Buch nur noch 15 Seiten fehlen, das sollte also kein Problem sein. Ich habe ganz schön lange dafür gebraucht, obwohl der Schreibstil mir sehr gefällt; die Geschichte ist nicht so ganz mein Ding (zu viel alkoholinduzierte Albernheiten). Vom Herbststapel habe ich außerdem „Unearthly Asylum“ bereitgelegt. Mal schauen, wozu ich am Ende greife 🙂 (Lockwood ist ja für heute auch ein Muss *g*)

16:00

Ich hoffe, dass ich später noch einige Bilder einfügen kann; das Internet ist heute ärgerlicherweise recht zickig. Insofern begnüge ich mich für den Moment mit einem kurzen Lebenszeichen 😉 Meine Lesezeit beginnt wieder erst etwas später am Tage – bisher habe ich noch nicht mal den Thorne Smith beendet und gerade erst ein Kapitel in „Unearthly Asylum“ gelesen.

Das ist die Fortsetzung von „Fiendish Deeds“. Ich habe den ersten Band nicht mehr so gut im Kopf, aber auf den Seiten, die ich vorhin gelesen habe, ist Joy in dem Anwesen ihrer Familie unterwegs und durchwühlt Truhen auf dem Dachboden auf der Suche nach hinterlassenen Schätzen verblichener früherer Bewohner, versucht, geheimnisvollen Phänomenen („Clouds of black smoke. Earsplitting bangs.“) auf die Schliche zu kommen und ist außerdem bemüht, die Menschen in Spooking davon zu überzeugen, dass ihr Lieblingsschriftsteller, der „The Compleat and Collected Works of E.A. Peugeot“ verfasste, von ihrer Heimatstadt inspiriert wurde. Hier erzählt der Autor etwas über die Trilogie.

Jetzt gibt es Mittagessen (schlicht: Kartoffeln mit Quark). Später mehr.

20:15

 

Ich kriege es immer noch nicht hin, Bilder hochzuladen – das einzige Foto heute gibt es also bei Instagram. Tut mir leid, falls es morgen besser wird, füge ich evtl nachträglich etwas ein.

herbstlesen1b

Unser Spaziergang war heute übrigens erfolgreicher – das Fahrradfahren wurde ausprobiert, scheint aber noch ziemlich fordernd zu sein, jedenfalls reicht die Geduld noch nicht weit. Trotzdem sind wir sehr stolz, wenn sie losstrampelt *lach* Heute abend habe ich zum Einschlafen das letzte Kapitel in „Eine lausige Hexe“ vorgelesen. Ich habe alle Worst Witch-Bände auf Englisch gelesen und lerne die Geschichte jetzt – zusammen mit meiner Tochter – zum ersten Mal auf Deutsch kennen. In den letzten Tagen musste ich ziemlich häufig wahlweise Maud, Mildred oder Frau Graustein spielen 😉 Anlass war übrigens die bei Netflix laufende neuere Serie, die ich erst kürzlich entdeckt habe (mir war nur die alte bekannt). Ich habe mich schon halb durch die erste Staffel geschaut und finde sie gar nicht schlecht.

Allein gelesen habe ich ein weiteres Kapitel in „Unearthly Asylum“ (der Gehilfe des Bürgermeisters ist ein ehemaliger Punkrocker, was ziemlich witzig ist; er war schon im ersten Band ein wichtiger Antagonist). Fun Fact: die Reihe habe ich ursprünglich aufgrund des Covers von Nicoletta Ceccoli entdeckt.

In der Badewanne hatte ich wieder „The Tomb of the Sea Witch“ dabei – Nick Beasley versucht, einen bunten Haufen („the Mythfits“) Studenten in „Mundane Survival“ zu unterrichten. Da sie nicht in der Lage sind, auch nur fünf Minuten ohne Magie zurechtzukommen, gibt es extra Unterricht darin, im Fall der Fälle unter Menschen zurechtzukommen.

Oh, und in „The Lost Magician“ habe ich ebenfalls einige Seiten gelesen. Die Kinder sind den Cybermen Silbersoldaten der Unreads vorerst entkommen und sind mit drei recht vertraut erscheinenden Bären in deren Häuschen untergetaucht. Übrigens fand ich es vor kurzem ziemlich schwierig, das Goldlöckchenmärchen zu finden, obwohl ich wirklich viele Märchenbücher besitze – erst seit kurzem ist ein Buch mit englischen Märchen darunter, das Goldlöckchen enthält.

Momentan fühle ich mich mit allen drei Büchern wohl und hoffe, dass ich den Abend noch ein wenig nutzen kann. Allerdings schaffe ich es jetzt erst zu einer Blogrunde, die wohl ein wenig Zeit in Anspruch nehmen wird…

20:45

Vorhin vergessen: „Meine Frau, die Hexe“ habe ich beendet, so wie ich es mir vorgenommen hatte. Hm. Ich möchte es eigentlich nicht behalten und habe es zu den aussortierten Büchern gelegt, die irgendwann zu Momox oder Rebuy wandern. Damit ist allerdings auch die Entscheidung getroffen, dass ich von der Bibliothek der phantastischen Abenteuer, die momentan komplett in meinem Regal steht, nicht alle behalten werde, sondern wirklich nur die, die mir gefallen (bisher habe ich etwa fünf Bücher der Reihe tatsächlich gelesen, aber das wird schon – als nächstes habe ich etwas von Patricia Wrede herausgefischt, „Schattenzauber“, womit ich hoffentlich besser zurecht komme).

herbstlesen1c

Lockwoods Zeit kommt hoffentlich im Laufe des Abends noch 😉 Morgen kann ich zum Glück (jedenfalls theoretisch, das Kind ist ein unberechenbarer Faktor) bis um sieben schlafen, also muss ich nicht zu früh schlafen gehen.

Montag, 7:30

Es geht wieder! Lockwood war gestern dann doch noch nicht dran – ich bin bei „The Tomb of the Sea Witch“ geblieben (viel Zeit war nach einer kleinen Blogrunde auch nicht mehr). Ich mag es. Es bringt mich zum Lachen.

57 Kommentare

  1. Neyasha said,

    Hier ist auch graues Regenwetter und ich will grad überhaupt nicht raus.
    „The Lost Magician“ steht auf meiner „Vielleicht“-Liste, ich bin also mal gespannt, was du noch darüber berichten wirst.

    • Kiya said,

      Ich mag Regen und bin dabei auch ganz gerne draußen. Die Luft ist dann so angenehm und macht mich richtig wach. Mit etwas Glück kann ich heute Abend oder morgen noch mehr von dem Buch berichten.

      • Neyasha said,

        Ich bin schon neugierig!
        Wieso haben heute eigentlich alle Kuchen oder Torte, nur ich nicht? *mecker*
        Heiße Schokolade zum Aufwärmen klingt auch gut. Ich war zwar außer zum Einkaufen nicht draußen (es ist jetzt auch noch scheußlich stürmisch), aber irgendwie ist mir heute trotzdem die ganze Zeit kalt.

        • Kiya said,

          Wir haben auch nur Kuchen, weil mein Mann Geburtstag hatte 😉 Und lange hält der nicht mehr…

          Stürmisch ist wirklich schöner von drinnen als draußen. Wenn es in der Wohnung irgendwie kalt ist, mache ich mir gerne ein paar Kerzen an. Eine Badewanne hilft auch gut. Ich hoffe, du hast trotz der Kälte einen gemütlichen Abend!

        • Neyasha said,

          Ich hab jetzt mal ein wenig die Heizung eingeschaltet, obwohl ich das noch nicht vorgehabt hatte. Und ja, Badewann klingt auch nach einer guten Idee!

  2. weirdwordswithin said,

    Wunderbar 🙂 Noch jemand, der gestern noch ein Buch beendet hat. Hier ist es auch grau und kalt und auch nicht so das schönste Wetter zum Vor die Tür gehen. Wenn ich nachher mit Hundi draußen war, bringe ich vielleicht auch ein paar Fotos mit. Jetzt erstmal greife ich aber zum Buch.

    • Kiya said,

      Es war das erste Buch, das ich diesen Monat beendet habe 🙂 Aber der Oktober ist ja noch jung. Ich habe vorhin festgestellt, dass fast nur Familien mit kleineren Kindern und Hundebesitzer draußen unterwegs waren ^^‘

      • weirdwordswithin said,

        Ich habe diesen Monat auch erst Eines beendet. Ich lese wenn ich Lust hab und halt auch vieles durcheinander, da dauert das halt schon mal 😀
        Zum einfach nur Spazierengehen läd das Wetter leider auch nicht ein hier bei uns. Aber da fragt der Hund ja nicht nach 😉

        • Kiya said,

          Genauso läuft es bei mir auch! Alles durcheinander *lach* Und unterwegs habe ich sowieso meist andere Bücher dabei, die müssen schließlich eher schmal sein…

          Das Kind ist am Wetter zwar schon interessiert und mault gegebenenfalls rum, aber Eltern wissen natürlich alles besser und finden, dass, wenn das Kind keinen Auslauf hatte, es später nicht wird schlafen können 😉

        • weirdwordswithin said,

          Ich hab ja meistens dann noch ein oder zwei Ebooks parallel und noch ein Hörbuch dazu etc. Ich mag halt unterschiedliche Optionen zu unterschiedlichen Stimmungen zu haben 😉

          Ach der Hund ist da ähnlich. Loki hasst Regen und nasse Pfoten. Vor allem morgens und im Dunkeln. Aber wir wissen es halt auch besser und raus muss sie halt trotzdem 😀

  3. Konstanze said,

    Bei uns ist es gerade eher aprilig, da heute früh ab und an etwas Sonne durch die Wolken blitzte. Auf jeden Fall ist es perfekt für ein paar Lesestunden auf dem Sofa. 😉

    Oh, deine Tochter ist inzwischen ein „nicht mehr so kleines“-Mädchen – wie alt ist sie denn inzwischen? Ganz schön fies, dass das Wetter nicht besser ist, bestimmt will sie ihr Fahrrad trotz Regen ausprobieren.

    „Narnia-Assoziationen“ klingen gut – magst du später noch ein bisschen mehr davon erzählen?

    • Kiya said,

      Anfang nächsten Jahres wird sie vier 🙂 Sie wollte das Fahrrad gerne ausprobieren, aber es war ihr zu ungemütlich – vielleicht macht es mit dicker Regenjacke auch nicht ganz so viel Freude. Vielleicht haben wir morgen mehr Glück.
      Ich hoffe, dass ich nachher noch zum „Lost Magician“ komme 🙂 Vorerst haben mich die Leseproben abgelenkt *lach*

      • Konstanze said,

        Du hast meinen Neuzugangspost wirklich gründlich gelesen. *g* Den „Babysitter Coven“ fand ich nett, aber der Roman wies ein paar Schwachpunkte auf, über die man beim Lesen hinwegsehen können muss, um sich damit gut unterhalten zu können.

        Vier Jahre … unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. (Und sobald ich diese Satz auch nur denke, komme ich mir alt vor. *g*) Ich drücke die Daumen, dass ihr morgen mehr Glück mit dem Wetter habt und deine Tochter etwas mehr Zeit mit dem Fahrrad verbringen kann.

        Ähm … Entschuldigung? Inzwischen bist du bestimmt zu „Lost Magician“ gekommen oder hat dich deine Familie doch noch abgelenkt?

        • Kiya said,

          Die Bewertungen von „Coven“ sind eher verhalten, aber ich fand den Anfang wirklich nett, und letztlich vertraue ich lieber meinem eigenen Leseeindruck als Rezensionen. Ich würde aber auch nicht viel mehr als ein nettes, lustiges Buch erwarten.

          Ja, ich weiß – die Jahre verfliegen *g* Aber ich bin sehr froh, dass sie schon so groß und selbständig ist!

          Oh, heute tagsüber wäre ich ja sowieso nicht wirklich zu „Lost Magician“ gekommen. Ich habe nur hier und da ein paar Minuten gelesen, da boten sich die Leseproben einfach an.

        • Konstanze said,

          Nicht langweilig, aber definitiv ungewohnt für einen deiner Beiträge. 😉

          Wie gesagt, „nett“ ist die passende Bezeichnung für das Buch. Man darf nur keine Action erwarten, obwohl der Verlag damit wirbt, und muss tolerant gegenüber den Ähnlichkeiten zu Buffy sein, dann kann man die Geschichte genießen.

          Immerhin bist du in den letzten Stunden anscheinend gut zum Lesen gekommen. Bei „The Lost Magician“ glaube ich jetzt nach deiner detaillierteren Beschreibung, dass das Buch eher weniger für mich ist (und ich bin ja immer froh, wenn mich solche Buchentdeckungen dann doch nicht so sehr reizen), aber ich wünsche dir weiterhin viel Spaß damit und drücke die Daumen, dass die Bibliothek sich noch entwickelt.

          Lustig, wie die Lockwood&Co-Bücher gerade rumgehen. 😀 Aber sie passen ja auch perfekt in einen nebeligen Herbst!

  4. 78sunny said,

    Ja, aber das neue Fahrrad muss auch bei Wind und Regen eingeweiht werden. Viel Spaß. 🙂 Zumindest die (nicht-mehr -so-) kleine Maus wird ihren Spaß haben.
    Bei uns ist das Wetter auch grauenhaft. Selbst zum Lesen ist es zu dunkel. Ich mag das olle Stalllicht von meiner Wohnzimmerlampe gar nicht beim lesen. Das erinnert mich daran, dass ich endlich eine neue kaufen wollte.
    LG
    Sunny

    • Kiya said,

      Danke! Sie ist ein kleines bisschen „gefahren“ – sie ist fest davon überzeugt, dass sie es nun schon gelernt hat und wir mussten erklären, dass das nicht der Fall ist, so lange sie festgehalten werden muss 😉

      Lampen kaufen finde ich richtig schwierig! Die meisten gefallen mir überhaupt nicht, und am Ende kaufe ich lieber gar keine als eine, mit der ich nicht ganz zufrieden bin. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald eine schöne findest.

  5. Herbstlesen im Oktober 2019 (Sa., 5. Oktober) – ALLES AUẞER LYRIK said,

    […] Natira Ina Kiya […]

  6. nettebuecherkiste said,

    Ich habe The Radium Girls auch auf der Wunschliste, wie hat es dir gefallen?

    • Kiya said,

      Ich wusste vorher nicht viel darüber und fand das Buch insofern sehr interessant. Es ist schon journalistisch geschrieben, aber das hat mich nicht allzu sehr gestört. Es ist ein Stück Rechtsgeschichte ebenso wie Naturwissenschafts- und Sozialgeschichte. Empfehlenswert, finde ich.

  7. natira said,

    Von Piers Torday habe ich bislang „Die große Wildnis“ gelesen, das ich mochte, und dessen zweiter Band steht hier noch ungelesen. Ich verwechsle ihn immer mit Paul Torday – keine Ahnung, ob die beiden verwandt sind. 🙂

    Und , wow, da übt sich jemand früh im Fahrrad fahren. 🙂

    • Kiya said,

      Ich kenne noch gar kein anderes Buch von Piers Torday, aber falls ich mit diesem gut zurecht komme, werde ich mir die anderen bestimmt auch ansehen.

      Sie wollte es gerne lernen, also bieten wir es an, aber ich erwarte noch keinen Durchbruch 😉 Ich vermute, sie wird sich in diesem Herbst ein bisschen ausprobieren und im nächsten Frühjahr weitermachen (und es dann tatsächlich lernen).

      • natira said,

        Neuzugangspost sind fast genauso schlimm wie Booktube-Videos für die Merk- bzw. Wunschliste, lach. Immerhin hast Du sie aber gleich gelesen. Ich glaube, auf meinem ebook-reader liegen noch Proben aus 2016 oder älter herum. 😉
        Einen hübschen Bach hast Du da abgelichtet. Ist er nah bei Eurer Wohnung oder spaziert ihr dort erst hin?

        • Kiya said,

          Bei Booktube habe ich in letzter Zeit nicht mehr so viel entdeckt, da scheinen überall dieselben Bücher rumzufliegen, dafür ist für mich Instagram ziemlich gefährlich (auch da sieht man häufig ähnliche Bücher, aber man kann sich ja was Passendes abonnieren).

          Oh, mein Reader ist voll von Zeug, das ich noch nicht gelesen habe, weil mit dem Reader lesen eben 2. Wahl für mich ist. Ich habe über 100 Leseproben darauf, und so einige noch nicht gelesen… Heute war ich da wirklich überraschend vorbildlich, aber es passte eben so gut ins Tagesprogramm.

          Zu dem Bach müssen wir ca. 15 Minuten mit dem Auto fahren. Bei uns ist blöderweise reines Wohngebiet mit nur kleineren Parkanlagen.

  8. nettebuecherkiste said,

    Hab grad mal The Lost Magician bei goodreads nachgeschlagen, klingt ja abgefahren! Sollte aber vielleicht erst mal Narnia lesen, steht im Regal *hust*

    • Kiya said,

      Hihi, inwiefern abgefahren? ^^

      Ehrlich gesagt bin ich mit Narnia auch noch nicht ganz durch. Ich habe so etwa jedes Jahr einen Band gelesen, hänge aber noch am Anfang des letzten. Ich habe ein wenig Angst, dass es wieder einer der eher religiösen Bände wird, weil es ja der letzte ist. Insgesamt habe ich die Bücher bisher aber wirklich gerne gelesen! Es stecken ganz viele schöne Szenen drin.

      • nettebuecherkiste said,

        😉 Das mit dem Religiösen ist bei mir auch so ein Grund, warum ich die Bücher noch nicht gelesen habe. Aber irgendwann will ich sie trotzdem mal lesen.

        • Kiya said,

          Lass dich nicht abschrecken. Der religiöse Ton betrifft vor allem die Bücher, die zuletzt geschrieben wurden. Ich kämpfe mal mehr, mal weniger mit den Aslan-Szenen, aber die sind ja nicht alles! Und die Atmosphäre der Bücher ist wirklich schön (wenn man englische Kinderbücher eben mag, und das tue ich).
          Ich mag die Reihe insgesamt so gerne, dass ich mir zusätzlich zu meinem second hand-Schuber auf Englisch wohl noch den deutschen, illustrierten Sammelband besorgen werde 🙂

        • nettebuecherkiste said,

          Vielleicht lese ich den ersten Band mal um Weihnachten rum 🙂

  9. Herbstlesen im Oktober 2019 (So., 6. Oktober) – ALLES AUẞER LYRIK said,

    […] Kiya […]

  10. Neyasha said,

    Danke für deine Beschreibung von „The Lost Magician“. Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob das Buch wirklich was für mich ist. Einerseits klingt es sehr nett, andererseits können mich solche magischen Bibliotheken/Reisen in Bücherwelten meist nicht sehr überzeugen. Ich werde vielleicht mal schauen, ob ich es in der Bibliothek auftreiben kann.

    • Kiya said,

      Von den Bücherwelten bin ich schlicht ein wenig übersättigt, und ich finde es auch mitunter recht eindimensional gestaltet (hier könnte es in die gute Bücherleser / böse Bücherhasser-Richtung gehen, das muss doch nicht sein). Abgesehen davon mag ich das Buch aber schon sehr, ich bin also selbst gespannt, wie mein Urteil am Ende ausfallen wird!

  11. weirdwordswithin said,

    Lockwood & Co scheint ansteckend zu sein 🙂 Ich überlege ob ich mir für die Fahrt heute die Kurzgeschichte in die App ziehe 🙂

    • Kiya said,

      Ich liebe das an den Lesetagen und lasse mich sehr gerne von den Mitlesern inspirieren! Zum Glück habe ich genug auf dem SuB, um bei einem Großteil der Spontanwünsche nur ins Regal greifen zu müssen 😉

  12. nettebuecherkiste said,

    Hey, noch eine Lockwood-Leserin, cool! 🙂

    • Kiya said,

      Oktober ist doch wirklich eine gute Gelegenheit, in der Reihe weiterzumachen 🙂

      • nettebuecherkiste said,

        Das stimmt! Ich habe die Bücher alle gehört, hab mir jetzt aber die Printausgaben bestellt. Ich hoffe, sie heilen meinen Book-Hangover! 🙂

        • Kiya said,

          Dafür drücke ich dir auf jeden Fall die Daumen! Book Hangover ist ja eigentlich insofern schön, als du gerade etwas richtig Tolles gelesen hast – aber er soll dann doch irgendwann wieder weggehen 😉
          Manchmal habe ich es auch, dass mir ein Buch so nachhängt, aber das vergeht meist in ein, zwei Tagen. Liegt vielleicht daran, dass ich sowieso so viel parallel lese.

        • nettebuecherkiste said,

          Danke! Das passiert bei mir wirklich selten, dafür dann umso heftiger 😉 Ich lese inzwischen auch ein bisschen parallel, obwohl das in den letzten Wochen auch nicht gut geklappt hat. Ich hoffe, ich werde wieder besser darin 🙂

  13. Kiya said,

    @Konstanze: Viel Action brauche ich in einem Buch sowieso nicht, und die Buffy-Anklänge könnten durchaus schön sein. Mal schauen. Mir würde die Entscheidung leichter fallen, wenn es 2-3 € weniger kosten würde, muss ich zugeben 😉

    • Konstanze said,

      Stimmt, günstig ist es wirklich nicht. Ich war da mit meiner Vorbestellung auch etwas übermütig, aber wenn du etwas wartest, dann wird es bestimmt etwas günstiger. Das passiert bei den englischen Büchern ja regelmäßig.

      Zickendes Internet ärgert mich auch gerade regelmäßig – ich drücke die Daumen, dass du später mehr Glück damit hast und inzwischen ein bisschen mehr zum Lesen gekommen bist. 🙂

      • Kiya said,

        Im Abwarten bin ich nicht gerade gut *g* Aber das Buch ist ja noch recht neu, da lohnt es sich vielleicht wirklich, etwas zu warten.

        Das Internet läuft halbwegs, aber es gibt Dinge, die den ganzen Tag schon haken: mein datenintensives Handyspiel – PayPal – Bilder hochladen. Morgen habe ich einen kurzen Tag, da werde ich wahrscheinlich mehr lesen als heute. Aber dass meine Tochter inzwischen keinen Mittagsschlaf mehr macht, merkt man eben 😉

        • Konstanze said,

          Mit „Schattenzauber“ hast du mir gerade einen Schreck eingejagt, aber das ist nur der erste Band der Lyra-Romane und die habe ich als eBook-Sammlung. *g* Nicht ihre besten Bücher, aber ich fand die unterhaltsam und spannend, um ihre spätere Entwicklung einzuschätzen.

          Schön, dass du dich gerade mit deinen Büchern so wohl fühlst und ich bin ganz mit dir einer Meinung, dass man Romane, die einen nicht begeistern, auch nicht behalten muss, nur um etwas vollständig zu haben. Dafür ist Regalplatz zu kostbar!

  14. weirdwordswithin said,

    Aww ich freue mich schon, wenn du über Lockwood erzählst. Ich mag die Bücher so gerne und hoffe, dass dir dein Buch auch gefallen wird. Ich hab im übrigen auch mein zweites Buch für diesen Monat beendet 🙂

    • Kiya said,

      Hey, Glückwunsch zum zweiten Buch! Ich habe auch das zweite Buch geschafft (aber das ist etwas Mogelei, weil ich heute nur diese 15 Seiten noch hatte).

      Lockwood muss ich mir heute Abend wirklich noch vornehmen! Ich mag die Bücher auch ziemlich gern, aber mich hatte seinerzeit Bartimäus noch ein bisschen mehr gepackt, wenn ich mich richtig erinnere.

      • weirdwordswithin said,

        Ich hab doch auch gemogelt 😉 ich nehme ja auch oft Bücher aus dem Vormonat mit.

        Ich hab Bartimäus nie gelesen, weil ich oft gehört habe, dass die Charaktere anstrengend sein sollen, aber wenn der Autor einfach auch bei der Reihe so toll schreibt, würde ich mir das glatt noch überlegen.

        Die Lockwood Kurzgeschichte nehme ich als Belohnung – wenn ich Infinity Blade durch habe 😉 das animiert mich hoffentlich damit schnell fertig zu werden.

        • Kiya said,

          Ich will jetzt nichts Falsches sagen, weil ich deutlich jünger war, als ich Bartimäus las, aber ich mochte den Humor und diese Figur Nathanael. Die Lockwood-Figuren liegen mir bisher nicht wirklich am Herzen, aber vielleicht liegt das daran, dass ich in so großen Abständen weiterlese.

          Ist die Kurzgeschichte „Der verfluchte Dolch“? Amazon meint, dass ich die im Januar erworben habe ^^‘ Viel Spaß einstweilen mit Infinity Blade!

        • weirdwordswithin said,

          Oh ich mochte die Lockwood Figuren wahnsinnig gern 🙂 ich versuchs vielleicht doch auch mit Bartimäus.

          Genau, die meine ich. Ich hab gestern erst entdeckt, dass es die überhaupt gibt.

  15. natira said,

    Ich finde es schön, dass Ihr als Familie die Sonntagsbrötchen etc. holt. Und für das Fahrradfahren wünsche ich viel Erfolg und anhaltend trockenes Wetter.

    Die 15 Seiten schaffst Du heute bestimmt.

    • Kiya said,

      Es kommt gar nicht so oft vor, dass wir zusammen Sonntagsbrötchen holen, aber heute waren die eingefrorenen Brötchen ausgegangen 😉 Es war aber wirklich schön, könnte man eigentlich häufiger machen.

      Gute Nachrichten: die 15 Seiten sind geschafft! Wenn man das Buch nicht so mag, kommen die einem aber ganz schön lang vor.

  16. Konstanze said,

    Es klingt, als ob ihr einen schön gemütlichen Start in den Tag gehabt hättet. 🙂 Hat es denn heute mit dem Fahrradfahren besser geklappt?

    Thorne Smith habe ich ja viele Jahre wirklich geliebt, vor allem „Das Nachtleben der Götter“ mochte ich sehr. Aber als ich es vor kurzem noch einmal angelesen habe, war ich auch total irritiert von dem ganzen Alkoholkonsum und dem damit verbundenen Verhalten. Beim letzten Mal habe ich das Buch erst einmal zur Seite gelegt (es war eh eine Phase, in der mich kei Buch so recht reizen konnte) und ich bin gespannt, ob ich beim nächsten Mal darüber hinwegsehen kann oder ob es mich wieder so sehr stören wird.

    • Kiya said,

      Ich habe oben noch ein paar Worte zum Ausflug ergänzt 🙂 Es war trocken, aber kalt, und wir sind ein wenig am Flussufer entlang spaziert, nachdem sie vom Fahrrad für den Moment genug hatte.

      Ach verflixt, dann wird mir das Problem auch in seinen anderen Büchern begegnen? Ich hatte gehofft, das würde sich auf „Meine Frau, die Hexe“ beschränken – in der Reihe sind nämlich noch jede Menge Bücher von Thorne Smith erschienen, in die ich eigentlich größere Hoffnungen setzen wollte…

      • Konstanze said,

        Mir tun Eltern immer leid, die die Fahrzeuge ihrer Kinder mitschleppen müssen, wenn die Kinder keine Lust mehr haben. *g* Aber es klingt, als ob ihr einen schönen Ausflug hattet und es ist bestimmt toll zu sehe, wie die eigene Tochter sich Stück für Stück weiterentwickelt. 🙂

        Es gab bei „Das Nachtleben der Götter“ Familienszenen, die ich sehr mochte, aber auch eine betrunkene Verbrüderungsszene zwischen dem Protagonisten und einem uralten Wesen. Ich würde sagen, du musst es einfach mal ausprobieren – wie gesagt, ich war eh ungeduldig, als ich das Buch aus dem Regal gezogen hatte.

  17. 78sunny said,

    16:00Uhr „und jetzt gibt es Mittag“. Du bist mir sehr sympathisch. 🙂
    Von „Lookwood“ habe ich zum Geburtstag ein Buch geschenkt bekommen. Eigentlich fürchte ich ja, es ist nichts für mich. Manchmal bekomme ich von Bekannten noch Bücher geschenkt, die eigentlich in eine andere Lesephase von mir gehören oder die danach aussehen. Anlesen werde ich es aber mal.

    • Kiya said,

      Ich esse gerne nachmittags, wenn ich kann. War mir beim Schreiben gar nicht aufgefallen, dass das ungewöhnlich sein könnte ^^‘

      Mal schauen, was du nach dem Anlesen sagst. Bei mir gibt es gar nicht so richtig Lesephasen, sondern eher Leselaunen – fast alles, was mir irgendwann mal gefiel, kann mir auch wieder gefallen, wenn ich es nur in der passenden Stimmung erwische. Ich erweitere die Möglichkeiten nur über die Jahre.

  18. Kiya said,

    @weirdwordswithin: Wahrscheinlich liegt es wirklich an mir und dem sporadischen Lesen *seufz*
    Ich glaube, ich hatte die Kurzgeschichte damals vorbestellt, damit ich sie nicht vergesse. Aber siehst ja, bis ich sie mal lese, kann noch Zeit ins Land gehen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: