[Neuzugänge] Juli

August 31, 2018 at 21:08 (gekauft)

Bevor der September beginnt, schiebe ich noch kurz meine neuen Bücher aus dem Juli ein.

Das passiert also, wenn ich einige Tage frei und offenbar zu viel Zeit habe, in der ich auf interessante Bücher aufmerksam werden kann… Dazu kamen eine Bestellung bei Arvelle und die Quartalsbestellung der Büchergilde. Es sind also ziemlich viele Neuzugänge geworden, aber das macht nichts, denn jetzt im August sieht die Bilanz besser aus; außerdem freue ich mich über alle Bücher sehr :-)

Katherine Arden: The Girl in the Tower

Weil ich den ersten Teil (soweit ich bis jetzt gekommen bin) sehr mag, den ich trotzdem erst weiterlesen werde, wenn es kälter ist – das gemächliche Erzähltempo und das märchenhaft-mittelalterliche Russland passen dazu einfach besser als die vergangenen Hitzewochen.

Adrian Tchaikovsky: Die Kinder der Zeit

Das hat Florian vorgestellt und damit mein Interesse geweckt. Science Fiction ist immer ein kleines Wagnis, weil ich das Genre interessant finde, die meisten Bücher darin aber nicht ;-) Bei „Die Kinder der Zeit“ habe ich eine längere Leseprobe konsultiert, die mir zugesagt hat, also hoffe ich, dass es in meine Nische passt. Bisher kenne ich den Autor nur von seiner Insekten-Fantasy-Reihe, die noch auf dem SuB schlummert.

Lovecrafts dunkle Idole I+II

Den ersten Band habe ich schon, den zweiten aber nicht, und dieser Sammelband ist preiswerter als der zweite Teil „Das rote Zimmer“ allein kosten würde – dieser beinhaltet Geschichten von H.G. Wells, R.L. Stevenson, E.A. Poe und anderen vertrauten Namen, Favoriten von mir (Lord Dunsany, Arthur Machen) und weitere Autoren, die mir noch nicht so viel sagen.

M.R. James: Sämtliche Geistergeschichten I / R.E. Howard: Volk der Finsternis

Nachschub aus Festas „H.P. Lovecraft Bibliothek des Schreckens“. Von M.R. James habe ich schon einige Geschichten auf Englisch, R.E. Howards Geschichten sind neu in meinem Regal.

Gesa Schwartz: Emily Bones

Die Protagonistin landet unverhofft als Geist auf einem Pariser Friedhof und versucht, ihren Mörder zu finden. Mal ein Buch der Autorin für ein jüngeres Lesealter – das kann ich mir erstmal gut vorstellen. Mit Glück behebt das einige der Probleme, die sich in Gesa Schwartz‘ Büchern für mich sonst mitunter ergeben (das Bemühen um einen poetischen Stil wird hier vielleicht etwas gebändigt).

 

Kathleen A Flynn: The Jane Austen Project

Eine Zeitreise aus der Zukunft in Jane Austen Zeiten. Gibt es auch auf Deutsch mit einem dieser komischen Blümchencover und doofem Titel.

Patrick Samphire: The Emperor of Mars

Ich mag ja diese Geschichten mit Viktorianern im Weltraum ;-) Fortsetzung von „Secrets of the Dragon Tomb“, dass er übrigens als ebook sehr preiswert gibt – dann hat man allerdings nicht so viel von den schönen Illustrationen.

Jen Campbell: the beginning of the world in the middle of the night

Märchenhaft-dunkle Geschichten schaue ich mir gerne näher an. Irgendjemand hatte sehr freundliche Dinge über dieses Buch zu sagen und mich zum Kauf motiviert, aber ich finde gerade nicht mehr heraus, wer.

Melinda Salisbury: State of Sorrow

Das gehört, glaube ich, in die YA-Fantasy-Ecke, aber da ich zuletzt von einigen Büchern dieses Genres positiv überrascht wurde, habe ich mich an eine Leseprobe gewagt. Die Atmosphäre hat mir gefallen, und ich hoffe sehr, dass sie auch im weiteren Verlauf bestehen bleibt.

Mary Stewart: The Little Broomstick

Ein unscheinbarer Besen kann plötzlich fliegen und bringt Mary zu dem geheimnisvollen Endor College… Dieses Büchlein habe ich bereits gelesen – wie geplant, bevor ich mir die Verfilmung („Mary und die Blume der Hexen“) ansehe.

Chris & Jay D’Lacey: Rain & Fire

Das ist ein Begleitband zu Chris D’Laceys Drachenreihe, und weil ich so langsam lese, habe ich teilweise Probleme, die vielen Namen richtig zuzuordnen. Dieser Companion, der auch viele weitere Hintergrundinformationen gibt, kommt also wie gerufen. Beim Lesen muss ich allerdings noch ein bisschen vorsichtig sein, denn ich will mich nicht spoilern lassen und habe erst drei Bände der Reihe gelesen.

Anika Ackermann: Blumenkopf / Soul of Stars

Die Autorin verschickt in ihrem Shop sehr liebevoll zusammengestellte Buchpakete, denen ich nicht widerstehen konnte ;-) In „Soul of Stars“ habe ich vorher reingelesen (und gleich mal das Ende der Welt miterlebt), und auch wenn es sich ein wenig holprig las, hatte es etwas, was mich zum Weiterlesen motivierte. „Blumenkopf ~ Ein Märchen aus Malefica“ ist mit weniger als 100 Seiten sehr schmal und recht spontan zusätzlich in den Warenkorb gehüpft.

Sebastien de Castell: Spellslinger

Kellen stammt aus einer Magierfamilie, muss jedoch zu Tricks greifen, da seine eigenen Fähigkeiten nicht so stark sind wie von allen erwartet. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mir dieser Reihenauftakt gefallen wird, aber er interessiert mich jedesmal, wenn er mir irgendwo unter die Augen kommt und Humor und Magiesystem sollen sehr gelungen sein, also gebe ich dem Buch nun einfach eine Chance.

Penguin Christmas Classics [Box]

Antizyklisch kaufen! Ich habe den Schuber erfreulich preiswert bekommen – sonst hätte ich mich auch dagegen entschieden und nur einzeln die zwei oder drei Bände erworben, die mich am meisten interessieren (allen voran „The Life and Adventures of Santa Claus“ von L. Frank Baum). Die bekannten Geschichten von E.T.A. Hoffmann und Charles Dickens kenne ich nämlich schon.

Kathrin R. Hotowetz: Im Schatten der Hexen ~ Ahnenreise

Das ist der dritte Band einer Reihe um Harzmythen und Hexen, die mit „Hexenring“ beginnt. Die ersten beiden gehören meinem Mann, und ab jetzt werde ich wohl weiterkaufen – je nachdem, wie lange ich Lust darauf habe. Momentan stecke ich beim Lesen in Band 2

Imogen Hermes Gowar: The Mermaid and Mrs Hancock

Das Buch spielt Ende des 18. Jahrhunderts in London, und es geht um den Händler Mr Hancock, seine Meerjungfrau und seinen gesellschaftlichen Aufstieg. Das Format mag ich gar nicht, aber es gab noch kein kleineres Taschenbuch. Nachdem ich gelesen habe, wie viel Mühe die Autorin auf die passende Sprache verwendet hat, will ich auch auf jeden Fall das Original lesen.

Roland Knauer: Arktis und Antarktis

Die Polargebiete finde ich faszinierend, und „Die großen Entdecker“, ein anderes Sachbuch vom selben Autor (auch bei marewissen, meine Ausgabe ist aber von der Büchergilde) war auch schon toll aufgemacht. Kapitel in „Arktis und Antarktis“ sind zum Beispiel „Die Pioniere der Polarforschung“, „Permafrost dominiert ein Viertel der Welt“, „Pflanzen und Tiere in den Polargebieten“ und „Eisbären, Moschusochsen & Co“.

Dodie Smith: The Hundred and One Dalmatians

Eine Hälfte meiner Büchergilden-Quartalsbestellung (die andere Hälfte war „Pride and Prejudice“ ebenfalls in der Ausgabe der Folio Society, das landet aber nicht auf dem SuB). Ich bin für Hundegeschichten eigentlich nicht so zu haben, aber „I Capture the Castle“ von Dodie Smith gefiel mir sehr und ich möchte mehr von ihr lesen. Außerdem kennt man natürlich den Disneyfilm und ich bin neugierig, inwieweit die Buchvorlage abweicht.

Benedict Jacka: Das Labyrinth von London

Urban Fantasy, vielleicht ein bisschen wie Harry Dresden, aber wohl weniger flapsig. Ich habe eine Weile überlegt, ob ich auf Deutsch oder auf Englisch lesen möchte. Da mir die deutsche Ausgabe optisch wirklich gut gefällt, habe ich mich schließlich für diese entschieden.

Janine Beacham: Black Cats and Butlers / Rubies and Runaways / Hounds and Hauntings

Hieran ist Konstanze schuld. Die drei bisher erschienenen Bände einer Middle Grade-Reihe. Es geht um Rose Rventhorpe und sich duellierende Butler, die Wächter von Yorke und Katzen, und bisher fühle ich mich in dieser Welt sehr wohl.

Mary Stewart: Touch not the Cat

Noch ein zweites Buch von Mary Stewart, und wie der Großteil ihrer Romane ist auch dieser kein Kinderbuch. Es erschien 1976. Romantic Suspense mit Gothic- und übernatürlichen Elementen.

Francis Duncan: Ein Mord zu Weihnachten

Arvelle. Karin hat das letzten Winter wohlwollend besprochen. Der Roman erschien bereits 1949, mit etwas Glück ein schöner klassischer englischer Krimi.

Rebecca Smith: Jane Austens Ratgeber für moderne Lebenskrisen

Auch Arvelle. Habe ich ursprünglich im Buchladen entdeckt und mochte den Titel nicht, war beim Reinlesen dann positiv überrascht, weil es doch mehr um die Details der Romane zu gehen scheint als um das übliche Ratgebergewäsch. Als Mängelexemplar durfte es also mit.

Emmi Itäranta: Die Stadt der verbotenen Träume

Noch mehr Arvelle und Hauptanlass für die Bestellung. Aus dem Arctis Verlag, dessen Programm auch darüber hinaus nicht uninteressant ist. Es geht um eine Welt, in der es verboten ist zu träumen, und um eine Weberin im Haus der Spinnweben, und viel mehr weiß ich noch nicht, aber die Finnen haben gelegentlich wunderbar seltsame Ideen für ihre Romane, deshalb freue ich mich sehr auf dieses Buch.

Gesa Schwartz: Herz aus Nacht und Scherben / Die Scherben der Dunkelheit

Immer noch Arvelle. Ich mag die Autorin irgendwie, sehe aber auch die Schwächen in ihren Büchern. Deshalb kaufe ich ihre Bücher gerne als Mängelexemplar. Die Titel sind ziemlich nichtssagend, aber „Herz aus Nacht und Scherben“ spielt in Venedig; es gibt einen Rabenwanderer, Menschen, die im Nebel verschwinden, und eine Scherbenwelt. In „Die Scherben der Dunkelheit“ geht es um einen düsteren Zirkus.

Advertisements

5 Kommentare

  1. Konstanze said,

    An manchen Sachen bin ich gern schuld … ;)

    Oh, ich wusste nicht, dass Dodie Smith die Originalgeschichte „The Hundred and One Dalmatians“ geschrieben hat. Da wäre ich gespannt, was du nach dem Lesen dazu sagst!

    • Kiya said,

      Ich auch nicht ;-) Ich schau immer zu Quartalsbeginn, was die Büchergilde gerade so von der Folio Society anbietet, und suche mir dann etwas aus. Die Ausgabe ist jedenfalls wie gewohnt sehr schön!

  2. natira said,

    Der Klappentext des Francis-Duncan-Krimis klingt gut – etwas für das Adventslesen, falls Ariana es wieder veranstaltet? Ich habe mir dieser Tage auch für diesen Fall – ansonsten für die Adventszeit ;) – ein Sachbuch bestellt „Old Magic of Christmas – Yuletide Traditions for the Darkest Days of the Year“; mal sehen ..

    • Kiya said,

      Hoppla, ich wollte doch eher antworten *seufz* Ich habe den Francis Duncan zunächst mal für den Winterstapel vorgesehen – aber für das Adventslesen passt er auf jeden Fall auch.

      „Old Magic of Christmas“ könntest du sogar bei mir entdeckt haben! Ich habe gerade mal nachgesehen – Anfang 2016 habe ich das bekommen und zur Weihnachtszeit komme ich jedes Jahr ein paar Seiten weiter *g*

      • natira said,

        Das ist durchaus möglich, Kiya. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: