Lesetag Ostermontag 2017

April 17, 2017 at 11:16 (Aktionen)

Die Winterkatze und Natira lesen schon seit Freitag gemeinsam und nutzen das ganze Osterwochenende. Ich schließe mich nur heute an, freue mich aber schon, endlich wieder an einem Lesetag teilzunehmen 🙂 Bisher habe ich zwar noch keine Zeile gelesen, aber ich bin startbereit, denn ich habe gefrühstückt und ein paar Minuten Pokemon Sonne gespielt (nach mehrwöchiger Abstinenz habe ich gestern wieder damit begonnen – meine Schwester hat es nämlich auch und bei Familienzusammenkünften kann man sich schön gegenseitig zum Weitermachen motivieren).

Mann und Kind sind gerade noch unterwegs und spazieren tapfer durch das regnerische Wetter. Ich werde gleich eine kleine Runde zu den Mitlesern drehen und dann überlegen, was ich lesen möchte. Mein Lesestapel ist zwar seit dem Start im Oktober etwas zerfasert, aber immer noch funktionsfähig. So sieht er momentan aus und daraus werde ich heute also meine Bücher auswählen:

„Complete Etiquette for Ladies“ ist eigentlich gar kein SuB-Buch, dafür habe ich „Sophie im Narrenreich“ auf dem Bild vergessen 😉 Momentan komme ich am schnellsten in „Once upon a Time in the North“ (einer Novelle aus dem „Dark Materials“-Universum), „Nevermore“ (dem ersten Roman zur Serie „Supernatural“) und „Ohne mich, Jeeves“ voran, aber das kann sich schnell wieder ändern. Mal sehen, welches Buch es wird – ich melde mich später wieder 🙂

14:30

Das kleine Mädchen hat sagenhafte 30 Minuten Mittagsschlaf gemacht, in denen ich immerhin ein Kapitel in „Nevermore“ gelesen habe. Zur Serie gibt es mehrere Romane, die wie Einzelfolgen ohne viel Metaplot funktionieren. Momentan schauen wir die fünfte Staffel, in der es vorrangig um die großen Entwicklungen geht – die urban legend-Folgen der ersten beiden Staffeln vermisst man da mitunter schon, was ein Grund für mich war, die Romane zu testen.

„Nevermore“ spielt zwischen zwei Folgen der zweiten Staffel, ist leichte Unterhaltung und bietet etwas Abwechslung, denn die Brüder sind in New York unterwegs. In der Serie sind die Schauplätze oft kleinere Orte, was viel zum Flair beiträgt, aber in der Großstadt haben sie mit Dingen zu kämpfen, die ihnen üblicherweise nicht begegnen – verstopfte Verkehrsadern, Parkprobleme und die NYPD 😉 Der Slang ist anstrengender zu lesen als zu hören, dafür mag ich die Grundidee um rituelle Morde nach dem Vorbild diverser E.A. Poe-Geschichten. Und ich glaube, sogar einen kleinen Harry Dresden-Verweis entdeckt zu haben („a woman in Chicago named Murphy“, als es um ein Netzwerk von Polizisten geht, die sich mit dem Übernatürlichen auskennen).

Zwischendurch habe ich mich wieder für einige Minuten zu Pokemon Sonne hinreißen lassen, aber jetzt wird weitergelesen 🙂

20:00

Ich habe „Nevermore“ weitergelesen. Mir fehlen nun noch knapp 100 Seiten bis zum Schluss, und die Brüder haben sich auf den Weg gemacht, um einen weiteren Mord zu verhindern. Ich finde es angenehm, dass ich die Figuren auch wiedererkenne, auch wenn natürlich ein Autor seine eigene Sicht auf diese mit einbringt. Romane zu Serien sind ja allgemein ein eher schwieriges Thema, aber „Nevermore“ unterhält mich weiterhin recht gut – ich kann es mir wirklich als eine Art Folge, die nicht verfilmt wurde, vorstellen.

In der Badewanne habe ich zu „Ohne mich, Jeeves!“ gewechselt. Im Original ist das wohl der achte Roman um Bertie Wooster und seinen Butler Jeeves, für mich ist es aber erst das zweite Buch von P.G. Wodehouse. Die Geschehnisse sind abgeschlossen, aber hin und wieder werden mir unbekannte, frühere Ereignisse erwähnt. Es ist wahrscheinlich empfehlenswert, Wodehouse auf Englisch zu lesen, aber auch auf Deutsch kann ich die Romane genießen, zumal das Englische wohl einige nicht ganz leicht verständliche Nuancen aufweist. Ich spiele mit dem Gedanken, sie mir zu einem späteren Zeitpunkt ergänzend noch auf Englisch anzuschaffen. „Ohne mich, Jeeves!“ heißt im Original „Joy in the Morning“ und stünde bei Interesse hier zum Reinhören bereit.

Verschiedene ungünstige Verwicklungen plagen Wooster, der sich derzeit plötzlich und sehr unwillkommen in einer Verlobung wiederfindet. Ich bin gespannt, auf welche Ideen zur Rettung Jeeves verfallen wird! Kennt ihr Wodehouse? Für Freunde des skurrilen, englischen Humors und des edwardianischen Settings sind seine Romane einen Blick wert.

Ich werde mich noch einmal bei den Mitlesern umsehen und dann, wie ich es Natira zugesichert habe, auf jeden Fall noch ein paar Seiten in Philip Pullmans „Once Upon A Time in the North“ lesen 🙂

23:00

Dies wird die letzte Aktualisierung für heute; danach lese ich noch ein paar Seiten in Ruhe, bis das Bett ruft. Wie versprochen habe ich – neben „Nevermore“ (da ich mich langsam dem Ende nähere, möchte ich es nun auch gerne demnächst auslesen) – in Pullmans Novelle gelesen.

„Once Upon A Time in the North“ hat gut 100 Seiten und ist ein Prequel zur mit „Der goldene Kompass“ beginnenden Trilogie. Die Ausstattung gefällt mir sehr gut – das Büchlein hat ein kleineres Format, ist illustriert und beinhaltet auch noch das Spiel „Peril of the Pole“, das auf dem Bild zu sehen ist.

Es geht um Lee Scoresby und dessen erste Begegnung mit dem Bären Iorek Byrnison. So weit bin ich noch nicht; ich habe Lees Landung im arktischen Novy Odense und seine ersten Schritte in der Stadt verfolgt. Dort halten sich auch Bären auf, die aber nicht besonders wohlgelitten sind. Gerade habe ich von einer Konfrontation mit einem Kandidaten für das Bürgermeisteramt gelesen. Bisher finde ich alles sehr nachvollziehbar und gut beschrieben und freue mich über die Rückkehr in Pullmans Welt 🙂

Der Lesetag heute war schön und ich hoffe, dass es bald wieder einen geben wird.

Merken

Merken

Merken

Advertisements

25 Kommentare

  1. Winterkatze said,

    Schön, dass du heute dabei bist! In Ruhe frühstücken und etwas Pokemon spielen klingt nach einem sehr angenehmen Start in den Tag. 🙂

    Dein Lesestapel ist immer wieder beeindruckend! Obwohl mir bewusst ist, dass meine diversen Stapel und Listen gar nicht kleiner sind, kommt mir das so gesammelt doch etwas überwältigend vor. *g* Ich bin gespannt, mit welchem Buch du später beginnst (und wie viele du heute insgesamt in die Hand nimmst 😉 ).

    • Kiya said,

      In Ruhe frühstücken ist ein Luxus geworden! Könnte sein, dass ich mich zwischendurch auch wieder von Pokemon ablenken lasse, aber jetzt möchte ich wirklich erstmal etwas lesen.
      Die beiden sind nun wieder da und ich bin gespannt, ob ich auch dazu komme. Gerade steht schon jemand neben mir und zerrt mit den Worten „Mama Arm“ an mir 😉

      Es sind inzwischen eher 20 als die ursprünglich geplanten 15 Bücher, und eigentlich müsste ich das wieder reduzieren, aber momentan klappt das noch nicht so ganz…
      Viele Bücher vom Oktober sind nicht mehr drauf 🙂 In dem Sachbuch arbeite ich mich langsam, aber stetig voran (leider ist es nicht so gut wie gehofft).

      • Winterkatze said,

        Das kann ich mir vorstellen! 🙂 Und ich vermute, dass es nicht einfach ist in Ruhe zu lesen, wenn man so einen jemand auf dem Arm hat. *g*

        Schade, dass dich das Sachbuch nicht überzeugen kann. Dann ziehen sich solche Bücher ja gern etwas hin. Fünf Bücher mehr als geplant?! *tststs* Es wurde wirklich Zeit, dass du mal wieder einen Lesetag einlegst! 😉

  2. natira said,

    Da scheint ja schon jemand genau zu wissen, was sie möchte. 😀

    Ich habe Bulgakov ja schon wieder angeschaut und wieder in den SuB zurückgesteckt. 😉 Ich hoffe, dass Du weiter in „Once upon a time in the North“ liest, damit Du später einen Leseeindruck schreibst. 😀

    • Kiya said,

      Das wusste sie schon kurz nach der Geburt, aber jetzt kann sie auch noch sagen, was sie will, und das mit viel Nachdruck, wenn nicht sofort Folge geleistet wird ^^

      Durch „Great Expectations“ habe ich beim „Meister und Margarita“ nun auch längere Zeit nicht weitergelesen… Alles klar, ich nehme mir „Once upon a Time in the North“ mal vor. Ist aber vielleicht eher etwas für den ruhigeren Abend 🙂

      • natira said,

        Sehr lieb, danke! 🙂
        Von „Supernatural“ stehen hier noch die ersten beiden Staffeln ungesehen herum, weil ich in die Serie immer mal hineinschauen wollte. Zuletzt musste ich aber erst mal wieder ganz dringend und unbedingt DS9 schauen, komplett, ich konnte mich gegen den Impuls gar nicht wehren. 😀

  3. Kiya said,

    @Winterkatze: In der Tat. Aber mein Mann weiß Bescheid, dass heute in erster Linie er gefragt ist 😉

    Nicht überzeugen ist auch nicht ganz richtig – es gibt auch positive Dinge am Buch. Gerade der Fokus der letzten Kapitel lag mir aber wenig. Ich hoffe, dass es zum Ende hin wieder interessanter für mich wird (mir fehlen nur noch die Jahre 1911-1914).

    Ich hatte unter anderem Schwierigkeiten, die Leserundenbücher unterzubringen und außerdem ganz große Lust auf ganz viele Bücher… *seufz* Aber ein Lesetag ist immer gut!

    • Winterkatze said,

      Dann hoffe ich, dass sich eure Tochter auch damit zufrieden gibt. *g*

      Ah, so ist das! Dann drücke ich die Daumen, dass die kommenden Jahre wieder mehr Zugkraft entwickeln. 😉

      An Leserunde nehme ich nur noch teil. wenn es Zweierrunden mit lockeren Zeitvorgaben sind. In der Regel habe ich nämlich genau dann keine Lust mehr auf ein Buch, wenn die Leserunde endlich beginnt, während ich es vorher gern sofort gelesen hätte. *g*

      „Supernatural“ kann mich irgendwie nicht packen. Ich habe damals zum Start der Serie die ersten Folgen gesehen und Anfang des Jahres noch einen Versuch gewagt, als ich Gesellschaft beim Kartonpacken suchte. Aber obwohl ich die Grundidee nett finde, liegt mir das Thema als Serie (und mit den Schauspielern) nicht so.

      • Kiya said,

        Ich habe erst in letzter Zeit ein paar Mini-Leserunden in einem Forum mitgemacht und fand die sehr angenehm. Sicherlich funktioniert es nicht bei jedem Buch gleich gut, aber gerade bei dem Klassiker war es für mich wirklich gut, dadurch immer dranzubleiben 🙂 Das Pensum war mit ca. 20 Seiten täglich aber auch gut machbar – manchmal werden ja 50-100 Seiten täglich gelesen, das schaffe ich dann eher nicht.

      • Winterkatze said,

        Mit täglichem Pensum hört sich das auch ganz gut an. Ich kenne das eher mit x Wochen für x Kapitel – und dann lese ich die meist an ein oder zwei Wochen hintereinanderweg und kann mich, wenn es um den Austausch geht, kaum noch daran erinnern. 😉

  4. Helma said,

    Oh fein, noch jemand, der heute mit liest. Ich kann bei Supernatural so gar nicht mitreden, ich habe die Serie noch nie gesehen (aber ich bin auch kein Serienmensch^^).

    • Kiya said,

      Ah, du bist auch dabei? Ich schaue gleich bei dir vorbei 🙂

      Ich bin eher ein Serien- als ein Filmmensch, weil mir für Filme oft ein wenig die Geduld fehlt, aber ich hänge immer gnadenlos hinterher, weil ich wegen des genannten Umständes überhaupt nicht zum Binge Watching tauge und nur mal ein oder zwei Folgen pro Woche schaffe 😉

  5. Kiya said,

    #supernatural

    Gegen so einen Impuls sollte man sich auch nicht wehren @Natira 😉 Die Zeit für „Supernatural“ kommt bestimmt noch. Die ersten beiden Staffeln haben noch eine andere Stimmung als die späteren (wobei ich ja noch nicht weiß, wie es sich nach Staffel 5 entwickeln wird) – ich mochte die ganzen urbanen Legenden, die in den einzelnen Folgen aufgegriffen wurden, die Highways und die Musik – dadurch entsteht eine spezielle Atmosphäre.
    Am besten finde ich die selbstironischen Folgen – anfangs waren die ernsthaften Folgen die schlechtesten, aber inzwischen haben die sich etwas gebessert. Aber ich kann nachvollziehen, dass du die Schauspieler nicht so überzeugend fandest @Winterkatze 🙂

    • natira said,

      Das denke ich auch. Es wäre vermutlich ungesund, gegen solch einen starken unbedingten Impuls handeln zu wollen. 😀

  6. Winterkatze said,

    Ich kann verstehen, dass du die Atmosphäre in „Supernatural“ magst, aber ich glaube, ich lese lieber „Sparrow Hill Road“ noch einmal, um die Highways und das weite Land zu genießen. 😉

    „Für Freunde des skurrilen, englischen Humors und des edwardianischen Settings sind seine Romane einen Blick wert.“

    Das klingt sehr gut, ich denke, ich sollte da wirklich mal einen Blick drauf werfen. 🙂 Für mich endet der Lesetag heute – ich wünsche dir noch einen angenehmen und entspannten Ausklang und einen schönen Start in die Woche! 🙂

    • Kiya said,

      Irgendwann sollte ich wohl in „Sparrow Hill Road“ auch mal reinschauen…

      Wodehouse hat um die 100 Bücher geschrieben, glaube ich, allein 15 Bände zu Jeeves & Wooster und 12 Blandings-Bücher. Falls er dir zusagt, hättest du also reichlich Auswahl. Zu Jeeves & Wooster gibt es auch eine Serie mit Stephen Fry.

      • Winterkatze said,

        Ja, das solltest du. Ich würde das Buch für deinen Sommerstapel empfehlen – die Atmosphäre passt, es lässt sich sehr gut kapitelweise lesen und zur Abwechslung brauchst du ja auch immer wieder schmalere Bücher. 😉

        Uff … vielleicht sollte ich dann doch lieber keinen Blick riskieren! 😉

  7. Kiya said,

    Ist dazu eigentlich noch eine Fortsetzung geplant? Oder eine preiswertere Ausgabe *grummel*?

    *lach* Es ist ja keine Reihe, die man komplett lesen sollte, die Gefahr ist also nicht so groß. Ich bezweifle auch, dass ich das alles jemals lesen würde.

    • Winterkatze said,

      Ich glaube nicht und ich weiß nicht – sie ist gerade nicht besonders gut darin zu bloggen, so dass es von ihr relativ wenig Aussagen zu kommenden Büchern gibt. Sie hat sogar ihre monatlichen „So ist der aktuelle Stand der diversen Projekte“-Posts eingestellt, weil es eins gibt, über das sie nicht reden kann, bevor nicht der Veröffentlichungstermin feststeht. Und bei „Shadow Hill Road“ kann man ja über den Preis noch glücklich sein, wenn ich das mit ihren Mira-Grant-Titeln bei Subterranean Press vergleiche. Die Bücher sind definitiv unbezahlbar für normale Menschen. Oo

      • Kiya said,

        Schade, diese ausführlichen Stand-der-Dinge-Beiträge habe ich auch ab und zu angeschaut. Ich glaube, Subterranean Press hat immer solche besonders schönen, aber auch teuren Bücher…

  8. natira said,

    Sei vorsichtig mit dem, was Du Dir wünscht, Natira. Ich bin jetzt in Versuchung, mir „Once upon a Time in the North“ zu holen. 😀

  9. Neyasha said,

    Oh, „Once Upon A Time in the North“ klingt nett und sieht auch noch richtig hübsch aus. Ich glaube, das muss mal auf meine Wunschliste wandern.

  10. Kiya said,

    Hab ich also doch ein Buch gelesen, das auch euch gefällt *lach* Ich lese Pullman allgemein recht gerne, er schreibt gut auf eine Weise, die überhaupt nicht bemüht wirkt. Neben der bekannten Trilogie mag ich auch die „Sally Lockhart“-Romane.
    Ich glaube, diese Ausgabe gibt es nicht mehr überall, aber es sind neue Ausgaben/Auflagen für den Herbst angekündigt (wahrscheinlich wegen „The Book of Dust“).

  11. dragonsandzombies said,

    Oh, was ein feiner Stapel 🙂 I see Mistborn and Assassin’s Quest ,3 zwei meiner Lieblinge!

    Supernatural hatte ich damals nach 2 oder 3 Staffeln nicht mehr weitergesehen. Ich halte meistens nicht so lange durch.. Nur, wenn mich die Serien wirklich begeistern. Supernatural war eher in der ‚meh‘-Kategorie. Die erste Staffel fand ich toll, aber danach hat mein Interesse stetig nachgelassen.

    • Kiya said,

      Robin Hobb mag ich wirklich sehr, sehr gerne! Sanderson durchaus auch, aber mit kleineren Abstrichen – allerdings kenne ich bisher nur frühere Bücher von ihm, inzwischen hat er sich bestimmt noch gesteigert 🙂

      Ich halte bei Serien oft lange durch, brauche aber ewig 😉 Das heißt, ich gucke hier mal eine Folge, dort mal eine… Und dann liegt sie wieder ein paar Monate, bis ich weiterschaue. Ich bin dadurch eigentlich immer die letzte, die irgendeine Staffel sieht *lach*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: