[Neuzugänge] Januar

März 2, 2017 at 12:35 (gekauft)

Bevor der März allzu weit voranschreitet, möchte ich noch die Januar-Erwerbungen nachreichen. Leider waren die letzten zwei Wochen für mich ziemlich unentspannt, deshalb komme ich erst jetzt dazu.

Ich habe jedenfalls im Januar ein wenig bei Genres aufgestockt, von denen ich noch nicht so viel im Regal habe. Außerdem konnte ich Hochzeitsgutscheine einlösen, und einmal habe ich schlicht im Buchladen gestöbert, ohne vorher viel über die Bücher zu wissen.

img_4295

Tana French: Schattenstill / Geheimer Ort

Ich mag Tana Frenchs Stil, der ihre Krimis zu etwas Besonderem macht. Das sind der vierte und fünfte Band der Reihe. „Geheimer Ort“ spielt an einem Mädcheninternat, was nicht uneingeschränkt gut ankam, aber ich mag Krimis, die im Schulmilieu spielen.

Kate Mosse: Der Kreis der Rabenvögel

Spontan im Buchladen mitgenommen. Ich wusste bis dahin gar nicht, dass „The Taxidermist’s Daughter“ übersetzt wurde. Connie, Tochter eines Tierpräparators, hat Erinnerungsfetzen aus der Vergangenheit. Es spielt in England im Jahr 1912, offenbar „ein historischer Spannungs-Roman mit Schauerelementen“.

Daphne du Maurier: The Birds and other stories

Hoffentlich hübsch düstere Kurzgeschichten, genauer gesagt: „The Birds“ (die Vorlage für den Hitchcock-Film), „Monte Verità“, „The Apple Tree“, „The Little Photographer“, „Kiss me again, Stranger“ und „The Old Man“.

Shirley Jackson: Dark Tales

Mehr düstere Kurzgeschichten 😉 Und zwar 17 davon, in denen seltsame Dinge in das scheinbar normale Leben eindringen: „There’s something nasty in suburbia.“

Kelly Link: Pretty Monsters

Und schon wieder Kurzgeschichten, „a unique brew of fairytale, fantasy, horror, myth and mischief“… Diese stehen schon länger auf meiner Wunschliste. Die erste, in der ein Grab geöffnet wird, habe ich bereits gelesen und für gut befunden.

Claire Legrand: Some Kind of Happiness

Es geht um Finley, ihre Familie und ihre „blue days“, und obwohl es keine Fantasygeschichte ist, gibt es immer wieder kleine phantastische Episoden um „Everwood, a forest kingdom that exists in the pages of her notebook.“

img_4298

T.H. White: Der König auf Camelot

Ich bin momentan in Artuslaune und habe verschiedene Bücher zum Thema online angelesen. Bei diesem hier hat mir die Leseprobe sofort gefallen. Der vierteilige Roman erschien bereits in den 50er Jahren und war die Vorlage für „Die Hexe und der Zauberer“.

Haruki Murakami: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Mich interessiert nicht jeder Roman von Murakami, trotzdem stapeln sich die ungelesenen Bücher (immerhin: im Februar habe ich auch eines beendet…). Im allgemeinen mag ich lieber seine seltsamen als seine romantischen Geschichten. Hier geht es um verschiedene Personen, die alle eine Farbe im Namen tragen – und um den Farblosen -, was wirklich interessant klingt.

Ruth Goodman: How to be a Victorian

Ein Sachbuch, welches das Thema anhand eines Tages behandelt, ein „Dawn-to-Dusk-Guide“ sozusagen, der bei „Getting Up“ und „Getting Dressed“ beginnt und bei „A Bath before Bed“ und „Behind the Bedroom Door“ endet.

Caroline Preston: The Scrapbook of Frankie Pratt

Eine Goodreads-Empfehlung, die genau meinen Geschmack trifft. Ist tatsächlich wie ein Scrapbook aufgemacht, in das man allerlei Texte und Bilder klebt, spielt in den 20er Jahren und nennt sich auch „A Novel in Pictures“.

Kristin Hannah: Die Nachtigall

Vom Gutschein gekauft; ich habe mich also nach der Auswahl im Laden gerichtet, bin aber auf dieses Buch auch wirklich neugierig, nachdem ich so oft auf Lobeshymnen gestoßen bin. Es geht um zwei Schwestern, Isabelle und Vianne, in Frankreich zu Beginn des 2. Weltkrieges, und soll besonders schön geschrieben sein.

img_4299

Ksenia Anske: Rosehead [ohne Bild]

Das habe ich auf dem Photo wohl vergessen… Die 12jährige Lillith Bloom untersucht einen ganz besonderen Rosengarten („completely and utterly carnivorous“).

Christoph Ransmayr: Cox oder Der Lauf der Zeit

Spontan im Buchladen gekauft. Der Name des Autors sagt mir zwar etwas, gelesen habe ich aber noch nichts von ihm. Ich habe aufgrund der Gestaltung zu dem Buch gegriffen – die Farbwahl und die chinesischen Schriftzeichen haben mich angesprochen. Und da es nicht nur um das chinesische Kaiserreich, sondern auch um englische Uhrmacher geht, konnte ich es trotz des stolzen Preises nicht liegen lassen.

Jennifer Donnelly: Die Teerose

Ebenfalls im Buchladen vom Gutschein gekauft. Ich finde ja Titel und Cover ein wenig abschreckend, habe nun aber schon viele positive Stimmen gehört. Jedenfalls hat es perfekte Schmökerdicke, der Leseeindruck war auch ganz ordentlich und – nun ja – London 1888 eben 😉

Sir Arthur Conan Doyle: The Complete Sherlock Holmes

Ein weiteres Buch aus der Leatherbound Collection. Ich besitze schon viele Holmes-Ausgaben, aber davon kann man eigentlich auch nie genug haben, und diese ist äußerst ansehnlich.

Charles Dickens: Five Novels

Reine Regalvöllerei, denn ich besitze schon einen schönen Dickens-Schuber 😉 Diese Ausgabe der Leatherbound Collection enthält „Oliver Twist“, „A Tale of Two Cities“, „David Copperfield“, „A Christmas Carol“ und „Great Expectations“.

img_4304

Ali Shaw: The Trees

Ich fand „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ auf eine spezielle Art bezaubernd, und lese gerne noch  mehr von diesem Autor. „There is no warning. No chance to prepare. The trees arrive in the night: thundering up through the ground, transforming streets and towns into shadowy forest.“

Haruki Murakami: Blinde Weide, schlafende Frau

Einige Murakami-Bücher kommen gerade noch einmal in neuer Gestaltung und sehr teuer heraus. Ich habe leise Bedenken, dass die alten Ausgaben irgendwann verschwinden könnten, und da mir diese Kurzgeschichtensammlung noch fehlt, habe ich sie spontan im Buchladen mitgenommen.

Alexander Gordon Smith: Lockdown ~ Escape from Furnace

Auf diesen YA-Horror-Reihenauftakt bin ich in einem Forum gestoßen. Der 13jährige Alex muss ins härteste Jugendgefängnis der Welt. „In a desperate bid for freedom Alex discovers a horrifying truth – that the Furnace Penitentiary is a place of pure evil, a place where cruel experiments take place every day, where inmates are guinea pigs, where monsters make monsters, and where death is the least of your worries…“

Marissa Meyer: Heartless

An diesen Alice-Adaptionen kann ich grundsätzlich schwer vorbeigehen, und wenn dann noch leckeres Backwerk eine Rolle spielt… Ein Meisterwerk erwarte ich trotzdem nicht, aber gute Unterhaltung wäre nett.

Rick Riordan: Percy Jackson’s Greek Gods

Griechische Mythologie mit Percy Jackson. Hier geht’s um die Götter, das Heldenband-Taschenbuch folgt noch. Ich habe die Ausgabe mit Illustrationen, und wie immer bei Riordan lese ich im Original. Die Übersetzung las sich schon bei Percy Jackson ziemlich peinlich, und bei diesem Buch soll das noch schlimmer sein 😉

Alison Goodman: The Dark Days Club

Urban Fantasy meets Jane Austen, so wird es jedenfalls beworben. Ausschlaggebend war, dass die Autorin sich wirklich eine interessante Welt ausgedacht haben soll.

Sheridan Le Fanu: Green Tea

Für 1,40 € kann man da wohl nicht viel falsch machen. Man kennt vom Autor eventuell „Carmilla“. Zu „Green Tea“ schreibt Penguin: „From the pioneer of horror fiction, this tale of a clergyman tormented by a demonic creature is one of the greatest Victorian ghost stories.“

img_4306

Angela Carter: The Magic Toyshop

„This crazy world whirled around her, men and women dwarfed by toys and puppets, where even the birds are mechanical and the few human figures went masked…“ Ich konnte einfach nicht widerstehen, auch wenn ich diesem Mädchen-wird-Frau-Parabelgedöns skeptisch gegenüberstehe. Ich werde schon meine eigene Lesart finden.

Ilsa J. Bick: The Dickens Mirror

Eine Fortsetzun, deren Klapppentext ich nicht gelesen habe, weil „White Space“ noch ungelesen ist.

Leslye Walton: the strange & beautiful sorrows of Ava Lavender

Ein wenig Magischer Realismus. Es geht um das geflügelte Mädchen Ava und soll besonders durch Sprache und Charaktere überzeugen.

J. Scott Savage: Fires of Invention

„Trenton Colman is a creative thirteen-year-old boy with a knack for all things mechanical. But his talents are viewed with suspicion in Cove, a steam-powered city built inside a mountain.“ Die Empfehlung stammt aus der gleichen Forumsquelle wie „Lockdown“. Da die Reihe wie eine Mischung aus „City of Ember“ und Steampunk beschrieben wurde, muss ich einfach einen Blick riskieren.

Brandon Sanderson: The Bands of Mourning

Ich weiß gar nicht, ob dies nun wirklich der Abschluss der Mistborn-Geschichten ist – jedenfalls ist es Band 6, und iwerde auch in diesem Fall den Klappentext vorerst nicht lesen.

Jen Calonita: Flunked

„Gilly’s sentenced to three months at Fairy Tale Reform School where all of the teachers are former (super-scary) villains like the Big Bad Wolf, the Evil Queen, and Cinderella’s Wicked Stepmother.“ Klingt nach einem spaßigen kleinen Middle Grade-Buch 🙂

Kazuo Ishiguro: Der begrabene Riese

Ich sag ja, Artusstimmung… Auch wenn das hier möglicherweise eher ein Nebenthema ist. Es geht um ein nicht wirklich historisch korrektes Britannien im 5. Jahrhundert, bei dem es offenbar ganz gut ist, vorab nicht zu viel über den Verlauf der Handlung zu wissen.

Jessie Burton: Die Magie der kleinen Dinge

Auch dieses habe ich mit einem Gutschein bezahlt. Zur Abwechslung spielt es in Amsterdam im 17. Jahrhundert. Im Zentrum steht die frisch verheiratete Nella. „Nur das Hochzeitsgeschenk spendet ihr Trost: ein Puppenhaus, das eine exakte Nachbildung ihres neuen Zuhauses ist. Doch bald werden Nella mysteriöse kleine Nachbildungen ihrer neuen Familienmitglieder geschickt – und Hinweise auf das, was diese verbergen.“

Jordan Stratford: The Case of the Girl in Grey

Eine Fortsetzung. Ich lese gerade den Auftaktfall der „Wollstonecraft Detective Agency“ und mag die Art, wie die an historische Personen angelehnten Figuren (Ada Byron und Mary Godwin sind nur zwei davon) zusammengeführt und wie ihre realen Vorbilder in einem Anhang genauer vorgestellt werden.

Grace Lin: Where the Mountain meets the Moon

Ein sehr schön illustriertes, von chinesischen Legenden inspiriertes Kinderbuch. „Inspired by these stories, Minli sets off on an extraordinary journey to find the Old Man on the Moon to ask him how she can change her family’s fortune.“

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

2 Kommentare

  1. Neyasha said,

    Wow, das ist ja ein ordentlicher Stapel neuer Bücher. 🙂
    Von Daphne du Maurier hab ich auch mal eine Sammlung von Kurzgeschichten gelesen. Ich bin mir nicht sicher, ob diese oder andere – „Die Vögel“ war auf jeden Fall dabei. Mir haben die Geschichten sehr gut gefallen.
    Die Charles Dickens-Collection sieht toll aus!

    • Kiya said,

      Ich weiß auch nicht, wie es immer so viele werden 😉

      Von Daphne du Maurier habe ich „Rebecca“ gelesen, aber noch keine Kurzgeschichten. Gerade auf „Die Vögel“ bin ich auch gespannt, obwohl ich den Film nicht kenne.

      Die Dickens-Ausgabe ist wirklich schön! Ich möchte noch einiges von Dickens lesen – momentan bin ich an „Great Expectations“ dran, das ich mir schon vor Jahren vorgenommen habe 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: