[Lesetag] Wechselhaftes Lesen

März 12, 2016 at 13:01 (Aktionen)

Es ist schon eine ganze Weile her, daß ich an einem Lesetag teilgenommen habe. Heute veranstalten Neyasha und Lyne einen, und ich kann immerhin mitmachen – nachdem sich vorgestern das Internet verabschiedete, sah es zwar zuerst nicht so aus, aber heute ist es wundersamerweise wieder verfügbar. Wieviel Zeit das Baby mir zum Lesen läßt, wird sich zeigen, aber ein paar Seiten werden sich schon einrichten lassen; und mein Freund ist schon darauf eingestellt, mir heute etwas mehr Lesezeit zu ermöglichen 😉

IMG_2958

Was ich lesen möchte, kann ich wie fast immer vorher nicht so genau sagen. Vermutlich weiterlesen werde ich aber in „Mary Poppins“, das ich schon seit 2012 besitze, aber bisher nicht gelesen habe. Eigentlich habe ich es auf der Suche nach einer neuen Badezimmerlektüre aus dem Regal gezogen, aber jetzt finde ich es doch ziemlich unterhaltsam und bin schon bei der Hälfte angekommen. Bisher war es einer der wenigen Kinderbuchklassiker, die ich noch nicht kannte.

Ich wußte nicht, daß Mary Poppins‘ Charakter doch um einiges strenger ist als im Film (den kenne ich auch noch nicht, habe ihn mir jetzt aber auch rausgelegt, um bald einen Vergleich zu haben) – ein Punkt, der offenbar einige heutige Leser stört*, den ich aber recht interessant finde. So bekommen die vielen phantastischen Geschehnisse einen anderen Hintergrund und der Charakter des Kindermädchens wird interessanter. Ansonsten ist das Buch gut auch ohne große Konzentration lesbar, unter anderem weil jedes Kapitel eine kurze Episode erzählt, ohne daß es einen größeren Spannungsbogen oder Höhepunkt am Ende zu geben scheint. Mich erinnern sie dadurch ein wenig an die Zauberbaum-Geschichten von Enid Blyton (kennt die noch jemand?). Und weil ich mich von dem Buch gut unterhalten fühle, habe ich mir noch die „Complete Mary Poppins“ bestellt, die der Postbote gerade vorbeigebracht hat 🙂

Ablenken könnte mich mein Malbuch. Nachdem ich schon seit einem Jahr die Malbücher von Johanna Basford besitze, ist der Trend des Ausmalens für Erwachsene ja nun bei allen angekommen, was den Vorteil einer unfaßbar großen Auswahl (und damit Verlockung) an Malbüchern bietet. Ich habe also weitere Malbücher gehortet und inzwischen auch endlich mit dem Ausmalen begonnen (in „Lost Ocean“). Macht mir momentan sehr viel Spaß, die Bunststifte wieder zu benutzen, die seit etwa 10 Jahren in der Ecke lagen…

IMG_2957

Ich hoffe, das Internet bleibt mir heute erhalten und bin gespannt, zu welchen Büchern ich am Ende greifen werde.

* Das ist mir auch bei einigen Rezensionen zu „Peter Pan“ aufgefallen – putzig, wie viele Leute es nicht gut vertragen, wenn eine Figur nicht so sympathisch ist wie sie es aus den Disneyfilmen gewöhnt sind 🙂

15:43

Jetzt ist schon wieder der halbe Tag vergangen… Immerhin: drei Kapitel plus einige Seiten in „Mary Poppins“ habe ich gelesen 🙂 Ich habe die Vogelfrau kennengelernt, die bei St. Paul’s Cathedral zu finden ist, Mrs. Corrys besonderen Süßigkeitenladen, und habe von einem Gespräch der Zwillinge John und Barbara gelesen, die nach ihrem ersten Geburtstag die Gabe, Vögel, den Wind und andere interessante Dinge zu verstehen, verlieren werden. Jetzt geht es offenbar zum nächtlichen Zoobesuch.

Ich habe in dem Buch jetzt auch nur noch 60 Seiten zu lesen, also werde ich wohl nicht mehr allzu lange dafür brauchen. Zwischendurch habe ich mir Trailer zur Verfilmung sowie zu „Saving Mr. Banks“ (in dem es um die Entstehung des Disneyfilms geht) angesehen. Hu, nach der Buchstimmung ist es gar nicht so einfach, zu der Verfilmung umzuschalten, die doch eine ganz andere Atmosphäre hat. Vermutlich muß man für dieses Übermaß an bunter Quirligkeit, nach der jedenfalls der Trailer aussieht, einfach in passender Laune sein.

Zum Abend hin finde ich hoffentlich noch die Zeit, das Buch zu wechseln. Zur Auswahl gibt es natürlich genug. Ein wenig versucht bin ich durch den Beitrag der Winterkatze, „A World without Princes“ weiterzulesen.

20:40

Kurzer Zwischenstand: ich bin dann doch erstmal bei „Mary Poppins“ geblieben und habe das Buch beendet 🙂 Ein Erfolg für den Lesetag, würde ich sagen. Ich habe die kleinen Geschichten wirklich gerne gelesen und bin sogar versucht, schon mal in den zweiten Band reinzuschauen, um zu lesen, wie Mary Poppins wiederkommt.

Ansonsten habe ich schon ein paar Bücher zur Hand genommen (den zweiten Teil der „Incorrigible Children of Ashton Place“ und „Splintered“), aber mich noch nirgendwo festgelesen. Ist aber auch nicht schlimm, ich habe heute schon mehr gelesen als erwartet. Und jetzt verschwinde ich erstmal zu den anderen Teilnehmern sowie zur „History of Magic in North America“ auf Pottermore…

22:49

51ukic32ballIch melde mich doch noch mal kurz mit der letzten Aktualisierung für heute. Gerade habe ich auch noch „The Hidden Gallery“ zu Ende gelesen, den bereits erwähnten zweiten Teil der „Incorrigible Children of Ashton Place“. Ich hatte zwar auch nur noch etwa 60 Seiten zu lesen, trotzdem bin ich mit dem heutigen Lesetag sehr zufrieden 🙂 Ich hätte nicht gedacht, daß ich heute zu so viel komme, und habe es genossen, endlich wieder an einem Lesetag teilzunehmen!

„The Hidden Gallery“ hat mir übrigens wieder ausgezeichnet gefallen (wenn auch ein kleines bißchen weniger als der erste Teil) – Penelope Lumley und ihre Schützlinge, die drei „Incorrigibles“, machen diesmal London unsicher. Der Humor ist geblieben, die Geheimnisse nehmen zu und bieten genügend Stoff für die nächsten Bände.

Advertisements

23 Kommentare

  1. Neyasha said,

    Hehe, mir sind die Disney-Figuren oft zu zuckrig, daher kommt mir das oft entgegen, wenn die Originale eigentlich sperriger/unsympathischer sind. Von „Mary Poppins“ kenne ich bislang allerdings nur den Film, den ich überhaupt nicht mag.

    • Kiya said,

      Der Vollständigkeit halber wird der Film bestimmt interessant sein. Ich kannte bisher aber nur das Musical, das ich mir in London angesehen habe und das insofern natürlich auch etwas Besonderes gewesen ist. Meine Begleitung hat sich diesen Schirm mit Papageienkopf hinterher gekauft und durch die Stadt getragen, daran kann ich mich noch erinnern 🙂

      • Neyasha said,

        Das Musical ist aktuell auch noch in Wien, aber ich habe es bisher noch nicht gesehen, obwohl ich an sich Musicals sehr gern mag.

  2. Winterkatze said,

    Ich habe die Bücher lange vor dem Film kennengelernt und mag – in der richtigen Stimmung – beides. Der Film ist natürlich zuckriger und bunter und sehr disneyhaft, aber er hat auch seine melancholischen Momente und stellenweise für die Zeit sehr tolle Tricktechnik.

    Bei den Romanen mochte ich das episodenhafte schon als Kind sehr. Da konnte man auch gut vor dem Schlafengehen ein Kapitel lesen und sich dann vorstellen, was für einen Stern man wohl besuchen würde … 😉

    Ich drücke die Daumen, dass das Internet dir erhalten bleibt! 🙂

    • Kiya said,

      Disney hat zwar viele Vorlagen auf seine eigene Weise umgesetzt, aber manches Buch wäre vielleicht heute gar nicht so bekannt, wenn es diese Filme nicht gegeben hätte. Mal sehen, ob mir bei der Tricktechnik etwas auffällt, ich kenne mich da nicht so gut aus, auch wenn ich es spannend finde.

      Kennst du auch die weiteren Bände? Ich glaube, alle bleiben so episodenhaft, aber offenbar kommen manche Figuren wiederholt vor. Und als Buch vor dem Schlafengehen wäre „Mary Poppins“ wirklich eine gute Idee…

      • Winterkatze said,

        Der Teil der Tricktechnik fällt dir bestimmt auf! 😀

        Ich kenne und habe die vier deutschen Bände. Bin aber in letzter Zeit auf den Gedanken gekommen, dass ich diese Ausgaben vielleicht mal mit dem englischen Original vergleichen sollte. Und ja, es gibt einige Figuren, die man immer wiedersieht, was ich sehr schön finde.

        Die Vogelfrau gehört zu den Figuren, die ich sehr mag. Dabei spielt sie keine so große Rolle, aber sie wird so liebevoll beschrieben.

        Oh ja, greif zur Welt ohne Prinzen! Ich wäre sehr gespannt, wie dir die veränderte Schule zusagt!

  3. Birthe said,

    Den Film habe ich auch irgendwann mal gesehen, aber ich kann mich nur bedingt daran erinnern, dass ich ihn nicht so mochte. Ich weiß nicht mal mehr, warum. Aber dementsprechend habe ich die Bücher gar nicht erst in Erwägung gezogen – dabei könnte es ja sein, dass sich mein Geschmack inzwischen geändert hat. Oder dass das Buch eben so anders ist, dass es mir wiederum gefiele … Ach, es gibt zu viel zu lesen auf der Welt. 😉

    Ich wünsche dir jedenfalls weiter viel Spaß damit – oder mit was auch immer du sonst noch in die Hand nimmst heute!

    • Kiya said,

      Ich habe vor kurzem irgendwo den Spruch „Never judge a book by its movie“ gesehen 😉 Wahrscheinlich sollte man sich ein Buch tatsächlich nicht vom Film verderben lassen (ob es ganz anders ist, kann ich aber auch erst sagen, wenn ich den Film dann angeschaut habe) – jedenfalls ist es aber ein Kinderbuch, das schon vor mehreren Jahrzehnten erschienen ist und sich entsprechend liest.

      Deshalb wahrscheinlich auch das Episodenhafte; das müßte man mögen. Mir gefällt’s wie gesagt ganz gut (außerdem findet offenbar in jedem zweiten Kapitel eine Teatime statt *hehe*).

  4. natira said,

    Mary Poppins kenne ich nur aus der Filmversion mit Julie Andrews und Dick van Dyke, den ich – zumindest vor Jahrzehnten 😉 – mochte.

    • Kiya said,

      Das scheint wohl so ein Fall zu sein, in dem jeder den Film kennt und kaum einer das Buch 😉

      • Neyasha said,

        Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt erst seit kurzem, dass der Film auf einem Buch basiert. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie dir der Film gefällt – mein Verdacht ist ja, dass man den fast schon als Kind gesehen haben muss, um etwas damit anfangen zu können, aber da kann ich mich auch täuschen.

  5. Kiya said,

    @ Winterkatze: Der Vergleich würde mich interessieren 🙂 Ich habe ja nun nur englische Ausgaben (der Komplettband beinhaltet offenbar sechs Bände). Schade, daß auf Deutsch nur Band 1 so richtig verfügbar zu sein scheint. Mir hat ja der Laden von Mrs. Corry einstweilen sehr gefallen, aber ich freue mich auch sonst darauf, Figuren wiederzubegegnen.

    Ich versuch’s dann mal mit den Prinzen – beim Reinlesen merke ich dann schnell, ob es heute zur Lesestimmung paßt.

    • Winterkatze said,

      Ach, das ist schon mal interessant. Da muss ich doch mal nach der englischen Komplettausgabe schauen! Ich habe die Bücher schon so lange, dass ich keine Ahnung habe wie verfügbar sie sind. Ich hätte aber nicht gedacht, dass die mal schwierig aufzutreiben wären.

      Heute passte es anscheinend nur mit Mary Poppins, aber die ist ja auch eine sehr angenehme Begleitung für so einen Lesetag. 🙂

      Ah, dank deiner Bemerkung zu Pottermore weiß ich jetzt wenigstens, warum es in den letzten Tagen so viele empörte Tweets (bezüglich ihrer Erwähnung der „Native Americans“) zu Rowlings Magievorstellungen in Nordamerika kam.

      • Kiya said,

        Scheint wie bei Oz: wenn in Deutschland jemand die Bücher überhaupt liest, dann eher nur den ersten Band. Und die anderen sind dann eben schlecht verfügbar. Vielleicht gibt es ja irgendwann eine neue Verfilmung, dann gäbe es bestimmt auch eine Chance auf Neuauflagen 😉

        Hm, für die Abendstunden liegen jetzt die „Incorrigibles“ und „World without Princes“ bereit. In ersterem fehlen mir auch nur noch 50 Seiten – wirklich eine schöne Reihe bisher.

        Ach je, worüber sich die Leute immer so echauffieren… Ich freu mich über die Texte 🙂

      • Winterkatze said,

        Versteh ich nicht. Wenn mir ein Buch um eine Figur gefällt, dann lese ich doch alles, was ich davon in die Finger bekomme!

        Die Ashton-Place-Geschichten müsste ich auch endlich mal weiterlesen. Der erste Teil hatte mir so gut gefallen und dann habe ich die Reihe erst mal wieder aus den Augen verloren … Aber sie stehen auf der Reihenvervollständigungsliste! *g*

        Naja, es gab wohl Vertreter von „indianischen“ Stämmen, die kritisierten, dass die verschiedenen ursprünglichen Völker Amerikas so zusammengefasst wurden, während die Autorin sonst wohl der Vielfalt der verschiedenen Volksgruppen eher gerecht wurde. Ich kann es nicht beurteilen, aber verstehen, dass das ein Thema ist, bei dem eine Volksgruppe empfindlich reagieren kann. Gerade dann, wenn Geschichten solche Berühmtheit erlangen.

  6. natira said,

    Ich hatte ja immer noch die Hoffnung, dass auch die weiteren deutschen Ashton-Place-Romane als Hörbuch erscheinen, Band 1 hat mir in dieser Form sehr gut gefallen, seufz.

  7. Kiya said,

    Ashton Place: immerhin scheinen die Ashton Place-Bücher bisher alle auf Deutsch erschienen zu sein, was ja nicht selbstverständlich ist (wenn auch offenbar nicht als Hörbuch). Band 1 war großartig, an Band 2 geht man daher schon mit größeren Erwartungen heran – ist aber immer noch sehr gut, finde ich.

    @ Winterkatze: ja, du und ich, wir machen das so bei Reihen – aber schau dich selbst mal um, wieviele Leute überhaupt wissen, wieviele Oz- oder Mary Poppins-Bände es eigentlich so gibt…

  8. Winterkatze said,

    Bei ersten Ashton-Place-Band hatten wir ja alle auch noch gar keine Erwartungen und waren dann umso begeisterter von der skurrilen Geschichte. Mehr Hörbücher hätte ich auch gern gesehen, mir hat das erste auch sehr gut gefallen. Die Sprecherin hatte gerade die Kinder überraschend hübsch gelesen.

    Bei den Oz-Büchern müsste ich auch nachschauen, was aber auch daran liegt, dass ich als Kind erst durch die verschiedenen amerikanischen Verfilmungen darauf kam, dass es mehr als einen Band gibt – und da ich damals noch nicht auf Englisch las, waren die Fortsetzungen nicht so wichtig für mich.

    • Kiya said,

      Die Kinder sind klasse *g* Lumawoo…

      Ich wußte ja auch lange Zeit nicht, wie viele Bände es da gibt. Kindern sind vollständige Reihen sowieso meist egal. Ich habe erst letztes Jahr festgestellt, daß ich einen ersten und einen dritten Band der Lurchi-Comics habe, ist mir früher nie aufgefallen. Jetzt mußte das Sammlerherz natürlich Band 2 dazukaufen 😉

  9. natira said,

    Danke für das In-Erinnerung-Bringen der Ashton-Bücher. Jetzt wäre dann nur noch zu überlegen, ob man sie auf deutsch oder englisch liest, hm.

    • Winterkatze said,

      @Natira: Auf meiner Liste stehen sie auf englisch … 😉

    • Kiya said,

      Bei Büchern, die so einen netten englischen Tonfall haben, mag ich die Übersetzungen nicht – vielleicht liest du in beides mal rein? Aufgefallen ist mir aber, wie unterschiedlich der Stil der Cover/Illustrationen ist. Spannend, wie unterschiedlich der Ländergeschmack da ist.

      • natira said,

        @winterkatze
        gut zu wissen *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: