[Herbstlesen im September] Wochenende 2

September 13, 2014 at 10:15 (Aktionen)

Auch am zweiten Septemberwochenende möchte ich mich der Winterkatze anschließen (hier geht’s zu ihrem heutigen Beitrag). Bei dem ständigen Regen komme ich morgens ziemlich schwer aus dem Bett und habe die Gelegenheit zum Ausschlafen genutzt 🙂

Nach dem Frühstück werden über den Tag verteilt noch ein paar kleine, lästige Erledigungen (der Wocheneinkauf etwa) anstehen, aber ich rechne mit einigen Stunden Lesezeit. Einen Plan habe ich mir für heute nicht gemacht, aber die Bücher vom letzten Mal sind noch aktuell. Starten werde ich allerdings wahrscheinlich mit „Ein dunkler Gesang“ von Phil Rickman.

Über die Woche habe ich daran viel gelesen, sodaß mir nur noch etwa 130 Seiten fehlen. Bei dem Buch handelt es sich um den 8. Band der Reihe um Pfarrerin/Exorzistin Merrily Watkins. Bisher habe ich jeden Band genossen – ich liebe übernatürliche Elemente in Krimis, wenn die Reihe auch nicht vordergründig Krimi ist, sondern viele Aspekte abdeckt: schöne englische Landschaften, die meist auch wichtig für die Handlung sind, ein vielseitiges Figurengespann, deren Charaktere und Beziehungen sich entwickeln, komplexe und abwechslungsreche Plots, die Einbindung politischer und historischer Themen… Ich habe festgestellt, daß ich begonnen habe, mir die Umsetzung als Serie auszumalen 😉

Die Mischung beinhaltet diesmal den Komponisten Edward Elgar, Ley-Linien, den Schriftsteller Algernon Blackwood, die Baumafia und den Drogenmarkt in Kleinstädten.

Samstag, 12:58

Momentan sind wir wieder vier Mitleser, und ich habe mein Buch für eine kleine Blogrunde unterbrochen. Inzwischen habe ich auch gefrühstückt, eine Serienfolge geschaut, ein Kuchenrezept rausgesucht, ein Paket angenommen (die zweite Anne auf Green Gables-Hörspielbox ist erschienen) und tatsächlich im angekündigten Buch weitergelesen. Ich habe nun noch knapp 100 Seiten vor mir und das Finale naht – das heißt, es wird spannend.

Ich hoffe, der Autor bekommt das Ende gut hin (es gab schon Teile der Reihe, in denen der Showdown ein wenig zu viel des Guten war). Da sich die meisten Figuren gerade passend voneinander getrennt haben, sind nun alle Voraussetzungen für große Gefahr gegeben 😉 Der passende Soundtrack für das Kommende ist wohl wirklich Elgar.

Samstag, 18:00

So, nachdem ich jetzt eine halbe Stunde mit dem Hochladen von Bildern gekämpft habe, hier der etwas unansehnliche, aber leckere Kirschkuchen, den ich gerade gegessen habe. Erst beim Backen haben wir festgestellt, daß sich in unserem Haushalt so etwas wie ein tiefes Backblech nicht befindet, was für verschiedene Schwierigkeiten gesorgt hat.

???????????????????????????????

„Ein dunkler Gesang“ habe ich fertig gelesen. Am Schluß wäre es sowieso nicht mehr gut möglich gewesen, es noch wegzulegen; schließlich wollte ich dann wirklich wissen, wie es ausgeht. War wieder ein schöner Teil der Reihe – der paranormale Anteil wechselt immer, in diesem Buch war er eher gering – und habe jetzt nur noch drei weitere Bände auf dem SuB. Auf Englisch ist schon ein weiterer erschienen, hoffentlich wird auch dieser wieder übersetzt.

Für zwischendurch habe ich mir die vom letzten Wochenende bereits bekannte „Kleine Geschichte der englischen Literatur“ genommen. Ich möchte wenigstens das Shakespeare-Kapitel zu Ende lesen, bevor ich zu einem weiteren Roman greife. Gerade habe ich gelesen, daß auch die weniger gebildeten elisabethanischen Theatergänger erstaunlich gut mit langen, schnell gesprochenen und rhetorisch anspruchsvollen Stücken zurecht kamen (vermutlich besser als ein Großteil der heutigen Schüler *g*). Das wird darauf zurückgeführt, daß sie jeden Sonntag den Gottesdienst besuchten, bei dem seit der Reformation die Predigt im Mittelpunkt standen. Wieder etwas gelernt. Das nächste Kapitel wird dann „Anglo-Barock“ heißen.

Samstag, 23:52

Das Hochladen funktioniert immer noch nur sporadisch 😦 Ich habe in den letzten Stunden allerdings noch recht viel gelesen, hauptsächlich in diesen Büchern:

IMG_1101

„Inspektor Jury bricht das Eis“ ist der fünfte Teil der Reihe (und der letzte, den ich noch neu mit diesen Covern erwerben konnte, alle weiteren habe ich gebraucht kaufen müssen). Der Humor ist wieder sehr fein, besonders in den Szenen um Melrose Plant, was die klassischen Elemente wie das eingeschneite Haus gut ergänzt.

Nach wie vor hat mich der Spaß an den Oz-Romanen nicht verlassen; ich bin kurz vor dem Ende des vierten Buches „Dorothy and the Wizard in Oz“. Die Geschichte ist nicht ganz so schön wie der Vorgänger, weil die Reisegruppe in doch sehr einzeln stehenden Episoden voranschreitet. Auffällig ist aber, daß die Länder, durch die sie kommen, so skurril sie auch sind – Vegetable Kingdom, Valley of Voices, Wooden Gargoyles, Den of the Dragonettes -, alle ziemlich bedrohlich daherkommen. Wirklich freundlich gesinnt sind Dorothy und ihren Freunden nur die Bewohner von Oz, das sie erst gegen Ende erreichen.

„A Wonderlandiful World“ habe ich gerade noch zu Ende gelesen. Es ist der dritte Teil der Ever After High-Reihe und gleichzeitig der letzte der Romane, die Shannon Hale dazu beisteuert. 2015 soll eine neue Reihe beginnen, bei der ich noch sehr unschlüssig bin, ob ich sie lesen werde. Hale hat einfach eine ganz tolle Art zu schreiben, und ich weiß nicht, ob eine andere Autorin sich dem Thema mit der gleichen Raffinesse nähern kann. In „A Wonderlandiful World“ gibt es so viel Sprachwitz, Brechungen und Erzählspielereien, daß ich das Lesen sehr genossen habe – und da ist mir vollkommen egal, wie schreiend bunt das Cover ist.

Morgen vormittag geht es hier dann weiter, aber jetzt werde ich mich noch auf den Weg zu einer letzten Blogrunde für heute machen 🙂

Sonntag, 12:29

Heute werde ich nicht so viel mitlesen wie gestern, weil in einigen Stunden Freunde zum Brettspielabend kommen (Arkham Horror). Heute habe ich aber schon „Dorothy and the Wizard in Oz“ beendet; die Szenen in Oz lasen sich etwas flüssiger, aber vielleicht kommt mir das auch nur so vor, weil man dort auf all die alten Bekannten trifft. Im Sammelband sind noch zwei weitere Geschichten, aber bevor ich diese lese, werde ich erst mal eine kurze Oz-Pause einlegen.

Bisher hat sich das Wochenende jedenfalls schon gelohnt – „Dorothy and the Wizard in Oz“, „Ein dunkler Gesang“ und „A Wonderlandiful World“ habe ich bisher zu Ende gelesen 🙂

Sonntag, 21:02

IMG_1106

Die Arkham Horror-Runde war überraschend schnell beendet (wir haben auch schon 8 Stunden für eine Partie gebraucht), und mit dem üblichen Ergebnis (alle Ermittler verschlungen). Hat wieder mal sehr viel Spaß gemacht!

So, ich habe erwartungsgemäß nicht mehr allzu viel gelesen. Einige Seiten in „Inspektor Jury bricht das Eis“ sind es aber doch geworden. Ich werde auch jetzt noch etwas weiterlesen; momentan habe ich noch etwa 100 Seiten vor mir, also habe ich es vielleicht bis zum nächsten Lese-Wochenende beendet 😉

Ich werde jetzt noch eine Blogrunde drehen und mich damit für heute verabschieden.

 

 

Wochenende 1

Advertisements

40 Kommentare

  1. Winterkatze said,

    Ich wünsche dir einen wunderschönen und gemütlichen Start in den Tag! Jedes Mal, wenn du über die Reihe schreibst, dann denke ich, ich sollte doch noch einen Versuch damit starten. Ich würde sie so gern mögen! Auf der anderen Seite fand ich die beiden gelesenen Bücher unbefriedigend, da hat ein weiterer Roman wohl keinen Sinn.

  2. natira said,

    Ich kenne die Romane gar nicht, aber ist mir der Name nur von hier und Winterkatzes Blog vertraut ? *grübel* Jedenfalls, wenn ich das so lese, dann würde sich die Romanreihe vermutlich sehr gut für Serie anbieten. Wer weiß, vielleicht laufen ja sogar schon Verhandlungen.
    Bestimmt beendest Du den Roman dieses Wochenende.

  3. Kiya said,

    Ja, ich erinnere mich, daß du mit den Büchern nicht so warm wurdest. Ich habe gerade noch mal in deine Rezensionen reingeschaut; ein reiner Krimi ist es wirklich nicht, insofern war es gut, daß der Verlag nach einiger Zeit auch das Wort Krimi auf dem Cover gegen Mystery eingetauscht hat. Mir gefällt gerade die Mischung – die Reihe läßt sich genremäßig schlecht festlegen und jeder Teil legt einen etwas anderen Fokus. Ich kann mir aber auch vorstellen, daß einfach die Themen nicht jedem Leser liegen.

  4. Hermia said,

    Phil Rickman sagt mir gar nichts. Klingt an und für sich aber ganz nett. Ich lade mir mal eine Leseprobe zum ersten Teil runter. 😉

  5. Winterkatze said,

    Und ich finde es wirklich schade, da mir immer mal wieder einige Figuren oder Elemente aus den ersten beiden Romanen in den Sinn kommen, ich aber trotzdem keine Lust habe die Reihe weiter zu lesen.

  6. Kiya said,

    @ Hermia: Die Reihe ist ewig lang, hat inzwischen 11 Bücher auf Deutsch. Viel Spaß mit der Leseprobe – vielleicht ist es ja etwas für dich 🙂

    @ Winterkatze: Trotzdem schön, daß du die Figuren noch nicht vergessen hast, das spricht in gewisser Weise ja auch für die Bücher. Kann ja sein, daß es dich irgendwann noch einmal packt und du doch weiterlesen möchtest.

  7. sayuri13 said,

    Hört sich nach einem guten Start in den Lesesamstag an. Und ich finde auch, dass Phil Rickman spannend klingt – ich hatte aber vorher auch noch nicht von ihm gehört. Das Ende hast Du sicher jetzt schon hinter Dir und ich wünsche Dir, dass es ein gutes, und angemessenes Ende war – so ein Ende kann einem ja im Nachhinein das ganze Buch etwas verleiden…

    • Kiya said,

      Doch, es war ein schönes Ende. Am Schluß laufen eben immer alle Fäden zum großen Knall zusammen – meist sind das nicht meine Lieblingsszenen im Buch, aber insgesamt ging es ganz zufriedenstellend zu Ende.

      • sayuri13 said,

        Das freut mich. Ich finde das auch manchmal eher anstrengend, sowohl bei Büchern als auch bei Filmen 🙂
        Das finde ich auch total interessant, was Du über die Theaterbesucher erzählst. Auch sehr logisch und nachvollziehbar, dass diese unendlichen Gottesdienste auch etwas Gutes in diesem Sinne hatten …
        Viel Spass noch und noch ein schönes Lesewochenende!

  8. Winterkatze said,

    Lustigerweise sind es oft Kleinigkeiten, die mir die Bücher wieder in Erinnerung rufen, wie z.B. das Schälen von Äpfeln (erinnerst du dich an all die Apfel-Legenden im ersten Band?).

    Oh, und bei dir gibt es heute auch noch Kuchen? Klingt gut! 🙂 Dazu noch neue Hörspiele und die passende Musik zum Romanende – du weißt definitiv, wie man sich den Samstag gemütlich einrichtet! 😀

    • Kiya said,

      Klar erinnere ich mich an die Apfel-Legenden 🙂 Waren einer der Aspekte, die ich im ersten Buch interessant fand, weil ungewöhnlich.

      Kuchen gab es, auch wenn er optisch nicht so vorzeigbar ist (siehe Bild). Aber der Geschmack zählt 😉 Das Hörspiel muß noch ein wenig warten – wird wohl wieder im Auto gehört werden; zu Hause mache ich selten etwas, wobei ich hören könnte.

      • Winterkatze said,

        Die sind bei mir auch wirklich hängengeblieben!

        Der Kuchen sieht doch lecker aus! 🙂 Ich mache Blechrezepte oft in der Springform oder in einer Auflaufform, auch wenn man dafür manchmal das Rezept dann halbieren muss.

        Oh, und gratuliere zum beendeten Buch! 🙂 Ich glaube übrigens, dass nicht nur die Predigten, sondern überhaupt der Mangel an schriftlicher Kommunikation das Hörverständnis sehr trainiert. Wenn man sich das Gehörte gut merken muss, weil man sich nicht mal ebe Notizen machen kann, dann hört man doch viel aufmerksamer zu.

  9. Kiya said,

    Stimmt, dann müßte man ganz schön umrechnen. Naja, es hat einigermaßen geklappt, gab halt etwas Matscherei (und normalerweise sollte der Kuchen nicht so dunkel werden).

    Du hast recht, das ist natürlich auch ein Aspekt der Sache. Man war ja auch auf das Gedächtnis wesentlich stärker angewiesen. Ich mag das Buch jedenfalls für solche kleinen Erkenntnisse, auf die ich beim Lesen hin und wieder stoße.

  10. Winterkatze said,

    Ach, halbieren geht doch. Und da Springformen höher sind als Bleche, reicht das normalerweise. 🙂 Aber das Wichtigste ist eh, dass dein Kuchen schmeckt – und danach sieht er aus!

    Ich mag solche Aspekte in Büchern auch – unabhängig davon, ob es Sachbücher sind oder Belletristik.

    • Kiya said,

      Ich behalte das auf jeden Fall mal im Kopf. So ein Kuchen wie dieser läßt sich in der Auflaufform bestimmt gut machen. Und wenn man halbiert, eignet er sich genau genommen auch besser für einen Zweipersonenhaushalt 🙂

  11. natira said,

    Mmh, saftiger Kirschkuchen – egal ob er optisch vorzeigbar ist oder nicht, er war bestimmt lecker!

    Das mit der Merk- und Verständnisfähigkeit finde ich auch spannend. Ich wünsche Dir noch gute Unterhaltung mit der kleinen engl. Geschichte!

    • Kiya said,

      Wenn das Backen chaotisch war, ist das zwar währenddessen etwas anstrengend, aber hinterher kann man ja meistens doch darüber lachen 😉 Und lecker war er allemal (vor allem diese Quark-Mascarpone-Schicht in der Mitte). Und es ist noch jede Menge übrig…

      Interessant ist auch, wie die Merkfähigkeit und Aufmerksamkeitsspanne heute aus offensichtlichen Gründen deutlich nachlassen. Ohne Strom sind wir dann plötzlich aufgeschmissen. Und trotzdem fühlen wir uns viel klüger und gebildeter als die Elisabethaner 😉

      • natira said,

        Mehr Kuchen heute! 😀

        Es war in „Speak German“ ein thematischer Nebensatz, in dem erklärt wurde, dass das Auswendiglernen und freie Rezitieren von Gedichten in den Schulen wohl keinen großen Stellenwert hat, dieses aber nicht nur die Hirnleistung trainiert (das fünfte Gedicht wird schneller gelernt als das erste, dann kommt natürlich das Behalten durch Wiederholung als Gedächtnistraining dazu), sondern sich auch (natürlich) auf die Sprache an sich, den Wortschatz und die Sprachmuster auswirkt. Ob das in den Schulen tatsächlich heute so ist, vermag ich nicht zu beurteilen, die Folgen des Trainings bzw. unterbliebenen Trainings sehe ich aber – auch an mir selbst. Was wurde wir in der Schule mit Kopfrechnen traktiert. Und dann kam erst der Rechenschieber und später der Taschenrechner. Und heute rechne ich viel zu viel mit letzterem. 😉

  12. BuecherFaehe said,

    Oh, das Buch „Die kleine Geschichte der englischen Literatur“ klingt sehr interessant! 🙂 Da freue ich mich schon auf deine Rezension. 🙂 Wer ist denn neben Shakespeare noch so drin?

    Viel Spaß noch für das Restwochenende. 🙂

    • Kiya said,

      Im Moment plane ich tatsächlich eine Rezension 🙂 Das Buch beginnt mit altenglischer Literatur (Beowulf usw.) und endet mit dem Kapitel „Nachkriegszeit und Postmoderne“. Es ist eben kein richtig ausführliches Buch, aber für einen Überblick auf gut 350 Seiten prima geeignet.

  13. Kiya said,

    @ sayuri: Anstrengend ist das passende Wort. Mir kommen diese Szenen oft wie eine Notwendigkeit vor, als ob sich der Autor dazu gezwungen hat, die Erwartungshaltung zu befriedigen. Im Film finde ich das meist noch schlimmer als im Buch – durch die begrenzte Zeit läuft da mittlerweile leider vieles sehr schematisch ab (deshalb begrüße ich die Entwicklung, daß es immer mehr hochwertige Serien gibt, die sich mehr Zeit nehmen können).

  14. Kiya said,

    @ natira: Im Freundeskreis habe ich viele Lehrer, und die können ein Lied von der geringen Aufmerksamkeitsspanne der Kinder singen. Und mein Eindruck ist tatsächlich, daß weniger auswenig gelernt wird.
    In diesem ganzen Zusammenhang stehen auch Schulbücher – schau dir mal das Text-/Bildverhältnis in neuen vs. alten Schulbüchern an. Mehr als drei Absätze ohne einen bunten Rahmen o.ä. dazwischen verkraften Schüler heute nach Ansicht der Pädagogik nicht mehr, ohne zappelig zu werden 😉

    • natira said,

      Argh, da beißt sich ja dann die Schlange in den Schwanz. Mit jeder neuen Generation wird dann ja die Aufmerksamkeitsspanne kürzer statt die Schüler anzuhalten, einen längeren Text aufmerksam zu lesen und vielleicht ein eigenes Exzerpt zu erstellen …

      • Kiya said,

        Genau. Und wenn man den Erziehungswissenschaftlern an der Uni mal zugehört hat, weiß man, daß sich die Situation auch so schnell nicht verbessern wird.

        Und Schüler verstehen auch nicht so richtig, warum sie etwas auswendig lernen sollten, wenn sie doch sowieso alles ohne Zeitverzug im Smartphone nachgucken können.

    • natira said,

      Mir wurde in der Schule auch nur gesagt, das ist bis dann und dann zu lernen, der Grund war: Es soll dann vor der Klasse vorgetragen werden. Und was habe ich getan? Es gelernt. 😉

  15. Winterkatze said,

    Schade, dass es mit dem Hochladen nicht so flüssig klappt. Dafür hast du jedes Mal wirklich viel zu erzählen, wenn du wieder ein Update schreibst! Oo

    Noch ein beendetes Buch – so etwas finde ich ja immer so befriedigend – und etwas Oz (kennst du die Seanan-McGuire-Kurzgeschichte aus der Oz-Anthologie? Auch sehr düster!) und Inspektor Jury. Den ich jedes Mal wieder lesen mag, wenn du darüber schreibst. *g*

    Ich wünsche dir einen schönen Start in den Sonntag! 🙂

    • Kiya said,

      Ich hoffe, es klappt heute besser. Ich habe den Verdacht, daß die Schwierigkeiten irgendwie mit dem jüngsten Firefix-Update zusammenhängen.

      Oz-Anthologie? *google* Nein, sagte mir noch gar nichts. Meinst du „Oz Reimagined“? Klingt toll – lohnt sich die Anthologie insgesamt oder nur die Geschichte von Seanan McGuire (falls du es weißt)?

      Inspektor Jury war gestern sehr gemütlich, könnte sein, daß ich darin heute noch weiter lese. Und den Oz-Teil versuche ich heute auch abzuschließen.

      • Winterkatze said,

        Ich drücke die Daumen! Solche Updates sind ja oft die Ursache für solche Schwierigkeiten. *seufz*

        Jupp, „Oz Reimagined“. Ich hatte mir nur Seanans Geschichte auf den Kindle geladen, weil mir die ganze Anthologie zu dem Zeitpunkt zu teuer war und ich zumindest die Geschichte lesen wollte (vor allem, da sie wohl mehr zu der Figur und dem Oz-Thema plant).

        Das Herbstlesen wird für dich wirklich zum „Bücherbeendenlesen“. *g*

  16. Kiya said,

    @ Winterkatze: Das klingt aber spannend 🙂 Die Autorin muß man aber wirklich im Blick behalten bei dem Output…

    Ich hab dafür über die Woche gar nichts fertig gelesen. Aber solange ich das Wochenende dazu nutzen kann, die Bücher zu beenden, die ich in den letzten Tagen angefangen habe, lohnt es sich ja auch 😉

  17. Winterkatze said,

    Oh, eine Arkham-Horror-Spielerunde – das klingt gut! Ich wünsche euch viel Spaß dabei! 🙂

    Der Output ist wirklich unglaublich! Aber für sie wohl auch ihre psychischen Probleme im Griff zu behalten – und ich beschwere mich nicht, wenn ich regelmäßig interessante neue Bücher zu lesen bekomme. 🙂

    Drei ausgelesene Bücher lohnen sich auf jeden Fall. Und ich kann mir vorstellen, dass du so in der Woche auch (noch) weniger Hemmungen hast etwas neu anzufangen. 🙂

  18. Hermia said,

    Ohhhh, Inspektor Jury! Liest du die Bücher zum ersten Mal?

    • Kiya said,

      Ja! Ich habe aber schon mitbekommen, daß die späteren Bücher nicht so toll sein sollen, deshalb habe ich mir einstweilen vorgenommen, sie so weit zu lesen, wie diese tollen gezeichneten Cover reichen 😉

      • Hermia said,

        Damit passt es das auch. Denn mit der Änderung der Cover werden die Bücher auch inhaltlich schlechter. Ich habe bis Band 14 oder 15 gelesen, dann aber endgültig abgebrochen. 😦

  19. natira said,

    Genieß die Spielrunde! 🙂
    Ich werde wohl am heutigen Abend nicht so lange mitlesen, weil ich die gestern aufgenommene neue Doctor Who Folge „listen“ heute schauen will (dazu war ich gestern nicht in Stimmung) und viell. auch noch einmal die vorhergehende Sherwood-Folge (dieses Mal mit Untertiteln *g*). Aber erst einmal: Tee….

    • Kiya said,

      Viel Spaß mit der Folge! Da sich bei mir die 5. Staffel schon wieder dem Ende nähert, dauert es nicht mehr allzu lange, bis ich die neuen Folgen auch sehen kann 🙂

      Und laß dir auch den Tee schmecken.

      • natira said,

        Hehe! 🙂 Dann bist Du ggf. im November, wenn die 8. Staffel auf DVD erscheint, ja möglicherweise direkt auf Stand. 😉

        Schön, dass Du nächstes Wochenende auch wieder dabei bist! 🙂

  20. Winterkatze said,

    Ich wünsche dir einen schönen Wochenendausklang mit Inspektor Jury – entspannend genug ist er ja, damit du nach einer Arkham-Horror-Runde zur Ruhe kommen und schlafen kannst. 🙂

    • Kiya said,

      Danke schön 🙂 Beim nächsten Wochenende bin ich wieder mit dabei (wahrscheinlich so wie dieses Mal – einen Tag voll und einen so halb).

      Bei Arkham Horror wurde unsere Gruppe natürlich wieder nach kurzer Zeit restlos vernichtet. Aber wenn man gewinnt, fühlt es sich auch irgendwie gar nicht nach Arkham Horror an 😉

      • Winterkatze said,

        Das ist toll! Dann lesen wir uns auf jeden Fall am nächsten Wochenende wieder! 🙂

        Dann ruht in Frieden – bis es Zeit für die nächste Spielrunde wird. 😀

  21. Kiya said,

    @ natira: Genau das ist der Plan 🙂

    Ich freu mich auch schon wieder auf das kommende Wochenende, fand es etwas schade, am Sonntag alles nur halb mitzubekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: