Sarah Pinborough: Die Farben der Finsternis

Dezember 8, 2012 at 12:25 (gelesen)

Zu Beginn des Jahres war ich von „Die Bürde des Blutes“, dem ersten Teil der Trilogie, schwer begeistert. Jetzt habe ich den Nachfolger gelesen, und auch der abschließende Teil wartet schon im Regal – um den ich gebangt habe, weil der Otherland-Verlag seine Pforten schloß; „Der Atem der Apokalypse“ (ja, Alliterationen sind toll) ist glücklicherweise direkt bei ueberreuter erschienen.

Ich habe das Buch für das Challenge-Thema „Rätsel“ gelesen – mit dieser Rezension habe ich die Themen-Challenge dann geschafft 🙂

Cass Jones hat wieder alle Hände voll zu tun: Eine Selbstmordwelle unter Studenten gibt der Polizei Rätsel auf. Die Toten hinterlassen nur einen einzigen Satz: Chaos im Dunkel ein Satz, den sich niemand in ihrem Umfeld erklären kann. Cass erkennt bald eine Verbindung zum schattenhaften Netzwerk um den geheimnisvollen Castor Bright. Doch es zeigt Zerfallserscheinungen: unterschiedliche Parteien haben sich gebildet, die sich feindlich gegenüberstehen. Als Terroranschläge London erschüttern ist klar: Die Welt gerät langsam aber sicher aus den Fugen und ist zum Schlachtfeld unberechenbarer Mächte geworden. Und Cass spielt in deren undurchsichtigen Plänen offenbar eine immer wichtigere Rolle.“

Für das Thema „Rätsel“ scheint mir „Die Farben der Finsternis“ auch nach dem Lesen wirklich gut geeignet, denn wie schon im Vorgänger gibt es zahlreiche Fragezeichen, die sich beim Leser einstellen und die größtenteils nicht beantwortet werden. Wer mit solchen Ungewißheiten große Schwierigkeiten hat, könnte die Trilogie als frustrierend empfinden. „Die Bürde des Blutes“ sollte in jedem Fall vorher gelesen werden, da auf den Ereignissen dieses Buches direkt aufgebaut wird.

Cass Jones ist immer noch ein relativ typischer Ermittler dieser bärbeißigen, eigensinnigen, eher unsozialen Art mit privaten Problemen. Trotzdem ist er natürlich ein Sympathieträger und ich mag ihn als Protagonisten. Interessant ist allerdings besonders der Hintergrund um das geheimnisvolle „Leuchten“, das schon aus „Die Bürde des Blutes“ bekannt ist. Nach und nach setzen sich die Puzzleteile zusammen, die klären, was warum mit Cass‘ Bruder und seiner Familie geschehen ist und wie Cass‘ selbst darin verwickelt ist. Ein zweiter Handlungsstrang begleitet Abigail Porter, die Leibwächterin der Premierministerin.

Der geheimnisvolle Mr Bright und Die Bank – die nach der Finanzkrise sehr mächtig geworden ist – sind immer wieder in die Geschehnisse verflochten. Was diese Personen im Hintergrund eigentlich antreibt, weiß ich noch immer nicht genau.

Ich finde die Geschichte nach wie vor sehr spannend und in Teilen undurchschaubar, wobei mich diesmal besonders die Studenten-Selbstmorde interessiert haben. Nach dem Plot um den Fliegenmann im Vorgänger ist das ein neuer Fall, der auch aufgelöst wird (wenigstens etwas ;-)).

Die Trilogie macht es dem Leser nicht immer leicht, da die Dinge nur zunehmend kompliziert werden, ohne daß eine Lösung wirklich in greifbare Nähe kommt, aber in der Kombination aus bitterem postkapitalistischem Zukunftsszenario, Mystery und Krimi/Thriller finde ich sie sehr originell. Da dem Leser Aufmerksamkeit abgefordert wird, damit er sich im Fadengewirr nicht verliert, ist zudem ein wenig Anspruch gegeben.

An Teil 3 hängt durch die Vorgehensweise allerdings sehr viel –  er hat all die aufgeworfene Fragen zu beantworten, die Handlungselemente schlüssig zusammenzuführen und erst dann wird sich entscheiden, wie gelungen die Trilogie wirklich ist.

„Es geht um die Aussage des Freundes. Er behauptet, er wäre wach geworden und hätte mit ihr reden wollen, aber sie hätte nur diesen einen Satz gesagt. Sie hat ihn drei Mal gesagt, das letzte Mal direkt bevor sie das hier getan hat.“ „Und um welche Perle der Weisheit handelt es sich?“ „‚Chaos im Dunkel‘, hat sie gesagt, sonst nichts.“ „Was?“ „‚Chaos im Dunkel‘. Er hat sie gut verstanden und so was denkt man sich nicht aus.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: