Kerstin Pflieger: Die Alchemie der Unsterblichkeit

Juli 16, 2011 at 10:43 (gelesen)

Darum geht’s:

„Wenn Sie lebend ankommen wollen, tun Sie was ich sage

Den jungen Gelehrten Icherios Ceihn packt die Angst. Niemals zuvor ist er durch diese finsteren Lande gefahren, noch nie hat er ein Irrlicht gesehen. Es ist das Jahr 1771 und Icherios auf dem Weg in den tiefsten Schwarzwald, um eine brutale Mordserie aufzuklären. Im Dorf erwartet ihn schon eine seltsame Ansammlung aus Vampiren, Werwölfen und Menschen, die alles andere als friedfertig ist. Und ein Mord folgt auf den nächsten …“

Tja, für mich ist das Buch ein typischer Fall von viel Licht & viel Schatten.

Das Cover ist jedenfalls ein Eyecatcher und hat mich in der Verlagsvorschau sofort neugierig gemacht. Da mir auch die Leseprobe gut gefiel, habe ich es vorbestellt, ebenso wie den zweiten Band, der noch in diesem Jahr erscheint und „Der Krähenturm“ heißen wird (auf den freue ich mich trotz einiger Kritikpunkte am ersten Teil).

Relativ offenkundig und von der Autorin auch gerne eingestanden sind Ähnlichkeiten zu Sleepy Hollow, die aber vor allem an der Ausgangslage merkbar sind (prägnant der Name des Protganisten Icherios Ceihn vs. Ichabod Crane bei Sleepy Hollow) und im weiteren Verlauf mir zumindest nicht unangenehm aufgefallen sind. Allerdings habe ich mir Icherios beim Lesen überhaupt nicht wie Johnny Depp vorgestellt 🙂

Sehr gut haben mir die Wahl von Zeit und Ort gefallen. Ein deutscher Schauplatz ist mal etwas anderes, und auch die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts ist noch nicht überstrapaziert worden. Ob zu Beginn in Karlsruhe oder in den abgelegenen Dörfern des Schwarzwaldes, bei mir kam sofort die passende Stimmung auf. Die Charakterisierung diverser Hinterwälder mit ihrer Skepsis gegenüber Stadtbewohnern und -methoden ist der Autorin gut gelungen. Auch Icherios selbst hat Ecken, Kanten und eine Hintergrundgeschichte, die noch weiteres Potential hat. Seine Ratte Maleficium ist auch eine schöne Idee.

Das Alchemie-Thema ist interessant. Von mir aus könnte der Aspekt zeitgenössische Wissenschaft/Alchemie ruhig noch viel stärker sein! Über kleine Anspielungen wie von Junzts „Von unaussprechlichen Kulten“ aus dem Cthulhu-Mythos habe ich mich besonders gefreut.

Aber da sind noch die besagten negativen Punkte…

Tipp- und Rechtschreibfehler sind mir sehr häufig aufgefallen. Schade, daß an der Stelle so geschlampt wurde, gerade weil das äußere Erscheinungsbild so ansprechend ist.

Hauptärgernis ist aber für mich der Spannungsaufbau. Ich empfand die Krimihandlung als recht schwach. Icherios war insgesamt sehr passiv, über weite Strecken erschien er mir wie ein Spielball äußerer Einflüsse und kommt bei der Lösung kaum selbst voran. Nahezu täglich gibt es neue Morde, mit der Aufklärung läßt sich Icherios dennoch Zeit. Gibt es eine neue Spur, wird meist erst einmal darüber geschlafen, bevor man sich ihr widmet, und eh man sich’s versieht, ist schon wieder ein Tag vorbei. Das bremst die Spannung ebenso wie die Tatsache, daß durch zahlreiche Anspielungen im Vorfeld der Mörder wohl für die wenigsten am Ende noch eine Überraschung darstellt. Die Auflösung beginnt dann dafür, daß zäh hingeführt wird, ziemlich plötzlich.

Noch ein paar Formalia: Es gibt ein Glossar und ein Personenverzeichnis, hoffentlich wird das beim nächsten Teil beibehalten. Der Schreibstil ist sehr einfach, die Sätze sind kurz, da hätte vielleicht etwas mehr Komplexität die Stimmung gut unterstützt (aber für die Verkaufszahlen ist es vermutlich so besser, die meisten Leser beschweren sich ja sofort über lange Sätze).

Insgesamt fand ich „Die Alchemie der Unsterblichkeit“ gut. Es ist die erste Veröffentlichung der Autorin, insofern denke ich, daß da noch Luft für einige Steigerungen ist 🙂 Eine Empfehlung würde ich für diejenigen aussprechen, denen der Hintergrund der Geschichte gefällt und die über eine nicht ganz so ausgefeilte Krimihandlung hinwegsehen können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: